Top News

Chisora vs Parker am 26. Oktober

Chisora vs Parker am 26. Oktober

Wie Matchroom-Chef Eddie Hearn bekanntgegeben hat, werden der frühere WBO-Weltmeister Joseph Parker und der britische Schwergewichtler Dereck Chisora auf der Undercard von Regis Prograis vs Josh Taylor am 26. Oktober in der Londoner O2 Arena aufeinandertreffen.

Beide Boxer hatten zuletzt zwei Kämpfe in Folge für sich entscheiden können: Parker gewann gegen Alexander Flores und Alex Leapai, Dereck Chisora setzte sich gegen Senad Gashi und Artur Szpilka durch. Und beide Boxer hatten im Kampf davor gegen Dillian Whyte das Nachsehen.

Wenn Joseph Parker noch einmal an die Spitze kommen möchte, dann muss er diesen Fight gewinnen. Für den Boxer aus Neuseeland ist es der zweite von insgesamt drei mit Eddie Hearn vereinbarten Fights. Parkers Manager David Higgins sieht den Kampf als gute Ansetzung: „Styles make fights. Sie passen gut zusammen. Du hast den guten Parker gegen den bösen Chisora … magische Zutaten!“

Nach dem Dopingfall Dyllian Whyte legte Higgins allerdings Wert  darauf, dass beide Kämpfer sich den Kontrollen der VADA unterziehen. Konkret bedeutet das, dass die VADA von nun an bis zum Kampf nach dem Zufallsprinzip von beiden Boxern zu jeder Tages- und Nachtzeit eine Blut- und Urinprobe nehmen kann. Nachdem es anscheinend zuerst keine Zusage der britischen Seite gab, hatte Higgins nach eigenem Bekunden die Daumenschrauben angezogen: „Wir haben am Ende (…) gesagt, wenn ihr Jungs nicht innerhalb von ein paar Tagen in der VADA seid, werden wir uns zurückziehen.“

Dereck Chisora ​​hat mittlerweile vollmundig versprochen, das zu tun „was Anthony Joshua und Andy Ruiz nicht konnten” und geschworen, Parker auszuknocken. “Ich wollte diesen Kampf jetzt über ein Jahr”, erklärte ‚Del Boy‘: „Parker (..) ist dieses Jahr schon einmal in den Busch geflohen und hat sich beschwert, dass er nicht genug Zeit hatte, sich vorzubereiten. Ich habe ihm jetzt die Zeit gegeben, die er brauchte. Ich bin ein echter Kämpfer. Ich bin immer bereit dazu, in den Krieg ziehen.”

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Joseph Parker befindet sich schon in seinem Trainingslager in Las Vegas. Der 27-jährige erwartet nach eigener Aussage einen harten Kampf: „Chisora ​​wird mit Erfahrung kommen und er wird mit Druck kommen”, sagte Parker in einem Interview: „Er hat zwei gute Siege hingelegt, also wird er voller Zuversicht und Selbstvertrauen sein und ein Statement abgeben wollen.“

 

Wie Eddie Hearn ebenfalls bekanntgab, wird es zwei weitere Begegnungen am 26. Oktober geben: Ex-Weltmeister Ricky Burns tritt gegen Lee Selby an und Cruisergewicht-Europameister Yves Ngabu aus Belgien wird seinen Titel gegen Lawrence Okolie verteidigen.

 

Voriger Artikel

Lomachenko und Povetkin siegreich

Nächster Artikel

Filip Hrgovic nach Sieg gegen Heredia: Ich kämpfe gegen jeden!“

3 Kommentare

  1. 2. September 2019 at 11:47 —

    Sehe den Kampf recht ausgeglichen. Chisora ist für mich immer wie ne Wundertüte. Gibt Kämpfe, wo ich denke, das war nichts und andere, wo er doch den ein oder anderen Gegner die Möglichkeiten aufgezeigt hat.

    Ein Edeljourneyman, an dem man sich messen kann. Ähnlich wie Tony Thompson damals. Über solche Leute entscheidet sich dann, ob man nur erweiterte Spitze ist oder ob es nach ganz oben gehen kann.

    Okay, Parker war schon WM und kommt wenn eher von oben, aber wenn er den Kampf gegen den Del Boy nicht siegreich bestreitet, dann brauch er auch keine Titelansprüche zu melden.

  2. 2. September 2019 at 18:59 —

    Seitdem Chisora mit David Haye kooperiert,ist er durchaus besser geworden.Früher war er Faul und unbeherrscht.Sehe den Kampf 50/50.Hoffe Del Boy zerstört Parker und danach nimmt er sich Dillian Whyte vor.

  3. 3. September 2019 at 01:44 —

    „Wundertüte“ (Zitat von Knopster) trifft es gut bei Chisora: mal legt er lustlose Auftritte hin (wie gegen Gashi), dann stürmt er gegen Szpilka zum Brutal-Knockout. Mal sehen, welchen Chisora wir diesmal zu sehen bekommen. Ich mag ihn auf jeden Fall, definitiv ein Warrior!

    Parker ist in meinen Augen ziemlich überschätzt. Die „WM“ gegen Ruiz war ein Geschenk, hatte es damals 8:4 für den Ami/Mex. Gegen AJ hat er sich eigentlich ganz gut verkauft und wer weiß, hätte der unfähige Referee ab und zu den Kampf mal weiterlaufen lassen, hätte er im Infight vielleicht etwas mehr erreichen können. Aber er hat Null Power und wird daher imo – unabhängig vom Ausgang gegen „War“ Chisora, wie der sich jetzt nennt, im HW nicht mehr allzuviel reißen.

    Wenn ich noch den Namen Lawrence Okolie lese: sofort wegschalten, wenn der auftritt, nach Hughie Fury der zweitlangweiligste Boxer der Welt 🙂

Antwort schreiben