Chris Eubank jr schlägt Arthur Abraham

Was will man zu so einem Kampf für große Worte verlieren? Um es gleich vorweg zu nehmen: Arthur Abraham ging in London leider sang- und klanglos mit einer Punktwertung von 120:108 und 2x 118:110 gegen ihn unter. Chris Eubank jr war bei der ersten Verteidigung seines IBO-Gürtels in allen Belangen deutlich überlegen. Das hört sich jetzt vielleicht altklug an, aber man hätte es wissen können. Abraham konnte im Supermittel- nie so überzeugen wie vor Jahren im Mittelgewicht, als er gegen maßgeschneiderte Gegner grandiose KO-Erfolge feiern konnte.

In den ersten beiden Runden marschierte Abraham zwar vorwiegend nach vorne, tat aber viel zu wenig für die Punktrichterzettel. Es reicht nun mal nicht aus, gut einstecken zu können und Präsenz zu demonstrieren. Als Eubank in der 3. Runde etwas nachließ, zeigte Abraham einige gute Aktionen. Das war dann wohl aber auch die einzige Runde, die man mit halbwegs gutem Gewissen an den Herausforderer geben konnte.

Im weiteren Kampfverlauf gab es keine Höhepunkte mehr. Eubank war in jeder Runde 2 ½ von 3 Minuten der aktivere Boxer und traf auch. Kamen Aktionen von Abraham, gingen mehr als die Hälfte der Schläge ins Leere. Scheinbar suchte er die Gelegenheit, den Kampf mit einem Lucky Punch zu beenden. Anders hätte er den Kampf in der 2. Hälfte auch schon nicht mehr gewinnen können. Es war das gleiche Spiel, wie man es schon all zu oft von Abraham gesehen hat. Nur das „happy end“ blieb aus.

Versucht Abraham von Beginn an mitzuboxen, verbraucht er zu viel Energie. Es reicht dann nicht für einen richtigen Powerschlag, mit dem er den Kampf entscheidet. Versteckt er sich hinter seiner geschlossenen Doppeldeckung und wartet auf seine Gelegenheit, verschenkt er Runde um Runde. Versucht er eine Mischung aus beiden Stilen, geht es ganz und gar schief. Genau das ist gegen Eubank jr passiert. Dazu kommt noch, dass in diesem Kampf besonders deutlich wurde, wo es bei Abraham fehlt: Er schlägt keine gut sitzenden Aufwärtshaken. Im Gegenteil: Er kassierte von Eubank selber in fast jeder Runde mindestens ein halbes Dutzend davon.

Die Leistung von Abraham gegen Eubank war kaum besser, als die gegen Ramirez. Einziger Unterschied: Es sah nicht ganz so blamabel aus. Doch das änderte nicht das Ergebnis. Eine haushohe Niederlage. Man hätte es Abraham durchaus gegönnt, in London zu siegen und mit in das Supermittel-Turnier beim der WBSS einzusteigen. Aber so, wie er sich gegen Eubank jr präsentiert hat, konnte er diese Gelegenheit nicht nutzen. Der ohnehin aberwitzige zweite Kampf gegen Ramirez um den WBO-Gürtel ist damit natürlich auch vom Tisch. Das ist auch besser so. Für Abraham und auch für seine Fans. Noch so ein Debakel wie in Las Vegas braucht man nicht zu sehen.

Es hat keinen Sinn darüber zu spekulieren, was alles hätte anders laufen müssen. Abraham ist gegen technisch gute und schnelle Boxer nicht mehr der Siegertyp, der er früher einmal war. Er boxt einfach zu verhalten und abwartend. So vergeht Runde um Runde, die er verschenkt, statt mal etwas zu riskieren. Nach dieser Punktniederlage und der Aussichtslosigkeit auf andere WM-Kämpfe und Titel sieht es nach „Game Over“ für Abraham aus. Das Beste was jetzt noch als Karriereausklang passieren kann, wären ein paar Fights gegen Boxer, die ihm besser liegen. Vielleicht ist jetzt auch die Zeit gekommen, um die Hardcore-Fans von Abraham und Sturm endlich zufrieden zu stellen. Viel mehr Möglichkeiten wird es für „King Arthur“ leider nicht mehr geben.

