Top News

Charr erneut ausgebootet – nun auch „Champion in Recess“-Titel weg

Charr erneut ausgebootet – nun auch „Champion in Recess“-Titel weg

Man kann wohl davon ausgehen, dass das, was Box-Insider Dan Rafael zu Ohren gekommen ist, den Tatsachen entspricht: der Kampf zwischen Mahmoud Charr und Don King-Schützling Trevor Bryan am 29. Januar ist „off“. Bryan soll stattdessen gegen den US-Amerikaner Jonathan Guidry antreten. Darüber hinaus büßt Mahmoud Charr seinen „Champion in Recess“-Titel ein. Man kann sich nur wundern.

Für Mahmoud Charr ist das Ganze ein unerfreuliches „Deja vu“. Schon vor einem Jahr hatte der ‚Diamond Boy´ erleben müssen, dass Don King nicht nur seine Einreise in die USA verhinderte, sondern sich auch noch Charrs regulären WBA-Titel „unter den Nagel zu reißen“ konnte.  

Und nun „same procedure as every year“. Erneut hat Don King wohl dem Team von Mahmoud Charr keinen Kampfvertrag zukommen lassen und wieder hat Charr deswegen kein Einreisevisum für die USA vorlegen können.

Das alles übrigens in Einklang mit den WBA-Regeln. Wie BoxingScene schreibt, hat sich die WBA nämlich ein Hintertürchen freigehalten. Laut Autor Jake Donovan beinhalten die aktuellen Purse bid-Regularien, dass alle beteiligten Parteien selber für die Beschaffung ihrer Pässe und Visa verantwortlich sind und innerhalb einer bestimmten Frist auch vorweisen können müssen.

Ich habe zwar trotz intensiver Suche im WBA-Regelwerk keinen solchen Passus gefunden, man kann aber wohl davon ausgehen, dass es sich so verhält, wie Jake Donovan schreibt.

Und noch etwas anderes ist fragwürdig: wie kann es sein, dass Jonathan Guidry (Bilanz: 17-0-2), der bei Boxrec auf # 256 liegt und seit August 2021 nicht gekämpft hat, in jüngster Zeit einen solch kometenhaften Aufstieg im WBA-Ranking hingelegt hat, dass er nun auf # 13 liegt, noch vor Joseph Parker und Tony Yoka?!

Quelle: Boxrec (Stand: 05.01.2022)

DAS WBA Ranking

Quelle: WBA (Stand: 05.01.2022)

Dass Don King seinen Vorteil aus diesem Ränkespiel zieht, ist offensichtlich: kann der 90-jährige Promoter doch auch weiterhin einen Weltmeister sein Eigen nennen. Doch was verleitet WBA Präsident Gilberto Mendoza zu diesem Tun? Selbst, wenn man geneigt ist, die Visum-Regelung noch zu akzeptieren, was schwer genug ist, da Charr ohne Vertrag kein Visum bekommt, warum setzt die WBA mit dieser Schmierenkomödie ihre ohnehin stark angekratzte Glaubwürdigkeit aufs Spiel?  

Schon im August hatte sich der Leiter der Association of Boxing Commissions an Gilberto Mendoza gewandt und seine Besorgnis über die Art und Weise geäußert, wie die WBA in letzter Zeit Geschäfte gemacht hatte. Mike Mazzulli hatte zudem einschneidende Maßnahmen von der WBA gefordert und Mendoza in Aussicht gestellt, dass der Vorstand der ABC andernfalls seinen Mitgliedern empfehlen würde, die in den USA sanktionierten WBA-Kämpfe nicht anzuerkennen, offizielle Empfehlungen der WBA nicht zu akzeptieren und WBA-Supervisor am Ring nicht mehr zuzulassen. Anscheinend ist nun die Zeit für diese Schritte gekommen.

Abzuwarten bleibt überdies, wie Mahmoud Charr auf die Art und Weise reagiert, wie Don King und die WBA ihn nun erneut „über den Löffel barbieren“!

