Top News

Casimero vs Inoue in Japan?

Casimero vs Inoue in Japan?

Nachdem die japanischen Boxregulierungsbehörden angekündigt hatten, schon Anfang Mai wieder Kämpfe durchführen zu lassen, sind die Japan Boxing Commission und die Japan Professional Boxing Association mittlerweile „zurückgerudert“: alle Boxevents bis Mitte Mai sind abgesagt. Und das, obwohl es in Japan – Stichtag: Dienstag, 14. April – nur 7.645 Coronafälle gibt. Zum Vergleich: in den USA sind 583.220 Coronafälle nachgewiesen (Quelle: eine Bilanz der  international anerkannten Johns Hopkins University).

Auch eine Weltmeisterschaft ist dem zum Opfer gefallen: am 9. Mai sollte Hiroto Kyoguchi in der Stadt Sakai in der Präfektur Osaka seinen Titel im Fliegengewicht gegen den Indonesier Andika  D’Golden Boy verteidigen.

Wie es heißt, könnte nun aber der Titelvereinigungskampf zwischen John Riel Casimero und Naoya ‚Monster’ Inoue in Japan stattfinden. Diesen Vorschlag soll Inoue gemacht haben, seines Zeichens WBA- und IBF-Weltmeister im Bantamgewicht: „Vermutlich könnte mein Kampf mit John Riel Casimero in Japan stattfinden, vorausgesetzt, Japan ist (…) ein sichereres Land als die USA!“ hat Inoue gegenüber japanischen Medien erklärt.

Die ungeschlagenen Könige im Bantamgewicht Inoue (19-0-0) und Casimero (29-4-0) hätten eigentlich am 25. April in Las Vegas aufeinandertreffen sollen, der Kampf wurde jedoch wegen des Ausbruchs des Coronavirus verschoben.

Inoue ließ mittlerweile in einer schriftlichen Erklärung verlauten, er sei in Japan und „umgeben von meiner Familie in Frieden und Ruhe”. Sean Gibbons, der Leiter von MP Promotions, hatte erklärt, Casimero werde in Las Vegas bleiben, bis die Entscheidung über einen neuen Termin getroffen sei: „Wir hoffen auf das Beste.” Zuvor hatte Casimero in Las Vegas beim mexikanischen Konditionsguru Memo Heredia trainiert.

Unverständlicherweise hatte Inoues Promoter Top Rank ein Plakat veröffentlicht, auf dem der Kampf zwischen den beiden ungeschlagenen Boxern nur mit einem Bild von Naoya Inoue angekündigt worden war. Casimero sagte, das sei ihm egal, auch halte er Inoue nicht für ein Monster: „Ich werde beweisen, wer das wahre Monster ist, wenn wir kämpfen.”

Inoue wiederum erklärte, er habe sich vollständig von dem gebrochenen Augenhöhlenknochen, der gebrochenen Nase und der Verletzung seines rechten Auges erholt, die er im Kampf gegen Nonito Donaire jr im vergangenen November erlitt, erholt: „Ich hoffe, Casimero auf eine Weise zu schlagen, die das Publikum begeistert. Ich werde ein Knockout-Finish anstreben.” Sportwetten-Trends hatten vor der Absage des Kampftermins Inoue als 7: 2-Favoriten gezeigt.

Nun bleibt abzuwarten, ob eine Ansetzung der Begegnung in Japan von den Aufsichtsbehörden sanktioniert wird. Fraglich ist darüber hinaus, ob und wann John Riel Casimero die USA überhaupt verlassen darf.

Auch das in Riga geplante WBSS-Finale im Cruisergewicht zwischen Mairis Briedis und Yuniel Dorticos am 16. Mai  wird wohl nicht stattfinden können. Soweit bekannt, plant die lettische Regierung, das bestehende Veranstaltungsverbot noch weiter zu verlängern.

Voriger Artikel

Boxpodcast 237 – Vincent Feigenbutz im Interview

Nächster Artikel

WBO-Präsident Francisco Valcarcel: 2020 keine großen Fights mehr

Keine Kommentare

Antwort schreiben