Top News

Brähmer: Vitali behauptet Schwachsinn- Kinder haben nichts mit der Schlaghärte zu tun!

Der finale Countdown hat begonnen! Nicht nur, dass sich Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer in der entscheidenden Vorbereitungsphase auf seine Titelverteidigung am 6. Dezember gegen Pawel Glazewski befindet. Die Boxgala in der Oldenburger EWE Arena wird auch die vorerst letzte sein, welche von der ARD übertragen wird. Wie der WBA-Champion über beide Themen denkt und was er zu Vitali Klitschkos Schlagkraft-Behauptung als frischgebackener zweifacher Vater zu sagen hat, können Sie im nachfolgenden Interview nachlesen.

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Sohnes, Jürgen Brähmer!

Jürgen Brähmer: Dankeschön! Die letzten Tage waren zwar dadurch in Kombination mit der Vorbereitung auf meinen Kampf am 6. Dezember doppelt so anstrengend, die Glücksgefühle wiegen das jedoch wieder auf.

Sind Sie eigentlich richtig fokussiert auf Ihre anstehende Titelverteidigung?

Jürgen Brähmer: Natürlich! Ich habe eine starke Frau sowie eine wunderbare Familie an meiner Seite, die mir den Rücken frei hält. Eher ist meine Motivation jetzt noch höher in Oldenburg eine überzeugende Vorstellung im Ring abzuliefern.

Aufgrund Ihrer familiären Verpflichtungen haben Sie sich ja dieses Mal dafür entschieden, in Ihrer Heimatstadt Schwerin das finale Trainingscamp abzuhalten.

Jürgen Brähmer: Das war nicht der alleinige Grund. Am Olympiastützpunkt Schwerin halte ich mich auch während meiner Wettkampfpausen fit. Daher wusste ich, wie ideal die Bedingungen hier sind. Mein früherer Coach Michael Timm hat hier wieder einen echten Leistungsstandort aufgebaut, der den Amateursport wieder langsam aber sicher an die Weltspitze heranführt. Zudem kommt ja auch mein Trainer Karsten Röwer aus Schwerin. Daher ist es für uns dieses Mal die Vorbereitung der kurzen Wege.

Noch einmal zurück zu Ihren Vaterfreuden: Vitali Klitschko behauptete kürzlich, dass man mit der Geburt eines Kindes an Schlagkraft gewinnt. Da liegt dann ja die Vermutung nahe, dass Sie mit Kind Nummer Zwei jetzt doppelt so hart hinlangen können.

Jürgen Brähmer: Das ist eine schwachsinnige Behauptung von Vitali. Die Schlaghärte ist eine der wenigen Eigenschaften als Boxer, die man nicht trainieren kann – entweder man ist damit geboren oder nicht. Und alles andere ist eine Frage der Einstellung und Disziplin. Da ich meinen Job sehr professionell angehe, versuche ich immer das Beste aus mir herauszuholen. Als Weltmeister ist man schließlich der Gejagte. Wenn man sich dessen nicht bewusst ist, kann der Titel ganz schnell futsch sein.

Am 6. Dezember will Ihnen Pawel Glazewski Ihren Gürtel abnehmen. Hat er das Zeug Ihnen gefährlich zu werden?

Jürgen Brähmer: Jeder, der unter den Top-15 der Weltrangliste steht, hat sich die Chance verdient, um die Weltmeisterschaft zu boxen. Glazewski ist vielleicht nicht besonders bekannt, aber man sieht ja am Beispiel von Roy Jones Jr. was passiert, wenn man ihn unterschätzt.

Nämlich, dass man auf dem Boden der Tatsachen landet. Jones Jr. besiegte Glazewski nur umstritten, musste dabei einen Niederschlag gegen sich hinnehmen.

Jürgen Brähmer: Was mir nicht passieren wird! Ich unterschätze niemanden, denn ich will noch lange oben mitmischen.

Zunächst aber ein letztes Mal bei der ARD. Hat das für Sie eine besondere Bedeutung?

Jürgen Brähmer: Das ist sehr schade. Zum Glück hat das Team Sauerland ab 2015 einen anderen starken TV-Partner mit ProSiebenSat.1 zur Seite.

Bei dem sich viele attraktive Duelle realisieren lassen.

Jürgen Brähmer: Was mich noch mehr anspornt, Glazewski klar in die Schranken zu weisen. Man hat ja zuletzt sehen können, dass innerdeutsche Duelle die Massen mobilisieren. Daher freue ich mich auf spannende und aufregende Zeiten, die dem Boxsport in Deutschland bevorstehen. Und ich will einen gewichtigen Teil dazu beitragen!

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Oldenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Quelle: Sauerland Event

Von Samira Funk

Bild PA

 

 

Voriger Artikel

Erfolgreiche Titelverteidigung - Manny Pacquiao macht Chris Algieri die Hölle heiß

Nächster Artikel

Boxnacht in Macau

89 Kommentare

  1. 25. November 2014 at 09:54 —

    Laues Interview. Man hätte ihn ja mal beim Thema “oben mitmischen” fragen können, ob er Bock auf Kovalev oder so hat. Aber so ist das alles nichtsagend.

    Wie Intelligent der Schöne Jürgen ist, sieht man hier zudem, wie er auf die Aussage von Vitali reagiert. ich kann mir nicht vorstellen, dass Klitschko das ernsthaft gesagt hat, sondern eher scherzhaft. Aber sowas kann Quasimodo ja nicht deuten.

    • 25. November 2014 at 11:50 —

      Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass das totale Hohlbrot St. Vitus das genauso gemeint hat und Jürgen, in weiser Voraussicht, dass ihm gegen den drittklassigen Glazewski ebenfalls kein KO gelingen wird, nur die Erwartungen etwas dämpfen wollte

  2. 25. November 2014 at 10:11 —

    Hopkins ist das erklärte Ziel für 2015!

    Und auf so eine beschissene Aussage:
    “Da liegt dann ja die Vermutung nahe, dass Sie mit Kind Nummer Zwei jetzt doppelt so hart hinlangen können!”, soll man bitte wie antworten?!

    Brähmer ist schlagstark und alle, die mit ihm im Ring standen, werden das unterschreiben!!

    • 25. November 2014 at 10:53 —

      Hopkins war doch schon angeblich 2014 das Ziel….

