Bute souverän: Spektakulärer K.o.-Sieg gegen Mendy in der vierten Runde

Lucian Bute ©Stephane Lalonde.
Lucian Bute © Stephane Lalonde.

IBF-Supermittelgewichts-Weltmeister Lucian Bute (29-0, 24 K.o.’s) hat seinen Titel erfolgreich gegen seinen französischen Pflichtherausforderer Jean Paul Mendy (29-1-1, 16 K.o.’s) verteidigt. Der 31-jährige Rumäne hatte vor heimischem Publikum in Bukarest mit Mendy kaum Mühe und siegte durch einen spektakulären Knockout in der vierten Runde.

Die erste Runde war noch verhalten, im zweiten Durchgang kam Bute aber zum ersten Mal mit einer Kombination aus linkem Uppercut und rechtem Haken ins Ziel. In der dritten Runde erzielte Bute mit einem Uppercut zum ersten Mal Schlagwirkung, eine weitere Linke reichte aber nicht, um Mendy zu Boden zu schicken.

Bute schien fortan zu wissen, wie er Mendy attackieren musste und machte in der vierten Runde den Sack zu. Der Weltmeister konterte eine Vorwärtsbewegung Mendys geschickt ab und traf mit einer abwärts geschlagenen Linken genau das Kinn des Franzosen, der mit dem Gesicht voran auf dem Ringboden landete. Der Referee fing erst gar nicht mit dem Zählen an, der Kampf war vorbei.

Für Bute war es bereits die insgesamt achte Titelverteidigung seines IBF-Titels, in seinem nächsten Kampf wird der Wahl-Kanadier vermutlich auf den ehemaligen Mittelgewichts-Champion Kelly Pavlik treffen.

© adrivo Sportpresse GmbH

14 Gedanken zu “Bute souverän: Spektakulärer K.o.-Sieg gegen Mendy in der vierten Runde

  1. Schade das der Kampf so gelaufen ist,hatte mir von Mendy etwas mehr erwartet,auch wenn das jetzt etwas komisch klingt,Mendy ist nicht so schlecht wie er sich hier und heute präsentiert hat.
    Das Umfeld von Bute sollte jetzt schauen das sie einen Top-Gegner bekommen,Pavlik ist meiner Ansicht nach noch nicht so weit um mit den Besten im Supermittel mitzuhalten!

  2. Also ich verstehe nicht warum in diesem Zusammenhang immer von Betrug gesprochen wird. Fakt ist Bute wurde 8 Sek. vor Ende niedergeschlagen, er musste nur rechtzeitig vor 10 wieder auf den Beinen stehen – und das hat er geschafft. Ob der Ringrichter sich Zeit gelassen hat, oder Andrade zu Unrecht verwarnt hat, tut nichts zur Sache, da die Runde sowieso vorbei war.

  3. Habe von diesem Kampf nichts anderes erwartet. Bute ist zwar einer der besten, aber er macht Kämpfe gegen zweitklassige Boxer, während die Super-Six Teilnehmer Schlachten schlagen. Ich finde, bevor er zum Showdown gegen den Sieger antritt, sollte er erst gegen Kessler, Dirrell oder zumindest Stieglitz antreten müssen.

  4. wie kann man Stieglitz so geringschätzen, wo die genannten Boxer noch nicht gegen ihn geboxt haben, Wer weiß, im direkten Vergleich kann man sehen…. ich sehe Stieglitz gern, weil er BOXEN kann.Nicht nur kloppen.. Warten wir mal ab.Die anderen haben auch nur 2 Fäuste und einen Kopf zum Denken. letzteres ist oft entscheidend. Viele Schönboxer dominieren nicht ..und verlieren. Lucien Bute war gut, schöner K.O. , aber er ist selbst sträflich offen.

  5. auch wenn die Welt sich weiter gedreht hat, dieser lothar hat es immerhin in einige Auswahlmannschaften vor über 40 jahren geschafft. mancher Kommentator hier kennt Boxen nur vom Zusehen, lieber Mark.

Schreibe einen Kommentar