Top News

Christian Castillo – der nächste Boxer ringt um sein Leben

Christian Castillo  – der nächste Boxer ringt um sein Leben

Nachdem es vor kurzem mit den Boxern Maxim Dadaschew und Hugo Alfredo Santillian gleich zwei Todesfälle innerhalb weniger Tage gab, steht nun das Leben eines weiteren Boxers auf Messers Schneide.

Christian Castillo, der Sohn des ehemaligen Leichtgewichts-Weltmeisters Jose Luis Castillo, bereitete sich gerade auf seinen nächsten Profikampf vor, als er im Sparring einen Treffer an den Kopf bekam. Der 20 Jahre alte Mexikaner verlor daraufhin das Bewusstsein und wurde in ein Krankenhaus in Tijuana gebracht. Nach einer Operation, in der eine Blutung im Gehirn beseitigt werden konnte, stellten sich jedoch weitere Komplikationen ein: es kam zu einer Lungenentzündung und die Leber von Christian Castillo versagte.

Christians Bruder Jose, der auch Profiboxer ist, sagte inzwischen seinen nächsten Auftritt im Ring ab: „Nicht aus Angst vor einer Niederlage oder vor meinem Gegner, sondern wenn ich mich bei all dem (…) nicht mal zu 50 Prozent auf meinen Kampf konzentrieren könnte.“

Darüber hinaus hat Jose Luis Jr. um Spenden gebeten, damit die Familie die Arzt- und Krankenhausrechnungen bezahlen kann.

 

 

Hier der Link zum Spendenaufruf: (KLICK)

Bislang sind rund 3.350 der anvisierten 20.000 US-Dollar zusammengekommen.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: der mexikanische Superfliegengewichtler Felipe Orucuta, der nach einer TKO-Niederlage am 7. Juni wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn operiert werden musste und ins künstliche Koma versetzt worden war, ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Berichten zufolge soll der 33-jährige – nach fast zwei Monaten in der Klinik – wieder vollständig gesund sein. Wie Felipes Bruder Jesus Orucuta mitteilte, soll die Rehabilitation und weitere Genesung zu Hause stattfinden.

 

Voriger Artikel

Trainerwechsel bei Anthony Joshua?

Nächster Artikel

Ärger für „Krusher“ Kovalev

41 Kommentare

  1. 30. Juli 2019 at 14:00 —

    Oh man, oh man, oh man, oh man, oh man………………………………….
    Mir fehlen so langsam die Worte 🥺
    Alles Gute und viel Kraft für dich in diesem Gefecht bei dem dir keiner helfen kann. Kämpf Krieger, für dich, dein Leben und deine Famile.
    🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏

    • 30. Juli 2019 at 14:13 —

      Er ist 20. Du erinnerst dich?!?
      Es ist ein harter Sport und jeder, der damit beginnt, weiß das er sein Leben riskiert und darum sollten gerade auch Doper, die nochmal eine Schippe “Gefahr” oben raufpacken gleich für immer gebannt werden und von mir aus auch noch ins Gefängnis! In meiner Welt hätte ein Canelita nie wieder boxen dürfen.

  2. 30. Juli 2019 at 14:14 —

    Ich frage mich auch, warum es in “jüngerer Zeit” soviele Kopf- bzw. Gehirnverletzungen gibt. Magomed Abdusalamow, Scott Westgarth, Tim Hague, Mike Towell, Adonis Stevenson, Felipe Orucuta, Zab Judah, Maxim Dadaschev, Hugo Alfredo Santillán und jetzt Castillo. Ist das früher nicht so publik gemacht worden? Hat man den Zusammenhang zwischen Boxkämpfen und “gesundheitlichen Vorfällen” nicht erkannt? Oder liegt es schlicht und einfach daran, dass es mehr Boxer gibt? Und demzufolge auch mehr Vorfälle?

