Top News

Corley macht McCloskey einen Strich durch die Rechnung – Kontroverser Abbruch beim TKO-Sieg des US-Amerikaners

Am Samstagabend sorgte der US-Amerikaner DeMarcus Corley für eine gewaltige Überraschung, als er einmal mehr die Zeit zurück drehte und Paul McCloskey in dessen Heimat in zehn Runden stoppte. McCloskey sah lange Zeit nicht gut aus und offenbarte gewaltige defensive Lücken. In der zweiten Kampfeshälfte kam er jedoch gut zurück und durfte sich noch Chancen auf einen Punktsieg machen, ehe der Ringrichter ihn in der zehnten Runde kontrovers aus dem Kampf nahm.

DeMarcus Corley, der mit einem bizarren Helm auf dem Kopf zum Ring gekommen war, versuchte von Anfang an seinen rechten Jab zu etablieren, und McCloskey nahm den Kampf der Jabs an. Denn im ersten Durchgang schlugen beide Boxer beinahe ausschließlich Jabs, doch McCloskey landete die etwas besseren Treffer, da er vor allem zum Schluss auch ein paar linke Geraden ins Ziel brachte. Der behutsame Stil der beiden Boxer, die sich defensiv gut präsentierten, sorgte auch in der zweiten Runde für wenig Action und ein taktisches Gefecht aus der Distanz. Jedoch fand jetzt Corley zu mehr Erfolg und traf vor allem gegen Ende der Runde drei Mal in Folge mit der linken Geraden, was zu heftigen Nasenbluten bei McCloskey führte.

Corleys clevere Pendelbewegungen ließen McCloskey zweimal darüber nachdenken seine Fäuste fliegen zu lassen, auch wenn er in der dritten Runde zumindest kurzzeitig etwas besser zurück fand. Jedoch schien sich seine verletzte Nase schnell zu einem großen Problem zu entwickeln, da Blut unaufhörlich aus ihr strömte und McCloskey zudem Blut ausspuckte. Zudem legte Corley einen starken Schlussspurt hin, der ihm die Runde definitiv gewann, in dem er McCloskey zwei Mal in Folge mit rechten Haken erwischte, wobei der Zweite McCloskey sogar direkt vorm Rundenende anklingelte.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

In der vierten Runde wartete McCloskey auf Fehler von Corley, doch dieser wartete seinerseits geduldig darauf, dass McCloskey die Initiative ergriff um ihn dann abzukontern. Daraufhin entschied sich McCloskey den Jab wieder mehr einzusetzen, womit er einige Treffer landen konnte, doch als der Nordire wieder aggressiver wurde, konnte Corley direkt wieder die besseren Akzente setzen. Der US-Amerikaner nutzte jeden Fehler von McCloskey aus, und brachte immer wieder den rechten Haken ins Ziel, doch der jüngere Brite hielt die Runden nun durch eine höhere Workrate eng.

Die nur noch leicht blutende Nase von McCloskey war inzwischen kaum mehr ein Problem für den Nordiren, der in der siebten Runde langsam die Kontrolle übernahm. Während Corley einen Gang zurück zu schalten schien und die Kräfte verwaltete, wurden McCloskeys Schläge präziser und trafen Corley nun sauberer. Doch die Runden blieben eng und schwer zu werten. Wenn McCloskey über einen etwas längeren Zeitraum die Oberhand behielt, konnte man schon beinahe davon ausgehen, dass er kurz darauf seine Konzentration verlieren würde oder im Übermut die Fäuste an den Hüften hängen lassen würde. Hatte Corley eine gute Phase, nahm er sich oft noch in derselben Runde kurz darauf eine Auszeit.

Es schien jedoch so, als hätte sich McCloskey mit seiner Aktivität langsam wieder in eine gute Position auf den Punktkarten gebracht, als es in die letzten drei Runden ging. Eine enge Punktentscheidung schien bevor zu stehen, doch in der zehnten Runde kam es zu einem völlig unerwarteten Ende. DeMarcus Corley landete einen Körpertreffer und ließ diesem direkt einen brutalen rechten Haken folgen, der McCloskeys Kopf wild nach hinten fliegen ließ. Zwar hielt sich McCloskey auf den Beinen, wackelte aber kurz gewaltig, was Ringrichter Ian John-Lewis überraschenderweise dazu veranlasste dazwischen zu gehen und nach kurzem Überlegen den Kampf abzubrechen. McCloskey konnte die Entscheidung nicht wirklich glauben, da er zu dem Zeitpunkt, als der Ringrichter den Abbruch signalisierte schon wieder auf sicheren Beinen war, während Corley jubelnd abdrehte.

Für den 37-jährigen US-Amerikaner war es damit der zweite Überraschungssieg in Folge, nachdem er zuletzt den ungeschlagenen Gabriel Bracero bezwungen hatte. Zuvor hatte der Veteran sechs Kämpfe in Folge verloren. McCloskey hingegen musste einen gewaltigen Rückschlag hinnehmen in seinem Streben nach einem weiteren Titelkampf und kassierte erst seine zweite Niederlage nach der Pleite gegen Amir Khan.

Voriger Artikel

Huck und Afolabi trennen sich unentschieden: WM-Titel bleibt in Deutschland

Nächster Artikel

Stieglitz verteidigt WBO-Titel gegen tapferen, aber chancenlosen Hamdan

1 Kommentar

  1. JohnnyWalker
    6. Mai 2012 at 01:09 —

    erinnert mich irgendwie an Stevenson vs Noe Gonzalez.

Antwort schreiben