Top News

David Haye – Upset + News im Schwergewicht

Bild: dailymail.co.uk / David Quickley

Nach Veröffentlichungen von „dailymail.co.uk“ geht es David Haye den Umständen entsprechend gut. Er hatte sich im Kampf gegen Bellew einen Riss der rechten Achillessehne zugezogen und den Kampf verloren. Er sagte der britischen Presse, dass seine Ärzte mit der OP zufrieden sind, er jetzt schmerzfrei ist und davon ausgeht, dass er wieder zu 100% gesund wird. Mit dem Reha-Programm soll schon am Dienstag begonnen werden.

Bereits in der Woche vor dem Kampf schien er Schwierigkeiten mit dem Bein gehabt zu haben. Er suchte in Deutschland den Sportarzt Hans Wilhelm Müller-Wohlfahrt auf und hat sich von ihm behandeln lassen. Den Fight abzusagen, kam für Haye gewiss nicht in Frage. Schließlich war dieser Showkampf lange angekündigt, die Arena fast zu 100% ausverkauft und eine Absage hätte womöglich nach Kneifen ausgesehen. Darüber hinaus winkte ihm eine Börse von 4,2 Millionen Pfund. Für Bellew standen 2,8 Millionen auf dem Spiel.

Von außen betrachtet, scheint es etwas seltsam zu sein, dass Haye sich unter diesen jetzt bekannten Vorzeichen für Schuhwerk entschied, was andere Leute bei der Gartenarbeit tragen und ihm offensichtlich viel zu wenig Halt gab. Ein richtiger Boxstiefel, der höher geschnürt wird, wäre womöglich besser für ihn gewesen. Das von seiner Ecke halbherzig um den Fuß gewicklelte Tape sah eher nach einem Akt der Verzweiflung aus, als dass es irgend einen Sinn erfüllt hätte. Haye gab freimütig und ohne jede Ausrede zu, dass Bellew ihn fair geschlagen hat.

David Haye wird für mindestens 6 Monate ausfallen, will dann aber seine Karriere fortsetzen.

Tony Bellew hat offenbar nach seinem Sieg über Haye Höhenflüge bekommen. Einen in Aussicht stehenden Kampf gegen Anthony Joshua will er nicht, weil er seinen Worten nach Joshua als seinen Teamkollegen respektiert und weil er zu ihm „aufschaut“. Stattdessen machte er eine Kampfansage gegen Deontay Wilder: „Ich will dich, Junge!“ Damit ist der „Bronze-Bomber“ gemeint. Scheinbar ist keine Rede mehr von Cruisergewicht und WBC-Titel. Um so besser für Huck und Briedis. Bellew sieht sich jetzt als Top-Schwergewichtler. Mal sehen wie lange und wie weit Ikarus fliegt.

Ola Afolabi gratuliert dem Haye-Bezwinger. Er sagt auf Facebook, dass er Bellew herausfordern würde. Er würde für 20 000 gegen ihn kämpfen. „Es ist nicht wegen des Geldes. Es wäre eine Schande, es nicht für Großbritannien zu tun. Ruf mich an, wenn du einen richtigen Kampf willst.“

Alexander Povetkin wurde wegen der jüngsten Dopingvorwürfe vom Verband WBC zu einer stattlichen Geldstrafe von 250 000 Dollar verdonnert. Darüber hinaus ist er für 12 Monate für alle WBC-Veranstaltungen gesperrt. Danach kann er beim Verband WBC einen Antrag wegen einer Aufhebung der Sperre stellen.

Tyson Fury hat seine Rückkehr in den Ring angekündigt. Er will am 13. Mai wieder boxen. Man kann davon ausgehen, dass er bei der Veranstaltung von Frank Warren in Leeds kämpfen wird. Einen Gegner gibt es noch nicht. Nach dem Motto „Mutige vor“ hat Fury über Twitter dazu aufgerufen, dass sich Jemand meldet, der gegen ihn antreten will. Er meinte, die „Könige“, also die Schwergewichts-Champs, sollten schon mal die Gürtel warm halten. Vielleicht wäre es ja eine gute Idee, wenn Fury gegen Bellew kämpft. Die britischen Fans wären sicher begeistert.