    • 30. Juli 2019 at 14:28 —

      Gute Frage, aber wenn ein Fluzeug abstürzt, folgen in der Regel gleich zwei weitere Abstürze. Vielleicht ist das so eine Art Regel in unserer Welt. Ein Unglück kommt selten allein.

    • 30. Juli 2019 at 15:00 —

      Seit Ali ist der Sportmedizin im Boxen klar, das Schläge auf den Kopf schwere Konsequenzen mit sich bringen können. Dr. Bennet Omalu hat Anfang der 2000er Jahrw anhand von Footbalspielern nachgewiesen das eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit besteht durch harte Schläge auf den Kopf CTE zu erkranken.

      Die Sportler werden immer jünger in den Leistungssport gebracht. Oft ist der Entwicklungszyklus der Athleten noch im vollen Gange. Hinzu kommt das sich mittlerweile die Trainingsmethoden und die technischen Hilfmittel enorm verbessert haben und sich stark auf extreme Leistungen, auch schon in jungen Jahren konzentrieren und somit die natürliche Entwicklung des Körper auf unnatürliche Weise beeinflussen. Ferner habe auch die Leistungssteigerndenmittel, sprich das Doping in jungen Jahren sehr stark an Bedeutung und Qualitätä gewonnen. Durch die verabreichten Drogen werden Ausdauer, Athletik, Schlagkraft und die Menge der Schläge die der Körper verträgt, gesteigert. Dies scheint dazu zu führen das Trainer sowie der betroffene Sportler, die natürlichen Grenzen des Körpers nicht mehr richtig einschätzen können.

      Als Resultat dieser unflätigen Methoden betrauert die Boxsportwelt in den letzten Jahren zu viele verstorbene oder aufgrund der schwere der Verletzung stark beeinträchtigte Sportler.

  3. 30. Juli 2019 at 15:12 —

    Es gibt auch aktuellere Erhebungen. Eine Studie hat ergeben,
    dass bis zu 20 Prozent der Profiboxer unter neuropsychiatrischen Folgeerkrankungen leiden … Kopfschmerzen, Tinnitus, Sprachstörungen, Demenz etc.

    Siehe dazu auch die Passage über Bruce Özbek unter
    https://www.boxen.de/news/der-koenig-der-journeymen-48518

    • 30. Juli 2019 at 15:17 —

      Was will man da noch groß untersuchen. Dauerhaft Schläge auf den Kopf können nicht gesund sein und Punkt. Weil die Menschen aber gerne Blut sehen, gibt es keinen Kopfschutz im Profibereich. Man könnte ja auch nur die Treffer zählen. Ist aber halt zu langweilig, weil kaum bis gar kein Blut fließt.

      • 30. Juli 2019 at 18:57 —

        Also ich sehe gerne technische gute Kämpfe und harte Fights, Blut brauche ich nicht zu sehen, im Gegenteil. Ich mag es auch nicht, wenn Ringrichter sehr lange zuwarten, bis sie dazwischengehen, dafür gibt es viele gute Beispiele. Aber das ist kein Vorwurf an die Ringrichter, die stehen in den heutigen Duellen bei dem vielen Geld enorm unter Druck.

        • 30. Juli 2019 at 18:59 —

          Und noch als Ergänzung: Ich schaue mir oft Kämpfe mehrmals auf Youtube an, aber ich würde mir nie Abraham-Miranda anschauen, als er erorm viel Blut verloren hatte. Die Aussage, dass die Zuschauer halt Blut sehen wollen, trifft aus meiner Sicht nicht zu. Ich will sehen, wie Fury gegen Wilder wieder aufgestanden ist. Oder wie AJ gegen Ruiz fast ohne Blut in seiner Ecke geblieben ist.

          • 31. Juli 2019 at 08:09

            Tut mir leid, wenn ich dir das so sage, ABER die Welt geht über dein Ego hinaus! Käfigkämpfe, Hahnenkämpfe, Hundekämpfe,….die Menschen WOLLEN Blut sehen. Mag bei dir nicht so sein und vielen anderen auch, änder aber nichts daran, dass es mehr als genug von denen gibt.

