Top News

Brähmer verteidigt Titel gegen “Bestie” Bolonti

Am 7. Juni trifft WBA-Weltmeister Jürgen Brähmer (43-2, 32 KOs), zur erneuten Verteidigung seines WM-Titels, auf den Argentinier Feliciano Bolonti (35-2, 24 KOs). Der WM-Kampf gegen “La Bestia” Bolonti findet inder Sport- und Kongresshalle Schwerin statt.

“Das wird mit Sicherheit kein Spaziergang für mich. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass Boxer aus Südamerika, zu recht, als ‘harte Hunde’ bekannt sind. Ich kann das bezeugen, weil ich schon gegen einige von ihnen im Ring gestanden habe”, so Brähmer. “Bolonti geht nach vorne und übt viel Druck auf seine Gegner aus – das spielt mir als Konterboxer natürlich in die Karten. Die Zuschauer können sich also auf ein aktionsgeladenes Gefecht freuen – ich werde ‚die Bestie‘ zähmen!”

“Brähmer kann viel erzählen. Er hat bereits 2008 gegen meienen Landsmann Garay seinen Titel verloren – Am 7. Juni wird es ihm wieder so ergehen.” so der, durch die Kampansgen Brähmer’s angestachelte, Herausforderer. “Die Bestie kommt nach Deutschland, weil sie Hunger hat – Hunger auf den WM-Gürtel!”

Die weiteren Kämpfe der Box-Nacht in Schwerin werden in Kürze bekanntgegeben.

Bildquelle © picture alliance / dpa

 

 

Voriger Artikel

Kid Galahad gewinnt Commonwealth Titel im Super- Bantamgewicht

Nächster Artikel

SES Schwergewichts-Boxnacht am 30. Mai

50 Kommentare

  1. 12. Mai 2014 at 01:07 —

    Ich frage mich was das für Leute sind die sich einen Brähmer Fight anschauen…freiwillig…der ist eine absolute Null und ein Paperchamp…selbst gegen Gutknecht hat er verloren…ich bin auf jedenfall für den Argentinier …diese boxende Blamage verliert hoffentlich seinen Titel

  2. 12. Mai 2014 at 09:03 —

    wann kommt ein bericht über den weltmeisterschaftskampf im schwergewicht????

  3. 12. Mai 2014 at 10:27 —

    Was denkt ihr, wie hoch stehen die Chancen dafür, dass die Bestie uns von dieser menschgedwordenen boxerischen Totalenttäuschung ein für alle Mal erlöst?

  4. Jürgen war, ist und wird immer ein erbärmlicher Feigling sein, egal wieviel “Kampansgen” er raushaut!

  5. 12. Mai 2014 at 10:46 —

    Was hat sich Sauerland dabei gedacht Brähmer zu verpflichten???? ARD hat wegen ihm, zurecht, den Vertrag mit Sauerland beendet….und Firat Arslan erst….der Kampfstil von dem gehört verboten wegen erhöhter Augenkrebsgefahr…

  6. 12. Mai 2014 at 12:38 —

    Super Fight – eigentlich könnten beide mit dem selben Kampfnamen auflaufen, wobei Brähmer die wesentlich hässlichere „Bestia“ ist. Bolonti hat ausschließlich domestic-level geboxt, viele Gegner davon mit negativem Kampfrekord, den einzigen Kampf gegen einen europäischen Gegner (Bellew) absolut chancenlos verloren – das sind genau die Papiertitelverteidigungen, die alle Boxfans vom „Beaux Jürjean“ erwarten. Ich kann mich vor Spannung kaum noch auf dem Stuhl halten.

  7. Ich weiß auch nicht wie man sich so einen müll anschauen kann? Sauerland darf man für diese betrügereien einfach nicht auch noch mit einschaltquoten belohnen.

    Ich wüsste gerne wieviele niederlagen mehr unsere “deutschen” boxer eigentlich auf dem konto hätten ohne sauerland, ard, sat1 & co?

    Huck, Brähmer, Abraham und alle anderen boxer von deutschen boxställen. Ich bin mir sicher die niederlagen kann man nichtmal an einer hand abzählen.

