Top News

Claressa Shields vs Laila Ali – Wer würde gewinnen?

Bereits im Januar haben wir darüber berichtet, dass Claressa Shields Laila Ali herausgefordert hat. Dieses Ansinnen erscheint etwas merkwürdig wenn man bedenkt, dass Ali bereits vor mehr als 10 Jahren die Boxhandschuhe an den berühmten Nagel gehängt hat. Die Diskussion um diese Herausforderung schlug einige hohe Wellen und ist bis zum heutigen Tag noch nicht ganz beendet. Shields hatte Ali sogar ein „Ultimatum“ gestellt. Sie wollte von Muhammed Alis Tochter binnen 6 Monaten eine Entscheidung, ob sie kämpfen will oder nicht. Eine endgültige Zu- oder Absage von Laila Ali steht aus. 

Scheinbar sucht Claressa Shields neue Herausforderungen. Die 25-jährige wurde bei zwei Olympischen Spielen Goldmedailliengewinnerin, ist mit gerade 10 Profikämpfen auf der Uhr bereits in drei Gewichtsklassen Weltmeisterin geworden und sucht jetzt nach neuen Zielen, die sie erreichen will.

Vor einigen Jahren war Laila Ali noch ihr großes Vorbild. Je mehr Erfolge sie hatte, um so größer wurde ihr Selbstvertrauen. Sie meinte dann, sie sei noch stärker als Laila Ali und wolle Geschichte schreiben. Dass sie jetzt die direkte Konfrontation mit Laila Ali sucht, mag für sie eine logische Folge sein. Aber ist diese Idee wirklich so klug? Was wären die eventuellen Folgen von Sieg oder Niederlage? Macht sie dabei für ihre Karriere „Plus“ oder „Minus“?

Als diese Herausforderung an Laila Ali herangetragen wurde, gab es erst einmal ein müdes Lächeln der 43-jährigen. Sie beendete 2007 ihre Karriere als ungeschlagene Weltmeisterin. In ihrem letzten Kampf ging es gegen Gwendolyn O`Neil um die Gürtel der Verbände WBC und WIBA im Supermittelgewicht. Sie siegte durch TKO 1 und setzte damit einen dicken Punkt unter ihre Karriere. Nach 24 Siegen (21 KO) und mit noch nicht einmal 30 Jahren war für sie Schluss mit dem Profiboxen. Man muss dabei auch bedenken, wie wenige WM-taugliche Boxerinnen es damals in dieser für das Frauenboxen hohen Gewichtsklasse es gab. Es fehlten einfach die Herausforderungen, um sich weiter im Boxzirkus zu beschäftigen.

Auch das ist ein Punkt, mit dem Claressa Shields die Ex-Weltmeisterin aus der Reseve locken will. Shields sagte provozierend, dass Laila Ali ja nur gegen irgendwelche Fußballerinnen und Stripteasetänzerinnen gekämpft hätte. Etwas weit lehnte sie sich dann auch aus dem Fenster, als sie behauptete, dass die Siegerin bei einem Duell Shields vs Ali 10 und die Unterlegene immerhin 5 Millionen Dollar Börse bekommt. Woher dieses Geld kommen soll, steht in den Sternen. Laila Ali nahm sie beim Wort und sagte darauf nur, dass sie unter einem 5 Millionen Dollar Angebot sowieso nicht mal darüber nachdenken würde, wieder ins Training einzusteigen. Ali ist keine arme Frau. Sie ist in einer guten finanziellen Situation und verdient auch nach dem Boxen mit dem Vertrieb von Lifestyle-Produkten gutes Geld. (Klick) 

Nehmen wir mal an, es käme tatsächlich zu diesem Kampf. Wie wären die Siegchancen verteilt? Für Claressa Shields spricht, dass sie 18 Jahre jünger ist und in den letzten 10 Jahren ständig trainiert hat. Sie ist fit und in der Blüte ihrer Karriere. Aber hat sie deswegen die Favoritenrolle schon sicher? Ihr Manko ist vielleicht schon mal ihre gelegentliche Selbstüberschätzung. Sie musste mit 8 von ihren bisher 10 Gegnerinnen über die Runden gehen und gewann nur zwei Mal vorzeitig. Ganz anders Laila Ali. Von 24 Gegnerinnen schafften es nur ganze 3 mit ihr über die volle Distanz zu kommen. Sie ist in Sachen Schlaghärte, Präzision, boxerisches Können und Ringintelligenz Shields normalerweise überlegen. Was gegen sie spricht ist ihr Alter und der Umstand, dass sie schon 13 Jahre nicht mehr im Ring stand.

Nehmen wir an, Shields gewinnt diesen Kampf. Für sie selbst, ihr Team und ihre Fans wäre es eine Genugtuung und ein Meilenstein ihrer Karriere, die „große“ Laila Ali besiegt zu haben. Aber was würden die Kritiker dazu sagen? Man wäre kaum begeistert und der „Blumentopf“, den sie dabei gewinnt, würde wohl recht klein ausfallen, weil man so einem Sieg gegen eine Gegnerin, die 13 Jahre nicht gekämpft hat, keinen hohen Stellenwert einräumt. Im Gegenteil. Womöglich wird dann gesagt, dass es bei diesem Kampf nur darum ging, durch ein großes Medienspektakel viel Geld zu verdienen und das der sportliche Wert gleich Null wäre. Siegt Laila Ali bei diesem Kampf, wäre es ein großer Triumph für sie, aber ein absolutes Desaster für Claressa Shields. Man sollte Claressa Shields vielleicht davon abraten, diesen Kampf gegen ihr einstiges Vorbild unbedingt zu wollen. Auch bei einem Sieg würde der Ruhm sich in Grenzen halten.

Voriger Artikel

Boxpodcast 241 – Christian Thun im Interview

Nächster Artikel

Top Rank im Juni wieder am Start

Keine Kommentare

Antwort schreiben