          • 31. Juli 2019 at 08:24

            Nein, nicht die Menschen wollen Blut sehen.

            Es gibt eine Menge Menschen, die Blut sehen wollen, aber nicht der Mensch an sich!

            In unserer Gesellschaft läuft einiges schief, aber wer sich selbst noch zu den halbwegs vernünftigen zählt, sollte davon ablassen, die krankhaften Auswirkungen einer Gesellschaft mit der Rasse Mensch zu begründen.

            Der Mensch ist nicht doof und der Mensch ist auch nicht blutrünstig!

          • 31. Juli 2019 at 08:32

            zeige mir den Ort, wo du wohnst. Da will ich auch leben!

  4. 31. Juli 2019 at 09:42 —

    Hat ihr jemand von euch eine Frau? Hält er diese auch für zivilisiert? Und schaut diese zivilisierte Frau zufällig eine Ärzteserie wie z.B. ER o.ä.? Na? halb abgerissenes Ohr, abgetrennte Körperextremitäten, blutüberströmte Menschen eines Massenunfalls,….. Ne?
    Ich habe meine Schwiegermutter mal nach Hause gefahren und hielt an, um sie abzuladen. Da kam einer den Bürgersteig entlanggelaufen, der mal eben ganz lässig seinen Rotzklumpen aus dem rechten Nasenloch abfeuern wollte, in dem er das linke zuhielt und die Luft durch die Nase jagte. Ein “Charlottenburger” wie wir Berliner sagen.
    Und was ist passiert? Das Teil hielt sich vehement mit einem langen Rotzfaden am Nasenloch fest. So sehr er auch schnaubte, das Ding flatterte nur wie eine Fahne in einer Sturmbö.
    Das ist auch etwas, was wir nicht sehen wollen, ABER die Reaktion meiner Schwiegermutter war:
    Der Körper, wie auch der Kopf, wendete sich ab und sie schloss die Augen…aber halt!…nein, nur EIN Auge. Das andere starrte fasziniert auf diese wirklich widerliche Szene.
    Wir wollen alle irgendetwas nicht sehen. Sei es sowas oder auch Blut, aber wenn es soweit ist, dann ist irgendein perverser Teil in uns fasziniert.

    • 31. Juli 2019 at 11:20 —

      Geschichten aus dem Paulanergarten: Teil 2

      • 31. Juli 2019 at 11:35 —

        Heyyyyyy, mein kleiner Stalker-Honk. Du bist mir von allen Idioten der Liebste! <3

        • 31. Juli 2019 at 12:55 —

          Tyson Lennox,
          mir reichts wenn du mich liebst

          • 31. Juli 2019 at 12:59

            Wird schwierig werden, weil du immer nach Tyson Lennox Ausschau hälst und nicht nach mir 😉

      • 31. Juli 2019 at 12:05 —

        Übrigens. Ich finde, du bist ziemlich oft im Biergarten unterwegs. Alkohol wird deine Probleme nicht lösen und es ist auch kein Ersatz für Liebe. Lass dir helfen! 😘😘😘

        • 31. Juli 2019 at 12:59 —

          Tyson Lennox,
          danke für die Küsse,
          ich weiß das zu schätzen, und egal wie gemein die Jungs hier zu dir sind, ich werd dir immer die Stange halten

          • 31. Juli 2019 at 13:07

            du bist so süß, aber du musst dir keine Sorgen meinetwegen machen. Wie kann denn ein Fremder am anderen Ende in Deutschland am Computer mir denn weh tun? Jeder einzelne ist absolut unbedeutend für mein Leben. Ganz viele Küsschen sendet dir dein …… (vielleicht findest du es eines Tages heraus 😉 )

  5. 31. Juli 2019 at 10:03 —

    John Wick 3 läuft derzeit in den Kinos, Jungs. Nicht vergessen sich vorher nochmal Teil 1 und 2 reinzuziehen.
    (Das war für die Heuchler unter euch)

  6. 31. Juli 2019 at 10:24 —

    Es ist schon bitter so eine Meldung wieder zu hören. Was mich jedoch extrem aufregt, dass nachdem ein ESPN Fighter ums Leben gekommen ist, auf einmal eine Meldung nach der anderen folgt. Als hätte es so was noch nicht gegeben. Man muss sich nur mal die Statistiken der letzten Jahre anschauen, hat sich jemand dafür interessiert???