      Auch im jahr 2015 und danach wird der hopkins kampf nicht kommen,man boxt lieber irgendwelche in den rankings gepushten leichte gegner…. so wie bisher auch…

      Das geschauspielere nimmt kein ende… erst waren es cleverly und shumenov,jetzt seit kovalev den gürtel von cleverly hat ist es hopkins….

      alles laber rhabarber vom faceman,mehr nicht….

      und schlagstark ist was anderes als ne ko quote von unter 70 prozent bei vergleichsweise schwachen gegenern…. 😉

      • 25. November 2014 at 11:49 —

        Brähmers Schlagkraft hat im Laufe der Jahre deutlich nachgelassen.. Hopkins ist immer noch ne Nummer zu groß, wobei der Fight mMn sowieso genauso sicher kommt wie Brähmer vs Shumenov..
        Die Frage bezüglich Vitalis Zitat ist allerdings nun mal wirklich beschis.sen, da läst sich in der Tat nix Vernünftiges darauf antworten..
        Umso besser, diese Aussage dann als Überschrift auszuwählen..

    • 25. November 2014 at 12:37 —

      Grüß dich The Special One. 😉
      Du bist ja ein Freund der englischen Sprachen. Hopkins wird aller Voraussicht nach folgendes dazu sagen: “It doesn’t make sense!”

      • 25. November 2014 at 16:40 —

        Hallo, moin moin 🙂

        schön, mal wieder von Dir zu lesen…Du hast Dich rar gemacht!

        Ich bin gespannt, wie Hopkins sich entscheidet! Welcher Gegner macht denn aus der Sicht von B-Hop einen Sinn? Hopkins wird sich nicht noch einmal deklassieren lassen wollen, sondern möchte mit einem Sieg seine Karriere beenden – warum nicht als Weltmeister der WBA?

        Brähmer wird sich im Frühjahr Robin Krasniqi stellen und im Herbst gibt’s dann B-Hop in England – mit Groves auf der Undercard 😉

        Schauen wir mal, wie es kommt…

        Dir weiterhin viel Freude am Boxsport!

        • 25. November 2014 at 16:50 —

          Du würdest also B-Hop dazu raten, Brähmer zu wählen, damit er nich nochmal deklassiert wird und als (regulärer) WM abtreten kann..? 😉
          Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß Hopkins es auf den Superman (in dem Fall Adonis und nicht Felix S. 😉 ..) abgesehen hat und komplett chancenlos sehe ich ihn dort auch nicht..

          • 26. November 2014 at 17:51

            Brähmer vs Hopkins sehe ich 50:50!

            Gegen Stevenson gibt’s die nächste Tracht Prügel für B-Hop..und der weiß das!

            Ich kann mir nicht vorstellen, dass Hopkins so abtreten möchte…

          • 26. November 2014 at 18:20

            Da bin ich mir bei Stevenson aber alles andere als sicher.. Der hat weder die taktischen Mittel noch die mentale Stabilität um B-Hop so schwach aussehen zu lassen wie dies Kovalev gelungen ist..
            Daß Du Brähmer vs Hopkins inzwischen bei 50:50 siehst, und nicht mehr den garantierten Knockout zu Gunsten Brähmers versprichst, ist mMn auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung..!

        • 27. November 2014 at 13:12 —

          Moin mein bester, danke gleichfalls. 🙂
          Ich bin eigentlich täglich auf der Seite, leider sind der Großteil der Artikel von Frau Funk und Co. für mich persönlich uninteressant, so dass ich keinen Post hinterlasse. Wenn es jedoch um den schönen Jürgen geht, bin ich stets dabei. 🙂

          Falls BHop weitermachen sollte, wird es wohl eher auf Stevenson hinauslaufen. Der Kampf kann ohne Probleme in den Staaten oder Kanada stattfinden und aus finanzieller Sicht der wohl lukrativste Kampf. Es müssten sich nur die Sender einigen. Außerdem liebt BHop das Risiko, wobei er meiner Meinung nach trotz seines hohen Alters Stevenson besiegen kann. Der Mann ist sehr eindimensional (BHop neutralisiert seine linke Hand), seine Defensive ist löchrig und man konnte schon im Fonfara Kampf sehen, dass er nach hinten heraus Probleme bekommt. Kovalev war im nachhinein genau das Gegenteil.

          • 27. November 2014 at 13:21

            @The Fan

          • 27. November 2014 at 19:04

            Das Problem könnten die Visa sein.

            Stevenson wird als in Kanada verurteilter Ex-Zuhälter nicht in die USA reisen dürfen und B-Hop als ehemaliger US-Knacki womöglich nicht nach Kanada…

            Brähmer hat natürlich das selbe Problem.
            Sonst hätte er schon längst alle von Mayweather über Ward bis Hopkins in den USA geboxt.

        • @ The Fan

          Hopkins wird sich nicht noch einmal deklassieren lassen wollen, sondern möchte mit einem Sieg seine Karriere beenden – warum nicht als Weltmeister der WBA?
          ———————————–

          Ganz einfach weil der Titel nichts wert ist.
          Für manche leute zählt eben mehr als nur das was auf dem papier steht.

          • 27. November 2014 at 18:44

            Also ich kann mir Hopkins schon mit einem “Glazeswki-Bezwinger-Bezwinger” T Shirt vorstellen, ähnlich wie damals der FC St Pauli als sie den Fc Bayern schlugen 😀

          • 27. November 2014 at 19:00

            Du meinst so wie Werner Kreiskott, der “Tyson-Bezwinger-Bezwinger”?

          • 27. November 2014 at 19:18

            Chip, man muss sich einfach mal diesen Riesenabsatzmarkt vorstellen, vor allem in den USA.

            Ich seh es schon vor mir, nach Hopkins Sieg im Mekka des Boxens Neubrandenburg verkündet er im “Glazewski Bezwinger Bewzinger” T Shirt, das.s er ab jetzt nicht mehr “the Alien” ist sondern “the legend killer”

  3. 25. November 2014 at 10:55 —

    Ich muss The Fan hier rechtgeben, die ganze Fragestellung bzw die ganze Aus.sage des Interviewers zu VItalis Aus.sage ist ein lächerlich schlechter Witz, der den Brähmer glasklar in eine Ecke drängt, in der er mehr oder weniger so antworten mus.s

    Hier wie von Knopster getan am Intellekt Brähmers zu zweifeln, gleichzeitig davon auszugehen, das.s der Schwätzer himself Vitali, das ja total sarkastisch und absolut nicht ernst gemeint hat, ist mal wieder typisch. Da kann man sich das nicht vorstellen, das.s so einer wie Klitschko, der ja so unglaublich intelligent ist, das ernst meinte, beim dum.men Jürgen geht man aber schnurrstracks davon aus, das.s er nicht nur VItalis Aus.sage für bare Münze nahm, sondern auch noch, um Gegensatz zu Vitali, nicht mit einem zwinkernden Auge – auf wohl eine der dümmsten Fragen, die man stellen konnte – antwortet.