    • 12. Mai 2014 at 14:49 —

      Dann fang doch mal an zu erzählen welchen Kampf Brähmer sonst noch so verloren hätte.
      Mir fällt da nämlich kaum jemand ein, schon gar nicht Eddie “The Knecht”.
      Im Gegenteil, wer behauptet Gutknecht hätte den Fight gewonnen, den erkläre ich offiziell für dumm.
      Man kann über Brähmer’s Gesülze und Getue sagen was man will, aber er ist wahrscheinlich der einzige deutsche Boxer der mehr kann als Doppeldeckung hoch und 2-4 Schläge pro Runde. Technisch ist er Huck, Abraham, Würmchen, Eddie The Knecht, Woge, Zeuge und sogar den Bitchko’s um Längen voraus.
      Die einzigen die in Zukunft hier noch ne Chance hätten es nach oben zu schaffen sind wohl Kölling und vielleicht auch Culcay (nur im Welter). Alles andere ist ein Herabwürdigung, der einst so angesehenen deutschen Boxschule.
      Sauerland macht derzeit in Germany sehr viele Fehler. Anstatt mehr Leute aus der WSB zu ködern, die Card’s größer zu machen und “Primeshot” wie Abraham gegen gute Leute zu verheizen oder stallintern die Pistole auf die Brust zu setzen, damit den Zuschauern was geboten wird und Geld in die Kassen kommt und dann eben nach dem Prinzip wer verliert fliegt:
      Kessler vs Abraham
      Britsch vs Zeuge
      Gutknecht vs Kölling
      Arslan vs Gevor
      Kölling vs Gutknecht
      Helenius vs Boytsov

      Damit Platz wird im Stall und dafür Leute die Harutyunyan-Brothers, Beblik, Walth, Pfeifer, Härtel, Marutjan ködern und/oder mal in der Bundesliga nach 1-2 Leuten schauen und/oder mal auf Kuba anrufen. Aber einen Abraham, Gutknecht und Boytsov noch weiter auf die Menschheit loszulassen mit deren letzen Auftritten wird eher die Groll vor dem ARD-Boxen weiter voran treiben.
      Es grenzt doch schon an Hohn, dass Boxneanderthaler wie Huck und Abraham eine Boxästhetin wie Braekhus vertrieben haben und dafür noch mit Fake-Titlefights belohnt werden.
      Und zu guter letzt, lasst den Wegner endlich einschläfern/einäschern bevor der Knallkopf noch mehr Boxer zum Kirmesboxer verkommen lässt.

      • 12. Mai 2014 at 18:30 —

        gevor und zeuge sehe ich auch nicht so schlecht, culkay hat mich ganz schön enttäuscht, hatte mehr erwartet.

  8. 12. Mai 2014 at 15:00 —

    HUCK KÄMPFE BALD AUF HBO !!!

    • 12. Mai 2014 at 15:05 —

      Das sagt mehr über HBO als über Huck.

      • 12. Mai 2014 at 15:50 —

        Naja, kann man denken drüber wie man will, aber Huck ist derzeit der einzige deutsche Kämpfer, der im englischsprachigen Ausland nicht nicht als Fakechamp gehandelt wird. Ich weiß nicht, wie das in Russland oder Polen gesehen wird, aber von Bunce („Hack“-Fan No. 1) & Co. und auf Seiten wie BN24 werden wenig oder keine diskreditierenden Worte über ihn verloren – ganz im Gegenteil zu Abraham oder Brähmer, die ganz klar als Paperchamps verhöhnt werden. Ich bin ja deiner Meinung, was die potentiellen Fähigkeiten Brähmers angeht, aber diese Gegnerwahl (seines Promotors, den hat er sich ja nicht selbst rausgesucht) zementieren eine solche Meinung halt auch extrem.

        • 12. Mai 2014 at 16:46 —

          huck hat sich mit kampf gg povetkin völlig reabilitiert.

        • 12. Mai 2014 at 17:03 —

          Also ich habe bisher relativ wenig Fake-Gefasel bzgl. Brähmer vernommen, auch auf der Insel nicht. Im Gegenteil, es wird vor jedem Kampf auf seine Amateurlaufbahn verwiesen Hatton, Froch) usw.
          Freilich ist Brähmer in gewisser Weise auch eine Kapitalanlage von SE und muss das Boxen was man ihm halt vorsetzt, aber gerade in der Vergangenheit hat Brähmer kein Risiko gescheut. Auch wenn das noch Universum-Zeiten waren und ich hoffe irgendwo das er den Kampf gegen Hopkins bekommt und das auch wieder mal zeigt.
          Abraham ist da eine ganz andere Baustelle. Er ist sowas von durch und das weiß eben auch SE und deswegen kommen solche Kämpfe dabei raus. Das war bei Huck über viele Jahre ebenfalls ein Ausdruck der Zweifel an der Qualität von SE an Huck. Huck ist für mich in puncto Fakechamp immer noch, unangefochten, die Nr. 1 in Europa. Auch wenn Huck sich seit 2-3 Kämpfe boxerisch verbessert zeigt, wird dies nichts an der Tatsache ändern, dass er alle bisherigen Gradmesser (Lebedev, Povetkin Cunningham, Afolabi I, Afolabi II, Arslan I) vergeigt hat und der Rest der Gegner auf dem heutigen Niveau von Arthur Abraham waren.
          Und genau deswegen macht ihn nur Sauerland zum WM, sonst nichts.
          Es wundert mich nach wie vor, dass ein Huck einen Johnny Nelson ablösen kann was die Anzahl der WBO-TV im CW angeht.