Voriger Artikel

Boxsport Short News 04.01.2022

Nächster Artikel

Parker lehnt Hgrovic-Kampf ab

14 Kommentare

  1. 5. Januar 2022 at 18:34 —

    So gierig wie Don King ist, so gierig ist auch Charr. Nur ist der eine anscheint ziemlich clever dabei und der andere anscheint ziemlich dumm. Das macht einzig den Unterschied.

  2. 5. Januar 2022 at 20:04 —

    Charr hat es mit seinen überschaubaren Möglichkeiten relativ weit gebracht und man solle positiv erwähnen, dass er keine stakren Gegner gescheut hat…
    …aber im Endeffekt muss man doch sagen, dass er gegen die wenigen wirklich starken Leute, die er vor den Fäusten hatte, wirklich sang- und klanglos untergegangen ist…
    Sein “WM-Titel” war wirklich ein Witz!

  3. 5. Januar 2022 at 20:21 —

    Charr sollte dankbar sein , er mit seine durchschnittlichen Leistung kann sich ex Weltmeister nennen 🤷🏻‍♂️Das kann ein Ortiz oder white nicht ,!
    Zumal er mit keinen von den beiden keine 2 runden überlebt hätte 🤷🏻‍♂️

  4. 5. Januar 2022 at 20:55 —

    Don King wird mal wieder einige Scheinchen der WBA zugesteckt haben, damit es so läuft wie es nun mal läuft!?

    Nur was hat King davon…..der kann doch nicht wirklich Angst vor Charr gehabt haben oder doch und wenn ja warum?

    Wie schon von HWFan erwähnt hat Charr mehr erreicht als man annehmen konnte, aber in den letzten Jahren war er nicht wirklich motiviert noch einmal wirklich was zu reißen!

    @ Schreiberling

    Ist Guidry eigentlich auch ein Boxer von King? Wann ja, erklärt es sich auch warum er in der WBA-Rangliste nicht nur auf Rang 13 liegt, sondern auch vor Parker und Yoka und somit würde auch der Kampf Sinn machen….King kann nicht verlieren!

    Und wenn er kein King-Boxer ist und mit seinen 180 cm einen Lucky Punch gelingt bin ich mal gespannt wie King das zurechtbügeln will…..ich erinnere mal an die Niederlage von M.Tyson gegen Douglas als King versucht hat die WBC davon zu überzeugen das der Ringrichter zu lange gezählt hat…..!

  5. 5. Januar 2022 at 20:57 —

    Hätten ECB/Charr bei der Purse Bid mitgemacht und sie gewonnen, hätten sie die Zügel in der Hand behalten und hätten nicht verarscht werden können.

    Die Wahrheit ist, dass Charr nicht im Mindesten vom Boxen lebt und sich nun als Opfa von DKP und der WBA stililisieren kann. Vielleicht lacht er sich sogar ins Fäustchen, dass King 250K $ ausgeben musste, um sich die Rechte an dem „Kampf“ zu sichern und einen Witz-WM zu produzieren – genau so einen Witz-WM wie er selbst jahrelang einer war.

  6. 6. Januar 2022 at 18:55 —

    “Manuela Charra” (O-Ton einer tschechischen Boxsportseite) hat sich da aber gründlich verpokert. Mit viel Intelligenz scheint sein Team nicht gesegnet zu sein.

    Die WBA ist ein korrupter Haufen, dass die diesen Guidry auf 13 ranken ist so was von unglaublich. Jeder noch so kleine Mini-Verband auf dieser Erde ist zigmal seriöser als es die WBA ist.

  7. 7. Januar 2022 at 09:58 —

    Was die WBA und King da veranstaltet ist schon kurios, da muss man Angst haben, morgen nicht auf irgendeiner Card zu stehen und kämpfen zu müssen…

  8. 8. Januar 2022 at 19:17 —

    Das dürfte es für Charr gewesen sein. Oder kommt noch ein Rückkampf gegen Lovejoy?

  9. 10. Januar 2022 at 14:24 —

    so wie es aussieht ist Jonathan Guidry schon wieder raus. Vielleicht wollte er auch mehr als 3 mark 50 und king such jetzt das nächste opfer für sein dreckiges spiel. auf jeden fall ist der gegen für bryan bei boxrec wieder offen.

Antwort schreiben