Top News

Chisora vs Parker am 1. Mai

Chisora vs Parker am 1. Mai

Eigentlich sollten Dereck Chisora und Joseph Parker schon im Oktober 2019 im Ring aufeinandertreffen, Parker wurde aber im Trainingslager in Las Vegas von einer Spinne gebissen und musste passen. Stattdessen kassierte David Price gegen den ‚Del Boy‘ seine siebte vorzeitige Niederlage.

Nachdem Joseph Parker vor einer Woche gegen Junior Fa gewonnen hat, ist nun innerhalb kürzester ein „Nachholtermin“ für „Dereck Chisora vs Joseph Parker“ anberaumt worden: am 1. Mai werden die beiden Heavyweights die Fäuste kreuzen. Soweit bekannt in England, möglicherweise in London. Angeblich war Parkers Seite daran interessiert, den Kampf in Parkers Heimat Neuseeland auszutragen, aber das wurde von Chisoras Manager David Haye abgelehnt.

Fraglich ist, warum sich Parker gerade jetzt – acht Wochen vor seinem nächsten Kampf – von seinem langjährigen Trainer Kevin Barry getrennt hat. Grund war wohl vor allem die räumliche Distanz: der Coach ist in Las Vegas ansässig, Parker lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern im neuseeländischen South Auckland.

Es gibt Beobachter, die der Meinung sind, die Trennung des acht Jahre lang bestehenden Trainer-Boxer-Teams sei längst überfällig gewesen. Parker habe sich nach seinem Sieg über Andy Ruiz jr im Jahr 2016 nicht mehr weiter entwickelt, ganz im Gegenteil: sein Handspeed habe sogar abgenommen. Möglich, dass Parker demnächst von Eugene Bareman gecoacht wird, der in Auckland sein Studio „City Kickboxing“ betreibt, in dem auch unter anderem auch Junior Fa trainiert.

Wie mittlerweile üblich haben sich Joseph Parker und Dereck Chisora schon ein wenig in den sozialen Netzwerken beharkt, wobei dieses Video, das Chisora bei Twitter eingestellt hat, ja durchaus so wirkt, als ob die beiden Kontrahenten alte Freunde wären.

Unterm Strich muss man sich allerdings fragen: wem bringt dieser Kampf etwas? Der 37 Jahre alte Dereck Chisora wird von manchen aufgrund seiner 10 Niederlagen schon als Journeyman gehandelt. Ich sehe ihn eher als Gatekeeper, den man erst mal schlagen muss.

Vor diesem Hintergrund wäre ein Kampf zwischen Chisora und Filip Hrgovic interessanter. Der 28-jährige ‚Stone Man‘ hatte bislang nur Laufkundschaft vor den Fäusten, Sauerland möchte aber, dass Hrgovic baldmöglich gegen den IBF-Titelträger antritt, also entweder Tyson Fury oder Anthony Joshua. Ich für meinen Teil würde ‚Steinmanns Flip‘ dann lieber gegen den ‚Gypsy King‘ sehen.

Aber zurück zu „Dereck Chisora vs Joseph Parker“. Man kann wohl davon ausgehen, dass diese Konstellation vorrangig einem Zweck dient: den Vertrag zu erfüllen, den Matchroom Boxing mit Parker im Mai 2019 über drei Kämpfe abgeschlossen hat. Für Parker bringt die Begegnung mit Chisora im Ring nichts. So, wie auch seine Kämpfe gegen Shawndell Winters, Alex Leapai und Alexander Flores. Fast könnte man sagen: Parker hat zwei Jahre seiner aktiven Zeit verplempert, auch ein Sieg über Chisora bringt den 29-jährigen Neuseeländer nicht wirklich weiter, eigentlich wirkt die Angelegenheit wie ein „stay busy“-Fight.

Bleibt zu hoffen, dass der Kampf trotz meiner „Unkenrufe“ ein interessanter wird. Während Parker am vergangenen Wochenende gegen Junior Fa noch einen Sieg eingefahren hat, stand Dereck Chisora zuletzt im Oktober 2020 im Ring und verlor gegen Oleksandr Usyk nach Punkten.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm vom 07. März 2021

Nächster Artikel

Ist Freezy MacBones der neue Mike Tyson?

13 Kommentare

  1. 8. März 2021 at 04:00 —

    Würde mich nicht wundern, wenn ein fitter und motivierter Chisora hier nach Punkten gewinnt.

  2. 8. März 2021 at 09:25 —

    Parker gehört zu den talentiertesten Schwergewichtlern seiner Generation.. Er hat gute Physische Voraussetzungen und sehr großes Potenzial..
    Aber er scheint es aus irgend einem Grund nicht wirklich umsetzen zu können, wirkt teilweise fast phlegmatisch..

    Von daher seh ich es (leider) ähnlich wie der nette bolivianische Hobbyschütze weiter oben und könnte mir auch einen ähnlichen Kampfverlauf wie damals bei Chisora vs Helenius vorstellen..

    Generell hoffe ich, dass Parker nochmal in die Spur kommt und es schafft, sein Potenzial auch abzurufen..

    • 8. März 2021 at 11:58 —

      Echt findest du?

