Top News

Chavez bezwingt Lyell nach Punkten: Bereit für WM-Kampf gegen Zbik

Julio Cesar Chavez Jr., Amir Khan ©Paddy Cronan/ONTHEGRiND BOXiNG.

Julio Cesar Chavez Jr., Amir Khan © Paddy Cronan/ONTHEGRiND BOXiNG.

WBC-Silber-Champion Julio Cesar Chavez Jr. (42-0-1, 30 K.o.’s) konnte in der Nacht auf heute bei seinem Heimspiel in Culiacan (Mexiko) nicht so recht überzeugen: zwar gab es an dem relativ deutlichen Punktsieg gegen den Amerikaner Billy Lyell (22-9, 4 K.o.’s) nichts zu rütteln, dennoch hatte man sich von dem von Freddie Roach trainierten Sohn einer Boxlegende mehr erhofft.

Anfangs ließ Chavez sein Talent aufblitzen und traf Lyell, dessen größte Stärke seine Zähigkeit ist, beinahe nach Belieben. Lyells Gesicht war schnell angeschwollen und von Cuts gezeichnet. Danach zeigte sich aber, dass es Chavez nach wie vor an Konstanz mangelt: er vernachlässigte seine Führhand, und bewunderte seine eigenen Treffer eher, anstatt entscheidend nachzusetzen.

Darüber hinaus schien dem 24-Jährigen mit fortschreitender Kampfdauer die Luft auszugehen, weswegen es Lyell gelang, die eine oder andere Runde für sich zu entscheiden. Das Urteil war mit 99-92, 96-94 und 98-92 am Ende relativ deutlich, dennoch hatte man sich von Chavez mehr erwartet. Der nicht gerade als große Puncher bekannte IBF-Weltmeister Sebastian Sylvester hatte Lyell schließlich nach Strich und Faden vermöbelt, wodurch über Chavez’ Schlagkraft nun ein großes Fragezeichen hängt.

Für Mai ist ein Kampf auf mexikanischen Boden gegen den regulären WBC-Champion Sebastian Zbik geplant, und obwohl Chavez, nicht zuletzt wegen des Heimvorteils, als Favorit in den Kampf geht, könnte das Gefecht angesichts Chavez’ offensichtlicher Schwächen enger werden, als anfangs vielerorts vermutet wurde.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Bradley bezwingt Alexander: Angekündigter Super-Fight bleibt hinter den Erwartungen zurück

Nächster Artikel

Amir Khan: "Alexander war ängstlich, Bradley sah schlagbar aus"

7 Kommentare

  1. Lukas
    30. Januar 2011 at 15:29 —

    also is unser talent doch durch papas leistungen etwas zu hoch eingeschätz. ich meine lyell ist wirklich ne pfeife

  2. Mr. Wrong
    30. Januar 2011 at 16:15 —

    für zbik wirds reichen, natürlich wenn der kampf nicht in D stattfindet…

  3. jones
    30. Januar 2011 at 16:15 —

    @Kukas
    Das sag ich doch, er ist noch jung und verbessert sich seitdem er bei Roach ist kontinuierlich.
    Nun hat er seinen zweiten ordentlichen Mann besiegt, den den du als Pfeife bezeichnest und den den dieser besiegt hat, mehr ist da nicht. Gegen Vanda hat er zumindest den 1.Kampf nicht gewonnen.

  4. gewaar
    30. Januar 2011 at 18:29 —

    Stimme Wrong zu. Da beide keine Puncher sind, wird der Kampf über die Runden gehen. Und in Mexiko wird Zbik gnadenlos von den Punktrichtern abgefertigt werden.

  5. carlos2012
    30. Januar 2011 at 19:06 —

    Zbik vs Chavez.Hört sich interesant an.Wenn der kampf zustande kommen sollte,sehe ich für zbik land unter.Ein Überschätzter Boxer weniger in Deutschland

  6. Nessa1978
    30. Januar 2011 at 21:09 —

    Das traurige ist folgendes: Es gewinnt der nach Punkten in dessen Heimatland der Fight ausgetragen wird!

  7. jones
    30. Januar 2011 at 21:22 —

    carlos2012 sagt:
    30. Januar 2011 um 19:06
    Zbik vs Chavez.Hört sich interesant an.Wenn der kampf zustande kommen sollte,sehe ich für zbik land unter.Ein Überschätzter Boxer weniger in Deutschland

    Wer überschätzt ihn denn? Die meisten schreiben ihn gnadenlos nieder. Chavez wird überschätzt, weil er einen Vater zur Legende hat, der wird bei gleicher Leistung wie Zbik doch viel besser angesehen.
    Du hälst auch SS für überschätzt, der bekommt im Gegensatz zu Chavez keine Probleme mit Journeymänner.

Antwort schreiben