  7. 31. Juli 2019 at 11:19 —

    Du schreibst von Berlin und was ist Berlin, so wie jede andere Großstadt auch?

    Richtig, es ist ein Gefängnis, in welchem Menschen zwecks einseitiger Abrichtung gehalten werden. Das sich in einer solchen Hochburg der Entmenschlichung der Menschenverstand auf der Strecke bleibt, ist klar wie Kloßbrühe, aber dass hat doch nichts mit der Rasse Mensch zu tun sondern viel mehr mit den Inhaftierten und den Wärtern.

    Je länger ein Mensch oder ein Tier eingesperrt wird, desto größer ist der sozialer Schaden, welcher ihm widerfahren wird.

    ———-

    In der Formel 1 wurde das HALO eingeführt und obwohl diese Sicherheitseinrichtung aufgrund der Ästhetik von den Fans verpönt wurde, hat es sich etabliert, weil kein Rennsportfan einen solchen Unfall wie den von Jules Bianchi in 2014 wiederholt sehen möchte.

    Wenn also eine intelligente und nachvollziehbare Direktive von oben, also von den Wärtern, ausgesprochen bzw. beschlossen wird, wird diese auch von den Inhaftierten früher oder später akzeptiert.

    Im Boxsport gibt es ja auch “Direktiven” z.B. in Form von Pausen, die ein Boxer nach einem Kampf einhalten muss. Nur leider halten sich die Wärter selbst nicht an diese Direktiven und so kommt es auch zu häufigeren Verletzungen und Schäden.

    Auch diverse Kampfansetzungen, welche aufgrund einer Rangliste erst gar nicht zustande kommen sollten, damit die gegnerische Qualität nicht zu unterschiedlich ist, sind nur möglich, weil sich niemand mehr der Wärter im Boxgeschäft an der Direktive des Boxports “Health first “hält. Hier stehen immer nur die Piepen an erster Stelle.

    Dabei möchte kein Boxfan sehen, wie Wilder gegen Schwarz kämpft. Wie gesagt, gibt es genügend kranke Inhaftierte, welche das doch sehen wollen, aber das hat nur wenig mit der Rasse Mensch zu tun, dafür aber umso mehr mit dem perversen Gebilde “Mainstreammedien in Gefängnisstädten”, in welchen sich die modernen Menschen von selbst gewählten Wärtern halten lassen!

    • 31. Juli 2019 at 11:28 —

      nur damit ich das richtig verstehe: Du machst aus Berlin ein Gefängnis, damit deine Argumentation greift?!?
      Das Wort ist das Geschenk des Teufels. So lässt sich alles verbiegen wie man es braucht. Milanista ist auch so einer. Du bist ein Fan von Talkshows, oder? Wo all die Idioten sitzen, die mit Labern sich aus der Affäre ziehen wollen.

      • 31. Juli 2019 at 11:52 —

        Ach, da sind sie wieder. Adrenalins homo Phantasien Teil 2.

        • 31. Juli 2019 at 12:08 —

          Homo Fantasien? ::D du bist so bescheuert! Haha

        • 31. Juli 2019 at 12:35 —

          du bist richtig wirr in der Rübe. Wenn du antwortest, hat das selten dem vorher geschriebenen zu tun. Du läufst voll neben der Spur wie Stoiber 😀 Du hast so richtig eine Dachklatsche
          😀 😀 😀
          Irgendwie tust du mir ja jetzt leid.