Hier der Kampf:

https://youtu.be/SwDBmsiL2wU

 

 

 

 

 

 

 

33 Gedanken zu “Chris Eubank jr schlägt Arthur Abraham

  1. Welch absehbares Ende……

    „Eubank hatte noch nie einen Gegner wie Abraham im Kampfrekord“ …..nun wisst ihr auch warum. Abraham ist karrieretechnisch da angekommen, wo man als bekannter Name mit ehemaligen Erfolgen, jüngeren Boxern zum aufbessern deren Rekorde dient.

    Abraham ist wie Ne in die Jahre gekommene Nutte , fürs tanzen reicht die sportlichkeit nicht mehr, jetzt wird Feld verdient durchs blosse einstecken.

  2. Der dumme Sonderschüler aus Armenien hat verdient verloren.

    Ca 17 Schläge abgefeuert, definitiv zu wenig.
    Der Schlumpf ist schwach ab heute nenn ich ihn Schlumpfine…

    So eine Leistung ist mehr als Peinlich, ich würde mich nicht mehr vor die Tür trauen.

    Soll aufhören

  3. Was soll man erwarten. Es kam wie man es ansich eigentlich hat sehen kommen. Abraham ist over. Gegen Gegner aus der 2. oder 3. Reihe reicht es vllt. noch, aber gegen die Top 20 im SMW definitiv nicht mehr. Er sollte abtreten bevor er irgendwann komplett zum Journeyman für andere dient.

  4. Man kann Abraham nicht vorwerfen, dass er einen Kampf verloren hat, schon gar nicht, dass er keinen KO geschafft hat. Man muss ihm aber vorwerfen, dass er es nicht einmal ernsthaft versucht hat. So ein Gigant war Eubank nun auch nicht – und von Schlagkraft war auch nichts zu sehen. So zu verlieren, ist ein Desaster. Und darum sollte er schleunigst zurücktreten.

    1. Fakt ist das Sauerland keinen guten Boxer hat, der gegen die Elite in dieser Gewichtsklasse mithalten kann. Nimmt man Zeuge die Pussy , diese wäre KO gegangen. Abraham wurde in Deutschland mit ausgesuchten Gegnern vermarktet usw. ein einziger Witz.

  5. ….Wie es zu erwarten war. Wenn er sich wie ein Sandsack hinstellt und nicht mal den Versuch unternimmt jr. hart zu treffen. Er hat es sich damit selbst zu verdanken das der Kampf diesen Verlauf genommen hat in dem aa mit seiner Passivität jr. so viel Selbstvertrauen gab… und seines nicht mehr vorhanden war….Schade. Gut eingesteckt, schlechte(desaströs) geboxt.

  6. Ich denke mal,das die meisten deutsche bzw Pass-Deutsche die bei Sauerland eingestellt sind gar nicht boxen können.Abraham Zeuge,Feigenbutz,Huck sind Fake-kämpfer die beim erst besten Gegner in die Hose machen oder wenn es im Ring schlecht läuft anfangen zu heulen.Abraham hatte im Mittelgewicht Erfolge gehabt,weil er meist über 10kg mehr gewogen hat als seine Gegner.So was nennt man Augenwischerrei und hat mit Profiboxen absolut gar nichts gemeinsam.Schaut euch mal die Weltspitze an die wirklich erfolgreich sind.Ward,Golovkin,Kovalev,Klitschko,Joshua und viele andere hatte eine richtige Amateurlaufbahn und haben ihr Handwerk richtig gelernt.Eines muss man Abraham und Huck dennoch zugestehen.Zwei untalentierte Ostblocker haben es geschafft den „dummen Michel“ um die Finger zu wickeln und damit Millionen zu verdienen.So was nennt man “ Legale Abzocke“

  7. Wir haben keine überragenden Boxer weil Deutschland Fußballland ist.
    Boxen fristet in Deutschland bestenfalls ein Dasein als Randsportart, wie auch mittlerweile Tennis, Radsport , Leichtathletik und andere Sportarten.

  8. Es kam wie es kommen musste, auch wenn ich im Vorfeld des Kampfes mit einer kleinen Sensation geliebäugelt habe! Seit Abraham von Froch in Schweden vermöbelt wurde, hat Abraham, wenn er im Ausland antreten muss keine Eier! Außerdem hat er ganz offensichtlich aus dem Ramirezkampf absolut nichts gelernt!
    Gut, Eubank Jr. ist schnell und beweglich, dennoch gab es Möglichkeiten für Abraham dem Engländer weh zu tun, aber wenn man dann nur dasteht und nichts macht, kann das natürlich nichts werden! Abraham/Wegner hatten keinen Plan B, C, D……und ich bin mir fast sicher das sie auch keinen Plan A hatten, hatte den Eindruck das Abraham nur über die Runden kommen wollte!

