Top News

Britsch verliert Rematch gegen Santos durch TKO

Dominik Britsch ©SE.

Dominik Britsch © SE.

Sauerland-Mittelgewichtler Dominik Britsch (26-1-1, 9 K.o.’s) musste bei der Boxgala in Bamberg im Rematch gegen den Spanier Roberto Santos (18-6-2, 10 K.o.’s) die erste Niederlage seiner Profilaufbahn hinnehmen. Wie schon im ersten Kampf bestimmte der Deutsche die Anfangsrunden, brach danach aber ein. Im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen konnte Santos aber entscheidend nachsetzen und einen Abbruch erzwingen.

Britsch konnte die Auftaktrunde mit seiner Aktivität bestimmen und traf ein Mal auch sehenswert mit seiner Rechten. Santos marschierte zwar nach vorne, machte aber zu wenig. In der dritten Runde wurde Britsch nach einem Tiefschlag ermahnt, am Ende kam Santos mit zwei guten Treffern durch.

Die vierte Runde lief für Santos hingegen etwas besser, Britsch hatte ab diesem Zeitpunkt eine Rötung über dem rechten Auge. Santos hatte in der fünften Runde im Infight Erfolg, schlug aber insgesamt zu wenig. Die sechste Runde wurde wieder von Britsch und seinem Jab bestimmt, auch die siebte Runde lief für den Neckarsulmer recht gut, da er den Spanier auf Distanz halten konnte und mit seinen Kombinationen punkten konnte.

Kurz vor Ende wurde Britsch jedoch mit einem rechten Haken erwischt und verlor seinen Mundschutz. Santos konnte mit einen Leberhaken nachsetzen und schickte Britsch zu Boden. Es schien so als ob sich der Deutsche in der Pause erholen könnte, Santos suchte aber das Finish und deckte Britsch mit einem Schlaghagel ein. Da von Britsch nichts mehr zurückkam, brach Referee Daniel Van de Wiele an dieser Stelle ab. Für den Spanier Santos war der Gewinn des EU-Titels der bislang größte Erfolg in seiner Karriere.

Im Kampf davor konnte Schwergewichts-Nachwuchs Edmund Gerber (21-0, 14 K.o.’s) einen vorzeitigen Sieg gegen den zähen britischen Journeyman Michael Sprott (36-19, 17 K.o.’s) feiern. Allerdings hatte der 24-Jährige mit dem ehemaligen EU-Meister durchaus seine Probleme und lag zum Zeitpunkt des Abbruchs möglicherweise sogar nach Punkten zurück.

In der vierten Runde konnte der Schützling von Karsten Röwer jedoch eine Deckungslücke des Briten nutzen und Sprott mit einer harten Rechten schwer zu Boden schicken. Sprott hatte beim Aufstehen zwar Probleme, schien aber weitermachen zu können. Der Ringrichter Gerhard Sigl beendete an dieser Stelle jedoch vielleicht etwas verfrüht den Kampf, was bei Sprott eine Sicherung durchbrennen ließ. Nachdem er Sigl zunächst beschimpfte, stieß der bullige Brite den Referee mit beiden Fäusten zu Boden. Wenig später schien Sprott seine Aktion aber bereits zutiefst zu bereuen und entschuldigte sich bei Gerbers Team und dem Ringrichter. Auf den 37-Jährigen wird trotz später Reue aber nun wahrscheinlich eine Sperre zukommen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Murray im Vorprogramm von Hatton um WBA-Interims-Titel

Nächster Artikel

Hernandez mit großen Problemen gegen Ross: Bleibt aber IBF-Weltmeister

121 Kommentare

  1. ghetto obelix
    16. September 2012 at 14:22 —

    @ alex

    jajaja treff dich mal mit ihm, vll lässt er dich ja mal ran…

  2. Marco Captain Huck
    16. September 2012 at 14:56 —

    @ghetto
    Britsch ist wohl ein Freund von dir 😉

  3. cuba style
    16. September 2012 at 16:13 —

    martinez muss gegen britsch ran ganz klar

  4. nickjulian
    16. September 2012 at 16:36 —

    also mir wird beim lesen der kommentare regelrecht schlecht. habt ihr keinen anstand? echt peinlich und zum fremdschämen.wenn das eure mütter lesen würden. echt nur noch gehirnverbrannte unterwegs. nicht einen gescheiten satz zum thema schreiben ohne das beleidigende wörter drinnen vorkommen. es muß doch jemanden geben, der hier nen riegel vorschiebt und solche kommentare gar nicht erst frei schaltet. mensch begreift doch, hier können auch kinder lesen, die sich für den sport interessieren.denkt mal an eure vorbildfunktion!!!!!!!!!!!
    ich wollte was zum kampf schreiben, aber mir ist es vergangen.