          • 12. Mai 2014 at 19:30

            Habe da jetzt nicht meine Meinung beschrieben, sondern eher einen Eindruck von dem, was ich so international lese, wobei du recht hast, was die Amateurlaufbahn B.’s angeht. Nur – und das ist jetzt meine Meinung – wann war das zuletzt relevant, bzw. wann hat er als Profi an solche Erfolge anknüpfen können? Um diese Frage zu beantworten, müsste er einmal mindestens einen LHW vom Schlage Bellews (ist jetzt ja CW), Butes oder Pascals boxen und auch besiegen, was, denke ich, in diesem Leben nicht mehr passieren wird. Aber ganz generell denke ich, dass wirklich die wenigsten Boxer direkt Angst vor irgend einem anderen oder einer Niederlage haben, deshalb schiebe ich das ganz klar auf die Matchmaker SEs und nicht auf Brähmer, den ich schon für sehr taff halte.

            Und übrigens, ich will ja nicht drauf herumreiten, aber der Sukhotsky-Fight hätte nach dem Schlaghagel des Russen in der 9. oder 10. abgebrochen gehört, denn Brähmer war eindeutig unfähig, sich zu verteidigen. Stattdessen hat irgend ein Fernando Kloaguna den Kampf 118:110 für Brähmer gewertet 😉

    • Kein wunder, HBO ist längst shot!

  9. 12. Mai 2014 at 18:54 —

    JohnnyWalker
    12. Mai 2014 at 14:49
    Dann fang doch mal an zu erzählen welchen Kampf Brähmer sonst noch so verloren hätte.
    Mir fällt da nämlich kaum jemand ein, schon gar nicht Eddie “The Knecht”.
    Im Gegenteil, wer behauptet Gutknecht hätte den Fight gewonnen, den erkläre ich offiziell für dumm.
    Man kann über Brähmer’s Gesülze und Getue sagen was man will, aber er ist wahrscheinlich der einzige deutsche Boxer der mehr kann als Doppeldeckung hoch und 2-4 Schläge pro Runde. Technisch ist er Huck, Abraham, Würmchen, Eddie The Knecht, Woge, Zeuge und sogar den Bitchko’s um Längen voraus.
    Die einzigen die in Zukunft hier noch ne Chance hätten es nach oben zu schaffen sind wohl Kölling und vielleicht auch Culcay (nur im Welter). Alles andere ist ein Herabwürdigung, der einst so angesehenen deutschen Boxschule.
    Sauerland macht derzeit in Germany sehr viele Fehler. Anstatt mehr Leute aus der WSB zu ködern, die Card’s größer zu machen und “Primeshot” wie Abraham gegen gute Leute zu verheizen oder stallintern die Pistole auf die Brust zu setzen, damit den Zuschauern was geboten wird und Geld in die Kassen kommt und dann eben nach dem Prinzip wer verliert fliegt:
    Kessler vs Abraham
    Britsch vs Zeuge
    Gutknecht vs Kölling
    Arslan vs Gevor
    Kölling vs Gutknecht
    Helenius vs Boytsov

    Damit Platz wird im Stall und dafür Leute die Harutyunyan-Brothers, Beblik, Walth, Pfeifer, Härtel, Marutjan ködern und/oder mal in der Bundesliga nach 1-2 Leuten schauen und/oder mal auf Kuba anrufen. Aber einen Abraham, Gutknecht und Boytsov noch weiter auf die Menschheit loszulassen mit deren letzen Auftritten wird eher die Groll vor dem ARD-Boxen weiter voran treiben.
    Es grenzt doch schon an Hohn, dass Boxneanderthaler wie Huck und Abraham eine Boxästhetin wie Braekhus vertrieben haben und dafür noch mit Fake-Titlefights belohnt werden.
    Und zu guter letzt, lasst den Wegner endlich einschläfern/einäschern bevor der Knallkopf noch mehr Boxer zum Kirmesboxer verkommen lässt.
    —————————————————————————————————————————–Wir waren selten einer Meinung,aber hier stimme ich dir voll zu.Allerdings würde ich lieber Kessler gegen GGG sehen.Der Schlumpf geht gegen leichtere Gegner in Rente.