Voriger Artikel

Rückblick Petko's Fight Night 04.03.2017

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 13 / 2017

34 Kommentare

  1. 6. März 2017 at 22:48 —

    Haha, so geil, Bellew hat Mutmüsli zum Frühstpck gegessen. Wenn der Kerl in den nächsten Wochen wohl so alles herausfordern wird?

    Fury meldet sich zurück, das Karrussel dreht sich, wunderbar.

    Das wird ein spannendes 2017 im HW.

  2. 7. März 2017 at 08:46 —

    Zu Haye:

    Ich würde es mir wünschen, wenn er fit zurückkommt, aber ich zweifle einfach daran, dass er wieder an alte Leistungen anknüpfen kann. Hayes Kampfstil zeichnete sich vorrangig dadurch aus, dass er immer ein Qunetchen schneller war als seine Gegner. Im Kampf gegen Bellew war davon nichts zu sehen und Bellew ist beileibe nicht für seine Speed bekannt.

    Sollte es tatsächlich so sein, dass Haye aufgrund einer Verletzung seinen Speed nicht zeigen konnte, kann man sich auf seine Rückkehr in einem halben Jahr freuen. Mir hat der Kampf aber eindeutig vermittelt, dass Haye aufgrund seines Muskelaufbaus genau dieses Quentchen verloren hat, was ihn als schnellsten Boxer im Schwergewicht auszeichnete.

    Hätte Haye den Kampf frühzeitig abgesagt, weil er Probleme mit der Achilles-Sehne gehabt hat, hätte er sich nicht mit dem Vorwurf konfrontiert gesehen, dass er kneifen würde. Ich weiss ja nicht wie hoch Haye in den Wettbüros gehandelt wurde, aber es ist davon auszugehen, dass niemand wirklich an einen Sieg von Bellew geglaubt hat. Der Hayemaker ist ihm in allen belangen massiv überlegen ist. Aber nur der alte schnelle Haymaker, nicht ein neuer starker Haye, der seine Kämpfe durch einen Lucky-Punch gewinnen will.

  3. 7. März 2017 at 08:50 —

    Zu Bellew:

    Er hat gegen Haye einen guten Job gemacht, aber gegen Wilder wird das nix und auch nix gegen Joshua. Ortiz würde Bellew auch ohne Zweifel besiegen und Fury ist ihm auch haushoch überlegen.
    Breazeale, Whyte, Stiverne und sogar Parker, Washington und Miller würden Bellew recht eindeutig besiegen.

    Bellew hat nicht wirklich was zu bieten, er sollte im Cruiser bleiben und sich auf das Rematch mit Haye vorbereiten. So wie ich das gelesen habe will er doch in 18 Monaten seinen Handschuh an den Nagel hängen. Da ist noch Platz für den Sieger aus Huck vs. Briedis und für zwei Kämpfe gegen Haye. Gerade Letztere sind in England sehr gut vermarktbar und werden viel Kohle bringen. Aber dann darf sich Bellew im Schwergewicht nicht verheizen lassen!

    Folgt er dem Weg im Cruiser, könnte er in 18 Monaten erfolgreich zurücktreten!

  4. 7. März 2017 at 08:50 —

    Zu Fury:

    Ein Jahr und drei Monate hat Fury benötigt, sich von seinen Depressionen zu erholen und ein Comeback anzukündigen. Die wohl bestätigten Vorwürfe gegen ihn, dass er mit Nadrolon und Kokain gedopt hat, werden ihm dabei nur marginal im Wege stehen. Er ist nun mal ein Boxer aus dem westlichen England und nicht aus Russland. Da kann man schon einmal mit unterschiedlichem Maß messen. Wer jetzt noch an die Wahrhaftigkeit des Medienspektakels um Tyson Fury glaubt, dem kann nicht mehr geholfen werden!

