Top News

Bradley verteidigt WBO-Titel gegen Marquez durch Split Decision

Timothy Bradley ©Richard Macias.

Timothy Bradley © Richard Macias.

WBO-Weltergewichts-Weltmeister Timothy Bradley (33-0, 12 K.o.’s) hat seinen Titel im Duell der Pacquiao-Bezwinger gegen den Mexikaner Juan Manuel Marquez (55-7-1, 40 K.o.’s) verteidigt. Der Amerikaner war über weite Strecken für seinen um zehn Jahre älteren Gegner zu schnell und aktiv und siegte am Ende durch Split Decision.

Marquez startete recht druckvoll und traf mit seinem linken Haken, ab der zweiten Runde fand Bradley aber immer besser in den Kampf und dominierte mit seinem Jab und seiner höheren Schlagfrequenz. Marquez suchte nach Gelegenheiten, um seine harte rechte Schlaghand ins Ziel zu bringen, mit der er Manny Pacquiao ausgeknockt hatte, Bradley war aber nicht so rücksichtslos wie im Provodnikov-Fight und wich den meisten Schlägen aus.

In den Schlussrunden wurde der Druck von Marquez etwas größer, Bradley boxte aber immer noch schlau und machte auch in den Schlagabtauschen eine gute Figur. In der Schlussrunde schien Marquez seinem Gegner stark zuzusetzen, am Ende musste der Mexikaner bei einem Schlagabtausch nach einem linken Haken Bradleys beinahe zu Boden. Es war allerdings schwierig zu sagen, ob es sich um echte Schlagwirkung oder verlorenes Gleichgewicht handelte.

Da es einige recht enge Runden gab, war es am Ende nicht sehr verwunderlich, dass ein Punktrichter Marquez vorne gesehen hatte, die Split Decision zugunsten von Bradley ging aber durchaus in Ordnung (Urteil: 113-115, 115-113, 116-112). Der 30-Jährige könnte nun zu einem Rückkampf gegen Manny Pacquiao antreten, falls dieser am 23. November gegen Brandon Rios gewinnt. Auch ein Rematch gegen Ruslan Provodnikov steht auf der Wunschliste der Fans sicherlich ganz weit oben.

“Es fühlt sich toll an. Ich wusste, dass das mein Moment war”, sagte Bradley im HBO-Interview. “Er hat sich auf mich eingestellt, ich musste daher solide und schlau bleiben. Ich werde mit meinem Team reden, wir werden einen Plan zusammenstellen. Ich will nur gegen die Besten kämpfen. Ich bin jetzt die #3 in der Welt, nach Floyd Mayweather und Andre Ward.”

“Ich dachte, dass ich gewonnen habe, die Punktrichter haben etwas anderes gesehen”, sagte ein enttäuschter Marquez. “Wir sind sehr zufrieden mit dem Kampf, den wir geführt haben. Wir wollten unseren Job erledigen, man muss nicht jeden Kampf durch Knockout gewinnen. Ich weiß nicht, was meine Zukunft bringen wird, ich habe mich aber sehr gut vorbereitet gefühlt.”

Im Vorprogramm konnte sich der mexikanische Federgewichtler Orlando Salido (40-12-2, 28 K.o.’s) gegen den Puerto Ricaner Orlando Cruz (20-3-1, 10 K.o.’s) den vakanten WBO-Titel im Federgewicht zurückholen. Cruz lieferte zwar eine boxerisch recht gute Leistung ab, musste aber in der siebten Runde der Schlagkraft seines Gegners Tribut zollen und wurde nach einem rechten Haken und einem linken Uppercut ausgezählt.

Der zweifache Olympiasieger Vasyl Lomachenko (1-0, 1 K.o.) lieferte gegen den WBO-International-Champion Jose Ramirez (25-4, 15 K.o.’s) ein überzeugendes Profidebüt im Federgewicht ab und gewann durch K.o. in der vierten Runde. Ramirez musste bereits in der ersten Runde nach einem Körpertreffer zu Boden, kam danach aber wieder einigermaßen gut in den Kampf zurück. Die Schnelligkeit und Zielgenauigkeit des Ukrainers war auf die Dauer aber zu viel für den Mexikaner, der in der vierten Runde nach einem weiteren Körpertreffer ausgezählt wurde. Lomachenko könnte nun bereits in seinem nächsten Kampf Salido um dessen Titel herausfordern, was angesichts seiner mangelnden Erfahrung aber durchaus ein großes Risiko darstellt.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Arums kühner Plan: Lomachenko bereits im 2. Profikampf um die WM