  10. 12. Mai 2014 at 19:28 —

    Feliciano Bolonti? Ist das nicht der Koch von Klitschko???

  11. 12. Mai 2014 at 19:29 —

    David Haye: “Ich möchte nochmals gegen Wladimir Klitschko Boxen”

    www. boxerkings.wordpress.com

  12. 12. Mai 2014 at 21:50 —

    reine Statistikverschönerung da hätte ich ihn lieber gegen Blake Caparello gesehen als Übergangsgegner, 2013 hat er ja viermal geboxt, wenn danach ein guter Gegner kommt wäre ein Bolonti ja noch zu verkraften mal abwarten!
    Hoffe ja das er Ende des Jahres endlich gegen Shumenov boxt…das wäre wenigstens mal ein vernünftiger Gegner für Brähmer…
    was ist eigentlich mit Enzo Maccarinelli? der hat zwar ein ordentliches Matschauge gehabt aber dennoch Kämpferherz bewiesen und Brähmer trotz Verletzuung noch gut gefordert, da wäre ein Rematch ja noch interessanter gewesen..

  13. 13. Mai 2014 at 00:00 —

    Sauerland Boxer kann man doch in die Tonne kloppen….Da ist Knastbruder Brähmer, Arslan , der mit dem wohl unattraktivsten Boxstil den ich je gesehn hab, Glaskinn Price der von Opa Thomson zweimal ausgeknockt wurde, Boytsov der vom talentfreien Leapai besiegt wurde, ein Arthur Abraham der nur noch ein Schatten seiner Selbst ist und nur in Rente will, aber von Sauerland weiter verheizt wird, Kneipenschläger Huck, den halbfemininen Britsch, und KO Artist Kölling …ein richtiger Zoo…wer will sich das anschauen….mit genug Alkohol kann man es sich aber durchaus geben…die Alkoholindustrie wird dankbar sein….Umsatzanstieg wegen Sauerland …..Ironie aus

  14. 13. Mai 2014 at 03:56 —

    Die einzigen die in Zukunft hier noch ne Chance hätten es nach oben zu schaffen sind wohl Kölling und vielleicht auch Culcay (nur im Welter). @ Johnny Walker

    Was meinst du eigentlich mit “der einst so angesehenen deutschen Boxschule.”.????? Meinst du Henry Maske, Axel Schulz, Sven Ottke, die May Brüder, Sebastian Sylvester, Jürgen Brähmer, Willi “de Ox” Fischer, Ulli Wegner??????

  15. 13. Mai 2014 at 03:59 —

    Oder meinst du Rainer Kallmund, Helmut Kohl, Otfried Fischer, Heidi Klum?????

  16. 13. Mai 2014 at 12:21 —

    Bin gespannt, wann diese Seite zwangsversteigert wird…

  17. @ JohnnyWalker

    mag sein, dass Brähmer nicht soviele siege geschenkt bekam wie Hu.ck. Ich gebe auch zu das ich in meinem leben vielleicht max. 5 Brähmer kämpfe gesehen habe. Nur meine ich mich auch noch daran zu erinnern das er durchaus 1-2 kontro.verse fig.hts hatte, na.gel mich aber nicht drauf fest, da ich langweilige kämpfer und events sofort aus meinem gedächtnis lösche.

    Unbestri.tten ist aber, dass auch brähmer bei knapperen fights mit übertrieben hoher punktzahl der judges von Sa.uerland profitiert wie zB beim Gutknecht kampf.

    Und welches risiko ist denn Brähmer bitte gegangen die letzten 3-4 jahren? Etwa gegen einen sho.tten Macc.arinelli? Oder gegen Averlant?

    Wenn brähmer was aus sich halten würde, würde er versuchen gegen die ganzen HBO oder US kämpfer zu kämpfen. Das LHW ist relativ gut besetzt, gute gegner gäbe es da genug, ka wie man da einen Macc.arinelli rechtfertigen kann, sofern er nicht PH war? Und s.che.iß auf die vors.trafe, versuchen kann man es.