    Ich begrüße Furys Rückkehr sehr und ich begrüße es auch, dass er mit seinem Kamp gegen Wladimir und dem anschließenden „Affentheater“ dafür gesorgt hat, dass Klitschko keine Titel mehr hat und nicht einmal die Möglichkeit bekommen konnte, um einen Titel boxen zu können.
    Fury wird das Schwergewicht aufmischen und solange er nicht auf Ortiz trifft, verspricht Fury eine gute, wenn auch sehr unkonventionelle, Show vor und im Ring zu bringen.

    Nach der wahrscheinlich traurigen Erkenntnis, dass Haye seinen Speed für immer verloren haben könnte, ist es eine sehr positive Nachricht, dass Fury ein Comeback gibt.

    • 7. März 2017 at 10:08 —

      wer sagt, dass er sich von den Depressionen erholt hat? andere menschen haben sie auch und gehen ihrer Abreit nach.

      • 7. März 2017 at 10:19 —

        Wenn man sich aufgrund von Depression nicht dazu in der Lage sieht, einen Boxkampf (oder auch anderes) zu bestreiten und sich deshalb aus dem Boxgeschäft zurückzieht, dann kann man getrost davon ausgehen, dass sich diese Person von den Depressionen erholt hat, wenn er ein Comeback ankündigt.

        Das hat allerdings nicht zu bedeuten, dass sein Rückzug tatsächlich auf das Vorhandensein von Depressionen zurück zu führen ist und es bedeutet auch nicht, das bei tatsächlich vorhanden gewesenen Depressionen diese nun entgültig verschwunden sind.

        • 7. März 2017 at 10:42 —

          einer, der so gerne belesen tut wie du und mit “Informationen” nur so um sich wirft, hast du erstaunlich wenig Ahnung von Depressionen.
          Eine Meinung darfst du dir leisten, wenn du Informationen hast und Informationslücken, die du mit deiner Sichtweise deines eigenen Lebens auffüllst, sind KEINE Informationen
          ich gehe ‘getrost’ davon aus, dass du keine Ahnung hast, davon aber eine ganze Menge

          • 7. März 2017 at 10:59

            Na wenn Du soviel Ahnung hast, dann kläre uns doch bitte auf. Falls es Dir nicht aufgefallen sein sollte, aber so sagst Du zum Thema Depression rein gar nichts, ausser das es Menschen gibt, die auch mit Depressionen arbeiten gehen. Und das stelle ja nicht einmal in Frage!

            Somit bleibt Dein Beleidigunsversuch wiedereinmal nur eine Luftnummer, die Ausschliesslich von Deiner minder vorhandenen Intelligenz ablenken soll!

          • 7. März 2017 at 12:26

            Wieso sollte ich nach Informationen suchen? Du stellst doch Behauptungen auf, die Du nicht belegen kannst. Wenn ich bei Google “Depressionen” eingeben würde, kämen ohne Zweifel exakt Null Ergebnisse, welche Dich mit dem Wissen über Depressionen in Verbindung bringen könnten.

            Was aber Depressionen betrifft, so weiss ich genügend über deren Klinik, Diagnose und auch Therapie. Du weisst hingegen nichts, tust aber so, als würdest Du etwas wissen. Dabei hälst Du, wenn Du denn tatsächlich einmal etwas weisst, dieses Wissen nicht zurück! Warum also gerade jetzt?

            (nur rhetorisch gefragt)

          • 7. März 2017 at 15:43

            Deine Menschenkenntnisse sind auch eher marginal!
            Keine Argumente, keine Menschenkenntnis, was noch?

          • 7. März 2017 at 15:58

            sagt einer der Argumente sich zurechtspinnt und seine eigenen Aussagen verdreht, damit er weitersülzen kann.
            so weit werde ich nicht danebenliegen mit dem was ich über dich sagte. ich habe genug Partys mitgemacht, wo Typen wie du anwesend waren, die sich sehr gerne beim Reden zuhören.

    • 7. März 2017 at 11:04 —

      Es gibt wohl auch andere Boxer die Fury schlagen können, aber ich schätze Ortiz Fähigkeiten als die größten ein und da er dazu auch noch fast so lange Arme hat wie Fury selbst, stufe ich Ortiz als Furys gefährlichsten Gegner ein.

