Top News

‚Canelo‘ Alvarez: Tut er`s oder tut er es nicht?

‚Canelo‘ Alvarez: Tut er`s oder tut er es nicht?

Was mit dem niederländischen TV-Moderator Jan Rens als lustige Spielshow auch im deutschen Fernsehen Mitte der 90er-Jahre die Massen begeisterte, beginnt bei Saul Alvarez zu nerven: Tut er`s oder tut ers nicht? Dass Alvarez am 2. Mai wegen der Coronavirus-Pandemie nicht geboxt hat, ist nachvollziehbar. Nun könnte ‚Canelo‘ auch im weiteren Verlauf des Jahres möglicherweise nicht mehr im Ring stehen.

Während „Preisboxer“ noch in den 40er-Jahren relativ häufig boxten – so kämpfte zum Beispiel der deutsche Schwergewichtler Adolf Heuser im Jahr 1948 ganze neun Mal – ist es heutzutage nicht unüblich, dass Boxprofis sich längere „Auszeiten“ nehmen. Das geschieht zwar nicht immer freiwillig, unterm Strich tut sich aber die Frage auf, wie sich Faustkämpfer wie zum Beispiel Mahmoud Charr, der zuletzt am 25. November 2017 im Ring gestanden hat, finanzieren.

Saul Alvarez dürfte diesbezüglich wohl keine Probleme haben. Nachdem Alvarez im Oktober 2018 einen Vertrag über 11 Kämpfe mit dem Streamingdienst DAZN unterzeichnete, muss sich ‚Canelo‘ über Geld keine Sorgen mehr machen: wie „Golden Boy Promotions“ seinerzeit verkündete, hat der Deal einen Wert von mindestens 365 Millionen US-Dollar. Macht rund 33 Millionen US-Dollar pro Kampf. Wenn man kämpft.

Aktuell tut sich allerdings ein Problem auf, mit dem bei Vertragsabschluss keiner gerechnet hat: da die Fights auf absehbare Zeit hinter verschlossenen Türen und ohne Zuschauer stattfinden, steht weniger Geld zur Verfügung. Unter anderem aus diesem Grund hat sich schon der Brite Billy Joe Saunders aus einem möglichen Kampf gegen Alvarez ausgeklinkt: „Sie denken, Sie können mir mein Geld kürzen. Aber das wird nicht passieren!“ wird Saunders in einem Interview zitiert.

Nun ist allerdings fraglich, ob Alvarez noch einmal im Ring steht, solange auch er finanzielle Einbußen hinnehmen muss. „Er hat bislang nicht zugestimmt”, hat „Golden Boy“-Präsident Eric Gomez in einem Interview mit ESPN erklärt.

Sind Gerüchte über einen möglichen Kampf im September zwischen Saul Alvarez und Sergiy Derevyanchenko, Callum Smith, John Ryder, David Lemieux, Fedor Chudinov, Jason Quigley und Tureano Johnson Makulatur? Man weiß es nicht.

„Wenn er im September kämpft, wird es ohne Fans sein. Wir stehen mit ihm in Verbindung und bald wird er eine Entscheidung treffen – will er ohne Fans kämpfen oder warten, bis es wieder eine Art Normalität gibt?“ erklärte Gomez dem Sender. Allerdings nicht, ohne hinzuzufügen: „Er will immer wieder beweisen, dass er der beste Kämpfer der Welt ist.”

„Wenn die Kasse stimmt!“ könnte man noch ergänzen. Für viele Kämpfer sind Ticketeinahmen irrelevant, für Alvarez stellen sie einen wichtigen Teil der Einnahmen dar. Und wenn die Möglichkeit, Tickets zu verkaufen, nicht gegeben ist, ist weniger Geld im Topf. Beweisen muss ‚Canelo‘ wohl auf boxerischer Ebene nichts mehr. Und auch finanziell dürfte es dem Boxmillionär möglich sein, bis ans Ende seiner Tage im Luxus zu leben, ohne noch einmal die Fäuste zu schwingen.

Für mich stellt sich aber eine andere Frage. Hat ein populärer Kämpfer wie Alvarez nicht so etwas wie eine moralische Verpflichtung seinen Fans gegenüber? Muss er nicht auch boxen, weil es das Volk nach „Brot und Spielen“ verlangt? Oder darf man das Ganze nicht dergestalt „romantisch verklärt“ sehen, weil der Profiboxsport für die meisten schon immer Business gewesen ist und letztendlich nur das Abwägen von Kosten und Nutzen und das Streben nach dem größtmöglichen Gewinn?

So oder so hat der 29-jährige aber seit November 2019 nicht mehr im Ring gestanden. Und die Uhr tickt. Oder wie es Eric Gomez formuliert: „Canelo ist ein junger Mann in seinen besten Jahren und möchte die Tatsache ausnutzen, dass er immer noch auf hohem Niveau kämpfen kann. Ein Jahr frei zu nehmen wäre in seiner Blütezeit sehr schädlich.“

Nun bleibt abzuwarten, wie sich Alvarez entscheidet. Absehbar ist wohl: Wenn Canelo im September kämpft, wird er weniger verdienen. „Wir haben darüber gesprochen, es gibt verschiedene Szenarien”, sagte Gomez. “Aber im Moment sind alles nur Ideen und wir reden, am Ende wird er entscheiden, was er will.”