    Machen wir uns nichts vor, Kovalev würde Brähmer in 3 Runden komplett zers.tören. Und kommt mir jetzt keiner wieder mit dem spruch “brähmer muss sich das nicht antun”. Womit hat denn Brähmer einen sonderstatus verdient, dass er nicht die pflicht hat die besten zu boxen? Weil er alt ist? Weil er mal im k.nast war? Das ist doch läche.rlich. Egal wie brutal Brähmer gegen leute wie Kovalev K.O gehen würde. Für so eine niederlage würde ich ihn mehr respe.ktieren als für seine letzten 10 fights zusammen.

    Aber gebt euch ruhig weiter diese fa.rce. Ich finds gut, dass der Gartenwächterverein ARD den vertrag mit sa.uerland nicht verlängert hat. Solche verträge mit TV sendern sind doch die perfekte gelegenheit die leute hierzulande mit gu.rken gegenern zu vera.rschen. Einzelne Hochwertige events, da kann man auch qualität bringen, darauf sollte man sich in deutschland konzentrieren, aber bei sa.uerland gibts nix außer das me.lken der zuschauer und das jahrelang.

    und was die restliche be.trügertruppe betrifft. Allein mit den niederlagen die Huck und Abraham eigentlich mehr auf dem konto hätten, allein damit könnte man 10 Boxer karrieren zerstören.

    Mehr kor.ruption und fa.kes als in deutschland gibt es nirgendswo auf der welt in sachen boxen.

    • 13. Mai 2014 at 19:59 —

      Was will man Brähmer eigentlich vorwerfen? <die Kämpfe die er verloren hat, hat er auch offiziell verloren. Da gibt es keine anderen zwiespältigen Urteile, ganz im Gegensatz zu Leuten wie Quillin, Mayweather, Würmchen usw.
      Was soll Brähmer gegen Sukhotsky machen? Betteln das der Referee ihn aus dem Kampf nimmt? Er hätte auch runter gehen können, hat er nicht gemacht und somit war es allein ne Sache des Referees wie es weiter geht. Das ist das einzige mal, in dem anders hätte entscheiden können aber nicht müssen. Andere Boxer gehen 6-7 mal zu Boden und dürfen weiter boxen. Wiederum andere sind ein einziges mal in Schwierigkeiten und werden abrpt aus dem Kampf genommen (britisches Modell).
      Was also kann man ihm ankreiden? Das er bei Sauerland unterschrieben hat?
      Sicherlich kann man ihm da einen Strick draus drehen, aber welche Optionen hatte ein 34-jähriger Ex-Knasti nach der Universum-Pleite im Halbschwergewicht? Entweder Karriereende oder Geld verdienen mit Sauerland plus die Betreuung seines Vertrauten Röwer, der ja vorher bei Sauerland unterschrieb.
      Die Gegnerwahl ist Sache von Meyer und Sauerland himself und nicht von Brähmer, da dieser die Möglichkeit Geld mitzubringen im Knast weggeworfen hat.
      Das kann man nicht mal Huck, Abraham oder sonst wen vorwerfen. Sowas ist Promotersache.

      • 1. Mir ging es nicht im speziellen um brähmer sondern um die ganze Sa.uerland s.ippe. Das war ausgangspunkt der diskussion.
        Das Brähmer bei Sauerland oder beim Te.ufel persönlich unterschrieben hat, würde ich ihm nie vorwerfen. Auch Boxer müssen geld verdienen. Ich würde es keinem verübeln wenn er mit mäßigem talent, einer schlechten vergangenheit und wenig Promoter auswahl, bei sa.uerland unterschreibt. Darum gings auch nicht.

        2. Wie gesagt, ich habe Brähmers karriere nicht ständig verfolgt, da ich nicht ins wachkoma fallen wollte. Aber wenn du sagst er hatte keine siege geschenkt bekommen, dann kann ich damit leben. Ändert immernoch nix daran, dass die sauerland kämpfer zu hohe pkt kriegen und Deshalb gehört sowas boykottiert.

        3. Brähmer vs Shuhotsky hab ich nicht gesehen. ka was da war.

        4. Die Ausrede das Sauerland an allem schuld ist zieht nicht. Ok sicher wird Sauerland Brähmer nicht gegen Kovalev kämpfen lassen, da könnte er Brähmer auch einem Hai zum fr.aß vorwerfen, aber zum einen merkt man es wenn der kämpfer es will zum anderen bei Huck und Abraham ist es was anderes.

        beide sind nicht so dermaßen unterlegen, wie es Brähmer gegen Kovalev wäre. Dabei meine ich insbesondere Huck vs Lebedev. Mir kann niemand erzählen, dass sauerland schuld dran ist das der rückkampf nicht gekommen ist. Wenn Huck meint Lebedev einen rückkampf geben zu müssen, dann würde er ihn auch bekommen. Auch der Promoter erkennt wann ein Rückkampf nötig ist.
        Das gleich gilt für Cunningham II. Warum hat er da denn nicht einen rückkampf forciert um sich zu rächen? Was normalerweise jeder boxer tun würde. Weil Huck einfach die hosen voll hatte.