Nächster Artikel

Sparringsphase beendet: Stieglitz in Topform für Titelverteidigung gegen Ekpo

40 Kommentare

  1. dalein
    13. Oktober 2013 at 07:34 —

    Hätte nicht erwartet dass Bradley so überzeugend gewinnt, nicht schlecht. Aber wie er zu der Überzeugng gelangt “Ich bin jetzt die #3 in der Welt, nach Floyd Mayweather und Andre Ward” ist mir schleierhaft. Hat wohl doch einige treffer zuviel aufs Oberstübchen bekommen…

  2. Achim
    13. Oktober 2013 at 07:38 —

    Guter Kampf und verdient gewonnen
    Glückwunsch !!!!

  3. johnny l.
    13. Oktober 2013 at 07:43 —

    Lomachenko ist eine Sensation. Salido hat mal wieder überzeugend den „Dirty Old Man“ gegeben, mit dem immer noch zu rechnen ist – toller Sieg über einen von der Härte her überforderten Gegner. Absolut unumstrittener Sieg von Bradley, dass ein PR tatsächlich für JMM gescored hat, ist für mich unverständlich. P4P #3 oder nicht – wann kommt der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

  4. patman
    13. Oktober 2013 at 07:47 —

    Ich fands zwar eng, aber für mich hat Marquez gewonnen, der die härteren und besseren Treffer landete.

  5. patman
    13. Oktober 2013 at 07:51 —

    Aber ich gebe zu, wenn man jemanden zu gerne als Sieger sehen möchte, dann gibt man demjenigen wahrscheinlich auch eher ne knappe Runde statt draw. Usw…

  6. 300
    13. Oktober 2013 at 07:54 —

    Sch.ei….ß Bradley….das ist mein Comment dazu

  7. punch
    13. Oktober 2013 at 07:55 —

    Trotzdem weiß jeder das Manny der Beste der drei ist…

  8. underdog-m
    13. Oktober 2013 at 08:10 —

    Patman

    der kampf war nicht in deutschland da wo ein boxer die ganze zeit arbeitet trifft und der gegner die letzten 20 sekunden gas gibt paar mal hart trifft und dadurch den kampf gewinnt klarer punktsieg bradley ! Schneller mehr treffer variabler und auch mehr treffer ahhh übrigens härtere treffer naund treffer ist treffer und härter konnten sie nicht sein sonst wäre bradley ja wohl ko gegangen also total der unfug hast zuviele huck kämpfe gesehen

  9. underdog-m
    13. Oktober 2013 at 08:12 —

    Patman

    nicht böse gemeint also fühl dich nicht angegriffen 🙂

  10. Don_King
    13. Oktober 2013 at 10:10 —

    Fucj ich hatte recht ihr lutscheers!!!
    Ich sagte ja Bradley schlágt 1000 schláge in 12 Runden.
    Marquez nicht

  11. Ceemon
    13. Oktober 2013 at 10:20 —

    ich kann nicht verstehen, wie hier einige den Kampf eng sahen? Hätte Marquez den Sieg gegönnt, aber Bradley war ihm in allen Belangen überlegen. Hatte maximal 3 Ruden bei Marquez … war eine sehr beeindruckende Leistung von Bradley, Marquez hat einfach zu wenig Druck gemacht und wurde zeitweise fast schon vorgeführt. Hat mich fast schon an Mayweather vs. Alvarez erinnert…
    Für mich ist Bradley jetzt auch die Nummer 3 Pound-for-Pound!

