Top News

Burns bleibt nach schmeichelhaftem Unentschieden gegen Beltran WBO-Weltmeister

Ricky Burns ©Andrew Paterson.

Ricky Burns © Andrew Paterson.

Leichtgewichts-Weltmeister Ricky Burns hätte heute um ein Haar seinen WBO-Titel an den zähen Mexikaner Raymundo Beltran verloren. Dank eines schmeichelhaften Unentschiedens, für das es sogar Kritik vom übertragenden Sender Sky Sports gab, kam der 30-jährige Schotte bei seiner vierten Titelverteidigung aber mit einem blauen Auge davon.

Burns war zwar äußerst druckvoll in die erste Runde gestartet, in der zweiten Runde war der Schotte aber zum ersten Mal in leichten Schwierigkeiten. Beltran machte auch in der dritten Runde viel Druck und traf vor allem mit seinem linken Haken, Burns kam aber am Ende mit einigen guten Treffern zurück. In der vierten Runde wirkte Burns erneut angeschlagen und verschanzte sich an den Seilen hinter seiner Deckung.

Auch in der fünften Runde traf Beltran immer wieder in der Halb- und Nahdistanz mit seinem linken Haken, Burns klammerte. Die sechste Runde lief für Burns wieder etwas besser, in der siebten punktete der Weltmeister aus der Distanz, wo er klare Vorteile hatte. In der achten Runde brachte Burns aber nach einem Schlag die Deckung nicht schnell genug wieder hoch und wurde erneut von einem linken Haken voll erwischt. Dieses Mal musste Burns jedoch zu Boden und wirkte sichtbar angeschlagen. Burns fightete nach dem Anzählen aber beherzt zurück, Beltran setzte an den Seilen nach und bearbeitete den Schotten mit harten Körpertreffern.

In der neunten Runde hatte sich Burns wieder gefangen, kassierte aber immer noch zu viele Konter. Beltran drängte Burns in der zehnten Runde in die Seile und schien seinen Vorsprung auf den Punktezetteln auszubauen. In den letzten beiden Runden ließ der Druck des Mexikaners aber etwas nach, da Burns mehr auf seinen Beinarbeit setzte und wenn es doch zum Infight kam, klammerte.

Auf den Punktezetteln wurde es am Ende ein schmeichelhaftes Unentschieden für Burns, ein Punktrichter hatte den Kampf unverständlicherweise mit 115-112 bei Burns gesehen, einer mit 115-113 bei Beltran. Der dritte hatte den Kampf unentschieden gewertet (114-114).

Burns erklärte seine verhältnismäßig schwache Leistung mit einer Verletzung, die er sich bereits früh im Kampf zugezogen hatte. “Ich habe mir den Kiefer ausgerenkt”, so Burns im Interview mit Sky Sports. “Es war ein enger Fight. Ich wollte meinen Jab einsetzen, ich hatte aber immer Angst Schläge auf den Kiefer zu bekommen. Die Schmerzen waren unglaublich. Der Knockdown war ein guter Schlag, ich habe aber zurückgefightet.”

“Bevor es zu einem Rematch kommen kann, wird Ricky vielleicht seine Pflichtverteidigung erledigen müssen”, sagte Burns’ Promoter Eddie Hearn. “Wir müssen ihn jetzt erstmal ins Krankenhaus bringen. Es war ein enger Kampf, Ricky hatte sich am Anfang des Kampfes eine Führung erarbeitet. Wie er zehn Runden mit einem ausgerenkten Kiefer durchgehalten hat, weiß ich nicht.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Beltran wird um WM-Titel betrogen – Burns bleibt Weltmeister dank kontroversem Unentschieden

Nächster Artikel

Nielsen mit klarem Punktsieg gegen Majewski; Braekhus stoppt Castillo in Runde 9

6 Kommentare

  1. UpperCut
    8. September 2013 at 05:32 —

    Traurig, nur traurig. Sauerland’s tricks sprechen sich rum. Wenn man eh weiss wer gewinnt egal wie geboxt wird, dann brauche ich mir boxen auch garnicht mehr anzuschauen.

  2. Marco Captain Huck
    8. September 2013 at 09:05 —

    Beltran wurde richtig verarscht. Der Junge tut mir leid. Ich hatte es 118:109

  3. Marco Captain Huck
    8. September 2013 at 09:05 —

    Beltran wurde richtig verar.scht. Der Junge tut mir leid. Ich hatte es 118:109

  4. Marco Captain Huck
    8. September 2013 at 09:07 —

    Wie er zehn Runden mit einem ausgerenkten Kiefer durchgehalten hat, weiß ich nicht.”
    ___________________________________________________________________________________

    Abraham hat 8 Runden mit einem gebrochenen Kiefer geboxt, der soll mal nicht so rumheulen

  5. underdog-m
    8. September 2013 at 11:14 —

    Schlimmer als die huck arslan schiebung krass

  6. Tom
    9. September 2013 at 13:00 —

    Mal wieder ein schönes krasses Fehlurteil!

    Wäre es eine Sauerlandveranstaltung gewesen könnte man jetzt wieder mind. 100 d.u.m.m.e Kommentare lesen!

    @ UpperCut

    Betrogen wurde im Boxen schon immer,egal welches Land oder Promoter. Das solltest du eigentlich wissen,du kennst dich doch sonst so gut aus!

Antwort schreiben