Top News

Claressa „T-Rex“ Shields – „Gottes besonderes Baby“

Ja es gibt sie noch, die Klischees und Vorurteile rund um den Boxsport. Boxer/innen, die aus schlechtesten sozialen Verhältnissen kommen. Boxer/innen, die schnell scheitern und aufgeben. Boxer/innen, die wie aus dem Nichts künstlich gepusht werden. Boxer/innen, die es schaffen und einigermaßen zurecht kommen. Und es gibt Boxer/innen, die in ihrem Sport aufgehen und täglich von früh bis spät in- und außerhalb des Rings hart darum kämpfen, von der Straße bis ganz nach Oben zu kommen. Eine der Letzteren ist Claressa Shields, 21 Jahre alt, Amerikanerin aus Flint / Michigan, der Heimatstadt von Chris Byrd.

Versucht man sich mit der Biographie von Claressa Shields auseinander zu setzen wird schnell klar, dass negativ prägende Lebensumstände ein Antrieb sein können, das eigene Leben zu meistern. Flint, die Geburtsstadt von Claressa Shields, ist nicht gerde eine der besten Adressen in den USA. Seit der Automobilkonzern „General Motors“ seinen Hauptproduktionsstandort in Flint geschlossen und die Fertigung amerikanischer Autos ins billigere Ausland verlegt hat, erlebt der Ort einen Niedergang nie dagewesenen Ausmaßes. Verwahrloste Stadtviertel und leerstehende Fabrikgebäude prägen das Bild dieser Stadt. Allgemein gibt es 40% Immobilienleerstand und mehr als 25% der gesamten Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren sind es sogar fast 38%. Jahrelang führte Flint die Kriminalitätsstatistik der USA an. Wenn der Begriff “sozialer Absturz” einen Namen hat, dann ist es Flint. Diese Stadt ist noch schlechter dran, als das ca. 100 km entfernte Detroit. Das ist der Teil Amerikas, den der neue President Trump angeblich wieder „great“ machen will.

Ihren Vater lernte Shields erst richtig kennen, als sie 9 Jahre alt war. Zuvor saß er wegen Raubüberfällen im Gefängnis und kam dort mit dem Boxsport in Berührung. Ihre Mutter war drogenabhängig. Die Familie lebte an der unteren Armutsgrenze und ernährte sich über Essensmarken, die allzu oft von der Mutter gegen Drogen getauscht wurden. Claressa Shields wurde als 6-jähriges Mädchen vom jüngeren Bruder ihres Vaters sexuell belästigt und vergewaltigt. Sie hatte also beste Voraussetzungen für einen schlechten Start ins Leben.

Nach seiner Haftentlassung konnte ihr Vater sie für das Boxen begeistern. Sie begann 2006, mit 11 Jahren im „Berston Field House“, einer sozialen städtischen Sporteinrichtung, zu trainieren. Vor ihr trainierten dort schon Boxer wie Chris Byrd und Anthony Dirrell. Shields Vorbilder: Muhammad und Laila Ali. Mit unbändigem Trainingsfleiss, Gottvertrauen und eiserem Willen schaffte sie, wovon viele Boxer/innen nur träumen. Ihr Talent wurde gefördert und sie konnte sich Step by Step immer weiter verbessern. Sie gewann im Mittelgewicht 2012 Gold bei den Olympischen Spielen in London, wurde 2014 und 2016 Amateurweltmeisterin in Südkorea und Kasachstan. Schließlich auch 2016 Olympiasiegerin in Rio. Als Amaterboxerin hatte sie damit Alles geschafft, was sie erreichen wollte.

Shields Plakat

Der nächste logische Schritt: Profiboxerin werden. Ihr Profidebüt gab sie noch 2016 auf der Undercard von Andrè Ward vs Sergey Kovalev. Dabei besiegte sie eine andere Debütantin, die mehrfache amerikanische Amateurmeisterin Franchon Crews mit 3x 40:36. Schon im nächsten Kampf soll es um einen Titel gehen: Sie kämpft am 10. März im MGM Grand Detroit gegen die Ungarin Szilvia Szabados um den vakanten NABF-Titel im Mittelgewicht. Ein Novum: Dieser Fight ist der erste weibliche Hauptkampf bei einer Showtime-Veranstaltung.

