Top News

Chisora vs Usyk im Februar 2020?

Chisora vs Usyk im Februar 2020?

Nachdem Oleksandr Usyk und Dereck Chisora schon seit einiger Zeit Interesse an einem Aufeinandertreffen im Ring bekunden, scheint die Angelegenheit nun langsam tatsächlich Gestalt anzunehmen. Ein Kampf gegen Chisora Kampf könnte Oleksandr Usyk interessieren, hatte Usyks Manager Egis Klimas bereits vor Wochen im Interview mit ‚Sky Sports‘ sinngemäß erklärt „Wir wissen nicht, was am 7. Dezember passiert. Aber wenn es möglich ist, noch einmal zu kämpfen und nicht noch sechs Monate zu warten, denke ich, dass ein Fight gegen Chisora ein guter Kampf für Usyk wäre.” Eine überraschende Wendung, denn Oleksandr Usyk hatte sich auch noch nach seinem ersten Sieg im Schwergewicht im Oktober geweigert, etwas anderes als einen Kampf um eine Weltmeisterschaft in Betracht zu ziehen.

Matchroom Boxing-Boss Eddie Hearn würde ‘War’ Chisora gerne im Februar 2020 wieder boxen lassen. Und auch Joseph Parker wäre – vom Spinnenbiss genesen – nach wie vor an einer Begegnung mit Chisora interessiert. Parkers Manager David Higgins hofft, dass der Fight zwischen Parker und Chisora zustande kommt: „Die Verantwortung dafür liegt bei Eddie Hearn. Er ist ein vielbeschäftigter Mann, aber die ganze Welt will es sehen. Joseph ist bereit und willens und braucht nur ein Datum und einen Ort.”

Hearn hat zwar bestätigt, dass Parker nach wie eine ernstzunehmende Option für Chisora sei und er näheres mit David Haye besprechen werde, aber man kann man wohl davon ausgehen, dass Parker nur die „zweite Wahl“ ist. Besser zu vermarkten und lukrativer wäre ein Kampf gegen Oleksandr Usyk. Der Ukrainer konnte zwar bei seinem Schwergewichtsdebüt den 38 Jahre alten „No name“ Chazz Witherspoon schlagen, der Sieg gegen den hoffnungslos überforderten US-Amerikaner hat jedoch für viele Boxfans keine wirkliche Beweiskraft über Usyks Status im Heavyweight.

Fest steht bislang wohl nur, dass Chisora im Februar 2020 in der O2 Arena in London oder in der Manchester Arena im Ring steht. Falls Usyk tatsächlich der Gegner sein wird, geht der Boxer aus Kiew das Risiko ein, seinen Status als WBO-Pflichtherausforderer zu verlieren. Möglich wäre aber auch ein anderes Szenario: Da es bei den vier Titeln der großen Verbände, um die Anthony Joshua und Andy Ruiz jr. am 7.Dezember in Saudi-Arabien boxen, auch mehrere Pflichtherausforderer gibt, wäre es denkbar, dass der Sieger einen der Gürtel kampflos niederlegt.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Im Falle des IBF-Gürtels käme dann Kubrat Pulev zum Zuge, der wohl gegen Adam Kownacki um den vakanten Titel kämpfen müsste. Falls der Gewinner den Gürtel der WBO niederlegt, dann könnte es – so Eddie Hearn – in einem Kampf zwischen Dereck Chisora und Oleksandr Usyk sogar um eine Weltmeisterschaft gehen. Warum das so sein sollte, wird wohl Hearns Geheimnis bleiben: Chisora rangiert im WBO-Ranking auf #14, hinter Adam Kownacki, Daniel Dubois, Junior Fa, Michael Hunter, Evgeny Romanov, Tom Schwarz etc.

Chisoras Manager David Haye geht davon aus, dass Joshua das Rematch gewinnt und dann einem Kampf gegen Usyk aus dem Weg geht: „Mein Bauch sagt, dass dann der WBO-Titel frei wird, weil Usyk ein schwieriger Kunde ist”, hat Haye in einem Interview erklärt „Ich glaube, Joshua wird die Pulev-Route gehen, ein größerer Typ, der stehen bleibt und kämpft!“

Und Eddie Hearn, der sowohl Chisora als auch Usyk unter Vertrag hat, will versuchen, auf der WBO-Konferenz in Tokio Anfang Dezember die WBO davon zu überzeugen, dass es Sinn macht, für die Begegnung zwischen Chisora und Usyk einen Titel auszuschreiben: “Die WBO hat eine Konferenz in Tokio, auf der ich mich dafür einsetzen werde. Die WBO will aufregende Kämpfer, und es ist sinnvoll, Usyk gegen Chisora ​​zu sanktionieren.”

Mich würde – ehrlich gesagt – nicht wundern, falls Hearn das gelingt.

 

Voriger Artikel

Wilder-Wochenende nicht nur erfolgreich

Nächster Artikel

Dominic Bösel ist der deutsche Doppel-Weltmeister

5 Kommentare

  1. 25. November 2019 at 15:20 —

    völliger blödsinn, dass der sieger joshua – ruiz einen titel niederlegen muss. viel besser wäre es doch endlich mal die titel zu vereinen. fury wird im februar hoffentlich gegen wilder kämpfen und verlieren. und der sieger ruiz joshua dann hoffentlich gegen einen PH wie pulev oder usyk boxen. und danach die gewinner gegeneinander!

  2. 25. November 2019 at 15:50 —

    Muss? Wo steht da muss?

    • 25. November 2019 at 16:28 —

      naja ist daran abzuleiten, dass er beide pflichtverteidigungen wohl als nächstes machen muss. da er nur eine erledigen kann muss er den anderen titel niederlegen.

  3. 25. November 2019 at 18:03 —

    @ Brennov

    Theoretisch könnten die Verbände sich auch einigen … aber das ist eher unwahrscheinlich.

  4. 26. November 2019 at 11:11 —

    Ob ein WM-Titel niedergelegt/ aberkannt wird oder nicht kommt wohl eher darauf an wer am 7.12. gewinnt.

    Die IBF besteht auf eine Pflichtverteidigung des Siegers, gewinnt Joshua ist eine Pflichverteidigung des WBO-Titels gegen Usyk sicher lukrativer als gegen Pulev, somit könnte der IBF-Titel dann vakant sein.
    Gewinnt Ruiz Jr. erneut könnte ich mir vorstellen das er dann im nächsten Kampf lieber gegen Pulev kämpft als gegen Usyk!?
    Da stellt sich dann die Frage was macht dann die WBO?

    Aber erst mal abwarten, sollte Usyk gegen Chisora kämpfen hat er den Kampf auch noch nicht gewonnen, Chisora ist ne Wundertüte, der ist immer mal wieder für eine Überraschung gut.

Antwort schreiben