Top News

Carl Froch: “Wards Verhalten ist unprofessionell”

Carl Froch ©Claudia Bocanegra.

Carl Froch © Claudia Bocanegra.

WBC-Weltmeister Carl Froch hat sich über die Verschiebung des Super Six-Finales sehr enttäuscht gezeigt. Der mit Spannung erwartete Kampf gegen WBA-Superchampion Andre Ward hätte eigentlich am 29. Oktober in Atlantic City stattfinden sollen, musste aber auf Grund einer Cutverletzung Wards, die der Amerikaner im Sparring erlitten hatte, auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

“Das ist absurd und unprofessionell”, sagte Froch. “Ward soll sich am Riemen reißen. Natürlich soll man auf den Rat der Ärzte hören, aber einen Kampf fünf Wochen vorher wegen eines Cuts abzusagen, ist lächerlich. Wenn es zwei Wochen vor dem Kampf passiert wäre, hätte ich es vielleicht verstanden. Er hat aber 35 Tage Zeit, sich darum zu kümmern. Meiner Meinung nach zeigt er dadurch seine Schwäche. Für mich ändert sich aber nichts. Ich bin bereit, falls und wenn er aufkreuzt.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

James Toney: "Die Klitschkos haben kein Talent und kein Herz"

Nächster Artikel

Tomasz Adamek: Nächster Kampf im Februar oder März

15 Kommentare

  1. belgie
    24. September 2011 at 01:55 —

    ward ist eine feigling

  2. Mayweather
    24. September 2011 at 09:15 —

    Ward wird immer unsympathischer…

  3. Joe187
    24. September 2011 at 09:22 —

    is natürlich echt ein ungünstiger zeitraum. auf der einen seite hat froch recht, es ist noch viel zeit und man hätte den cut wieder hinbekommen können. auf der anderen seite kann ward natürlich dadurch 2-3 wochen keine oder nur kaum eine vorbereitung absolvieren und wäre auch ein wenig benachteiligt.

  4. mr.bickle
    24. September 2011 at 10:27 —

    so,also dieses “turnier” wurde groß angekündigt und als zukunft des boxen angepriesen. aber x mal wurden kämpfe abgesagt, verschoben…boxer haben “aufgegeben”. alleine schon zu sagen daß dort die besten 6 supermittel boxer antreten war schon lächerlich. 2 tital sind seit jahren futsch für den rest der welt! immer wieder dieser ward! man,die sollen endlich schluß machen mit dem turnier!

    ward wird immer nur zu hause boxen. keiner will daß wer anders gewinnt. ich hoffe forch wird ward irgendwann zerstören wenn es zu dem kampf kommt. auch wenn ich kein freund von forch bin…aber ward ist einfach nur lächerlich!!!!

  5. Fallender Russe
    24. September 2011 at 11:20 —

    Vielleicht habe ich unrecht, aber ich zweifle schon über die Art des Zustandekommens dieses “Cuts”…
    Ward merkt auch den Siegerwillen in Froch…das wird ihn ( Pussy) ängstlich gestimmt haben…

  6. Levent aus Rottweil
    24. September 2011 at 11:31 —

    Ward ist doch Weltmeister im Absagen,das ist seine Taktik seinen Gegner zu zermürben nichts neues…!

  7. kevin22
    24. September 2011 at 11:48 —

    Bei wichtigen Kämpfen sagt Ward ständig ab, weil er mal wieder ein AUHA hat und ausserhalb seines Sofas bekommt er Ängste… warscheinlich würde er dann alla Dimitrenko schwer zusammenbrechen und/oder sich in die Hose machen!? 🙂

    Aber mal im Ernst, einen Cut kann man in 5 Wochen locker verheilen lassen, das war doch nur wieder eins von Wards Spielchen!

    Ein Cut ist lediglich eine Platzwunde, eher als Schnittwunde anzusehen. Diese Wunden haben sehr glatte Wundränder und heilen dementsprechend schnell! Selbst bei operativen Narben, die tief ins Gewebe gingen, werde nach ca. 10 Tagen die Fäden gezogen, das ist schon Standart bei Cut-Verletzungen!

    Wenn nun ein Herr Ward mehr als 5 Wochen braucht, um seine “Verletzung” heilen zu können, dann wird es sich wohl eher um eine Art Schönheitsoperation handeln!
    Ich könnte mir nur vorstellen, dass der Typ eine Sonderbehandlung verlang, damit später keine Narbe zu sehen ist!

    So ein Weichei…..

  8. matthias
    24. September 2011 at 13:49 —

    das ganze super six turnier war eine entäuschung zu viele verschiebungen

  9. Box20
    24. September 2011 at 14:54 —

    Es geht nicht darum das der Cut nicht innerhalb von 5 wochen heilt, sondern das er während des Heilungsprozesses kein Sparring machen kann.

    Ich glaub nicht das Ward Angst hat oder irgendwelche spielchen spielt, er will einfach nur zu 100% fit sein für das Finale.

  10. Talfahrt
    24. September 2011 at 18:50 —

    Joe Calzaghe hat, um den Kampf gegen jeff Lacy nicht zu verschieben, mit einegebrochenen Hand gekämpft und gewonnen.
    Das ist ein Champion

  11. Sugar
    25. September 2011 at 13:25 —

    Ward und seine Spielchen,ich frage mich jedesmal wieder auf´s Neue,warum der so viel Narrenfreiheit hat?

    Ward wollte nicht in Europa kämpfen,also durfte er alle seine Kämpfe in den USA austragen.
    Ward wollte von Anfang an nicht gegen A.Direll boxen,und wie durch einen Zufall hat Direll kurz vor dem Kampf psychische Probleme……….wers glaubt wird selig…..und der Kampf kommt nicht zustande!

    Und zu guter letzt lässt Ward wieder einmal,wie so oft,einen Kampftermin platzen……………

  12. Kano
    25. September 2011 at 18:02 —

    Mit Verletzungen sollte mann immer in diesem Sport rechnen,jetzt findet der Kampf halt an einem anderem Datum statt ich weiss nicht warum einige User damit Probleme haben,Hauptsache ist doch das der kampf überhaupt stattfindet was er auch machen wird,manche haben halt einen Hass auf Ward da er in diesem Turnier bisher alle Kämpfe dominierend gewann und sowohl Prinz Abraham als auch Kessler denn damaligen Turnierfavoriten wie einen Schuljungen vorführte.Trotz allem drücke ich Froch gegen Ward die Daumen.

  13. Tom
    25. September 2011 at 18:11 —

    @ Kano

    Tja Kano,das hätte mich jetzt auch schwer gewundert wenn du das verstehen würdest!

  14. Maschine
    25. September 2011 at 21:55 —

    Hallo Leute,
    nur keine Aufregung.
    Er wird schliesslich antreten müssen, und dann wird
    abgerechnet 🙂 Früher oder später steht der Sieger fest ! 🙂
    Gruss und ganz easy.
    The Machine 🙂

  15. Kano
    26. September 2011 at 00:34 —

    @Tom
    Tja Tommy ich habe es sehr gut verstanden,wieder wirft du mir etwas vor was absolut lächerlich an deiner Stelle ist.

Antwort schreiben