      Ich halte Ortiz auch für alles andere als plattfüßig!

      • 7. März 2017 at 11:36 —

        Andersherum betrachtet denke ich, daß Fury für Ortiz der schwierigste Gegner wäre.. Ich würde ihm vs Wilder oder Klitschko bessere Chancen einräumen als gegen den Gipsy..
        Wobei das natürlich sehr davon abhängig ist bzw wäre, in welcher Form Fury zurück kommt..!

        PS: Plattfüßig mag etwas übertrieben sein.. aber eben nur etwas..!

        • 7. März 2017 at 12:17 —

          Deiner Andersherumbetrachtung kann ich beipflichten.

          Ich gehe davon aus, dass Fury bei seinem Comeback Topfit sein wird und das er genau da anknüpfen wird, wo er aufgehört hat. Alles andere macht für mich keinen Sinn. Aufgrund seines Alters und seiner ziemlich speziellen Art des Boxens, kann er in Zukunft noch eine Menge reissen. Fury ist für mich zwar nicht der perfekte Boxer, aber er kann seine Defizit ganz hervorragend kompensieren.

          Was die Plattfüssigkeit von Ortiz betrifft, so halte ich ihn übehaupt nicht für plattfüssig. Ganz im Gegenteil! Ortiz ist auf Grund seines Alters (ist er überhaupt so jung wie angegeben) nicht besonders leichtfüssig, ja, aber ich schätze mitunter gerade seine Beinarbeit.

  5. 7. März 2017 at 12:01 —

    Fury vs Ustinov. 13. Mai

    • 7. März 2017 at 13:30 —

      Meiner Ansicht nach wäre Ustinov nur ein Opfer für Fury!

      Und überhaupt, warum sollte Ustinov gegen Fury kämpfen, laut WBA-Beschluß soll ja Ustinov einen Kampf gegen den Sieger aus Briggs/Oquendo um den regulären WBA-Titel bekommen, verliert er gegen Fury, wovon ich ausgehe, hat sich die Titel-Chance erledigt!

      • 7. März 2017 at 14:56 —

        Weil es für Ustinov vielleicht die einzige Möglichkeit ist, im Geschäft zu bleiben. Klar hat er schon längst etwas größeres verdient, als für Fury ein Comebackkampf zu geben. Aber bisher hat er einen solchen Kampf nicht bekommen und es ist fraglich ob er noch einen erhält. Immerhin ist er bereits 40 Jahre alt und ein Russe!

        Aber grundsätzlich hast Du recht!

      • 7. März 2017 at 14:58 —

        Na ich gehe mal davon aus, dass Warren dafür sorgen will, Fury Ustinovs Stelle einnehmen zu lassen. Haut Fury Ustinov weg, kriegt er den Kampf gegen den Sieger aus Briggs vs Oquendo.

        • 7. März 2017 at 15:51 —

          Und damit wäre Ustinov elimiert, ohne das er auch nur ein einziges mal eine Chance auf den Titel erhalten hat. Nicht schlecht!

          Obwohl Fury der stärkere Boxer ist, mehr Zukunft hat und eine kurzweiligere Show als Ustinov bietet, würde ich Ustinov den Sieg gönnen. Fury ist noch jung, ungeschlagen und sehr selbsbewusst. Er würde sich schnell von einer Niederlage erholen.

          Die Frage ist dann aber immer noch, wie man Ustinov bei einem Sieg über Fury von einem Titelkampf fern halten wird?

          • 7. März 2017 at 16:35

            Damals bei der ersten Ansetzung Fury vs Ustinov hätte ich mir durchaus einen TKO Sieg des Russen vorstellen können..
            Inzwischen (leider) nicht mehr..
            Aber wer weiß, genug Power für den “Lucky Punch des Jahres” hat Ustinov durchaus….

          • 7. März 2017 at 16:48

            Ja, einen Selbstläufer wird das für Fury freilich nicht, zumal Ustinov ja auch körperliche Größe und Masse entgegen zu setzen hat.

