Top News

Chavez kehrt Mittelgewicht den Rücken: Visiert den WBC-Titel im Supermittelgewicht an

Julio Cesar Chavez Jr., Amir Khan ©Paddy Cronan/ONTHEGRiND BOXiNG.

Julio Cesar Chavez Jr., Amir Khan © Paddy Cronan/ONTHEGRiND BOXiNG.

Der Mexikaner Julio Cesar Chavez Jr. (47-1-1, 32 K.o.’s) wird definitiv nicht mehr in seine alte Gewichtsklasse, das Mittelgewicht, zurückkehren, wo er von 2011-2012 WBC-Champion war, sondern künftig im Supermittelgewicht auf Titeljagd gehen.

Ziel des 27-jährigen Mexikaners ist ein WM-Kampf gegen den Australier Sakio Bika (32-5-2, 21 K.o.’s). Chavez hat im Supermittelgewicht zwar noch keinen Kampf bestritten, durch seine guten Beziehungen zum Weltverband WBC könnte der Patensohn von WBC-Präsident Jose Sulaiman jedoch nur mehr einen Sieg von einer WM-Chance entfernt sein.

“Wir haben die Information erhalten, dass Chavez Jr. im Supermittelgewicht bleiben wird”, zitiert BoxingScene Mauricio Sulaiman, den Sohn von Jose Sulaiman, der als Geschäftsführer bei dem Weltverband tätig ist. “Er ist im Moment allerdings noch nicht der Pflichtherausforderer in dieser Gewichtsklasse. Er befindet sich im Ranking an zweiter Position, er müsste also einen Kampf gegen die Nummer eins machen, um Bika herausfordern zu dürfen.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Demetrius Andrade: "Mein Job ist es, Martirosyan zu stoppen"

Nächster Artikel

Wegner verlängert bei Sauerland bis mindestens Anfang 2016

8 Kommentare

  1. matthias
    5. November 2013 at 12:02 —

    und wer ist die nummer 1 der wbc gegen den chavez boxen müsste ? oh Chavez das kleine Patenkind von Jose Sulaiman

  2. rainaldo
    5. November 2013 at 12:48 —

    Der wird im Supermittelgewicht genau so untergehen wie Arthur.

  3. Dr. Fallobsthammer
    5. November 2013 at 12:56 —

    Hoffentlich erteilt Bika dem Dopehead eine lehrstunde.

    Und wenn ich sowas schon lese “gute kontakte, sulaiman pate etc” kommt mir die k.otze. Chavez soll sich gefälligst das recht erboxen wie alle anderen. Unglaublich was heutzutage möglich ist, da tauchst auf und nach 1-2 fights bist schon PH.
    Und dann diese ganzen m.ongos die in den rankings plötzlich steigen obwohl sie sich das ganze jahr nur die e.ier gekrault haben.

    Und da wundern sich die alten säcke das sich junge leute kaum noch fürs boxen interessieren. Kein wunder das das so ist, wenn du dich ehrlich nach oben boxt und plötzlich kommt da so’n zombie wie Chavez der mal eben zum PH gemacht wird, dann fragt sich jeder sportler warum er sich das antun soll? Da kann man in anderen sportarten besser geldverdienen ohne bes.chissen zu werden.

  4. Alex
    5. November 2013 at 13:43 —

    Bei Boxrec stand er am WE auch schon im SMW, daher konnte ich mir das schon denken.

  5. JohnDoe
    5. November 2013 at 13:59 —

    bei der wbc ist rodriguez auf der 2..der muß aber in 2 wochen erstmal gegen ward ran…also wirds wohl periban und der ist zum einstieg ins smw für chavez ne große hürde.

  6. MoneyMay
    5. November 2013 at 14:32 —

    Hab Chavez eben noch in einem anderen Bericht thematisiert. Denke er ist physisch zu schwach fürs Supermittelgewicht, er hat damals ja schon klar gegen Sebastian Zbik verloren. Möchte gar nicht wissen was ein Felix Sturm mit ihm gemacht hätte. Als amerikanischer Superstar ne Klatsche von einem Europäer zu bekommen ist sicher nicht so angenehm…

  7. Carlos2012
    5. November 2013 at 19:58 —

    Chaves ist einfach Lachhaft.Der Fresssac.k

  8. Khalito
    5. November 2013 at 23:31 —

    Ach der haut vor golovkin ap

Antwort schreiben