        Alles auf die Sauerland B.rut zu schieben da macht ihr es euch einfach. Auch andere boxer stehen bei promotern unter vertrag und bekommen ihre kämpfe trotzdem. Warum? Weil sie es wollen, was bei Huck, Brähmer und Abraham nicht der fall ist. Meinst du Cleverlys promoter hätte gewollt, dass Clev gegen Kovalev kämpft? Mit sicherheit nicht. Und trotzdem hat der kampf stattgefunden. Es liegt einfach an der risikobereitschaft der boxer, die wollen sich lieber beim ard gegen fallobst die e.ier kraulen anstatt risiko zu gehen. Da kämpft es sich natürlich gegen einen Arslan oder Afolabi leichter als gegen Lebedev.

        • 14. Mai 2014 at 17:16 —

          Brähmer vs Kovalev? Wäre … hätte … Fahradkette!
          Wie soll SE solche Leute nach Deutschland karren? Da spielen auch Fernsehverträge ne entscheidende Rolle.
          Bei angemessener Gegnerwahl ist Kovalev Leibeigener von HBO, sonst geht’s wieder zu Duva’s Homeboxingchannel NBC Networks.
          Ohne eine Announce seitens Derer die in den Staaten boxen läuft gar nichts. Wenn Kovalev Brähmer boxen will dann muss erstmal die Sendersache zwecks Interesse geklärt werden und erst dann wäre so etwas denkbar. Bei Suppenman Adonis wäre es das gleiche in grün. Brähmer bzw. SE ist doch gar nicht in der Position solche Leute zu fordern.
          Im CW ist die Situation eine gänzlich andere. Dort existiert derzeit kein US-Markt, da alle Titel in europäischer Hand sind. Dort wäre viel mehr möglich mit Hernandez, Wlodarczyk, Chakhkiev, Lebedev, Jones, Mchunu, Huck usw. Da hat Showtime oder HBO keine Handhabe.
          Wie gesagt, Hopkins, Suppenman und Kovalev bestimmen was gekocht wird und nicht Brähmer bzw. SE.
          Er hat nur die Option sich durch gute Fights interessant zu machen, aber Chilemba, Bute, Alvarez, Pascal, Dawson würden vermutlich nie einen Fuß auf deutschen Boden setzen. Alles andere ist möglich. Die WBA hat ja noch nicht einmal einen PH für Brähmer in peto.

          • 14. Mai 2014 at 19:30

            Naja, prinzipiell siehst du das schon richtig, nur gibt es immer einen Weg, wenn der Wille und die Risikobereitschaft da sind. Bei Murat war das ja kein Problem, da er in Deutschland schlecht vermarktbar ist, dann hat man ihn halt als PH geopfert – aber zumindest hat der Kampf gegen einen der Besten mal stattgefunden. Anderes Beispiel vor Jahren Enad Licina gegen USSC. Den „sympathischen“ (und außerdem einzigen nativen deutschen) WM Brähmer will man so natürlich nicht ans Messer liefern und hat dabei, das darf man auch nicht vergessen, die volle Unterstützung von der WBA, die vermutlich auch 3 oder 4 (Interims-, Silber- und Paper-) Champs zulassen würde, wenn sie könnte und gerade Geld bräuchte. Wie El D. schon geschrieben hatte, in dem Moment, wo klar war, dass der Champ der WBO nicht mehr der verhältnismäßig schlagbare Clev sein würde sondern der „furchterregende“ Kovalev, hat Sauerland schon den entsprechenden Bitch-Move gezogen und fuhr die WBA-Schiene. Jetzt sind alle zufrieden: Brähmer kann südamerikanische Teilzeitathleten verkloppen und „regulärer“ WBA-WM bleiben, Stevenson muss nicht mehr gegen den Russen ran und Hopkins kann sein Gefasel vom „Undisputed“ LHW-Champ weiter promoten. Als einzigen Verlierer sehe ich im Augenblick Kovalev, wo es in der Tat keinen großen Unterschied macht, ob er auf NBC oder HBO irgendwelche drittrangigen Fringe-Contender vermöbelt – das Interesse wird ein bestimmtes Maß einfach nicht übertreffen, solange der Gegner nicht (beides unvorstellbar) Ward oder Stevenson heißt.