    Übrigens zum Fight von Brähmer: Der Gegner hat es endlich in die Top 15 geschafft

    • 26. November 2014 at 18:37 —

      Na Gott sei Dank.. Ich hatte schon die Befürchtung, daß Glazewski sich eigentlich gar keinen Titelkampf verdient hat..

      • 26. November 2014 at 22:02 —

        Musst dich nicht mehr sorgen, er ist mittlweile die Nummer 8 der WBA. Die Historie von ihm sieht aber auch sehr gut aus. Januar & Februar 2012 auf Rang 15 und Oktober 2014 auf Rang 8. Dazwischen war er wohl Taxifahren oder ähnliches.

        Profi seit 2008, 1 Kampf, der über 12 Runden ging – als Ansetzung, nicht, dass er alle vorher umgehauen hätte. Den auch nocht verloren. Danach immerhin 3 Mal geboxt und stand in 6 Jahren Karriere immerhin 3 Monate lang in den Top 15. Warum einige es wagen an diesem hochkaräter zu zweifeln, will mir nicht in den Kopf!

  4. 25. November 2014 at 11:01 —

    Der “shotte Jürgen” ist ein typisches Beispiel dafür, was im Boxsport heutzutage alles falsch läuft!

    Nichts desto trotz ist dieses Interview natürlich ultra beschissen! 😀

  5. 25. November 2014 at 11:15 —

    Haha, hoffentlich hat mit seinem zweiten Kind seine Schwanzhärte nicht abgenommen, der arme schöne Jürgen

  6. 25. November 2014 at 11:18 —

    wo ist hier der bericht zu stiverne – wilder, wo der vorbericht zu fury – chisora was übrigens auf sky select läuft.
    wo ist frage WO?!!!

  7. 25. November 2014 at 11:21 —

    @ Ghetto – 😉 naja, „shot“ vielleicht noch nicht ganz, aber „past Prime“ auf jeden Fall, wobei man sich fragen muss, wann denn eigentlich seine Prime war. Gegen Sukhotsky in der 10. Runde? Bei seinem ersten Kampf gegen Veit? Kurz vor dem „Kampf“ gegen Shumenov? Der „Fan“ wird es uns sicher gleich erklären …

    • 25. November 2014 at 11:56 —

      Die 10. Runde gegen Sukhotsky war wahrscheinlich der Wechsel von Prime auf Past-Prime..
      Demnach war JB´s Prime in den Runden 1-9 vs den Russen.. 😉

  8. 25. November 2014 at 12:18 —

    Ich kann die Kritik an Vitali nicht verstehen. Vitali muss es schließlich wissen! Keiner wurde in den letzten Wochen härter in den Popo gefistet als der frischgebackene Besetzer des Kiewer Rathauses. Demzufolge muss ja was dran sein. Da Vitje nur noch ein weiches Brötchen im Kopf hat ergibt seine an EVP gerichtete Anfrage zur Hilfe eines Mauerbaus durchaus Sinn. Allerdings muss man diese Aussage wiederum durch den Übersetzungsfehler relativieren. Vitali wollte nie eine Mauer an der ukrainischen-russischen Grenze haben, nein, er wollte schlichtweg eine Mauer um sich herum bauen um seine Mitmenschen vor seinem gesprächsartigen Ausfluss und seiner Gesinnung zu verschonen. Schließlich kann niemand von ihm erwarten das jemand der fast 15 Jahre in Deutschland lebt, politische Ansprachen fehlerfrei und sinngemäß auf deutsch wiedergibt.
    Ich habe manchmal das Gefühl der Uppercut von Lewis und dessen Folgen wehen bis heute nach und sind für das Unheil in der Ukraine verantwortlich!

  9. 25. November 2014 at 12:31 —

    @ Flo9r, Johnny – interessante Theorien, deren wissenschaftliche Beweisführung allerdings noch aussteht! Ich bin mir sicher, der Fan wird auf seinem Bauamt nochmal nachmessen und den Zusammenhang zwischen weichen Abrißbirnen, Rathäusern, die ohne roten Punkt umgebaut wurden und schlagstarken Popofistmaschinen, die ohne EC Zeichen und TüV-Genehmigung im Einsatz waren, endgültig klären!

  10. 25. November 2014 at 12:47 —

    Meine lieben Mitstreiter.Heute hatte ich ein Operation am Miniskus. Jetzt liege ich Zuhause und bin frustriert, das ich die nächsten Wochen nicht mehr trainieren kann. Alles zum Kotzen.

    Der Brähmer sollte oder muss doch irgendwann Kovalev herausfordern. Der “schönling” ist doch WBA-Interims Weltmeister.

    • 25. November 2014 at 13:16 —

      Mein Lieber, der Meniskus ist der Knorpel in deinem Kniegelenk und nicht das knorpelartige Gewächs oberhalb deines Halses.

      Was hindert dich jetzt daran deine spezifische Handschnelligkeit in Kooperation mit deiner Faust zu trainieren? Die Trainingshantel befindet sich genau zwischen deinen Beinen!
      Irgendwie musst du ja in Form bleiben!

      • 25. November 2014 at 13:24 —

        @ Carlos

        Hier gute alte Oldschool Taktik Schule

        youtube.com/watch?v=p__Lw6ZFHT8

      • 25. November 2014 at 13:25 —

        Hahaha…leider bin ich nicht so ein erfahrener “Handarbeiter” wie du 😀 Und zweitens, wofür hat man eine Freundin.Sie wird mir gleich mit dem Mund besorgen. Leider hat Sie ihre Tage. Darum kann ihr auch kein Rohr verlegen.

