Top News

Daniel Jacobs vs Luis Arias – Jarrell Miller vs Mariusz Wach

Das eine gute Boxveranstaltung auch ganz ohne große Titelfights auskommt, kann am 11. November im Nassau Coliseum / Long Island / New York unter Beweis gestellt werden. In den Hauptkämpfen treten Daniel „Miracle Man“ Jacobs gegen den in den USA geborenen Kubaner Luis Arias und Jarrell „Big Baby“ Miller gegen Mariusz Wach an.

Für Jacobs und Miller ist diese Veranstaltung fast wie ein Heimspiel. Beide sind in Brooklyn zuhause. Hauptpromoter dieses Events ist Dmitry Salita, der aus der Ukraine stammt und jetzt ebenfalls in Brooklyn lebt. Er war selbst ein erfolgreicher Boxer, bevor er 2013 endgültig „die Seiten wechselte“ und Promoter wurde. Er hat neben Jarrell Miller und einigen anderen Boxern auch WBC-Supermittel-Weltmeisterin Claressa Shields unter Vertrag.

Prominentester Boxer dieses Events ist selbstverständlich der 30-jährige „Miracle Man“ Jacobs. Der Ex-WBA-Champ verlor den regulären Titel bei seiner knappen Niederlage gegen WBA-Superchamp Gennady Golovkin. Dabei setzte er Golovkin schwer zu und wenn der Kampf noch eine oder 2 Runden länger gegangen wäre, hätte es womöglich einen anderen Sieger gegeben.

Jacobs Gegner ist ein relativ unbeschriebenes Blatt. Luis Arias trägt den Gürtel der USBA. Das ist ein mit der IBF verwobener Verband. Arias schlug in seinem letzten Kampf den in Los Angeles lebenden Russen Arif Magomedov durch TKO 5. Er ist 27 Jahre alt und in bisher 18 Kämpfen ungeschlagen. Die Hälfte seiner Siege erreichte er vorzeitig. Für Jacobs ein guter Gegner, der seiner Papierform nach zu urteilen weder zu schwach noch zu stark sein dürfte. Daniel Jacobs geht als Favorit in diesem Kampf und wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem unumstrittenen Sieg seine Stellung in Reihe 1 des Mittelgewichts bestätigen. Es kann für den New Yorker nur darauf ankommen, sich für künftige große Fights in Position zu halten.

Hier ein Promo-Clip über Daniel Jacobs mit einer Rückschau auf den Golovkin-Kampf:

Im zweiten Hauptkampf trifft „Big Baby“ Miller auf den Polen Mariusz Wach. Auch diese Begegnung dürfte für die Zuschauer unterhaltsam werden. Miller kämpfte in der Vergangenheit als Kick-Boxer, kam da nach etwa 20 Kämpfen an seine Grenzen. Er wechselte dann vor einigen Jahren langsam ins klassische Boxen über. Er ist in bisher 20 Kämpfen ungeschlagen und siegt 17 mal vorzeitig. Er hat neben 19 Siegen ein Unentschieden gegen Joey Dawejko im Rekord. Diesen Kampf hatte er eigentlich auch gewonnen, bekam aber 2 Punktabzüge wegen Halten und Schieben. Miller hat Ambitionen auf große Titel. Allerdings scheint es so, als wird er von Kampf zu Kampf immer schwerer. Seinen letzten Sieg erzielte er gegen Gerald Washington durch RTD 8. Washington wurde nach 8 Runden vom Ref aus dem Kampf genommen, weil er offenbar in den Runden zuvor zu viele Treffer kassiert hatte. Es gab von Washingtons Ecke keinerlei Protest gegen diese Entscheidung.

Mariuz Wach besiegte zuletzt in Leipzig Erkan Teper nach Punkten und holte sich dabei den IBF „East/West“ Titel. Dieser Gürtel ist zwar ohne jeden Wert, aber der Sieg über Teper öffnete für Wach wieder einige Türen. Es wäre kein Wunder, wenn er Miller Einiges abverlangt. Wach ist fast 10 cm größer als Miller und hat auch die dem entsprechend größere Reichweite. Bleibt er im Ring halbwegs beweglich und lässt sich nicht so viel „einschenken“ wie Washington, hat selbst der langsame Wach durchaus Chancen, Miller auszupunkten. Für den 37-jährigen Wach wäre ein Sieg wichtig, wenn er noch einmal an einen guten pay-day heran kommen will. Man muss natürlich davon ausgehen, dass der 29-jährige Miller das Gleiche will. Auch er braucht einen weiteren Sieg, wenn er sich für einen zukünftigen Titel-Shot empfehlen möchte.

Voriger Artikel

Potsdam: Sahin muss gegen "wilden Eber" Romano ran

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 48 / 2017

2 Kommentare

  1. 9. November 2017 at 09:32 —

    Überflüssige Kämpfe ohne Spannung

  2. 9. November 2017 at 14:01 —

    Beide Hauptkämpfe sind für mich 50/50-Kämpfe! Jacobs wird bestimmt als Favorit gehandelt, aber Arias ist nicht zu unterschätzen, wird wohl ein enger Kampf?!

    Wach gehörte mal zur erweiterten europäischen Spitze, aber was hat er heute noch drauf?
    Und Miller muss sich erst noch beweisen…..17 Ko´s bei 19 Siegen klingt erst mal sehr gut, aber die meisten Gegner waren doch eher dem Aufbau geschuldet!

Antwort schreiben