Top News

Britsch unterliegt in Mexiko nach Punkten

Mit einer deutlichen Punktniederlage, aber dennoch einer respektablen Leistung, kehrt der Neckarsulmer Dominik Britsch nach Deutschland zurück. Er unterlag in Monterrey / Mexiko im Kampf gegen Julio Cesar Chavez jr mit 3x 99:91. Es war für den 29-jährigen also nicht das KO-Debakel, dass man vielleicht erwartet hätte. Er hat sich weder verheizen lassen, noch einfach so hingelegt, wie man es von gewissen anderen Leuten kennt, die nur an einer schnell verdienten Börse interessiert sind.

Eigentlich war das Gegenteil der Fall. Britsch machte über volle 10 Runden sogar den Eindruck, diesen Kampf gewinnen zu wollen. Er war zwar in fast jeder Runde um einen Tick unterlegen, kam aber auch in jeder Runde immer wieder zu guten Treffern und machte deutlich, dass ein Chavez jr, Sohn eines übergroßen mexikanischen Boxsportidols, boxerische Schwächen hat.

In der Anfangsphase ließen es beide Boxer locker angehen. Britsch gewann die erste und damit auch einzige Runde dieses Kampfes. Chavez und Britsch, versuchten immer wieder abwechselnd, sich durch Körpertreffer gegenseitig die Luft zu nehmen. Mit zunehmender Kampfdauer gelang es Chavez, seinen Gegner aus Deutschland fast komplett in den Rückwärtsgang zu drängen. Britsch leistete dabei eine gute Beinarbeit und konnte sich immer wieder entziehen, auch wenn Chavez ihn an den Seilen gestellt hatte und ihn da festnageln wollte. Was Britsch nicht in den Fäusten hatte, hatte er mit geschickten Seitwärtsbewegungen in den Beinen. Runde 10 hätte man beinahe auch noch an Britsch geben können. Zumindest war er es, der noch den Versuch eines Schlusspurts hinlegte.

Die Lücken in Chavez Repertoire wurden auch in diesem Kampf deutlich. Er hat einfach keinen wirklichen Killerinstinkt und keinen Punch. Das wird auch sein Vater bemerkt haben, der den Kampf aus erster Reihe aufmerksam verfolgte. Der Mexikaner stand endlich mal wieder im Ring. Das war aber auch Alles. Eine Empfehlung für einen großen Fight konnte er sich nicht erarbeiten. Britsch konnte erhobenen Hauptes den Ring verlassen. Er sollte jetzt das tun, was er eigentlich wollte: Europameister werden. Dafür wird es reichen.

Hier der Kampf:

Voriger Artikel

Joseph Parker ist neuer WBO Champ

Nächster Artikel

Anthony Joshua oder Dereck Chisora …

2 Kommentare

  1. 11. Dezember 2016 at 19:29 —

    Chavez Jr ist ein Loser

  2. 11. Dezember 2016 at 22:53 —

    Auf der Undercard war auch ein totales Missmatch vertreten. Abner Lopez (26(21)-6 (1)-0) vs Ramon Polomares (0-1-0). Der Junge tat mir Leid. Er war in der ersten 2x unten und beim dritten mal blieb er liegen.

    Das war eine eiskalte Hinrichtung. Wem das etwas bringen soll, frage ich mich. Dafür müsste man den Matchmaker bestrafen.

Antwort schreiben