        • 25. November 2014 at 13:53 —

          Du lusche… 😉

          Ein richtiger piratenkapitän segelt auch durchs rote meer… 😀

        • 25. November 2014 at 13:58 —

          Ach ne Freundin, wie altmodisch!
          Ja ich kenne das! Ist auch mal ganz nett, ne Zeit lang aber auf Dauer siehst du immer das gleiche. Sucht dir nen Swingerclub der deinen Meniskus kuriert!

    • 25. November 2014 at 13:27 —

      regulärer wba wm nicht interims bitte!

      • 25. November 2014 at 14:29 —

        Er ist garnix, der einzige Weltmeister ist Kovalev sonst keiner. Jürgen ist vor einigen dem guten Gegner bis jetzt weggelaufen und deshalb respektiere ich ihn über haupt nicht.

        • 25. November 2014 at 14:44 —

          Ganz recht, Brähmer ist ein feiger Gnom, ihn kann man gar nicht respektieren 😀

          • 25. November 2014 at 15:03

            Und wenn Brähmer in 30 Jahren Mumifiziert in einem Mausoleum aus Platin und Diamanten in einem Glassarg bestattet, sein Frieden finden will, wird auch dann noch The Fan kommen und mit der faust an die scheibe hämmern und brüllen “Jürgen 2045 dann ist es soweit, der kampf gegen Hopkins wird kommen!”.

          • 26. November 2014 at 07:23

            😀

    • 26. November 2014 at 07:33 —

      Was hast du gemacht?
      Hat Bönte dich wieder so hart durchgeritten, dass dir das Knie rausgesprungen ist?
      Ich hab dir doch gesagt lass die Finger vom Kamasutra so lange du nicht unter 90 kg hast.

  11. 25. November 2014 at 15:36 —

    Ich hab gehört das man schon dabei ist Jürgen brähmer zu klonen…. da hat mann dann immer ein “jahrhunderttalent” hier in Deutschland welches die “ganz großen Kämpfe” bestreitet und irgendwann zum “Altmeister” reift….

    der deutsche Boxmarkt ist also gerettet…. 😉

    • Damit wäre auch das Ethik Problem vom “Design Baby” vom tisch wo man sich aus dem besten ein baby nach wunsch zusammenstellen konnte.

      Nun kann sich einfach jeder seinen eigenen Baby Brähmer klonen. Da ein Mensch in keinerlei Hinsicht noch besser sein kann, sowohl vom sportlichen als auch vom menschlichen und optischen.

      Stellt euch vor 80 Mio. Brähmers. Dann würde Deutschland die Welt regieren wie damals das Dritte Reich.

    • 25. November 2014 at 16:33 —

      Übrigens: Sauerland in Kooperation mit dem Fan, RTL, der ARD und der NSU hat das 3. Jahrtausendtalent zum „GröBaZ“ (Größter Boxer aller Zeiten) gewählt!

      • 25. November 2014 at 18:09 —

        Das besondere daran ist, Jürgen muss in diesem Fall gar nicht die Besten boxen, um der Beste zu werden..
        Soviel geballte Fachkompetenz kann schlichtweg nicht irren..!! 😉

    • 25. November 2014 at 18:07 —

      Perfekt auf den Punkt gebracht Action!

  12. 25. November 2014 at 16:29 —

    Allerdings muss ich St. Vitus’ Theorie in einem Punkt stützen: Schwachsinns-Kinder haben wohl etwas damit zu tun, wenn ein Schwergewichtler Fistpraktiken aus dem ukrainischen Militär anwendet, um fehlende Spermiendurchschlagskraft zu kompensieren. Die Folge ist die gefürchtete „Klitsomie 21“ (im Volksmund auch „Dumme-Boxer-Krankheit“ „Unbesiegbarkeit“ oder „Klitschkoholismus“ genannt).

  13. 25. November 2014 at 16:46 —

    Jungs…2015 komme ich nochmal auf eure Sprüche zurück!

    Hopkins wird sich nicht noch einmal so vorführen lassen…ich bin mir sicher, dass der Kampf gegen Jürgen Brähmer kommt!

    • 25. November 2014 at 21:52 —

      fan
      äh, nicht noch mal so vorführen lassesn?
      der jahrhundertboxer brähmer wird doch wohl mit 120:98 gegen b-hop gewinnen ( na klar nur aus mitleid).
      brähmer kann doch nicht schlechter als kova sein, geht gar nicht!
      und danach boxt er erst die richtigen prüfsteine im LHW, dann sind stieglitz und abraham eine klasse höher gestiegen, weil die keine gegner mehr finden!
      hat den vorteil, die brauchen keinen gebissschutz mehr!
      mochte brähmer mal boxen sehen, seit dem veit-krampf geht es nur noch bergab, mit dünnpfiff an der richtigen stelle!

      • 26. November 2014 at 17:54 —

        Ich habe nie bestritten, dass Kovalev in einer ganz anderen Liga boxt, Stevenson sehe ich dahinter..und danach kommt für mich schon Brähmer!

        Glaub’ was Du willst, doch Hopkins denkt ernsthaft über dieses Duell nach und erste Gespräche haben stattgefunden!

        • 26. November 2014 at 20:43 —

          Ich denke, man kann schon darüber diskutieren, ob Brähmer jetzt leistungsmäßig wirklich vor Bute, Pascal oder Eleider Alvarez einzuordnen ist..

        • 26. November 2014 at 20:51 —

          Du immer mit deinen Insider-Kenntnissen….:-(

        • 26. November 2014 at 20:53 —

          Fakt ist einfach, daß sich JBs Leistungsvermögen ja – zumindest ohne persönliche Sparringseinheiten – relativ schwer einordnen lässt..
          Der beste Gegner, den Brähmer in seiner Laufbahn je geschlagen hat war Sukhotsky.. Das reicht in meinen Augen einfach nicht..

          • 27. November 2014 at 13:23

            warten wir mal ab, wie der Kampf Stevenson vs Sukhotsky verläuft und dann bekommt die erbrachte Leistung von Brähmer evtl. eine andere Gewichtung!

            Bin gespannt, wie Adonis Stevenson den Kampf angeht..

        • 26. November 2014 at 21:28 —

          fan
          na klar denkt b-hop darüber nach, wird er WM mit 51 sein! leichter geht es doch nicht für b-hop!

          • 26. November 2014 at 21:36

            Brähmer sieht aber auch aus wie 51. Was machen wir da?

          • 26. November 2014 at 21:53

            chip
            wir gar nix.
            das wäre der “jahrhundert 2” kampf, da kann das jahrhunderttalent beweisen,, was er nicht kann.

