Top News

Chudinov vs Buglioni – WBA WM Supermittel – Wembley London

Am 26. September will der Brite Frank Buglioni versuchen, den WBA-Gürtel im Supermittelgewicht zu erobern. Titelträger Fedor Chudinov hat keine Bedenken, seinen Gürtel auswärts zu verteidigen. Der Kampf sollte bereits im Juli stattfinden, musste aber wegen einer Verletzung Chudinovs verschoben werden.

Warum gerade Buglioni der Herausforderer ist, liegt an seiner guten WBA-Platzierung. Ansonsten gibt es gewiss andere Boxer auf der britischen Insel, die stärker einzuschätzen sind. Buglioni ist im WBA-Ranking auf Platz 4 und hat zuletzt im Juli durch ein KO5 gegen einen eher schwachen Ersatzgegner sogar noch den vakanten WBA-International-Titel geholt. Er ist laut BoxRec-Ranking in Großbritannien die Nr. 7 (international 53). Chudinov ist in Russland die Nr. 1 (international 6).

Im Ring kann zwar immer Unvorhersehbares passieren, aber die Tendez geht wohl in Richtung Sieg für Chudinov. Boxt er mindestens so wie gegen Felix Sturm und streut in der 2. Kampfhälfte noch ein paar rechte Schlaghände ein, wird der Brite seine Not haben, überhaupt über die Runden zu kommen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Die Card am Samstag in London ist reichlich gefüllt. Von Promoter Frank Warren werden 13 Kämpfe angeboten, die selbstverständlich die eigenen „Queensberry“-Boxer vorwärts bringen sollen. Im Halbmittel treten die beiden ungeschlagenen Briten Rick Skelton (13(1)-0-0) und Gary Corcoran (13(6)-0-0) gegeneinander an. Derick Chisora kämpft gegen den Brasilianer Marcelo Nascimento an, was für Chisora sicher eine locker zu bewältigende Aufgabe ist.

Für deutsche Boxfans werden Chudinov und der WBA-Gürtel erst wieder richtig interessant, wenn es um das Rematch gegen Felix Sturm geht. Obwohl bereits ein Kampf zwischen Fedor Chudinov und dem jungen Karlsruher Boxer Vincent Feigenbutz vertraglich vereinbart war, hat die WBA auf wundersame Weise den Weg für ein Rematch frei gemacht und diesem den Vorrang erteilt. Man kann gespannt sein, was dabei heraus kommen wird. Schafft Sturm auch diesmal keinen überzeugenden Sieg, wird es langsam eng für ihn. Normalerweise müsste er sich selbst trotz vergangener großer Kämpfe wegen anhaltender Erfolglosigkeit entlassen. Die Zukunft gehört jungen Boxern wie Chudinov, Feigenbutz und anderen.

von Johannes Passehl

Foto Marco Baumann

Voriger Artikel

Tyson "Batman" Fury ist bereit für Wladimir Klitschko !

Nächster Artikel

Boxweltmeisterin Christina Hammer- stark und sexy für Anita

9 Kommentare

  1. 24. September 2015 at 22:37 —

    Schafft Sturm auch diesmal keinen überzeugenden Sieg, wird es langsam eng für ihn. Normalerweise müsste er sich selbst trotz vergangener großer Kämpfe wegen anhaltender Erfolglosigkeit entlassen.
    — — — — — — —
    Große Kämpfe?
    Müssen mir entgangen sein,
    welche meinst du?

    • 25. September 2015 at 11:35 —

      1.) 31. Januar 1979 / Sturm ( damals Catic ) kommt als Frühchen auf die Welt und leidet an Trisomie 18. Er ist der erste dokumentierte erkrankte Mensch der das erwachsenen Alter erreicht.

      2.) Felix trotzte seinem genetischen Nachteil und erkämpfte sich das Recht, an einer öffentlichen Einrichtung sein Fachabitur machen zu können.

      3.) Adnan erlernte das aufrechte Stehen, warf seinen Schwanz ab und lernte bei einem Kölner Logopäden seine rhetorischen Fähigkeiten optimal auszuschöpfen.
      Damals nannte man ihn.”Scatman”.

      4.) Felix größter Triumph war , als er für die Rolle des Billy’s im Film “Billy Elliot- i will dance ” vortanzen durfte.

      5.) Adnan entrieß seine heutige Frau Jasmin den Fängen der organisierten Straßenstrich-Hartgeld-Lobby und schaffte es, mit Hilfe einer Samenspende von Konni Konrad, mit ihr einen gesunden Jungen zu bekommen und aufzuziehen.

      Das waren ALLLES große Triumphe des einzig wahren Champs im Strohkopfgewicht.

    • 25. September 2015 at 11:48 —

      hurnson
      na komm, OdlH war doch kein schlechter, stieglitz auch nicht.
      und dann, grüble gerade, muß alle archive durchgehen, melde mich in ca 6 tagen mit der antwort.
      ganz spontan fällt mir noch ein spanier ein, schon etwas älter gewesen.
      und er hat bestimmt daran gedacht, gegen AA im MW und 3G anzutreten.
      muß man doch hoch anrechnen.
      wenn du schnellere ergebnisse wünschst, solltest du den FAN fragen, der sollte doch wissen, wann sein idol die heroischen kämpfe ausgetragen hat.

  2. 24. September 2015 at 22:37 —

    Hernandez wurde der Titel aberkannt ist das keine Meldung wert

  3. 25. September 2015 at 11:50 —

    Buglioni wird nur eine Durchgangsstation für Chudinov sein! Buglioni ist ein solider Boxer bei dem ich allerdings keine besonderen Fähigkeiten erkennen kann!

    Was das Rematch zwischen Chudinov-Sturm anbelangt……..ich denke da ist das letzte Wort auch noch nicht gesprochen. Immerhin gibt es einen unterschriebenen Vertrag mit Sauerland/Feigenbutz und wenn unterschriebene Verträge außer Kraft gesetzt werden,braucht es in Zukunft keine Verträge mehr!
    Die beste Lösung wäre wohl erst Chudinov-Feigenbutz,der Sieger dann gegen Sturm!

    • 25. September 2015 at 19:30 —

      Verträge zwischen den Promotern/Managern ohne Zustimmung des Verbandes sind nichts wert.
      Chudinov kann natürlich jederzeit gegen Feigenbutz kämpfen, aber eben nicht als offizieller WBA-Weltmeisterschafts-Kampf…

      • 26. September 2015 at 00:40 —

        Wenn das so ist wie du sagst,braucht es keine unterschriebenen Verträge mehr!
        Sauerland ist kein Anfänger,da kommt mit Sicherheit noch was nach!

        • 26. September 2015 at 08:45 —

          Nochmal:
          Die Promoter, Manager und Boxer untereinander können Verträge unterschreiben wie sie wollen. Für offiziell sanktionierte Kämpfe eines Verbandes braucht es die Zustimmung des jeweiligen Verbandes (hier die WBA).

          Verträge zwischen zwei Kämpfer oder deren Management brauchen als ERSTES immer das Ja des sanktionierenden Verbandes, unter dessen Leitung der Kampf ausgetragen werden soll.

          anderes aktuelles Bsp.:
          Sauerland wollte Abraham als nächstes in einer freiwilligen Titelverteidigung gegen Sturm antreten lassen.
          Die WBO meinte: “Ist nicht, Sturm ist bei uns nicht in den Rankings.”
          Jetzt kann Sturm mit Sauerland und Abraham Verträge unterschreiben bis sie schwarz werden. Es wird keinen Kampf ohne Zustimmung der WBO geben.

Antwort schreiben