Canelo vs Yildirim – 27. Februar „Hard Rock Stadium“ Miami

Am Samstag werden im „Hard Rock Stadium“ Miami / Florida Canelo Alvarez und Avni Yildirim aufeinander treffen. Bei diesem Kampf geht es um den WBC Gürtel, den WBA Super-World-Titel und den Gürtel des „Ring Magazine“ im Supermittelgewicht. Klarer Favorit ist der mexikanische Titelverteidiger, der in seinem 58. Profikampf einen Gegner vor sich hat, der es bei seinen bisher 23 Kämpfen noch nie mit einem Gegner der Extraklasse wie Canelo zu tun hatte.

Auch wenn bei vielen Boxfans bei diesem Kampf die Rollen zwischen Titelverteidiger und Herausforderer klar verteilt zu sein scheinen, liegt ja vielleicht gerade darin der Reiz dieser Ansetzung. Wer von beiden hat die größere Motivation? Alvarez hat zwar verlauten lassen, er würde jeden Gegner ernst nehmen und sich immer gleich intensiv und individuell auf jeden Kampf vorbereiten, aber ist das wirklich so?

Für Avni Yildirim kann die Motivation nicht hoch genug sein. Es ist der herausragendste Kampf seiner bisherigen Boxerkarriere – wenn man so will, „die Chance seines Lebens“. Mit diesem Wissen wird er auch in den Ring steigen und alles was möglich ist daran setzen, diesen Kampf für sich zu entscheiden. Ein Sieg über einen der besten Boxer der Gegenwart würde für ihn selbst, sein Team, seine Fans und womöglich die ganze Türkei unendlich viel „Glory and Honor“ bedeuten, wie noch kein Sieg eines türkischen Boxers überhaupt. Yildirim wird all seine Energie in diesen Kampf investieren und fighten bis zu seinem Sieg oder Untergang.

Man muss selbstverständlich davon ausgehen, dass Canelo als Favorit in den Ring steigt und Yildirim die Rolle eines Underdog hat, den der Titelverteidiger womöglich doch nicht für ganz so gefährlich hält. Gerade das ist es aber, was Yildirim in die Hände spielen könnte. Canelo Alvarez sollte versuchen, von Beginn an zu zeigen, wer der Chef im Ring ist und dafür sorgen, dass der Herausforderer zu keiner Zeit eine eigene Linie findet. Der Titelverteidiger würde gut daran tun, eine schnelle Entscheidung, womöglich schon in der ersten Kampfhälfte, zu suchen.

Je länger der Kampf dauert, um so mehr steigen die Chancen von Yildirim, diesen Kampf entgegen aller Prognosen durch irgend etwas Unvorhersehbares, vielleicht eine Verletzung Canelos oder einen Lucky Punch zu gewinnen. Von einer boxerischen Überlegenheit Yildirims ist wohl kaum auszugehen. Aber: Wie bei jedem Boxkampf ist auch hier der Spruch mit den „Pferden vor der Apotheke“ im Hinterkopf vorhanden. Wir werden sehen wie es ausgeht und ob es eine Überraschung geben wird.

Wer den Kampf live mitverfolgen will, hat mit einem DAZN Abo die besten Karten. DAZN überträgt die Veranstaltung aus Miami in der Nacht auf Sonntag ab 1:00 Uhr. Einige Undercard-Kämpfe sind bestimmt sehenswert, sodass es sich lohnt, die Nacht auf Sonntag vor dem Bildschirm zu verbringen. Für alle Schläfer gibt es am Sonntag einen Nachbericht auf Boxen.de.

Hier ein paar Clips zur Einstimmung:

24 Gedanken zu “Canelo vs Yildirim – 27. Februar „Hard Rock Stadium“ Miami

  1. Glaube eher an Yildirim 0.0. Er ist der Feigenbutz der Türkei – will viel, kann aber wenig (Fleiß, Mut und guten Willen kann man ihm aber nicht absprechen, dafür gibts jeweils einen Respektspunkt).

    Was an Canelo beeindruckt, ist seine 100-prozentige Professionalität, darin übertrifft er sogar Floyd. Mit diesem und weiteren voraussichtlichen Gegnern wie Plant oder BJS macht er sich aber zum Gespött und wird niemals den Status eines Floyd, Chavez sr., Oscar oder Pac erreichen – egal wieviele Kunstledergürtel er dabei einheimsen wird.