  14. 25. November 2014 at 20:33 —

    boxingscene.com/klitschko-legally-going-pulev-over-doping-claims–84662

  15. 25. November 2014 at 21:58 —

    Obwohl es mir schwer fällt, versuche ich mal eine faire Beurteilung Brähmers. Ich denke, grundsätzlich ist er früher an vier Dingen gescheitert:

    1. an der Vorverurteilung als „Jahrhunderttalent“
    2. an seiner, milde ausgedrückt, geringen psychischen Belastbarkeit, die ihn in Stresssituationen außerhalb des Ringes einige Male hat ausrasten lassen und ihn seine vielleicht besten Jahre hinter schwedische Gardinen gebracht hat
    3. am Niedergang von Universum zu Ende der 2000er/Beginn der 2010er-Jahre
    4. imho auch an der zu geringen Durchschlagskraft als LHW, er wäre als SMW besser aufgestellt

    Das erstere belastet ihn denke ich nicht mehr, da diesen Begriff heute eigentlich niemand noch ernsthaft in seinem Zusammenhang gebraucht. Das zweite und dritte hat er gut verarbeitet und ist bei SE noch einmal recht überzeugend durchgestartet, auch wenn der „reguläre“ WBA-Titel nur durch typische SE-Moves und gegen schwache Gegner errungen wurde. An letzerem hat sich, so finde ich, nichts geändert, es ist eher in Brähmers Spätphase noch offensichtlicher geworden, da er auch gegen zweitklassige Gegner nicht mehr voll überzeugend gewinnen kann. Soweit die Vergangenheit – jetzt in Richtung Zukunft gedacht: um den Makel des typisch protektionierten, deutschen Fighters (siehe Maske, Ottke & Co.) auch im internationalen Rahmen loszuwerden, müssten sehr gute Gegner her! Ich spreche dabei nicht von Kovalev oder Superpimp, sondern von Leuten wie Chilemba, Pascal (Business-technisch eine harte Nuss, zugegeben), Bute, Beterbiev, Savigne, Eleider Alvarez … das wären Herausforderungen, die international aufhorchen ließen! Aber was ist das nächste Ziel? Lassen wir Hopkins mal außen vor, es ist Robin Krasniqi! Wir sprechen über einen Fighter, gegen den der am Wochenende äußerst schwach auftretende Nathan Cleverly einen Shutout-Sieg errungen hat. Ein Kampf, nach dem Promoter Frank Warren die Sinnlosigkeit von Pflichtverteidigungen angemahnt hat. Krasniqi, der keinen einzigen bedeutenden Mann – nicht mal auf Europaniveau – besiegen konnte und der jetzt, nur weil er Deutscher ist, als Alibiherausforderung schöngeredet wird. Deshalb fällt es so schwer, Brähmer ernst zu nehmen. Klar hat er Talent und ist mit seiner nicht gerade telegenen Ausstrahlung und der ihm eigenen Sperrigkeit, mir zumindest, auch ein wenig sympathischer als zum Beispiel Sturm. Aber am Ende seiner Karriere sollte ihm und seinem Management doch bewusst sein, dass nun das Stündchen geschlagen hat und er sich zwar mit Typen wie Krasniqi zwar einigermaßen die Rente sichern kann, aber im internationalen Echo immer ein Fakechamp bleiben wird. Die Rente sei ihm gerne gegönnt, aber als Boxfan klinke ich mich an dieser Stelle aus und überlasse das Jubeln den Fans …

    • 26. November 2014 at 02:38 —

      @ fettundmuskeln

      1. Wie beurteilst du die Möglichkeiten/Chancen Leute wie Bute, Pascal, Savigne, Alvarez, Chilemba usw. nach Deutschland zu holen um Brähmer zu boxen?
      2. Ist nicht davon auszugehen, dass Brähmer aufgrund seines Vorstrafenregisters Probleme bekommen dürfte ein Visum für Nordamerika zu bekommen?
      3. Ist es angesichts der Punkte 1 und 2 nur ein Zufall das die WBA Krasniqi ins Rating aufgenommen hat und ihm gleich einen selbstgestrickten Gürtel dazu geschenkt hat um das meist mögliche Geld bei einem deutsch-deutschen WM-Geld zu verdienen oder ist es doch eher Kalkül?

      Wäre schön mal deine Meinung zu diesen Dingen zu hören.
      Ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht vorstellen welche andere Optionen er hätte lukrative Fights zu bekommen. Natürlich kann ich die Leute verstehen die diese Gegnerwahl zurecht kritisieren, andererseits kann ich wenig Indizien dafür finden, dass Brähmer gezielt Gegner meidet. Natürlich sah die SE-Strategie eigentlich den WBO-Weg vor statt den WBA-Weg aber welcher Promoter sucht denn nicht den erfolgbringendsten Weg seines Schützlings.
      Ist es denn nicht mitlerweile Gang und Gebe das zahlreiche Promoter warten bis ein Titel vakant ist oder den schwächsten Gürtelträger ködern wollen um mit diesem Gürtel dann den Marktwert seines Boxers zu steigern?
      Wir können ja mal alle Titelträger der letzten 10 Jahre beleuchten um zu indizieren ob vielleicht doch ein Geschäftsmodell dahinter steckt. Also mir allein fallen bestimmt Dutzende Beispiele der letzten 10 Jahre ein welche man argwöhnig betrachten könnte.
      Man kann SE für die Gegnerwahl freilich kritisieren, man kann Brähmer als blöd genug bezeichnen das er sich privat zu Sachen hinreißen lassen hat die ihm eine lukrativere Boxkarriere unmöglich machten, man mag Brähmer nicht leiden können, man kann sagen er ist häßlich aber irgendwo hört es dann auch mal auf. Er ist mitlerweile 36, sein Zenit hat er auch schon überschritten aber was zum Geier soll er dagegen jetzt tun?

      • 26. November 2014 at 11:25 —

        Klar hast du mit vielen Punkten Recht @ Johnny, besonders natürlich den letzten. Aber ich habe ja gesagt, fair, deshalb lasse ich mal so Punkte wie hässlich etc. außen vor, das tut ja nichts zur Sache. Ich habe ja auch gesagt, seine Sauerland Rente gönne ich ihm von Herzen, zumal er 2 oder 3 Jahre lang noch UBP treu in Richtung Abgrund begleitet hat, denen er wiederum natürlich auch Einiges zu verdanken hat.

