Top News

‚Canelo‘ gegen Plant, Beterbiev gegen Browne

‚Canelo‘ gegen Plant, Beterbiev gegen Browne

Nachdem es schon vor ein paar Tagen entsprechende Gerüchte gab, ist die Angelegenheit jetzt in „trockenen Tüchern“: ‚Canelo‘ Alvarez und Caleb Plant treten nun doch gegeneinander an, wenn auch nicht am ursprünglich angedachten 18. September, sondern am 6. November. Der Kampf wird von PBC zusammen mit Canelo Promotions präsentiert. DAZN bleibt anscheinend „außen vor“.

„Ich freue mich sehr, diesen Kampf vor mir zu haben. Ich bin glücklich, weil ich Geschichte schreiben werde, und genau das möchte ich in meiner Karriere tun: im Boxen meine Spuren hinterlassen”, sagte Alvarez in einer am gestrigen Donnerstag veröffentlichten Erklärung: „Ich kann es kaum erwarten, alle meine Fans am 6. November zu sehen.”

Alvarez und Eddie Hearn haben zwar vertragliche Vereinbarungen getroffen, aber als Free Agent steht es ‚Canelo‘ frei, sich seine Gegner selber auszusuchen. So wie es heißt, hat Alvarez extra für den Kampf gegen Caleb Plant einen Vertrag mit PBC abgeschlossen. Da mit David Benavidez und Jermall Charlo noch weitere potenzielle Gegner für Alvarez „bei PBC“ warten, bleibt es möglicherweise nicht dabei.

IBF- und WBC-Halbschwergewichtsweltmeister Artur Beterbiev, der sich als „Ersatz“ für Caleb Plant angeboten hatte, ist nun ebenfalls anderweitig beschäftigt: der WBC hat für den in Kanada lebenden Russen einen Kampf gegen Marcus Browne angeordnet. Das zumindest hat WBC-Präsident Mauricio Sulaiman gegenüber Box-Insider Mike Coppinger geäußert.

Im ESPN-Interview erklärte ‚Sir‘ Marcus Browne: „Die meisten Typen gehen verängstigt in den Ring, wenn sie gegen ihn (Beterbiev) kämpfen. Sie haben verloren, bevor die Glocke ertönt. Wir werden es anders machen.“

Beide Parteien müssen sich nun bis zum 17. September einigen, sonst geht die Begegnung in die Purse Bid. Während Browne einen Vertrag mit Al Haymon hat und deswegen an Premier Boxing Champions gebunden ist, wird Beterbiev von Top Rank promotet und ist auf ESPN zu sehen. Nun darf man gespannt sein, wessen Interesse an dem Kampf und der TV-Vermarktung größer ist.

Ohne Gegner ist bislang immer noch Marco Huck. Nachdem EBU-Europameister Joe Joyce kein Interesse an der Verteidigung des Titels gehabt hat und der Verband diesen für vakant erklärt hat, bleibt abzuwarten, welcher Boxer aus der EBU-Top 15 sich bereiterklärt, gegen Marco Huck anzutreten, den ich übrigens hiermit im Kreis unserer Leser willkommen heißen darf.

Voriger Artikel

Vorwürfe gegen den Boxverband BDB und das Management von Rafael Bejaran

Nächster Artikel

Knie-OP bei Andy Ruiz jr

8 Kommentare

  1. 20. August 2021 at 18:42 —

    Das Alvarez doch lieber gegen Plant boxt ist nachvollziehbar. Nach dem Sieg gegen Caleb darf er sich den undisputed SMW King nennen. Denke das wird ne klare Angelegenheit für Alvarez. KO oder TKO in den späten Runden.

    Beterbiev gegen Brown wird noch deutlicher. Denke das geht maximal über 3 Runden, je nachdem wie schnell Brown rückwärts rennen kann.

    Ob M. Hukic persönlich diesen Post abgesetzt hat mag ich mal stark bezweifeln, aber schön zu sehen das die Socialmediaabteilung

    • 20. August 2021 at 18:42 —

      Sich die Zeit nimmt zu recherchieren…………..

      • 20. August 2021 at 18:50 —

        Socialmediaabteilung mit der Lizenz zu pöbeln?

        • 20. August 2021 at 19:03 —

          Nee aber mit der Lizenz zum Dummschwätzen

          Das darf man alles nicht so ernst nehmen. Denke du hast dich schon mal mit Hukic und Co unterhalten.

          Das ist alles eher einfach aber sehr unterhaltsam 😉

  2. 20. August 2021 at 23:30 —

    Jeder weiß, dass Hukic gegen Joyce in weniger als drei Runden schwer ausgeknockt würde. Er ist nach Glowackis denkwürdigem Befreiungsschlag so shot wie eine Tontaube, wobei er selbst zu seinen besten Zeiten gegen gute CW wie Briedis oder Usyk null Chancen gehabt hätte. Doch damals wurde er noch von SE protegiert und von Tomaten-Ulli simpelst, aber relativ effektiv trainiert. Doch er oder sein Bruder haben sich eingebildet, er könne in USA eine große Nummer werden. Huck, Sturm, Otke, Hernandez, teilweise auch Abraham (gegen Murray, Nielssen) bin so froh, dass diese SE-Reptilienbrut mit ihren abertausenden von gekauften Urteilen endlich weg vom Fenster ist.

    • 21. August 2021 at 05:56 —

      Ach Runde 4 würde ich ihm schon zutrauen.. 😛

      Ne im Ernst, 100% Zustimmung..

    • 22. August 2021 at 14:57 —

      Huck hatte mir nach der erneuten Ansetzung fast schon leid getan (nachdem das erste mal noch “der Kelch an ihm vorübergegangen war”), nach solchen Aussagen hätte er sich aber doch ein paar ordentliche Juggernauten-Schellen verdient…

Antwort schreiben