Es zeichnet sich allerdings ab, dass wohl vor allem nach pekuniären Gesichtspunkten entschieden wird, wer mit ‚Canelo‘ als nächster im Ring stehen wird. „Einige tun es, und dann gibt es andere Kämpfer, die aufwachen müssen, damit sie verstehen, dass es eine andere Welt ist, in der wir jetzt leben”, hat Gomez auf die Frage „Verstehen die potenziellen Gegner die aktuelle Wirtschaftslage?“ geantwortet.

Ob der Billigste dann auch der Beste ist? Ich vermute, dass die Wahl letztendlich auf Jason Quigley oder Tureano Johnson fallen wird. Beide sind bei „Golden Boy“ unter Vertrag und deswegen wahrscheinlich darauf bedacht, sich nicht mit Oscar de la Hoya zu überwerfen.

 

So oder so trainiert ‘Canelo’ jedenfalls

Voriger Artikel

Ünsal Arik steigt in Wiesbaden in den Ring

Nächster Artikel

Box-Knaller: Vincent Feigenbutz vs. Jama Saidi in Berlin

4 Kommentare

  1. 15. Juli 2020 at 11:49 —

    Canelo‘ Alvarez ist ein guter Boxer keine frage.

    Aber gegen GGG hat er den ersten Kampf Definitiv nicht gewonnen.

    Beim 2 Duell war es echt Knapp.

    Canelo‘ Alvarez hätte viel früher gegen GGG Kämpfen können, aber die haben halt abgewartet , bis GGG älter und älter wird.

    Guter Schachzug. Denn Sie wussten früher, dass GGG in seiner Prime fast unbesiegbar war.

    Er ist halt Älter geworden.
    Keine Guten Reflexe mehr wie früher und sein Timing ist viel schlechter geworden. Er hat seine Schnelligkeit verloren.
    Selbst die Schlagkraft ist nicht mehr die von Früher.
    Das ist aber auch normal, immerhin geht er auf die 40 zu.

    gennady golovkin Hatte nicht nur seine Schlagkraft..
    Er hat sehr oft intelligent geboxt. Seine Kombinationen zwischen Körper und Kopf waren Weltklasse. Er war ein sehr guter Konterboxer.

    Ich meine nur mit der schlagkraft, erreichst du das alles nicht.
    Als Amateur, hat er so gut wie alles gewonnen und hat Kaum Niederlagen. Als Profi hat er alles Rasiert.

    Seine Kämpfe, in seiner Prime waren alle echt geil.

    Er war ein kompletter Kämpfer.

    Was ich bei ihm jedoch nicht so gut fand ist, seine Beinarbeit. Daran hätte er halt bisschen arbeiten Müssen.

    Aber ich Wüsnche ihm alles gute..

  2. 15. Juli 2020 at 12:42 —

    Canelo zeigt doch bei jeder Gelegenheit, dass er seinen gierigen Hals nicht voll genug bekommt. Er boxt doch noch nicht einmal in seinem ach so geliebten Mexiko, weil er dort weniger verdienen würde.
    Scheiß’ in die eine Hand und wünsche dir was in die andere und du wirst am Ende sehen, welche von beiden voll ist.
    Er sollte mitnehmen, was mitzunehmen ist. Das kaum noch einer gegen ihn boxen will, kann er sich selbst zuschreiben. So viele die bereits seinetwegen beschissen wurden um den Sieg.

  3. 15. Juli 2020 at 14:41 —

    Adrenalinmonster!
    Da stimme ich dir zu 100% zu.
    Heute ist es echt traurig geworden.

    Auch im Schwergewicht!!!! Mauel Charr kämpft seit 2 Jahren nicht mehr und ist immer noch Weltmeister. Lächerlich !!!!!

    Dillian W Situation, finde ich auch echt mega lächerlich !!!
    Ich mag ihn zwar nicht , aber trotzdem hat er das recht, Deontay wilder herauszufordern.
    Er hat schon gegner mit namen besiegt.Robert Helenius,Lucas Browne, Joseph Parker, Dereck Chisora das 2 mal ,Oscar Rivas und Mariusz Wach….

    Auch Ian Lewison, David Allen sind bekannte gegner natürlich gehören die nicht zu Elite …

    Wenn er jetzt Povetkin besiegen sollte und keine Cha… bekommt , dann tut er mir schon echt leid.

    Alles nur noch Geld macher reich…

    Ich bin mir schon dessen bewusst , dass Dillian niemals ein Tyson Fury, Anthony Joshua und Deontay Wilder besiegen kann , aber Trotzdem hat er alles nötige getan um einen Weltmeister Boxen zu dürfen .

  4. 15. Juli 2020 at 14:51 —

    Alexander usyk Weltklasse Boxer keine Frage.

    Aber im Schwergewicht , hat er niemanden geschlagen.
    Er ist überall in den top 10 wenn nicht sogar noch höher.

    Er hat gegen ein niemand geboxt Chazz Witherspoon !!!!
    Ich kannte ihn sogar nicht ….. und da konnte er mich nicht wirklich Überzeugen. Ein David Haye in seiner Prime Time , hätte so ein gegner in maximal 3 Runden Ko geschlagen.

    Oleksandr Usyk hat einfach nicht die Schlagkraft und das ist Fakt .
    Gegen Große Boxer wie WIlder , Tyson fury wird er Ko gehen.
    Denn Usyk wird auch auch getroffen. Besonders gegen Chazz Witherspoon hat er einfach zuviel Kassiert… Was macht er , wenn Wilder mal voll durch kommt. Sowas kennt er noch garnicht.

    Natürlich könnte ich da Falsch liegen…

    Aber ich gönne es ihm ,denn er ist ein sehr sympathischer Mensch…

    Bin schon gespannt

Antwort schreiben