    Die Aufwärtshaken von Eubank waren schon sehr gut, aber sie haben auch gezeigt das Eubank so gar keinen Bumms in den Fäusten hat und überzeugt bin ich von dem Engländer immer noch nicht! Es ist nur eine Frage der Zeit wann er den Ringboden küsst, denn er verlässt sich hauptsächlich nur auf seine Reflexe!
    Wenn er auf einen Gegner trifft der ihm Paroli bietet, der ihm Schmerzen zufügt, ihn zu Boden schlägt…….dann wage ich mal zu behaupten das Eubank dann zerbricht!

    Der IBO-WM-Titel hat einen interessanten Vorteil, es gibt für den jeweiligen WM keine Pflichtherausvorderer und man kann sich wunderbar seine Gegner aussuchen!

  9. Wie vorher gesagt, AA kann es nicht im SMW.
    Lustigerweise fand ich, daß das sein aktivster Kampf war, hätte allerdings auch keine Runde an AA gegeben.
    Hätte auch kein Problem damit gehabt, hätte der den arroganten Affen umgeboxt, kann AA nicht.
    Tja, Journeyman oder aufhören?

  10. Mir hat Abraham gestern echt leid getan, der Vergleich von Cantplay mit der Nutte trifft es voll auf den Punkt. Ein Kampf gegen Yildrim in Berlin oder Frankfurt wäre es doch gewesen, da hätte die Halle gekocht. Anscheinend reicht da die Motivation nicht mehr. Eubank jr. 12 – Abraham 0. @ Globuli – welche drei??? Runden willst du ihm denn geben? Die, in denen er auch mal einen Schlag abgefeuert hat?

    Er sollte jetzt wirklich aufhören, das gestern war definitiv nicht mehr gesund, wie er die Uppercuts von Junior eingesaugt hat.

  11. Der Kampf ist wie erwartet ausgegangen….Abraham hat wieder mal Arbeitsverweigerung betrieben und so konnte Eubank Jr glänzen…..aber Mann …ist dieser Eubank schlecht…..wirklich schlecht….denke Groves würde ihn schwer KO schlagen

  12. Eubank schlecht? Sein Speed, seine Athletik, Workrate, Kondition sind überragend … lediglich die Power fehlt ein bisschen fürs SMW. Und das Showboaten sollte er lassen, aber das haben die Euwanks offensichtlich in ihrer DNA.

    In der WBSS sehe ich ihn nicht als Favorit, aber es würde mich auch nicht wundern, wenn er es ins Finale schaffen würde. Yildrim ist sicherlich ein Brocken und er hat Biss, könnte mir allerdings vorstellen, dass er von Junior schlicht outworked wird. Danach sehen wir weiter …

    1. Figueroa hat ja von vorne herein gesagt, dass er ins Halbmittel zurück geht … was heißt, nicht gut aus? Die Power stimmte mal auf jeden Fall. Auch wenn Guerrero dabei ist, so etwas wie der Katsidis des WW zu werden und eine dumme Taktik gewählt hat.

      1. Figueroas Power ist mächtig überbewertet. Wenn ich mich nicht täusche war Guerrero bereits gegen Martinez sowie Peralta angeklingelt. Beide sind nicht gerade als schlagstarke Gegner bekannt. Es sieht eher für mich aus, dass The Ghost mittlerweile weichgeklopft wurde.

  13. Der Kampf hat noch einen anderen Aspekt. Abraham hatte keine Chance gegen Eubank, im Kampf davor hatte er selbst Krasniqi keine Chance gelassen. Das zeigt, was für eine drittklassige Truppe SES da versammelt hat. Die Leute mit den sorgfältig gebastelten (und von den MDR-Moderatoren gepriesenen) Kampfrekorden gehen beim ersten ernsthaften Gegner zu Bruch. Siehe Bösel – und das Schicksal droht auch dem Riesenbaby Tom Schwarz.

Schreibe einen Kommentar