      Ich finde Parker irgendwie zu durchschnittlich, jede Fähigkeit (Power, Speed, Ausdauer, Fight IQ) sind alle im Mittelmaß.
      Auch seine Größe und Reichweite sind durchschnittlich.
      Das einzige was wirklich auf Topniveu ist, ist sein Kinn

  3. 8. März 2021 at 12:31 —

    Parker scheint ein netter Mensch zu sein, aber boxerisch sehe ich ihn auch nicht ganz oben.Gegen Dillian Whyte verloren, Hughie Fury nicht umgehauen. Und zuviele Kämpfe gegen überschaubare Gegnerschaft.
    Interessant wäre ein Fight gegen Tony Yoka. Na ja … sollte Parker gegen Chisora verlieren – was ja nicht unmöglich ist –
    dann muss er mal “in die Pötte” kommen.

    • 8. März 2021 at 13:42 —

      Vom Talent her gehört er eigentlich nach oben..
      Aber dazu müsste er eben tatsächlich mal “in die Pötte” kommen..

  4. 8. März 2021 at 12:49 —

    Sehe nicht, wie Chisora gegen Parker gewinnen können sollte. Chisora ist zu eindimensional, um Parker wirklich gefährden zu können. Da ist nix Überraschendes und auch nicht wirkliche KO-Power dahinter. Zumal wird Chisora auch nicht jünger.
    Ein Kampf, den Parker definitiv gewinnen muss. Sehe ihn weiterhin im hinteren Bereich der Top 10. Ob es für mehr reicht, bezweifle ich immer mehr. Dafür quält er sich und das Publikum gegen schwächere Gegner oft zu sehr.
    Dennoch: Relativ ungefährdeter Punktsieg Parker.

    • 8. März 2021 at 12:50 —

      Achso: Dennoch richtig guter Fight! 🙂

    • 8. März 2021 at 13:38 —

      Ich kann mir das wie gesagt schon so ähnlich wie den Helenius Fight vorstellen.. wenn Parker zu zögerlich agiert..
      Wenn Parker dagegen voll motiviert “durchzieht”, kanns auch für einen Knockout reichen..

  5. 8. März 2021 at 13:34 —

    Ja finde ich..
    Parker ist (theoretisch) in der Lage, flüssige, harte Kombinationen zum Kopf und Körper zu bringen wie kaum ein anderes HW.. dazu sehr gute Handspeed..
    Seine Defence ist gut und Schlagkraft passt auch..
    Er setzt es mMn nur nicht um.. wahrscheinlich ein mentales Problem..

  6. 8. März 2021 at 13:35 —

    Antwort an Floyd$Money$Mayweather weiter oben..

  7. 8. März 2021 at 14:32 —

    Ich möchte nicht soweit gehen und sagen das Parker scheiße ist.
    Wenn ich mir seine Boxrec bzw. Kampfliste genau anschaue , hat er gegen bekannte Gegner Gewonnen. Da sind jetzt nicht nur Opfer
    Aber Parker hat sich nicht mehr weiter entwickelt. Ob es an seinem Trainer liegt ?
    Ich habe heute gelesen , dass er sich von seinem Trainer trennt.
    Parker war früher schneller und hat sich deutlich besser bewegt.
    Gegen Chisora wird er gewinnen. Ein DIllian W kann er auch schlagen…
    Aber gegen einen tyson fury , Joshua , Wilder wird es niemals reichen.

    Ich denk,e er wird jetzt gegen Machbare Gegner antreten und alle Besiegen .
    Danach wird er noch einmal gegen Joshua oder Fury Kämpfen und noch mal Kasse machen .

  8. 8. März 2021 at 21:31 —

    ich finde gut das parker gegen Chisora antritt ,spannende paarung .
    parker würde ich gerne nochmal gegen ruiz sehen ,der scheint fleißig im training zu sein .hatte ruiz knapp vorne gegen parker .

  9. 8. März 2021 at 22:56 —

    Kann an Parker nichts besonders Aufregendes finden … boxerisch sicher talentiert, aber es fehlt ihm etwas, das ihn von der Masse der guten HW abhebt, er besitzt keinen Signature-Punch, keine extreme Waffe, mit der er einen Kampf entscheiden kann, Schnelligkeit ist gut, aber nicht überragend.

    Die Karriereplanung war sicher auch nicht optimal, erst vier Jahre mehr oder weniger im ozeanischen Raum herumzudümpeln, bevor er (auch dort) in einem umstrittenen Kampf gegen Ruiz gewann und WBO-WM wurde. Gegen Junior Fa konnte man nochmal sehen, woran es bei ihm fehlt – vor allem an der boxerischen Grundidee. Vor einer Woche hat er sich jetzt freundschaftlich von seinem amerikanischen Trainer Kevin Barry getrennt, weil er mehr Zeit in Neuseeland verbringen möchte … klingt nicht gut für mich.

    Er kann von Glück sprechen, dass es Typen wie Chisora gibt, die einerseits immer noch eine große Masse an PPV-Zuschauern ziehen, aber trotzdem schlagbar sind – finanzielle Win-Win-Situation für beide, aber sportlich, wie ich finde, ein relativ uninteressanter Kampf.

    Gute (freie) Gegner wären: Ortiz, Yoka, Ajagba. Ruiz (RK), Whyte (RK), Pove, Joyce, Usyk, Hunter und Hrgovic natürlich auch, aber die sind ja erstmal beschäftigt.

Antwort schreiben