Top News

Claressa Shields und Christina Hammer siegten in Detroit

Es kam genau so, wie man es erwarten konnte: Sowohl Claressa Shields, als auch Christina Hammer errangen am Freitag überragende Punktsiege. Hammer gelang damit ihr USA-Debüt und sie verteidigte ihre beiden Gürtel erfolgreich gegen Tori Nelson. Shields trat ebenfalls im Mittelgewicht an und holte sich auf Anhieb die vakanten Titel der Verbände WBA und IBF.

Ganz so leicht, wie es sich vielleicht im nachhinein anhört und wie die Punktrichter die Kämpfe bewerteten, war es allerdings weder für Christina Hammer noch für Claressa Shields nicht. In beiden Kämpfen wäre es durchaus drin gewesen, den unterlegenen Boxerinnen 2 Runden mehr zuzugestehen.

Die Dortmunder Doppelweltmeisterin Chrstina Hammer wollte bei ihrem USA-Debüt das schaffen, was Claressa Shields nicht geschafft hat: Tori Nelson vorzeitig ausschalten. Daraus wurde allerdings Nichts. So sehr sich Hammer auch bewegte und ihre Chance suchte, es war einfach nix zu machen. Die 27-jährige Deutsche traf zwar häufig, aber Nelson blieb an ihr dran und schien die Schläge nicht sonderlich zu spüren.

Die 12 cm kleinere Amerikanerin hielt auch gegen Christina Hammer wie schon gegen Claressa Shields volle 10 Runden durch. Das Ergebnis war fast das gleiche wie bei Shields. Sie gewann nach Meinung von 2 Punktrichtern gegen Hammer wenigstens eine Runde. Gegen Shields gar keine. Trotzdem muss man ihr eine Top-Leistung bescheinigen. Die 41-jährige schlägt sich mit 3 Teilzeijobs durch, während Shields und Hammer sich voll auf den Boxsport konzentrieren können.

Im Kampf zwischen Shields und Gabriels gab es für die Heimboxerin gleich in Runde 1 eine Schrecksekunde, als sie nach einer Kombi zum Kopf auf dem Ringboden landete. Sie wurde angezählt, war aber zu keiner Zeit „angeklingelt“. Gabriels konnte in den letzten Sekunden dieser Runde nicht nachlegen. Shields kam in Runde 2 frisch in den Kampf zurück und es ergab sich ein wildes Gemetzel, bei dem Shields die besseren Treffer landen konnte. Fast jeder Schlagabtausch sah so aus, als wollten sich Beide gegenseitig mit der Brechstange vernichten. Erst in den Runden 9 und 10 kam Gabriels noch einmal etwas auf, weil sie wohl ahnte, dass sie trotz des Niederschlags nach Punkten weit hinten lag.

Gegen Kampfende gab es eine Cutverletzung unter Shields linkem Auge, die aber keine weiteren Folgen hatte. Man sah Gabriels an, dass das Mittelgewicht nicht ihre Gewichtsklasse ist. Sie hat zwar das Gewicht gebracht, wirkte dabei allerdings nur mäßig durchtrainiert. Am Ende sahen die Punktrichter Claressa Shields mit 98:91 und 2x 97:92 vorne. Sie ist damit IBF- und WBA-Weltmeisterin im Mittelgewicht.

Nach dem Kampf von Shields kam es, wie sollte es auch anderes sein, natürlich zur öffentlichen Herausforderung gegen Hammer. Beide gingen noch im Ring medienwirksam aufeinander los. Ob dieses Ghetto-Kid Gehabe wirklich sein musste, sei mal dahingestellt. Das amerikanische Publikum liebt womöglich solche gestellten Szenen. Man wird im Herbst mit dem Kampf zwischen Shields und Hammer rechnen können. Dabei wird es dann um alle 4 großen Titel gehen. Also bezogen auf das Mittelgewicht der Männer ein Top-Kampf für eine -zig Millionen Dollar Börse. Die Frauen werden über eine Börse im mittleren 5-stelligen Bereich kaum hinaus kommen.

 

Voriger Artikel

Ulli Wegner: Am Monatsende ist Schluss

Nächster Artikel

Niederlage für den „Iceman“ - Josh Taylor weiter auf WM-Kurs

Keine Kommentare

Antwort schreiben