        1. Auch wenn es natürlich schwer ist, das einer F*tze wie dir zu erklären – der Russe wäre die ultimative Möglichkeit. Es gäbe aber durchaus noch andere, die heausforderungsmäßig zwar ein klein wenig drunter anzusiedeln sind, aber gewichtsmäßig Canelo nicht zwingen würden, ins LHW aufzusteigen, und trotzdem deutlich besser wären als zwei lahme Nonpuncher wie Plant und BJ: Bivol (bei 168), Benavidez, Jermall oder GGG (beiden entweder 160 oder 168). Bei allen wäre Canelo Favorit – trotzdem wären alle Matches hundertmal spannender.

          Das kannst du jetzt als Schafgeblöke abtun oder einfach hinnehmen, dass du von der Sache nichts verstehst und in Demut deine Fresse halten – deine Entscheidung.

          1. Hab ich so gemeint @ brennov, aber evtl. missverständlich ausgedrückt – falls Canelo das LHW auf Dauer zu heavy ist, könnte er auch gegen die anderen Genannten kämpfen.

            Ob Beterbiev das SMW bringen könnte, kann ich nicht beurteilen, aber er hat schon als Amateur bei 91 kg (200 lbs) gekämpft, von daher gehe ich mal nicht unbedingt davon aus.

            Andererseits hat Canelo ja auch schon jede Menge CW-Fights bestritten – warum sich also nicht bei 171 oder 172 treffen und eine Rehydrierungsklausel einbauen? Wo ein Wille ist, findet sich meistens auch eine Lösung. Übrigens, die meisten Experten gehen davon aus, dass Canelo am Kampfabend 180 – 185 lbs wiegt – unabhängig davon, ob er bei 160 oder 168 eingewogen hat.

          2. ja meine ich auch. es gibt eben manchmal einfach boxer die nur sehr schwer gegeneinander fair antreten können weil die physischen voraussetzungen zu unterschiedlich sind. wobei jetzt smg und lhw doch sehr nah bei einander sind. der unterschied ist ja sogar ein pfund geringer als zum mittelgewicht. aber da ist canelo dann wirklich physisch unterlegen was einen sieg natürlich noch höher hängen würde. vielleicht ginge ein catchwight bei 172 lb oder so

      1. Sie sind beide etwa 2 – 3 Level unter seinem eigenen. Für einen normalen WM ist das völlig in Ordnung, für jemanden, der von sich selbst behauptet, es würde ihm um Legacy und All-time-Greatness gehen, ist es fragwürdig. Er hat sich immer über GGG lustig gemacht, dieser würde nur ausgesuchte „Opfer“ im MW (wie Rubio, Lemieux oder Geale) unter dem Vorwand, Titel vereinigen zu wollen, boxen. Jetzt macht er genau dasselbe, nur eine GK höher.

        Natürlich kann er machen, was er will, er kann auch in Gualajara in der Stadtmitte ein Barbeque veranstalten, und es schauen ihm trotzdem Millionen zu und er verdient sich damit schimmlig. Das ist ihm auch zu gönnen, denn wie oben gesagt, seine Professionalität lässt sich durchaus mit der anderer ATGs vergleichen. Aber seine Kämpfe finde und fand ich persönlich immer relativ langweilig und die, die es nicht waren, bei denen waren es kontroverse Entscheidungen, die dazu geführt haben, dass man darüber diskutiert hat. Muss eben jeder selbst wissen, was oder wer ihm am Boxen begeistert – Canelo und seine Kämpfe gehören für mich nur bedingt dazu.

          1. Ich verstehe wie und was du sagen willst, ich fand das Wort Gespött nur heftig und unfair den Kämpfern Plant und Saunders zu heftig. Sie stehen mehr oder weniger nicht zu Unrecht da oben und auch wenn sie nicht die größten Puncher sind, würde ich einen Sieg von Canelo gegen Beide schon ziemlich ordentlich einstufen. Der einzige, der Canelo bisher geschlagen hat, zumindest offiziell, war auch nicht der größte Puncher.

          2. Das mit dem Gespött bezieht sich nicht darauf, was ich denke, sondern tatsächlich auf die teilweise krassen Kommentare in den internationalen Foren. Meine Meinung ist die, dass Canelo, der sich als P4P-Boxer definiert, seine Aufgabe gegen Smith bereits erfüllt hat. Smith, der – wenn nicht besser – auf jeden Fall auch nicht schlechter ist als Saunders und Plant, wurde von ihm deklassiert und damit ist klar, dass er das SMW dominiert.

