Top News

Vorschau: Daniel Ponce De Leon vs. Cornelius Lock

Im Federgewicht treffen im Vorprogramm von Shane Mosley und Floyd Mayweather Jr. am Samstagabend der ehemalige Weltmeister Daniel Ponce De Leon und Cornelius Lock aufeinander. Obwohl es nur um einen völlig unbedeutenden kleineren Titel einer der Verbände geht, sind die beiden Boxer ganz vorne in die zweite Reihe des enorm stark besetzten Federgewichts einzuordnen, und der Gegner könnte sich für ganz vorne empfehlen.

Daniel Ponce De Leon gehörte bereits einmal zu der Elite des Superbantamgewichts ehe er in einer Runde von Juan Manuel Lopez KO geschlagen wurde und dadurch seinen Titel verlor. Der Mexikaner hat seitdem vier Siege eingefahren, drei davon im Federgewicht, wo er allerdings anscheinend nicht mehr die überragende Schlagkraft besitzt, die ihn im Superbantam ausgezeichnet hat. So schafften es Roinet Caballero und Marlon Aguilar, die zuvor bereits sechs bzw. vier Mal gestoppt worden waren, mit ihm über die 12 Runden zu gehen.

Auch Cornelius Lock erlitt schon drei seiner vier Niederlagen vorzeitig, und zwei davon gegen seine bislang wohl stärksten Gegner. Sowohl der derzeitige IBF-Weltmeister Cristobal Cruz als auch Mario Santiago besiegten Lock durch technischen KO. Dafür gelang ihm zuletzt im letzten September ein überraschender Sieg gegen den zuvor unbesiegten Orlando Cruz, den er in fünf Runden stoppte.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Gegen eben diesen Cruz trat Ponce De Leon auch in diesem Februar an und besiegte ihn durch einen schönen Körpertreffer in der dritten Runde. Dabei zeigte er seine bekannten Stärken und Schwächen. Technisch ist er alles andere als sauber und seine Schläge sind oft äußerst weit und wild. Er scheint kaum in der Lage zu sein richtige Geraden zu schlagen, macht aber diese technischen Fehler durch seine physische Stärke meist wett. Zwar besitzt er nicht das allerbeste Kinn, doch er gibt sich nie auf und kann mit seiner Schlagkraft einen Kampf zu jedem Zeitpunkt drehen.

Und gerade das Physische scheint Cornelius Lock etwas zu fehlen. Er ist der technisch deutlich bessere Boxer der beiden und ist vermutlich auch schneller mit den Händen. Sein Plan dürfte es sein De Leon klassisch auszuboxen, während der Mexikaner versuchen wird Lock mit hohem Druck zu brechen.

Und so denke ich auch, dass Cornelius Lock durchaus die Klasse besitzt De Leon für ein paar Runden auszuboxen, doch De Leon sollte nach einigen Runden den Kampf übernehmen und Lock langsam niederringen und stoppen können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Lock sich zehn Runden lang den powervollen Mexikaner vom Leib halten kann, und sehe lediglich eine geringe Siegeschance für ihn, wenn er De Leon in der frühen Phase des Kampfes, in der er im Vorteil sein sollte, möglicherweise KO schlagen kann. Doch die Wahrscheinlichkeit dafür halte ich für sehr gering, da er zwar ordentliche Schlagkraft besitzt, aber diesbezüglich nicht in der Liga eines Juan Manuel Lopez spielt, dem es gelang De Leon in einer Runde auszuknocken. Somit halte ich einen KO-Sieg für den Mexikaner so um die siebte Runde herum für am Wahrscheinlichsten.

Voriger Artikel

Sebastian Zbik droht Ärger: Anzeige wegen Körperverletzung

Nächster Artikel

Brian Minto will die Überraschung schaffen: Ist gegen Marco Huck am Samstag aber krasser Außenseiter

Keine Kommentare

Antwort schreiben