        Nun handelt es sich ja aber bei Brähmer nicht um ein Auslaufmodell á la Gomez oder Arslan, deren Tage karrieremäßig definitiv sich dem Ende zuneigen, sondern um einen WM, der nach Meinung vieler noch in die Welt-Top 5 im LHW gehört. Chilemba hat zumindest schon zweimal gegen Bellew geboxt, warum eigentlich nicht gegen Brähmer, Oosthuizen ist drauf und dran, zum Kelly Pavlik der 2010er Jahre zu werden und dabei, seine Karriere zu retten, wäre sicherlich auch machbar, Savigne und Alvarez dümpeln (zumindest letzterer) auf ihren jeweiligen Undercards herum und wären mit ein wenig Mühe vll. auch zu bekommen. Bute ist schon schwieriger, aber das Duell der zwei Southpaws wäre eines der Interessantesten im Top-10 Bereich des LHW – das wäre echt mal ein Klassefight. Immerhin kam der Rumänien-Kanadier auch zu Froch und seitdem ist sein Marktwert nicht gerade gestiegen, auch wenn er in Kanada natürlich noch richtig groß ist und jetzt zum Beispiel die kommende Card vor Pascal headlined, obwohl er gegen diesen verloren hat. Wenn er leistungsmäßig an den letzten zwei Pascal-Runden anknüpft, würde ich ihn auch nicht abschreiben. Pascal, das hatte ich ja angedeutet, ist ja, was mal so liest, wirklich nicht gerade der berechenbarste, also der fällt vermutlich tatsächlich raus. Aber selbst Mohammedi wäre auf jeden Fall schon mal besser als das, was jetzt so an Zukunftsgedanken an die Öffentlichkeit dringt.

        Krasniqi ist wirklich arm, er boxt jetzt Sek, der gegen Woge 12 Runden tapfer durchgehalten hat. Ein sehr guter Techniker, der den Deutsch-Albaner auch 100 %ig schlecht aussehen lassen wird, der aber powermäßig vor Harmlosigkeit nur so strotzt – brauche ich dir ja nicht zu erzählen. Da freue ich mich schon auf die tollen Aufwärtshaken, die die Luft zertrümmern und auf die fein ausgewogene Split Decision, so dass dem deutsch-deutschen Duell nichts mehr im Wege stehen wird.

        • 26. November 2014 at 12:34 —

          Der kampf von bute ist übrigens abgesagt worden… bute hat sich im trainingslager ne rückenverletzung zugezogen,wenn ich mich recht erinnere…. 😉

          • 26. November 2014 at 16:31

            andererseits kann ich wenig Indizien dafür finden, dass Brähmer gezielt Gegner meidet.
            ————————————————–

            @JW

            Wenn man schwache gegner boxt, obwohl bessere verfügbar sind, dann ist das für mich auch ein fall von “gegner meiden”.

            Es muss nicht immer der überboxer sein den alle meiden, sondern ganz einfach wenn man schwache gegner nimmt, um die kosten gering zu halten uns das risiko, dann ist das für mich einfach das meiden von stärkeren gegnern.

            Bestes beispiel Graf Clinchula vs Pianeta oder Mormeck. Das ist auch ein ganz klarer fall von gegner meiden. Denn es gibt genügend bessere boxer als die zwei gurken.

            Und Finanziell sollte Brähmer mit unserer GEZ Kohle ja auch längst ausgesorgt haben.

          • 26. November 2014 at 17:43

            @ Action
            Was hat Bönte im Trainingslager von Bute zu suchen?

            @ Obsti
            Pianeta ist doch der deutsch-italienische Tyson und Mormeck der französische.

            Finanziell ausgesorgt ist immer eine Frage der Ausgaben.
            Weißt du was das ganze Botox und Kollagen für Brähmer kostet?

          • 26. November 2014 at 18:12

            keine ahnung was berndiboy da zu suchen hatte…

            da das trainingslaer aber in/auf den phillipinnen stattgefunden hat und dort süße ladyboys sehr “famos” sind liegt eine gewisse vermutung sehr nahe…. 😉

  16. 26. November 2014 at 07:11 —

    Hernandez und seine Verletzungen:

    spox.com/de/sport/mehrsport/boxen/1411/News/knorpelabsplitterung-yoan-pablo-hernandez-muss-titelverteidigung-absagen-gegen-ola-afolabi.html

    Jetzt muss der schöne Jürgen wieder mal ein ARD-GEZ-Pay-Per-View ganz alleine tragen…

  17. 26. November 2014 at 19:07 —

    @ fallobsthammer

    Erzähl doch mal welche Gegner vergügbar gewesen sind! Das würde mich brennend interessieren. Bute, Pascal, Savigne haben sicherlich im Jahnsportforum angestanden um Brähmer vor die Flinte zu kriegen oder was?
    Das Halbschwergewicht spielt sich in den USA ab und nicht in Deutschland. Sieh dir dochmal an welche LHW’s nur in den Staaten ordentlich Fights kriegen, während die gleichen zu Hause Schuhverkäufer verprügeln. Mohammedi ist so ein Fall, Mikhalkin ist so ein Fall, Savigne ist so ein Fall. Die bekommen zu Hause nur Obst vorgelegt aber sobald NBC oder ESPN auf den Geschmack kommen werden ratzfatz irgendwelche Eliminator oder Wegwerftitelkämpfe angeboten nur um das LHW dort lukrativer zu machen. Die Möglichkeiten solche Leute wie Bute, Berterbiev, Pascal, Hopkins, Savigne usw. nach Deutschland zu holen sehe ich bei absolut nicht. Sollten die Amis oder die Briten Interesse an einem Kampf haben dann kommen diese auf Brähmer zu und nicht umgekehrt, weil dort die Kohle und auch die Reputation lockt. Wer hat den Bock nach Deutschland zu kommen und auf Sat.1 zu boxen um auf ESPN-, NBC-, HBO- Auftritte zu verzichten.
    Also die Namen würde ich definitiv mal gerne hören die her verfügbar gewesen sein sollen. An Brähmer hat niemand großes Interesse und die US-Propagana von wegen “Deutsche Punkturteile” wird weiterhin dort drüben herum posaunt. Wer soll denn hier ernsthaft nach Deutschland kommen, wenn nicht vom Verband angeordnet?
    Campillo, Mohammedi, Fonfara, Sukhotsky, Caparello, Mikhalin das ist so die höchste verfügbare Qualität. Der Rest wird sicher nicht in Deutschland verhandelt.

