Chambers macht im Cruisergewicht weiter

Eddie Chambers ©Sylvana Ambrosanio.
Eddie Chambers © Sylvana Ambrosanio.

Der ehemaliger WM-Herausforderer „Fast“ Eddie Chambers (36-4, 18 K.o.’s) wird nach seiner überraschenden Niederlage gegen den Südafrikaner Thabiso Mchunu trotzdem im Cruisergewicht weitermachen. Der 31-jährige Amerikaner gibt an, dass ihn die Pleite gegen den selbst ausgesuchten Gegner wieder richtig angespornt hat.

„Ich fühlte mich während des Kampfes gut“, schreibt Chambers in einem offenen Brief. „Der Gewichtsverlust hat sich nicht auf meine Leistung ausgewirkt. Ich habe nicht erwartet, dass Mchunu so einen defensiven, unorthodoxen Kampf macht. Ich habe versucht, den Anweisungen meines Trainers James Ali Bashir zu folgen. Das war sehr schwer, weil ich ein Konterboxer bin und dazu gezwungen wurde, der Angreifer zu sein. Ich habe gedacht, dass wenn ich nicht versuche, den Kampf zu machen, es zu wenig Action gegen würde. Ich bin nicht jemand, der über verschüttete Milch weint.“

Chambers will daher so bald wie möglich wieder boxen. „Ich will gleich wieder in den Ring steigen, so wie es die Boxer der alten Schule seinerzeit gemacht haben“, so der Mann aus Philadelphia. „Ich übernehme die volle Verantwortung für diesen kritischen Rückschlag in meiner Karriere. Mein Antrieb ist wieder da, und hoffentlich kann ich irgendwann wieder auf Mchunu treffen, und es wird ein ganz anderes Resultat geben. Ich freue mich darauf, gegen die Top-Cruisergewichtler der Welt anzutreten. Ich denke, mein größter Feind ist die Inaktivität. Ich habe in den letzten drei Jahren nur drei Mal gekämpft. Ich will so bald wie möglich wieder loslegen. Ich will der Welt zeigen, dass ich noch lange nicht am Ende bin.“

© adrivo Sportpresse GmbH

13 Gedanken zu “Chambers macht im Cruisergewicht weiter

  1. Wen zum Geier intessiert dieser Vogel?
    Seine Schnelligkeit hat ihm im HW nichts gebracht und wird ihm noch viel weniger im CW bringen. Boxen müsste man können, dann kann man seinen Speed auch nutzen, nur boxen konnte Chambers noch nie sonderlich gut.

  2. Denke immer noch dass Chambers einer der besten CW-ler werden kann, die Fähigkeiten dazu hat er. Verstehe nicht dass ihn so viele abschreiben, denn Mchunu hatte eine zwar unspektakuläre, aber Weltklasse Leistung gegen Chambers gezeigt. Ich erwarte noch viel von beiden.

  3. @ Alex: Chambers einzige fähigkeit im HW war seine schnelligkeit im vergleich zu vielen recht schwerfälligen HWs. damit hat er es aber nie in die top 10 gebracht. er war immer ein ganz guter aber nie ein wirklicher top mann. andere aufgestiegene CWs wie Haye oder Adamek konnten sich da doch deutlich weiter vorne positionieren. nun steigt er ab ins CW. dort sind die meisten gegner ähnlich schnell wie er also hat er diesen vorteil nun auch noch verloren. körperlich hat er gegenüber den CW auch keinen vorteil und der punch fehlt ihm so oder so. während im HW seine schnelligkeit noch ein herausragendes alleinstellungsmerkmal darstellte ist er jetzt im CW ein durch und durch durchschnittlicher boxer der in allen belangen weder abfällt noch herausragt. das wird normalerweise auch im CW nicht für ganz oben reichen. vielleicht wenn noch ein paar top leute wie huck oder der pole mit dem unaussprechlichen namen ins HW aufsteigen, hat er schon mal die chance weltmeister zu werden für ne kruze zeit. aber trotzdem sehe ich leute wie hernandez, mastermak, lebedev, jones, chahkiev und einige andere besser als ihn!

Schreibe einen Kommentar