      • 31. Juli 2019 at 11:54 —

        Nicht zu begrenzt denken, sonst outest Du Dich selbst Talkshow-Fan!

        Jede Großstadt ist ein von den Finanzfaschisten kontrolliertes Gefängnis, in welchem jeder Inhaftierte zum Mainstream, zur Arbeit und zur Melkung gezwungen wird.

        Als Berliner mag es für Dich schwer sein, diese Erkenntnis zu schlucken, aber je früher Du es tust, desto einfacher wird es und wenn Du es getan hast, kannst Du vielleicht sogar den Mainstream durchschauen und ihm entfliehen.

        Aber solange Du Dich am Mainstream bedienst und seine Thesen wie z.B. “der Mensch sei dumm” oder “der Mensch will Blut sehen” selber glaubst und auch verbreitest, solange bist Du nur ein Opfer der Finanzfaschisten, welche über Dich lachen, während sie ihre Melkmaschine bei Dir ansetzen und ein weiteres Stückchen Deines Geldes und Deines Verstandes absaugen!

        Ich war auch Großstädter und auch mir hat die Erkenntnis weh getan, dass die Werte meiner Großstadt nicht den Werten der darin lebenden Bevölkerung entsprechen. Unwissenheit mag in solch einem Fall ein Segen sein, aber ich sterbe lieber im stehen, als auf den Knien zu leben.

        Nun lebe ich immer noch in meiner Großstadt, aber die Wärter wissen nichts mehr von mir, was mir eine Menge Freiheiten verschafft.

        • 31. Juli 2019 at 12:10 —

          Gute Besserung!

          • 31. Juli 2019 at 12:39

            Das typische einseitig begrenzte “Argument” eines Mainstreamkonsumenten, der nicht wahr haben will, dass er nur eine abgerichtet Melkkuh der Finanzfaschisten ist.

            Gott erhalte Deinen Glauben und vielen Dank für Deine Genesungswünsche!

          • 31. Juli 2019 at 12:45

            Das ist viel simpler. Kopfmenschen, denen das Wort ganz, ganz wichtig ist und alles gerne zerlabern, denen ist Recht haben wichtig und nicht Wahrheit.
            und ich habe mit Mainstream so viel zu tun wie eine Hahn mit Eier legen. Deine Gedanken werden dich am Ende immer kranker und kranker machen, weil du nie das Leben sehen wirst.

          • 31. Juli 2019 at 13:23

            Aber natürlich, Adrenalinmonster, in Deutschland ließt ja auch niemand die BILD, niemals nie geht jemand bei McDonalds essen und niemand schaut sich die Talkshows an, über deren Inhalte er aber nur all zu gerne spricht.

            Statistisch gesehen konsumieren die am meisten, welche behaupten, sie würden erst gar nicht konsumieren.

          • 31. Juli 2019 at 13:34

            jetzt wirkst du hilflos!

          • 31. Juli 2019 at 13:41

            …sagte Tom Schwarz, als ihn Tyson Fury vorführte!

          • 31. Juli 2019 at 13:49

            sagte Sanders als er Klitschko vorführte.
            (Was auch immer du mir damit sagen wolltest)

          • 31. Juli 2019 at 14:03

            Das hast Du schon ganz gut verstanden, allerdings musste Sanders Klitschko erst einmal kalt erwischen, bevor er ihn vorführen konnte. Klitschko hatte also in der Tat eine Chance. Du bist da eher mit Tom Schwarz zu vergleichen:

            “Jemand, der von Anfang an chancenlos in die große Schlacht zieht und siegessicher nach vorne marschiert, während er gnadenlos zerlegt wird und es nicht einmal bemerkt.”

            Ich hoffe Du hast einen guten Trainer, der für Dich früh genug das Handtuch wirft!

          • 31. Juli 2019 at 14:08

            auweia 😀
            Kopf macht krank, Kleiner. Kompensiere dein gefühltes kleine innere Selbst nicht mit der Außenwelt mit achso-wichtigem Gelaber.
            Versuch dich mal selbst zu bestätigen und nimm deinen Stock aus dem Arsch. Der ersetzt nämlich kein Rückgrat.

