Top News

Daniel Dubois: Ich lasse mich nicht unterkriegen

Daniel Dubois: Ich lasse mich nicht unterkriegen

In einem von Dubois‘ Promoter Frank Warren veröffentlichten Video gibt der 23-jährige zum ersten Mal seit seiner Niederlage gegen Joe Joyce ein Interview, spricht über seine Verletzung und seine Zukunft. Wie Frank Warren schon vorher konstatiert hatte: „Er (Dubois) ist keine Heulsuse, die sich entschuldigt. Was auch immer passiert ist, ist passiert. (…) Er ist ein junger Mann und bereit, weiterzumachen.”

Am 28. November erlitt der bis dahin in 15 Profikämpfen ungeschlagene ‚Dynamite‘ Dubois seine erste Niederlage. Angeblich lag der junge Londoner auf zwei von drei Scorecards vorne, als er verletzungsbedingt im zehnten Durchgang aufgeben musste. Wie sich herausstellte, hatte Daniel Dubois im Kampf gegen Joe Joyce einen doppelten Augenhöhlenbruch erlitten.

Im Gespräch mit Dev Sahni äußert sich Daniel Dubois jetzt zum Stand der Dinge bezüglich seiner Verletzung: „Ich warte nur darauf, die Entwarnung der Ärzte zu bekommen. (…)  Sie sagten mir, dass es ungefähr fünf Monate dauern wird, vergangen sind bisher etwa drei. Aber ich habe keine Sehprobleme oder ähnliches. “

Natürlich geht es im Interview auch um die Niederlage gegen Joe Joyce. Im Gegensatz zu Deontay Wilder, der für seine Niederlage gegen den ‚Gypsy King‘ alles und jeden verantwortlich gemacht hat, sieht Dubois den Ausgang des Kampfes gegen ‚Juggernaut‘ Joyce mit anderen Augen: „Eine Reihe von Dingen ist schief gelaufen. An diesem Abend hatte er einen schärferen Jab, (..) aber es war ein Kampf auf Augenhöhe. (…) Ich würde gerne eine Revanche haben und wieder gegen ihn antreten, aber jetzt muss ich es einfach hinnehmen und nach vorne schauen, zu den Grundlagen des Boxens zurückkehren und von vorne anfangen.”

Die erlittene Verletzung ist natürlich ebenfalls ein Thema. Daniel Dubois sieht sich nicht als „quitter“: „Sowas muss man fühlen, um mitreden zu können. Als ich etwas (Komisches) an meinem Auge spürte, habe ich das Knie genommen und als ich spürte, dass es um mein Augenlicht ging, dachte ich nicht an den Kampf. Ich vergaß ihn. Vielleicht war es Unerfahrenheit, Panik oder etwas anderes. Ich bin aufgestanden und wurde ausgezählt und es war wie ‚Wow, wie ist das passiert?‘ Aber es ist wie es ist. Ich war ein bisschen hektisch, in Panik und der Rest ist Geschichte. Aber ich lasse mich davon nicht unterkriegen.“

Hier das komplette Interview im Video

Voriger Artikel

Boxsport Short News 10.02.2021

Nächster Artikel

Tippspiel KW 6 - 13.-17.02.2021

3 Kommentare

  1. 11. Februar 2021 at 16:22 —

    Er hat sich gut verkauft.
    Außerdem war es ein guter enger Kampf bis zum Schluss.
    Wichtig ist, dass er keine ausreden sucht wie deontay wilder und beleidigt jeden.
    Er ist jung 23 Jahre alt. Eigentlich bringen ihn solche Kämpfe weiter. Er muss lernen.

    Jetzt hat er außerdem einen besseren Trainer an seiner Seite.

    Er muss jetzt gegen Gegner wie Christian Hammer dann Carlos takam, Jennings, Gerald w. Kämpfen.
    Danach gegen Gegner wie dereck chisora
    So muss er sich in Ruhe entwickeln.

  2. 11. Februar 2021 at 16:44 —

    @ pumA

    Dass er jetzt keine Ausreden sucht, finde ich gut. Andererseits: was sollte er da auch sagen? Mein Trainer hat mir was ins Wasser getan, die Handschuhe von Joyce waren manipuliert und mein neues Suspensorium war 20 kg schwer … ?
    😉 … aber trotzdem sympathisch, dass er nicht nach Schuldigen für seine Niederlage sucht.
    Ob die Verabschiedung von Martin Bowers als Trainer Sinn macht … abwarten.

Antwort schreiben