Top News

David Lemieux vs Francy Ntetu – 10. Oktober Quebec

Auch in Kanada ist die Corona-Zwangspause im Profiboxen vorbei. Am 10. Oktober wird u.a. David Lemieux (41(34)-4(2)-0) wieder in den Ring steigen und einen auf 10 Runden angesetzten Kampf absolvieren. Sein Gegner ist der in Kanada lebende Kongolese Francy Ntetu (17(4)-3(3)-0). Ergänzt wird die Veranstaltung in Quebec durch einen NABF-Titelkampf im Schwergewicht und einen weiteren Titelfight im Supermittelgewicht.

David Lemieux hat nach seiner desaströsen Punktniederlage im Dezember 2017 gegen Billy Joe Saunders (110:118, 111:117 und 108:120) vor heimischem Publikum in Quebec drei Kämpfe siegreich bestritten. Zuletzt konnte er sich im Dezember 2019 knapp mit 94:93, 93:94 und 94:93 gegen den Ukrainer Maksym Bursak durchsetzen. In diesem Kampf gab es Bodenbesuche von beiden Boxern.

Lemieux ist bei den Verbänden WBA, WBC und WBO in den Top 5 des Supermittelgewichts vertreten. Mit einem weiteren Sieg für den Kanadier würden sich seine Chancen auf einen erneuten großen Titelfight verbessern. Dabei ist ein Kampf um den vakanten WBC-Gürtel am wahrscheinlichsten. Mögliche Gegner: David Benavidez oder Avni Yildirim.

Francy Ntetu wurde in Kanada seit 2009 behutsam aufgebaut. Er hatte 15 Siege auf seinem Konto, bevor er 2016 in den USA gegen den damals in 14 Kämpfen ungeschlagenen David Benavidez kämpfte und durch TKO 7 unterlag. Es folgten noch ein Sieg im Jahr 2017 und zwei weitere vorzeitige Niederlagen im Jahr 2018. Ntetu stand jetzt zwei Jahre nicht im Ring. Wem zwischen Lemieux und Ntetu welche Rolle zukommt, sollte auf der Hand liegen. Lemieux braucht unbedingt einen klaren und möglichst vorzeitigen Sieg, um sich für einen Titelkampf interessant zu machen. Francy Ntetu scheint der ideale „Partner“ dafür zu sein.

Ebenfalls über 10 Runden und im Supermittelgewicht wird bei dieser Veranstaltung zwischen Lexon Mathieu und Tim Cronin um den vakanten NABF-Gürtel gekämpft. Der gebürtige Russe Arslanbek Makhmudov will seinen NABF-Titel im Schwergewicht gegen den Kanadier Dillon Carman verteidigen. Carman unterlag in seinen letzten beiden Kämpfen innerhalb der ersten drei Runden. Es wäre ein Wunder, wenn er gegen den Ko-Schläger Makhmudov (10(10)-0-0) weiter kommen würde.

In Kanada gibt es einen Streamanbieter, der die Veranstaltung im Internet überträgt. Wer sagenhafte 60 Kanadische Dollar (knapp 40 €) hinblättert, kann sich diese 3 Kämpfe live ansehen.

Voriger Artikel

Dominic Bösel: „Ich möchte auf ein vorzeitiges Ende, auf einen K.o. gehen!“

Nächster Artikel

Kadiru vs Gorst am 10. Oktober

Keine Kommentare

Antwort schreiben