  12. El Demoledor
    13. Oktober 2013 at 11:11 —

    Tja, Bradley´s Workrate hat es wieder gebracht…
    Marquez hatte deutlich mehr Treffer, aber in Amerika wird die Workrate halt total überbewertet.
    Ich hatte ursprünglich damit gerechnet, dass die letzten Kämpfe bei Bradley mehr Spuren hinterlassen haben, von daher Respekt.
    Marquez hat nicht mehr ganz die Beine, was bei seinem Alter normal ist; ich dachte, er könnte Bradley mehr beeindrucken.
    Einige Scorings, die in die Richtung 117:111 für Bradley gehen kann ich einfach nicht nachvollziehen; ich hatte den Kampf Unentschieden, wobei wie gesagt nach meinem Eindruck Bradley mehr geschlagen und Marquez mehr getroffen hat.
    Wer was dann wie gewichtet ist immer Glückssache, aber Bradley scheint in der Tat Everyjudge´s Darling zu sein.

  13. El Demoledor
    13. Oktober 2013 at 11:28 —

    Sehr interessant, dass Patricia Morse Jarman die Runden 10-12 ALLE bei Bradley gesehen hat, während Robert Hoyle die Runden 9-12 ALLE bei Marquez gesehen hat.
    Ich bin begeistert 🙁

  14. El Demoledor
    13. Oktober 2013 at 11:37 —

    PS: Danny O´Connor vs. Vivian Harris bitte festhalten:
    judge: Alan Rubenstein 91-99 | judge: Lynne Carter 94-96 | judge: Pierre Benoist 100-90

    Jedes weitere Wort ist überflüssig und macht mich einfach wütend.

  15. GURU
    13. Oktober 2013 at 11:38 —

    Ich hatte gedacht und gehofft Marquez hat alle Mittel um dieses Ding zu gewinnen, jedoch war das eine klare Angelegenheit. Ich gebe JMM 3 Runden mehr aber auch nicht. Bradley war der bessere Brawler und meist auch der mit den besseren Kontern. Das offizielle Urteil ist mal wieder ein Witz aber das ist die spannende 13. Runde bei Top Rank Fights.

  16. Thomas, die kleine Lokomotive
    13. Oktober 2013 at 12:33 —

    Bradley wird Mayweather mit seinem Handspeed vor größere Probleme stellen, als die letzen Gegner zusammen.
    Seine Schlagkraft ist zudem sehr unterschätzt, man braucht nur die Gesichter von Provodnikov und Marquez anzuschauen!
    Im Schlagabtausch zeigt er auch, dass er E.ier hat, ich freue mich schon auf weitere Kämpfe.
    Salido = perfekter linker Uppercut-K.O.!!!
    Lomachenko = große Zukunft, ich denke Salido wird ihm sehr liegen. Er wird dem Mexikaner aus dem Rückwärtsgang abkontern und evtl. das zu ende bringen, was M.Garcia nicht gelungen ist, ihn ausknocken.

  17. SergioMartinez
    13. Oktober 2013 at 12:35 —

    ich mochte bradley zwar nie aber ich muss sagen boxerisch hat er sich gestern abend sehr gut gezeigt!!! und die SD ist ein Witz 116-112 haette ich es gewertet. Ich hoffe das es jetzt zum Remach mit pacamn kommt!!!

  18. patman
    13. Oktober 2013 at 12:41 —

    @underdog
    Kein Ding. Was die punktewertung in Deutschland angeht, stimme ich dir zu. Aber ich bin mit meiner Meinung nicht der einzige, aber mit dem Urteil trotzdem okay.

    Fühle mich nicht angegriffen, aber danke. Ich Sollte wohl eher dankbar sein das du deine Kritik höflich ausdrückst, gibt hier ja leider sehr viele die nicht sachlich ihre Meinung schreiben sondern zutiefst unter die Gürtellinie beleidigen. 🙂

    ps: ich hasse huck 🙂

  19. MainEvent
    13. Oktober 2013 at 13:16 —

    @johhny l
    freut mich auch für den “ol dirty bas.tard” Salido. Hast du die Bilder vom Wiegen gesehen ? Allein wegen der Tanga Nummer habe ich gehofft dass Salido ihn zerstört 😀

    Lomachenko gegen Salido ??? Wenn er im dirty boxing auch so gut ist,warum nicht

  20. Alex
    13. Oktober 2013 at 13:54 —

    @ El Demoledor

    Halte viel von deinen Kommentaren, aber was du jetzt schreibst ist völliger Unsinn. Bradley hat den Kampf ganz klar dominiert und auch viel mehr getroffen. Er hat die letzten 2 Runden mMn zwar abgegeben, aber das lag eher daran dass Bradley in den letzten 2 Runden weniger gemacht hat als in den anderen Runden.

