Top News

David Haye steigt am 11. September wieder in den Ring

Man mag es kaum glauben, was sich derzeit alles im Boxsport ereignet. Es gibt neuerdings wohl in Ermangelung von Top-Ansetzungen, die dann auch wirklich stattfinden, eine regelrechte Flut von Show-Kämpfen mit mehr oder weniger prominenten Teilnehmern. Egal ob Tyson gegen Jones jr, Mayweather gegen einen Youtuber oder der chronisch klamme Riddick Bowe im Oktober gegen sonstwen: scheinbar lässt sich all das gut als flauschige Unterhaltung verkaufen.

Der nächste Kandidat, der noch einmal in den Ring zurück will, ist der 40-jährige David Haye. Er hat die Absicht, auf der Triller-Veranstaltung am 11. September im Staples Center Los Angeles gegen seinen Kumpel Joe Fournier einen Kampf über 8 Runden zu absolvieren. Bei der selben Gelegenheit will auch Oscar de la Hoya wieder in den Ring steigen und mit Silva vs Ortiz werden zwei MMA-Kämpfer ihr Glück im klassischen Boxen versuchen.

David Haye sagte dazu auf Facebook: „Es geht nicht um ein Comeback, sondern darum, Joe Fournier zu zeigen, dass es beim Boxen verschiedene Ebenen gibt. Man muss in seiner Spur bleiben oder riskiert, platt gemacht zu werden. Joe ‘The Billionaire’ Fournier muss lernen, dass man gewisse Dinge im Leben nicht kaufen kann. Champions werden geboren, nicht gekauft.“

Was für eine durch und durch „markige“ Kampfansage. Mehr als ein abgesprochenes Spektakel wie seinerzeit zwischen David Haye und Audley Harrison ist wohl kaum zu erwarten. Über Fournier wurde bereits hier auf Boxen.de berichtet. Er ist ein Möchtegern-Boxer, der sich immer wieder mal einen Gegner zum weg hauen kauft und dadurch glaubt, ein erfolgreicher Boxer zu sein. Haye will ihm nun angeblich aufzeigen, was ein echter Champion ist. Das beide sich schon jahrelang kennen und Fournier durch seinen Nachtclub – Gast Haye überhaupt erst mal auf die Idee kam boxen zu lernen, sei nur am Rande erwähnt.

Haye zeigt sich gegenwärtig in bester Form. Seine Verletzungen scheinen keine Probleme mehr zu machen. Er sagt von sich, dass er wenigstens 5 Tage in der Woche jeweils eine Stunde trainiert, sich gut ernährt, aber auch einem Gläschen Rum nicht abgeneigt ist. Er sieht zumindest fit aus und wiegt konstant 96kg. Sein Gegner Fournier sieht ebenfalls fit aus, obwohl man bei ihm nicht sicher sein kann, wie er zu seinem Body gekommen ist. Er fiel im Juni 2005 in Belgien durch einen Dopingtest und wurde darauf hin bis Dezember 2020 gesperrt. Seitdem hat er einen Kampf bestritten. Er versohlte im April 2021 einen Debütanten, was sicher keine große Kunst war.

Gespannt auf diesen “Fight” muss man bestimmt nicht sein. Diese ganze Veranstaltung scheint fast ein einziges Show-Event zu werden. Lediglich von einem Kampf ist zu erwarten, dass es um richtiges Boxen geht. Die kaum bekannten Andy Vences (USA) und Jono Corroll (Irland) kämpfen um den WBC-International im Super-Federgewicht.

Voriger Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 32/33 +++ 13.08.2021 - 19.08.2021

Nächster Artikel

‚AJ‘ wieder mit Rob McCracken vereint

8 Kommentare

  1. 12. August 2021 at 14:15 —

    Was eine Veranstaltung, Rentner Haye gegen Fallobst, Rentner de la Hoya gegen einen UFC kämpfen und dann noch 2 MMA kämpfe im boxring gegeneinander. Das boxen ist entgültig zur Zirkusnummer verkommen.

  2. 12. August 2021 at 20:05 —

    Über den Sinn oder Unsinn solcher Veranstaltungen kann man streiten. Aber scheinbar wollen die Fans vor allem in den USA solchen Trash sehen. Sonst würde keiner den Stream bezahlen.

    Vielleicht gibt es demnächst eine Computeranimation zu einem weiteren Kampf zwischen Max Schmeling und Joe Louis… wer will das nicht sehen? Ich glaube Schmeling und Luis würde es gefallen. …. hüstel …

Antwort schreiben