  5. simon_says
    16. September 2012 at 16:44 —

    britch hat talent und hätte er ein bisschen mehr herz und schlagkraft, würde er auf jeden fall mal wm werden. allerdings denke ich, das man herz nicht lernen kann, entweder man hat es oder eben nicht. er sollte sich jetzt auf was anderes konzentrieren. das mittelgewicht ist jetzt auch nicht schlecht besetzt. schade eigentlich…

  6. Joe23
    16. September 2012 at 18:26 —

    @ nickjulian

    Es beschränkt sich ja doch immer wieder auf ein paar, die das mit der Vorbildfunktion nicht ernst nehmen und das für jeden offene Forum mssbrauchen. Es ist sehr schade, aber so sind ghetto, Carlos und och einge andere eben.

    @ adrivo

    Ich finde, nickjulian hat recht und es muss etwas geschehen! Was kann diesbzgl. unternommen werden?

  7. ghetto obelix
    16. September 2012 at 18:30 —

    Nickjulian geh angeln…

  8. ghetto obelix
    16. September 2012 at 18:31 —

    Joe23 wer bist du denn ??? 😀

  9. nickjulian
    16. September 2012 at 18:47 —

    @ghetto obelix, danke für den tipp. werde ich bei gelegenheit mal wieder mit meinem sohn machen.

  10. ghetto obelix
    16. September 2012 at 19:04 —

    Dann ist ja alles gut… 😉

  11. johnny l.
    16. September 2012 at 19:33 —

    ja, joe23, nickjulian, ihr habt recht. ich habe im vorfeld dieses mit spannung erwarteten gefechts ebenfalls satirisch über das mittelgewichtstalent dominik „the neckarsulm maravila“ britsch geäussert, ihn als tran.se, zwickeln.ut.te, britney britsch etc. bezeichnet.

    ich war live in bbg. ich sah, ich habe ihm unrecht getan!

    erstens: seine frisur war erheblich verbessert. sein personal trainer bert wollersheim hat das richtige getan und ihm einen harten schnitt für den darkr.oom verpasst. er sieht jetzt aus wie der boyfriend von karl theodor zu guttenberg.

    zweitens: was ich erst, logischerweise, fünf stunden später zurück vor meinem laptop bemerkte. die parallele zwischen seinem kampf und dem von martinez gegen chavez jr. – auch hier technische brillanz, schnelligkeit, variabilität, konzentration, bis zum schluß totale dominanz. schade – oder kann man es schicksal nennen – dass santos, ihn dann kurz vor dem triumph doch noch unverdient abkonterte, während chavez dies nicht gelang.

    aber: martinez ist schon ein alter mann, britsch dagegen gehört die zukunft. er hätte also in seinem interview direkt nach dem kampf nicht unbedingt coram publico anfangen müssen zu weinen. er gehe schon heute morgen wieder laufen, so britsch, er liebe doch das boxen. doch irgendwie klang es ein bisschen so, als habe er manchmal das gefühl, dass das boxen diese liebe nicht immer so ganz erwidere.

    ich denke, er wird sein ziel, wm zu werden, bedingungslos weiterverfolgen und dafür alles tun. oder er wird halt sportlehrer in heilbronn – ist doch auch nicht schlecht.

  12. reynolds953
    16. September 2012 at 19:57 —

    Britsch und Hernandez sind technisch hervorragende Boxer und haben einen äußerst ästethischen Boxstil, bei Gegnern mit physischer Dominanz bzw.-Übermacht haben sie aber überhaupt keine Chance, da fehlt ihnen die “Killerplautze”, leider.

  13. Carlos2012
    16. September 2012 at 22:44 —

    @joe23

    Warum sollte man von diesen Leuten Respekt haben.Die Manager betrügen ohne Ende.Kämpfe werden Manipuliert
    und die Boxer machen bei diesen Kriminellen Spiel mit.Und solche Mother-Fuc..ker gesindel sollen Vorbilder für die Jugend sein.Sorry aber deine Naive Art ist sehr kindisch und die kritik an einige User hier ist unangebracht.
    Wir als interesierte Boxfans wollen gute und Ehrliche kämpfe sehen.Der bessere Boxer soll gewinnen und nicht wie bei Sauerland verarsc..ht werden.Ein oder zweimal können Fehlurteile durchaus zustande kommen.Aber bitte nicht
    bei jeder Veranstaltung.Viele hier betreiben selber Kampfsport.Ehrlichkeit, Toleranz,mitgefühl Gegenüber seiner Mitmenschen ist ein grundlegende Philosophie des Bushido(der Weg des Kriegers)
    Wenn wir Boxer oder den Veranstalter beleidigen,ist es eine Art verachtung von uns an die Korrupte Machenschaften
    dieser Leute.Wer Biöses

  14. Charlys69
    16. September 2012 at 23:00 —

    Das beste am Kampf von Britsch war noch nach Kampfende sein Interview im Ring. Da hatte ich fast etwas Mitleid mit diesem jungen Boxer.