          • 8. März 2017 at 09:06

            Rein physisch ist Ustinov evtl sogar einen Tick stärker, aber was Speed, Beweglichkkeit, Technik und Beinarbeit betrifft ist ihm Fury doch um Längen voraus..!

  6. 7. März 2017 at 12:19 —

    Bellew hat gut gekämpft, ob Haye verletzt war oder nicht. Er hat auch schon einen guten Eindruck gemacht, als Haye noch laufen konnte. Wenn jetzt Haye gegen Wilder kämpfen würde, würde jeder sagen – geil, endlich ein guter Gegner für den Alabummer. Aber Bellew hat gegen Haye gewonnen, sogar durch Knockout, wo also ist das verdammte Problem?

    Hearn weiß genau, er und Bellew können (finanziell) nur gewinnen und Windmühlen-Wilder profitiert auch davon, denn mit 1,5 Millionen USD war seine höchste Börse um einiges geringer als das, was er mit einem PPV Kampf in England verdienen könnte. Daüber hinaus könnte Wilder schon ein paar weitere Fans für eine spätere Unification gegen Joshua gewinnen, falls dieser, wovon ich doch mal stark ausgehe, den Klinschreaktor am 29. April endlich abschaltet.

    Eine Rückkehr ins CW ergibt doch für Tony überhaupt keinen Sinn. So sehr ich mir wünsche, dass er Huck ausknockt, gegen den viel wahrscheinlicheren Herausforderer Briedis ist es eine High-Risk-Low-Reward Angelegenheit. Gegen Wilder bringt ihm jede Minute, die er stehenbleibt, Respekt, und da Wilder heutzutage sich immer ordentlich Zeit lässt, werden es schon ein paar davon sein. Ich glaube auch nicht, dass Bellew die zwölfte Runde auf den Beinen überstehen kann, aber wer hat das gegen Haye geglaubt? Bronze Bomber gegen Bomber wäre für mich ein weiterer geiler HW-Fight, nicht mehr und nicht weniger.

    • 7. März 2017 at 12:46 —

      Ich glaube, dass eigentlich alle davon ausgegangen sind, dass Haye Bellew in weniger als 5 Runden vernichtent schlagen wird. Das wäre dann selbstverständlich ein anderer Sieg gewesen, als der von Bellew. Und wenn Haye an seine alten Leistungen hätte anknüpfen können, würde Wilder auch ein ganz anderes Kaliber gegenüber stehen, als Bellew.

      Haye konnte die Energie der Gegnerschläge ziemlich gut durch sehr reaktionsschnelle Meidbewegungen elimieren. Ebenso schnell konnte Haye aus fast jedem Winkel seine FxV an den Mann bringen. Bellew halte ich in beiden Disziplinen für weitaus langsamer, daher würde ich an seiner Stelle auf einen Kampf gegen Wilder verzichten und mich mit weniger Börse im Cruiser zufrieden geben und mir diesen Titel holen.

      Mit aller größter Wahrscheinlichkeit wird es ja auch einen Rückkampf gegen Haye geben und falls Haye diesen gewinnt gäbe es wahrscheinlich noch einen dritten Kampf und in England werden beide Rückkampfe ebenso wahrscheilich wieder ausverkauft sein.

      Bellew hat also noch andere lukrative Optionen zur Verfügung!
      Ich würde als Cruiser nicht gegen ein Pferd antreten wollen, welches seine fehlende Technik mit absoluter Brutalität auszugleichen versucht.

      Ich sehe Bellew gegen Wilder nicht chancenlos und es wäre eine Sansation, wenn Bellew Wilder enttrohnen würde, aber raten würde ich ihm halt nicht dazu!

  7. 7. März 2017 at 13:10 —

    Digger Stubble: Ich sehe Bellew gegen Wilder nicht chancenlos und es wäre eine Sansation, wenn Bellew Wilder entthronen würde, aber raten würde ich ihm halt nicht dazu!