          • 14. Mai 2014 at 21:58

            Naja, aber so ist das Business. Es gibt derzeit nur Verlierer. TopRank und GoldenBoy versuchen BILLIG Titel zu hamstern um einen Fuß in der Tür zu haben bevor die Sender bzw. Konkurrenz zuschlägt.
            Beste Beispiele Quillin, Caballero, Vargas
            Dazu sind sie auf Co-Promoter wie Zanfer, MainEvent, DiBella angewiesen oder machen ihre 3-Fights-Contracts mit potentiellen Opfern wie Moreno damals oder lassen irgendwelche Dritte-Welt-Boxer für Titelkämpfe raten um dieses dann als WM-Kämpfe zu verkaufen.
            Ich kann die Kritik an Sauerland sehr gut verstehen und unterschreibe nahezu 80 % dieser Kritik, bloß sind die anderen Promoter im transatlantischen Raum kein Fünkchen besser.
            Ich habe mich bzgl. kommender Kämpfe noch nie so gelangweilt wie im letzten 3/4 Jahr. Kein Promoter geht mehr Risiko und man versucht es auf die Billigtour wie den Sammeln von vakanten Titeln und dem Schmieren von Verbänden, so exzessiv und hemmungslos wie schon lang nicht mehr.
            Bis auf Groves vs Froch II fiebere ich keinem Kampf entgegen, zumindest was die oberen bzw. mittleren Gewichtsklassen angeht. Alles nur Fassade was künstlich promotet wird.
            Es ist kein Barrera vs Morales-Trio-Infernale in Aussicht, kein Gatti vs Ward, kein Vasquez vs Marquez usw.
            Die Kämpfe mögen ja zum Teil gar nicht schlecht sein, wie Ygit vs Bruun, Ugas vs Imam, Mathysse vs Molina, Vasquez vs Felix Jr., aber das sind/waren Undercard-Fights wo es um relativ wenig ging.
            Das Boxen ist an einem Tiefpunkt angekommen und an allem sind nur die verdammten Klitschkos schuld 😉 .

          • 14. Mai 2014 at 22:31

            Haha, WORD! Und ausgerechnet der total veralzheimerte Don „The Fähnchen“ King kann das alles wieder ändern. Bermane, boma ye! 😉

    • 13. Mai 2014 at 21:34 —

      na ja, PH musste er boxen, ist klar.
      kove würde ihn vernichten, keine frage.
      allerdings sehe ich nicht, daß brähmer A: einfluss auf die gegnerwahl hat.
      B: na klar kein einfluss auf die PR hat
      uns C: ein jahrhunderttalent war.
      aber er kann boxen!

  18. 13. Mai 2014 at 21:04 —

    Brähmer ist der beste geborene deutsche Boxer den wir seit lange hatten.Gutes Konterboxen und ein super Timing für den Leberhaken.Er würde alle boxen nur Sauerland lässt es nicht zu .Für ihn ist keine Chance auch ein Voting.

    • 13. Mai 2014 at 21:10 —

      “Für ihn ist keine Chance auch ein Voting.”
      Was heißt das in Westdeutsch?

  19. 13. Mai 2014 at 21:20 —

    chip
    13. Mai 2014 at 21:10
    “Für ihn ist keine Chance auch ein Voting.”
    Was heißt das in Westdeutsch?
    ——————————————————————————————-
    Das heisst keine Chance ist auch eine und genau ,weil man unterschätzt wird.Aber Wessis sehen sich ja immer als Favoriten lach …Jetzt lerne ich bestimmt wieder viele neue Freunde kennen hier. Begrüße euch recht nett, lebe im Süden von Berlin .grins

    • 13. Mai 2014 at 21:28 —

      aber süden berlins ist doch zehlendorf,mariendorf usw.
      was hat das mit wessis oder ossis zu tun?

      • 13. Mai 2014 at 21:49 —

        Angel ist sooooooooooooo ostdeutsch, dass er sogar selbst unter Uli Wegner leiden musste…

        • 14. Mai 2014 at 18:16 —

          aber ostdeutsch ist doch keine krankheit.
          das einzige, was mich ärgert ist, dass die ihren slang behalten, egal wie lange die irgendwo sind. ich stamme selber vom westpol, aber dieses ick, dit, rin und andere dinger bringen mich zur weissglut. hab nen ossi-kollegen, der lebt seit 10 jahren in niedersachsen, hat sich ein haus gekauft, will wohl länger bleiben. dem habe ich einen duden zum geburtstag geschenkt.