Claressa Shields geht schon jetzt von einem Sieg gegen die Ungarin aus und würde am liebsten noch in diesem Jahr einen Kampf gegen die deutsche WBC- und WBO-Weltmeisterin Christina Hammer bestreiten. Sie trainiert wieder bei ihrem Amateur-Coach Jason Crutchfield, der sie bis zum Olympiasieg in London geführt hatte. Beide kennen sich gut genug und Shields ist der Meinung, dass er die beste Leistung aus ihr heraus holen kann.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Die Ziele der 21-jährigen, die sich „Gottes besonderes Baby“ oder auch „T-Rex“ nennt, sind hoch gesteckt. Ein ausgeprägtes Selbstbewusstseinhat sie auch. Sie sagt von sich, dass sie die größte Boxerin aller Zeiten werden will. „Ich will die beste Frau sein, die sich jemals Boxhandschuhe angezogen hat. Wenn man in Zukunft fragt, wer die beste Boxerin mit den besten Skills und der meisten Power ist: Laila Ali, Christy Martin oder Lucia Rijker – es wird Claressa Shields sein!“ Sie hat scheinbar ihre ganz eigene Variante von „We will make America great again“ gefunden.

Warten wir mal ab, wie sich ihre Karriere entwickelt und ob die Claressa Shields es tatsächlich schafft, die beste Boxerin aller Zeiten zu werden.

Ein Promoclip aus der Amateurzeit:

Andrè Ward über Claressa Shields:

Der Profi-Debütkampf gegen Francen Crews:

Voriger Artikel

Tippspiel KW 6 - 10.-12.02.2017

Nächster Artikel

Agit Kabayel in Brandanschlag verwickelt?

11 Kommentare

  1. 9. Februar 2017 at 08:43 —

    Wirklich eine sehr talentierte Boxerin.
    Ihr fehlt nur etwas der Punch, aber sie hat definitiv das Skillset für eine lange Regentschaft. Wie stark sie mal werden kann, wird sich zeigen.

  2. 9. Februar 2017 at 13:35 —

    Was soll dein Gespamme? Irgendwann reicht es mal … und dann noch deine Mtteilung an mich:

    ————————————————
    Keine Zensur hat Dir eine neue Nachricht gesendet:

    (…)

    “Ich mache es aber wieder und wieder und wieder und da deine Kompetenz nicht reicht, meinen Account ohne Verstoß der AGB zu deaktivieren, bleibt dir nix ausser die Kommentare immer und immer wieder zu löschen. Natürlich ist dies dir möglich da ein abbrecher des VHS Kurses “kreatives Schreiben” beruflich nicht sehr gefragt ist, dennoch macht es mir Freude wie hölzern dein Kopf doch ist. ”

    ————————————————

    Wirklich sehr kreativ. Geh nach “Chat-City.de”, da findest du genügend Leute deines Kalibers. Oder ruf die Telefonseelsorge an, falls dir langweilig ist und du mal Jemand zum reden brauchst.

    In dem Beitrag oben geht es darum, eine Boxerin vorzustellen. Ihre soziale Herkunft, ihr Umfeld, ihr Werdegang, die momentane Situation und ihre selbst formulierten weiteren Ziele für ihre Zukunft.

    Deine 1. 2. 3. Fragen kannst du dir übrigens sonstwo…. Ich bin nicht hier, um mit irgend welchen unbeschäftigenten und hyperaktiven Psychos zu diskutieren. Hier geht es um Boxsport und nicht um deinen persönlichen Feldzug gegen mich als Autor. Merke es dir endlich mal.

    UND: Selbstverständlich werde ich auch in Zukunft dein Gespamme unter meinen Artikeln löschen. Das hast du dir im Laufe der Zeit redlich verdient. Der ganze Mist hier wird demnächst auch gelöscht. Es soll nur jeder erstmal sehen, was für ein herrlicher Don Quichotte du bist. Du hast diesen Account ja schließlich nur deshalb eingerichtet, weil ich deine widerwärtigen Schmierereien unter anderen Nicnamen gelöscht habe. Tu dir selber den Gefallen und mach das du hier vom Acker kommst.