    Kann man auf jeden Fall so sehen – nur mal ein bisschen Fantasterei:
    1. Der Kampf findet in England statt (100 % wahrscheinlich)
    2. Wilder lässt sich die ersten 5, 6 Runden Zeit und Bellew trifft ein paarmal mehr pro Runde (40-50 % wahrscheinlich)
    3. Wilder versucht ab Runde 6, auf den Punktzetteln hinten liegend, den Knockout, aber Bellew bleibt stehen und setzt sogar ab und zu einen Konter (25 % wahrscheinlich)
    4. Mit einem bisschen Zufall sieht Wilder, ähnlich wie gegen Duhaupas, ein wenig aus, als wenn er gegen einen Panzer geprallt wäre (10 % wahrscheinlich)
    5. Bellew übersteht die letzte Runde tatsächlich, Wilder ist ebenfalls fertig und Tony schafft es, sie einigermaßen ausgeglichen zu gestalten, trifft Wilder sogar ein paarmal hart (5 % wahrscheinlich)

    Wem geben die Punktrichter den Sieg?

    • 7. März 2017 at 13:31 —

      Wie kommst Du darauf, dass der Kampf in England stattfinden würde? Ich würde jetzt erst einmal davon ausgehen, dass der Kampf in den USA stattfinden würde. Bitte um Erklärung!

      Alles andere von Dir halte ich nicht einmal für ein große “Fantasterei”, sondern könnte durchaus realistisch sein.
      Wilder hat nun mal keine nennenswerte Technik und wie stabil sein Kinn ist, weiss noch keiner. Ein intelligenter Boxer, sollte daher Wilder ausboxen und auch ausknocken können.

      Ich würde an Bellews Stelle aber nicht versuchen, zöge aber meinen Hut, wenn er es täte.

      • 7. März 2017 at 13:51 —

        Der Kampf findet in England statt, weil Hearn Wilder ein, zwei, drei Millionen Dollar mehr bieten wird, als er bisher in den USA verdienen konnte. Durch seinen Vertrag mit Sky Sports und die Popularität des Boxens in GB im Augenblick ist der Markt dort finanziell lukrativer als irgendwo sonst (Ausnahmen: wenn Floyd tatsächlich wieder in den Ring steigen sollte, und bei einem Kampf Alvarez gegen GGG – beides wird aber dieses Jahr vermutlich eher noch nicht passieren)

        Hearn hat angeblich schon mit Team Wilder telefoniert und die Verantwortlichen haben sich einem Kampf in England grundsätzlich positiv geäußert. Aber natürlich ist noch nix fix, angeblich ist Wilder auch sehr an einem Fight gegen den Sieger aus Parker/H. Fury interessiert. Parker dagegen hat sogar direkt getwittert: wenn ich Fury besiege, komme ich nach England und kämpfe gegen Bellew. Aber Parker wäre nicht so spektakulär wie Wilder, meine Meinung. Und schwieriger, aus Bellews Sicht, nicht weil Parker grundsätzlich besser wäre als Wilder, aber im Ring ein bisschen kalkulierter und abgeklärter.

        • 7. März 2017 at 14:17 —

          mag vielleicht gutes Geld sein für Bellew gegen Wilder anzutreten, aber der Preis könnte am Ende doch zu hoch sein. Er sollte wieder zurück in seine Gewichtsklasse

        • 7. März 2017 at 14:52 —

          Danke für die ausführliche Information.

          Du hast ‘ne Menger Hintergrundwissen, davor ziehe ich meinen Hut!

          • 7. März 2017 at 15:56

            Du besitzt keine kosbare Zeit!
            Du besitzt nur das, was Du anderen an den Kopf wirfst!

          • 7. März 2017 at 16:03

            hahaha
            am Anfang war das Wort…
            kennst du das? das war der beste Trick des Teufels und du mit deinem Gesülze bist sein Diener. Die Welt wird regiert von Laberheinis

          • 7. März 2017 at 16:31

            Trollfütterung..!?

  8. 7. März 2017 at 13:37 —

    was ist eig. aus briggs – oquendo geworden? gibts schon nen termin? und zu fury – usitnov: wäre ein starker comeback fight. könnte auch schief gehen je nachdem wie fit fury ist!

Antwort schreiben