    Wenn man den Kampf rückblickend sarkastisch analysiert, dann hat Britsch beim Styling vor dem Kampf, und beim Einmarsch in den Ring (gefühlte 10 Minuten….) zuviel Körner gelassen.

  15. Dave
    16. September 2012 at 23:13 —

    Ich denke Britsch wird nie an einen WM Titel kommen er ist Mittelmässig mehr auch nicht,vom technischem her gibt es weitaus bessere,Santos der eher zweite Garnitur ist verpasste im eine Tracht Prügel,eigentlich war der Gegner dafür da das Britsch denn im Rematch schlägt und was macht Britsch,ja er verliert diesen Kampf,naja Europameister wird er vielleicht irgendwann mal zu mehr denke ich wird es bei ihm nicht reichen.Ich denke Britsch ist zu weich für diesen Sport.

  16. Joe
    17. September 2012 at 01:20 —

    @ Carlos

    Ich habe weder von den Promotern, Managern, noch von den Boxern geschrieben. Sondern von einigen Personen hier, z. B. dich, der in jedem zweiten Kommentar Wörter benutzt, die Kinder und Jugendliche nicht lesen sollten. Es werden hier Beleidigungen ausgesprochen, die einfach nicht rahm müssen. Willst du, dass dein Kind (ich glaube kaum, dass du eines hast, aber nehmen wir es mal an), sich über den aktuellen Boxkampf informieren möchte und dann auf einen deiner Kommentare stößt!?
    Das hat auch kaum etwas mit Naivität zu tun. Wenn es weniger Menschen geben würde, die den ganzen Tag Beleidigungen aussprechen mit unangebrachtem Vokabular, dann würden auch weniger Kinder und Jugendliche so reden und was wahrscheinlich für alle Boxfans noch wichtiger ist: Der Sport müsste nicht so, naja wie soll ich es nennen, “Ghettosportart” angesehen werden müssen.
    Es gibt hier echt einige Boxfans oder -experten, die sehr sachlich über Kämpfe und Urteile schreiben und sich auch zivilisiert miteinander unterhalten können, ohne dergleichen Meinung zu sein. Diese Kommentare können dann trotzdem emotional sein, aber viele kommen dennoch ohne Kraftausdrücke und Beleidigungen aus.
    Ich bin auch sauer auf Sauerland oder Wegners Worte oder auch auf Charr. Aber deswegen muss ich nicht zwangsweise beleidigend werden!

  17. Joe23
    17. September 2012 at 01:31 —

    @ Carlos

    Dein Kommentar oben an mich zeigt mir ja, dass du ein einigermaßen gebildeter Mann sein musst, mit dem man normal reden kann. Wenn man daraus mal die zwei, drei Beleidigungen (also einzelne Worte) weglässt, dann bleibt da ein Kommentar stehen, den ich zu 100% unterschreiben kann – also was das Boxerische angeht.
    Inhaltlich schreibst du sinnvolle Sachen, aber muss es diese Ausdrucksweise sein? Ich denke nicht!

  18. nickjulian
    17. September 2012 at 02:20 —

    @Joe23, 100 Punkte. Gebe dir voll Recht.

  19. johnny l.
    17. September 2012 at 02:41 —

    die weltmeisterhoffnung dominik britsch ist tot, auch die aggresive boxtra.ns.e britnik „the-hairy-heilbronn-hardcash-b.it.ch“ britsch hat den gestrigen kampfabend nicht überstanden.

    es lebe der seriöse nachwuchspolitiker karl-dominik freiherr von und zu guttenbi.tsc.h. viel erfolg an den jungen hom.ofür.sten auf seinem künftigen karriereweg! in einem erstem communiqué durch seinen sprecher, personal trainer, friseur und von- und zu-hälter, bert wollersheim, bestreitet er vehement, dass seine frisur am kampfabend ein plagiat gewesen sei. „Neckarsulm, 6.30 uhr, die frisur hält! ich laufe jetzt erstmal zum cutman, das vaseline in der kimme war mit etwas zu viel adrenalin versetzt und brennt noch ein bisschen. aber der einm.arsc.h hat mir sehr viel spass gemacht. ich liebe das boxen“

    das offizielle foto zum amtsantritt: uploadpie.com/AtmLA

  20. Smokin Joe
    18. September 2012 at 15:52 —

    Britsch ist der kommende Weltmeister! im Frauenboxen 😀

  21. el tigre
    18. September 2012 at 17:18 —

    Britsch ist wie Samson, einmal die Haaren geschnitten, ist die Kraft dahin.

Antwort schreiben