Top News

Chris John verteidigt WBA-Titel gegen Kimura mit guter zuschauerfreundlicher Leistung

Der langjährige WBA-Weltmeister im Federgewicht, Chris John, verteidigte am Samstagabend in Singapur seinen Gürtel zum insgesamt sechzehnten Mal erfolgreich. Der 32-jährige Indonesier besiegte seinen japanischen Herausforderer Shoji Kimura deutlich nach Punkten und überzeugte mit einer starken Leistung und einer aggressiveren Gangart, als man sie von ihm gewohnt ist.

Die erste Runde nutzte Chris John als eine Art Abtastrunde. Vorsichtig tastete er sich mit Jabs zum Körper an den Japaner heran, der wie erwartet sehr unorthodox boxte und merkwürdige Schläge aus ungewohnten Winkeln abfeuerte ohne jedoch damit John vor Probleme zu stellen. Kimura bewegte sich jedoch auch recht mobil durch den Ring, so dass John auch seinerseits anfangs nur wenige klare Treffer landen konnte. Doch schon in der zweiten Runde drehte der Champion auf und dominierte klar. Eine starke rechte Gerade zu Beginn, die Kimura am Ohr traf, gab die Richtung für die Runde vor, in der John ungewohnt harte Schläge ins Ziel brachte und dabei allerdings auch seine sonst so starke Technik etwas vernachlässigte.

In der dritten Runde behielt John seine aggressivere Marschroute bei und konzentrierte sich nun mehr auf die Körperarbeit, wobei er vornehmlich linke Haken zur Leber landete. Als Kimuras Deckung dadurch niedriger wurde, ließ er harte rechte Geraden zum Kopf folgen. Generell benutzte er den Jab deutlich weniger als sonst und schien schon früh eher auf einen KO zu gehen als auf einen Punktsieg. Kimura präsentierte sich ein wenig hilflos gegen diese Attacken und konnte lediglich durch Halten und das Nutzen des gesamten Ringes ab und an John von sich halten. Wenn der Japaner es wie in der vierten Runde mal versuchte in Johns Angriffe rein zu schlagen, war dies auch aufgrund seiner langsameren Hände nicht von Erfolg gekrönt. Das Geschehen blieb einseitig und Chris John erstaunlich aggressiv und KO-orientiert. Nicht viel war von dem Chris John zu sehen, dem der Ruf nachjagt ein eher langweiliger Sicherheitsboxer zu sein. Stattdessen sah man eine Offensivmaschine, die dem Publikum alles bot, was es verlangen konnte. Für einen wirklichen Topkampf fehlte allerdings die richtige Gegenwehr von seinem Gegner, der mehr daran interessiert war den Kampf zu verlangsamen und zu verderben als ihn anzunehmen.

Am Ende der sechsten Runde sah es tatsächlich sogar so aus, als könne John, der seit über vier Jahren auf einen KO-Sieg wartet, heute vorzeitig gewinnen, doch nur eine Runde später gelangen dann Kimura die ersten guten Aktionen. Wie aus dem Nichts heraus landete der Herausforderer eine rechte Gerade als Konter, die John ein wenig ins Stolpern brachte. Kimura setzte nach, doch konnte an diesen Erfolg nicht anknüpfen. Vielmehr revanchierte sich John kurz darauf und klingelte Kimura seinerseits mit einer harten rechten Geraden an, so dass er auch diese Runde für sich entscheiden konnte. Inzwischen lag der Indonesier nach Punkten uneinholbar weit vorne, und Kimura verlegte sich nun ab der achten Runde noch mehr aufs Halten, als er nun die Angriffe von John dadurch zu unterbinden versuchte, dass er stets die Arme des Weltmeisters ergriff und umklammerte, sobald dieser einen Schlag abfeuerte.

John bestimmte weiter problemlos das Geschehen, auch wenn ihm in der neunten Runde ein Punkt für Tiefschläge abgezogen wurde. Erst in der elften Runde ließ der Weltmeister langsam nach, fuhr seine Aktivität herunter und ließ Kimura noch einmal unnötigerweise besser in den Kampf finden. Den Sieg hatte er sich jedoch schon längst durch seine konstante gute Arbeit gesichert, und so war es keine Überraschung, dass die drei Punktrichter es jeweils deutlich für den verteidigenden Weltmeister sahen. Mit 118-109, 118-109 und 119-108 behielt der 32-Jährige seinen WBA-Gürtel, den er nun bereits seit 2003 besitzt. Kimura hingegen erlitt seine fünfte Niederlage insgesamt und seine dritte in den letzten vier Kämpfen.

Voriger Artikel

Daud Cino Yordan gewinnt zweirundige Schlacht gegen Lorenzo Villanueva

Nächster Artikel

Pulev neuer Europameister: K.o. gegen Dimitrenko in Runde elf

4 Kommentare

  1. Prettyfast1
    5. Mai 2012 at 22:15 —

    pulev und dimi ein gutes duell sind schon in runde 10

  2. Prettyfast1
    5. Mai 2012 at 22:25 —

    ko sieg dimi ist ko in runde 11

  3. Prettyfast1
    5. Mai 2012 at 22:25 —

    pulev neuer europameister!!!

  4. Lh
    5. Mai 2012 at 22:37 —

    Dimitrenko das weichei

Antwort schreiben