    Nochmal: Hier geht es um Boxsport und nicht um deinen persönlichen Privatfeldzug gegen mich.

  3. Das oben ohne Foto hätte ich nicht sein müssen.

    Und bitte fuchs, bitte spring du nicht auch auf den Anti-Trump Zug auf. Die Mainstream Medien sind schon genug verseucht, muss man sich diese Scheiße jetzt hier auch noch geben?

    • 9. Februar 2017 at 16:14 —

      @ Dr. Fallobsthammer Das “Oben ohne Foto” ist ein Youtube – Clip. Und von “Anti-Trump” kann wohl nicht die Rede sein, wenn man den gegenwärtigen amerikanischen Presidenten, der ohne jeden Zweifel vor großen Aufgaben steht, falls er seine Verheißungen wahr machen will, in einem absoluten Nebensatz zitiert.

      Es wird einmal mehr deutlich, dass der größte Teil der Kommentierei hier dazu genutzt wird, um möglichst weit am Hauptthema vorbei irgendwelchen Quark zu erzählen.

      • Wer hat den hier Trump als erstes erwähnt, reinecke?

        Ach so, du warst das! Dann wundere dich doch nicht, wenn andere das zum Anlass nehmen, diese Erwähnung auch zu kommentieren. Wenn du nichts über Trump lesen möchtest, dann bringe Trump auch nicht ins Spiel. Wenn du ihn aber ins Spiel bringst, dann darfst du entsprechende Kommentare auch nicht so einfach ignorieren.

        Du kannst Dir ja mal Gedanken darüber machen, warum hier so oft am Hauptthema vorbei diskutiert wird.

  4. 9. Februar 2017 at 22:14 —

    Hinweis: Der letzte Durchgang der “Löscharbeiten” wurde vom boxen.de-Admin vorgenommen.

    Ich möchte nochmals darum bitten, beim kommentieren beim Thema zu bleiben.

  5. 10. Februar 2017 at 09:00 —

    Lieber Dr. Fallobsthammer. Es war mir absolut nicht klar, dass eine völlig nebensächliche Erwähnung eines Trump-Zitats zur Hauptsache gemacht wird und die Boxerin um die es hier geht fast voellig ignoriert wird.

    Das ist das Gleiche, als würde man in einem Restaurant zum Essen gehen und sich dann nur ueber die Farbe der Papierservietten aufregen.

    Scheinbar muss unbedingt um jeden Preis immer etwas zum rummeckern gefunden werden. Ohne dem geht es wohl nicht.

    • Ference hat geschrieben:
      „Was hat Politik mit boxen zu tun ?“ Joa mehr als es den Boxfan recht ist siehe Kuba ….

      —–

      … oder Russland. Boxen ist in der Tat auch ein politische Angelgenheit, Aber darum dreht es sich gar nicht.

      Wenn Du in ein Restaurant gehst und dort der Inhaber extrem hässliche Papierservietten auflegt, darf er sich über Kommentare nicht wundern.

      Wenn der Inhaber aber dann seine Gäste aus diesem Grunde aus seinem Restaurant wirft, macht er sich dazu auch noch lächerlich und er würde sich in Zukunft mit den Geistern konfrontiert sehen, die er dadurch gerufen hat.

      Kritik führt bei dir immer gleich dazu, dass du sie gleich löschen willst. Du glaubst immer gleich, dass man dir etwas böses will. Aber so ist das gar nicht. Denn konstruktive Kritik ist immer etwas sehr Lehrreiches.

  6. 10. Februar 2017 at 17:34 —

    Wird auch Zeit das Proleten Hammer mal ne ordentliche Gegnerin vorgesetzt bekommt

  7. 11. Februar 2017 at 14:22 —

    Kritik sollte sachlich angebracht werden. Ist dies nicht der Fall muss man doch reagieren duerfen. Warum soll man sich jeden Scheiss gefallen lassen was einige hier so posten? Ich finde es völlig richtig Kommentare von Mitgliedern die sich absolut nicht benehmen können und das Mindestmass an Anstand nicht erfuellen können oder wollen gelöscht werden. Ich möchte mit Euch uber Boxen reden und nicht ständig so einen Kindergartenquatsch lesen muessen. Habt ein schönes WE Freunde 🙂

Antwort schreiben