            Klar ist Yildirim jetzt eine Pflichtverteidigung, wenn man sich aber an die Zeit zurückerinnert, als Canelo zum ersten Mal gegen Cotto (bei 156 lbs) den WBC-„Mittelgewichts“-Gürtel gewonnen hatte und der damalige Interims-WM GGG sein PH war, hat er auf diese „Pflicht“ der WBC einen großen Haufen geschissen und ist zurück ins Superwelter, um gegen Liam Smith zu kämpfen.

            Canelo hat einfach die Super-Marktpower und kann machen, was er möchte – und zwar wann, wie und wo er es möchte. Kein Verband, kein Promoter und erst recht kein Gegner, Journalist oder Fan kann ihm irgendetwas, das betont er auch in Interviews regelmäßig und gebetsmühlenartig. In einer Sportart, in der das Sportliche und das Geschäftliche oft nicht kongruent ist, hat er einen Stellenwert erreicht, wo er Gesetze machen kann, ohne sich selbst daran halten zu müssen. Im Vergleich dazu hat bspw. Terence Crawford damit zu kämpfen, überhaupt einen vernünftigen Fight zu finden, mit dem er ein paar graue Mäuse hinterm Ofen vorlocken kann. Daran kann man natürlich nichts ändern – man muss aber vor Canelo deshalb auch nicht in Bewunderung erstarren.

  2. Moin.
    Man sollte Canelo wegen der Gegner Wahl nicht kritisieren.
    Warum soll er sich nicht mal leichte Gegner gönnen ??
    Immerhin waren seine letzten Gegner, kein Fallobst.
    Wir würden das genau so machen. Easy fight Easy Money fertig!!!!

    Immerhin kämpft er danach gegen Saunders!!! Darauf freue ich mich .
    Saunders hat jetzt genug zeit, um sich vorzubereiten …

        1. @ adolf klitschko

          Auch wenn ich meinen Senf nicht immer dazu gebe, vertrete ich oftmals die gleiche Meinung wie du….aber das Yilderim von A.Direll klar besiegt wurde sehe ich völlig anders…..Heimvorteil!

          Nichts desto Trotz….für den Kampf Alvarez vs Yilderim schlage ich mir nicht die Nacht um die Ohren….klar wünsche ich mir das Alvarez mal wieder ordentlich den Frack voll bekommt, aber Yilderim wird das nicht schaffen und wenn doch beisse ich mir am Sonntagmorgen in den A…..!

          1. Haha, ich auch … aber wenn ich zufällig doch noch wach sein sollte, schaue ich lieber B-Ball, die Mavericks spielen gegen die Nets, da hab ich mehr Bock drauf – und ein NBA-Abo 🏀🏀🏀

        2. naja das sollte man dann aber den verband fragen. allerdings glaube ich nicht weil er boxer in der vergangenheit kämpfe verloren hat sollte ihm für immer die chance verwehrt bleiben wieder an die spitze kommen. außerdem fand ich den kampf gegen direll alles andere als klar. er hat da sehr unglücklich verloren nicht nur wegen der verletzung auch das ergebniss war knapp wie auch der kampf hätte auch knapp für ihn sein können. daher hat er den kampf mehr als verdient.

  3. Ich werde es mir wahrscheinlich angucken. Wer weiß wie es mit dem Boxen noch weitergeht in diesen harten Zeiten… Warum sollte Canelo gegen Beterbiev boxen der zu Amateurzeiten sogar Schwergewicht geboxt hat? Irgendwann muss auch mal Schluss sein oder soll er sich noch gegen Tyson Fury in den Ring stellen??

  4. Ich habe im Text geschrieben:

    „Für Avni Yildirim kann die Motivation nicht hoch genug sein. Es ist der herausragendste Kampf seiner bisherigen Boxerkarriere – wenn man so will, „die Chance seines Lebens“. Mit diesem Wissen wird er auch in den Ring steigen und alles was möglich ist daran setzen, diesen Kampf für sich zu entscheiden.“

    Das war wohl ein Irrtum von mir. Yildirim hat nicht einmal versucht, seine Chance zu nutzen. Es ging wohl nur darum, die Börse einzusacken. Ob er sich damit bei seinen türkischen Landsleuten beliebt gemacht hat, wage ich zu bezweifeln.

Schreibe einen Kommentar