          • 31. Juli 2019 at 14:11

            Du bist Student, oder? Die quatschen immer so einen Klugscheißer-Kram. Du versuchst einem alten Mann was übers Leben zu erzählen, Dumpfbacke.

          • 31. Juli 2019 at 14:33

            Es mag ja sein, das Du ein alter Mann bist, Fetti, aber in erster Linie bist Du nur ein dummer Mann, wobei ich glaube, dass Du nicht einmal ein Mann bist und gemessen an Deinen Kommentaren, bist Du von der Begrifflichkeit “alt” noch sehr, sehr weit entfernt; denn Alter bringt auch immer Reife mit sich, diese ist aber bei Dir weder erkenn- noch erahnbar!

            Vielleicht bist Du aber auch nur rapide schnell gealtert, so das die Reife keine Möglichkeit hatte, bei Dir einzusetzen. Man weiß es icht, aber so wie Du hier “auftrumpfst”, wirst Du uns sicherlich Stück für Stück in Kenntnis setzen. Auch ganz unfreiwillig!

          • 31. Juli 2019 at 14:39

            Wer an Wut festhält, hält an einem brennenden Stück Kohle fest mit der Absicht, sie nach jemanden zu werfen, aber der einzige der sich dabei verbrennt, bist du selbst.
            Lass los!

  8. 31. Juli 2019 at 13:13 —

    Tja liebe Leute, darauf wurde schon vor einigen Jahren genau in diesem Forum hier hingewiesen.

    Der Boxsport ist ein höchst lukratives Geschäft, welches für die Verbände, im kapitalistischen Sinne, möglichst noch lukrativer werden soll. Und aus diesem Grunde werden die wichtigsten Grundsätze des Boxsports sukzessive aufgelöst.

    Und das betrifft alle Sportarten, mit welchen sich viel und noch mehr Geld verdienen lässt. Sicherheit und Fairness spielen nur noch eine marginale Rolle, aber am Ende gibt es dennoch immer einen Gewinner und einen Verlierer. In diesem Falle hier ist es der Boxathlet, der um sein Leben ringt.

    Doch wer trägt Schuld an dem Disaster, dass Sport nur noch im finanziellen Sinne gepflegt und im sportlichen Sinne ausgebeutet wird?

    Im Zeitalter des Kapitalismus, steht nun mal das Geld an erster Stelle, aber nicht die Menschlichkeit. Jeder der sein Vermögen zu vermehren versucht, handelt also entsprechend der gesellschaftlichen Ausrichtung:

    Ein Promotor vermietet seine Boxathleten so oft er kann an die größten Boxevents, um möglichst viel Geld zu verdienen.

    Ein Boxer boxt so oft er kann gegen die stärksten vorhandenen Gegner, um soviel Geld wie möglich zu verdienen.

    Der Konsument eines so zustande kommenden Kampfes bekommt allerdings nichts. Aber dafür wünscht er sich einen sportlich fairen Wettbewerb, den er allerdings immer seltener serviert bekommt, womit wiederum der Konsument zum Verlierer wird.

    Während sowohl der Promotor als auch der Boxer durch die Verbände an diesem kapitalistsichen “Sportssystem” gebunden sind, könnte der Konsument, wenn er sich denn selbst dazu in der Lage sähe, dieses System verändern. Dafür müsste sich der Konsument aber selbst als Mensch sehen und wieder entsprechend seiner Natur handeln, denn nur in der Gemeinschaft ist der Mensch stark.

    Ein gemeinschaftlicher und konsequenter Boykott kann in einer Stadt in einem Land auf einem Kontinent und sogar auf der ganzen Welt etwas verändern. Das Internet wäre dafür ein vorzüglicher Raum, wenn man die darin enthaltenen Trolle der Finanzfaschisten entlarven und so auch entfernen würde!

Antwort schreiben