    • 13. Mai 2014 at 21:53 —

      @ angel
      Du widersprichst dir aber damit. Du sagst doch selbst Sauerland lässt ihn nur sichere Gegner boxen.
      Ohne richtige Gegner hat Brähmer aber wirklich keine Chance, weil er nichts beweisen kann.

  20. 13. Mai 2014 at 21:59 —

    chip
    13. Mai 2014 at 21:49
    Angel ist sooooooooooooo ostdeutsch, dass er sogar selbst unter Uli Wegner leiden musste..
    ————————————————————————————————
    mein eigener Weg hat vielen Talenten den Weg geöffnet,ich möchte mich hier nicht anpreisen , aber sie haben viele Optionen.Wegner ist ein Diktatur,aber kann nicht mal Wesentliches erkennen, Kondition bei Pablo herstellen,der bereit ist.

    • 14. Mai 2014 at 18:20 —

      wenn pablo bereit ist, warum macht er es nicht selber?
      aus welchem stadtteil stammst du?
      ist der trainer des jahres der gefühlten 500 jahre wirklich so schlimm?

  21. 13. Mai 2014 at 22:14 —

    hallo…Test

  22. 13. Mai 2014 at 22:34 —

    Brähmer haut jeden um.Kovalev und Stevenson sind nur Opfer für ihn.

  23. 14. Mai 2014 at 09:52 —

    Man hatte ja ursprünglich den WBO-Titel anvisiert, den Brähmer gegen Cleverly auch durchaus hätte gewinnen können.
    Als Kovalev dann Weltmeister wurde, ist man dann Richtung WBA gewechselt. Damit hatte Brähmer rein gar nichts zu tun. Es war nur dem Einfluss Sauerlands zu verdanken, dass dies reibungslos über die Bühne ging.
    Brähmer wäre jederzeit bereit gegen Kovalev oder Stevenson zu kämpfen. Und auch wenn er natürlich Außenseiter wäre, wäre er für beide sicher der bislang gefährlichste Gegner.
    Aber Sauerland geht kein Risiko, da WM-Titel gerade in Deutschland unglaublich viel zählen. Man hat mit Brähmer, Abraham, Huck und Hernandez 4 Weltmeister und wird keinen verlieren wollen. Und solange die Verbände die Spielchen mitmachen wird das auch so bleiben.
    PS: Wo und wann hat Brähmer einen PS bekommen den er nicht hätte bekommen dürfen? VS. Gutknecht? LOL – er war mindestens mit 3-4 Punkten vorne!

  24. 14. Mai 2014 at 15:51 —

    Brähmer wäre vielleicht gar nicht so unterlegen wie hier viel glauben, aber das ist ein anderes Thema…
    Dass hier die Sauerland-Boxer bevorzugt werden bei Punkturteilen ist leider Fakt. Dies ist in anderen Ländern auch so – ich habe schon viele Fights gesehen wo ich Boxer B mit 98:92 vorne hatte, und das Urteil war dann SD für Boxer A 96:94, 96:94, 91:99…

  25. 14. Mai 2014 at 18:54 —

    Das ist doch das Problem: Die Amerikaner denken, sie haben die besten Boxer.
    In Deutschland tun leider auch einige so, als gäbe es hier die Besten.
    Abraham ist z. B. lange Jahre unwidersprochen als DER DOMINATOR im MW dargestellt worden, was natürlicher völliger Schwachsinn war.
    Ich als Boxfan möchte gute Kämpfe zwischen den Besten sehen und mir ist es egal, ob jemand 0 Niederlagen hat oder 5. Leider ist die “0” im Rekord ein großer Fetisch, und manche tun alles um eine Niederlage zu vermeiden – selbst wenn das heißt, die besten Gegner zu meiden. Und es gibt genug Boxer, die damit durchkommen und viel Geld verdienen.
    Hätte PBF Fight I vs. Castillo verloren wie es richtig gewesen wäre (hatte es 116:112 für Castillo), wäre er dann ein schlechterer Boxer? Nein! Aber sein ganzes Gehabe wäre ruiniert gewesen…
    Mich regt einfach immer wieder auf, wenn die deutschen Sender “ihre” Boxer überhöht darstellen.
    Solange das Klientel nicht über den Tellerrand hinausschaut schlucken sie dies. Mein Umfeld habe ich mittlerweile “umerzogen” 😉

  26. 14. Mai 2014 at 18:58 —

    Andre Ward:Ein Fake-Champion ?

    www. boxerkings.wordpress.com

Antwort schreiben