    • 26. November 2014 at 21:45 —

      JW
      aber dann ist doch was mit der planung schiefgelaufen.
      die verfügbarkeit der gegner ( falls daran interesse bestanden hätte) wäre doch gar nicht das problem)!
      dann würde ein WM kampf eben nicht in den usa stattfinden, sondern in mexico, argentinien, monaco oder sonst wo.
      warum sollte brähmer nur in D boxen?
      aber das wollen das team von brähmer ja auch nicht, sonnen sich mit dem WM titel und suchen ja nicht mal gute gegner, daß ist das problem!
      WM titel so lange und günstig wie möglich halten, was na klar nicht mit der person brähmer zusammenhängen muss, und sich finanzieren.
      geht na klar nur gegen ausgesuchte gegner.

      • 27. November 2014 at 08:59 —

        “… dann würde ein WM kampf eben nicht in den usa stattfinden, sondern in mexico, argentinien, monaco oder sonst wo… ”

        Kennst du LHW’s die regelmäßig in Argentinien, Mexiko oder Monaco boxen?
        Wenn ja, soll das eine Einladung sein noch schwächere Leute zu boxen oder versprichst du dir an diesen Orten hochkarätige Kämpfe?

        • 27. November 2014 at 14:09 —

          JW
          brähmer soll ja nicht regelmäßig da boxen, aber für einen WM kampf gegen gute gegner sollte das auch reichen, notfalls nicht als hauptkampf!
          was würde wohl passieren, wenn b-hop PH von brämer wird und den kampf ersteigert?
          dann kann JB den gürtel mit UPS hinschicken.
          aber ein kampf in z.b. monaco wäre dann machbar, schätze, da wird sich jeder gegner drauf einlassen.
          aber wenn man immer in D boxen will(muß) wird es die großen gegner nicht geben, eine purse gegen einen ami wäre doch verloren .

          • 27. November 2014 at 19:14

            Genau das!
            Das eine ist das Sportliche: gegen die üblichen Sauerland-Gegner bestehen selbst Brähmer, Abraham, Huck und Co. problemlos.

            Das andere das Finanzielle: gegen unbekannte Italiener, Spanier, Osteuropäer,etc., die keinen finanzstarken Promoter hinter sich haben, gewinnt Sauerland jede purse bid und bestimmt die Kampfbedingungen.

          • 27. November 2014 at 19:28

            Hopkins und Brähmer würden höchstwahrscheinlich gar kein Visum bekommen, nein auch nicht für Monaco
            Wer sollte denn auf die Idee kommen irgendwo in Monaco zu boxen?
            Die einzigen Veranstaltungen die Monaco in stattfinden ,veranstalten Companeros des Fürsten. Kein anderer darf oder wird oder wollte jemals in Monaco einen Kampf veranstalten. Was will SE in Monaco? Auf so eine Schnapsidee muss man erst einmal kommen, in Monte Carlo ein Event zu planen ohne eine Arrangment mit dem Fürsten zu treffen. Warum nicht gleich beim Papst im Gym?
            Ohne die Briten gibt es in Europa keine Topfights im LHW.

          • 27. November 2014 at 21:32

            JW
            war in monaco nicht vor kurzem ein kampfabend, glaube 3G hat da geboxt?
            aber es ist doch egal, soll er in moskau kämpfen ( da bekommt er bestimmt ein visum), undercard von roy J.J., aber wahrscheinlich wollen die keine guten gegner haben!
            so gibt es eben eine grandiose boxshow in schwerin, bestimmt da, wo diie augen des boxsportes aufleuchten!
            mittelmäßiger gegner, dann noch einer, dan noch einer und danach rente.
            das sollte des ziel eines box-WM sein, sich bloß nicht mit den besten messen!

          • 27. November 2014 at 21:39

            schon allein der gedanke das Hopkins irgendwo auf ner undercard gegen brähmer seinen wahrscheinlich letzten kampf machen wird….. 😀

            reisst euch mal bischen zusammen jetzt,ja…. 😉

            sonst hole ich “den Fan”….. und dann……

  18. 26. November 2014 at 19:08 —

    Geiles Verbalgefecht zwischen Pascal und Stevenson resp. ihrem jeweiligem Management! Guter Lacher … vor allem auch die Kommntare! boxingscene.com/pascals-adviser-drops-grenades-on-adonis-stevenson–84682

  19. 26. November 2014 at 19:49 —

    “Mike Tyson scares the hell out of me”
    youtube.com/watch?v=InsDJ47-pjM 😀

    • @ JW

      Du redest wieder von den Topgegnern wie Bute und Pascal. Davon war bei mir nie die rede.

      Ich sage es nochmal deutlich. Es waren bessere Gegner verfügbar. Besser heißt in diesem fall nicht die besten der Divison sondern einfach besser als die Gurken die er geboxt hat und du kannst mir nicht erzählen das es keine besseren Gegner gab als Bolonti, Maccarinelli, Averlant, Meoro etc etc etc.

      Oder willst du mir erzählen all diese Gegner waren abgesehen von den Top gegnern aus den USA die nicht nach DE kommen, die besten die verfügbar waren?

      Ich kann ja sogar einen kampf gegen Gutknecht verstehen. Beides deutsche und gut zu vermarkten, da gibts von mir keine kritik, aber bitte erzähl mir nicht das ein Maccarinelli und Averlant das beste war was zur Verfügung stand.

      Genauso verhält es sich auch mit allen anderen gegnern bis auf Sukhotsky.

      Außerdem bietet das LHW viele gegner durch alle verbände hinweg. Es mag sein das ein pacal nicht nach DE kommt, aber mit ner vernünftigen Gage und einer chance auf den Titel gibt es genügend leute die man nach DE holen könnte wenn man wollte.

      Brähmer hat einen nachteil, weil seine Strafakte so dick ist wie die aller Al Qaida Terroristen zusammen und kann nicht in die USA? Ok kann ich verstehen.

      Die Top gegner aus USA bzw Canada kommen nicht nach DE? Ok kann ich auch verstehen.

      Aber alles unterhalb dessen was auf EU ebene möglich wäre, wurde eben nicht unternommen um sie zu boxen und darum ging es mir. Das kann dann auch mal ein Rank 10 gegner sein anstatt Rank 6, das reicht schon damit man sagen kann er boxt nicht das beste.
      Das Brähmer vorbestraft ist mach ich ihm nicht zu vorwurf und das ein Bute noch nie was vom Jahnsportforum gehört hat, auch nicht. Aber zu behaupten Brähmer hätte im rahmen seiner Möglichkeiten das beste geboxt was verfügbar war ist Nonsens. Hat er nicht und wird er auch nie.

      Sukhotsky war der einzig gute name in seinem Rekord und es wird auch der einzige bleiben von diesem Fake champ.
      Und die Ausreden das es schwer ist andere boxer nach DE zu holen sind auch ausgeleiert mittlerweile, wenn man sieht wer schon alles in DE geboxt hat. Ich will nicht sagen man kann jeden holen, aber DE ist kein dritte Welt land und sowohl die Präsentation(Stadien, TV etc) als auch geld ist genügend vorhanden. Da gibts keine ausreden.

      • 27. November 2014 at 19:14 —

        Und was hat Mike Tyson damit zu tun?

        Oder hältst du JW für Iron Mike?

      • 27. November 2014 at 19:20 —

        Ich will Namen sehen und keine Umschreibung derer die es irgendwann mal geben könnte, Namen!

        • 27. November 2014 at 19:29 —

          Bes.sere Namen als Averlant und Glazewski, beides Boxer, die man in die Top 15 kaufen mus.ste, um ihnen zu einem Titelfight zu verhelfen?

          Konni Konrad, der ist wenigstens regulär in den Top 15.

        • 27. November 2014 at 19:36 —

          Oosthuizen, Chilemba, Mohammedi, Fonfara, Shumenov, Caparello könnte man eventuell bekommen aus den Top20…

          Eben alle ohne wirkliche “US-Promoter-Connection” hintendran.

          • 27. November 2014 at 19:47

            Wenigstens bei boxrec sind sie auf der Seite von TheFan:

            Light Heavyweight Ranking
            1 Adonis Stevenson
            2 Sergey Kovalev
            3 Jean Pascal
            4 Juergen Braehmer
            5 Eleider Alvarez
            6 Bernard Hopkins

            Wieso hat man nie versucht was in Richtung Brähmer-Cleverly oder Brähmer-Bellew zu machen?

            Momentan bei der WBA in den TOP15 wären
            Mohammedi und Beterbiev interessant.

  20. 27. November 2014 at 20:20 —

    @ Johnny – ich sehe es ähnlich wie die Kollegen, auch wenn ich es durchaus respektabel finde, Brähmer grundsätzlich zu verteidigen. Wie gesagt, halte ich ihn tatsächlich für besser und talentierter als bspw. Sturm oder Abraham, nicht zu reden von Huck, die ja hierzulande die Superstars und Schwerverdiener sind. Brähmer ist dies nicht, und – auch das habe ich bereits gesagt – gönne ich ihm jeden sauer(land) verdienten Euronen, darum geht es nicht.

    Ich kann auchdeine Argumentation mit Amerika, dem Mainland des LHW, den (Bsp. Pascal) schwierigen Business-Konstellationen sowie dem äußerst schlechten Ruf des Punktrichtertums auf deutschen Boden nachvollziehen. Diese – zum Teil sehr berechtigten – Vorurteile gibt es auch gegenüber englischen oder kanadischen Veranstaltungen, wobei natürlich auch die eine oder andere amerikanische Decision nicht gerade gut vor Schutzgöttin Justizia aussehen würde.

    Nur eins: Brähmer hat einen Titel, den doch die anderen auch wollen – oder nicht? Auch wenn es nur der „reguläre“ WBA WM ist, was haben denn Bute, Alvarez, Mohammedi, Beterbiest, Obsthausen? Richtig, gar nix – aber irgendwann wollen sie ja auch mal dran sein, und momentan führt der einzig halbwegs vielversprechende Weg zu einem Titel über eben Brähmer. Die ersten, die das ja wohl gecheckt haben, sind vermutlich mal Nisse, Pisse und Echse Sauerland persönlich. Ist es dann konsequent, Glazewski zu verpflichten? Hmm, vielleicht, weil die Konstellation auf diese Art noch eine Weile wohl so bleiben wird. Darf man es kritisieren? Allerdings. Ändert sich auf diese Weise etwas an den ewigen Verdikten der Amis? Natürlich nicht, es verhärtet dieses Denken auf Dauer. Tut man damit dem eigenen, durchaus hoffnungsvollen Nachwuchs (Kölling, Zeuge, Härtel) einen Gefallen? Ich denke, eher weniger. Um deiner berechtigten Forderung nach einem Namen nachzukommen – Mohammedi wäre ein guter Anfang, Bute oder Beterbiev ein Traum. Wie machbar die im Augenblick oder in der Zukunft sind, darüber kann man aus Fan-Sicht (nicht The Fan, bitte) nur spekulieren …

  21. 28. November 2014 at 02:20 —

    Na gut, gehen wir die Optionen mal durch:

    Jean Pascal, Lucien Bute => InterBox Kanada
    beide fahren auf dem WBC-Gleis und kommen nur für dickes Geld nach Europa (siehe Froch)
    Eleider Alvarez, Superman, Berterbiev => Yvon Michel (GYM Promotions) Kanada
    ebenfalls im kanadischen Markt etabliert
    Umberto Savigne => IronMike Productions
    Sean Monaghan, Egor Mekhontsev => TopRank
    Bernard Hopkins => GoldenBoy & vorbestraft
    Edwin Rodriguez => DiBella Entertainment
    Thomas Oosthuizen => Golden Gloves Promotions USA
    Sergey Kovalev, Isaac Chilemba, Andrzej Fonfara, Sullivan Barrera, Nadjib Mohammedi (3-Kampf-Vertrag mit Option) => MainEvents USA:
    Shumenov -> Cruiserweight

    Ich finde diese Leute sind deutlich besser aufgestellt für lukrative Kämpfe. Es ist zwar ähnlich wie im Schwergewicht, jeder will Superman aber mit wem zu Geier soll Sauerland da verhandeln, wenn er selbst schon Visa-Probleme bekommen könnte. Der US-Markt ist gut eingedeckt, da brauchen die keinen Brähmer.
    Da sind dann noch Bellew, Campillo, Sukhotsky, Caparello übrig.

Antwort schreiben