  21. Dr. Fallobsthammer
    13. Oktober 2013 at 14:01 —

    Bradley: Ich bin jetzt die #3 in der Welt, nach Floyd Mayweather und Andre Ward.”
    ———————————————————————-

    Man sieht, die schläge von Pac und Provodnikov haben bei Bradley immernoch starke spuren hinterlassen. jeder der denkt Bradley sei die Nr.3 P4P der sollte sich sofort in psychiatrische behandlung begeben.

    Bradley hat gegen pac eindeutig verloren, gegen Provodnikov hat er auch enorm auf die f.resse bekommen und heute war das auch keine überzeugende leistung, und so einer behauptet tatsächlich er sei P4P Nr.3? Bradley ist ein absoluter H.urensohn der unter realitätsverlust leidet.

    Ich hoffe Pac bringt ihn im Rematch um. Es ist doch offensichtlich was hier schon seit monaten läuft. Bob Arum denkt bradley sei der heilsbringer der Mayweather stürzen wird und deshalb mogelt er diesen p.isser durch jeden kampf. Der Pacman betrug war offensichtlich das das auf Arums mist gewachsen ist. Alles danach auch. Arums plan geht langsam auf, zumindest solange bis jemand diese r.atte ausknockt, weil nach punkten kann man gegen die b.etrügerbande nicht gewinnen.

    Und wer Workrate über klare Treffer stellt, der sollte für immer gesperrt werden als judge. Wenns um workrate geht dann kann ich auch gegen mayweather in den ring gehen und einfach 12 runden lang schlagen ohne ende, dann sollte ich auch gewinnen.

    Bradley hat keinen kampf gegen mayweather verdient, dieser s.tinkende betrüger. Das einzige was Bradley verdient ist von Pacman ausgeknockt zu werden. Ich hoffe Pacman nimmt ihn komplett auseinander. Dieser Fakechamp bradley geht mir so dermaßen auf den sack, es ist zeit das dieser vogel endlich verschwindet, er hat nix im p4p ranking verloren.

  22. SergioMartinez
    13. Oktober 2013 at 14:08 —

    Bradley ist sicher nicht die nummer 3 aber in den p4p top 10 ist er schon drin fuer mich hat er gestern ueberzeugt !! Wenn Pacman ihn im rematch klar besiegen wuerde, waere ein Megafight pac gegen Mayweather drin!!

  23. Carlos2012
    13. Oktober 2013 at 14:13 —

    Habe mir den Kampf gerade angeschaut.Bradley hat mehr geschlagen und Marguez hatte die besseren Treffer gehabt.Schwer zu bewerten.Auf jedenfall war der Ami aktiver als der Mexikaner.Das Ergebnisse kann man
    vertreten.Bradley hat Humor.Er meint wirklich er währe die Nr..3 hinter Mayweather und Ward.Sehr Amüsant
    der Typ.

  24. El Demoledor
    13. Oktober 2013 at 14:29 —

    Alex sagt:
    13. Oktober 2013 um 13:54
    @ El Demoledor

    Halte viel von deinen Kommentaren, aber was du jetzt schreibst ist völliger Unsinn. Bradley hat den Kampf ganz klar dominiert und auch viel mehr getroffen. Er hat die letzten 2 Runden mMn zwar abgegeben, aber das lag eher daran dass Bradley in den letzten 2 Runden weniger gemacht hat als in den anderen Runden.
    ——————————————————————–
    Ich habe nicht von einem Fehlurteil gesprochen, sondern nur gesagt, dass die “Überlegenheit” Bradleys in weiten Teilen nur scheinbar vorhanden war, ich aber viele Runden sehr eng gesehen habe.
    Bradley 115:113 vorne zu haben ist imo völlig okay, aber wie unterschiedlich der Kampf bewertet wurde zeigt doch, dass es NICHT eindeutig war.
    International sind sich die Experten übrigens auch nicht einig, und wenn du den Kampf 118:110 für Bradley hattest und von klarer Dominanz sprichst, kann ich das nicht nachvollziehen. Bradley hat (viel) mehr geschlagen und Marquez visuell schlecht aussehen lassen, aber unterm Strich hatte Marquez die bessere Trefferquote und mehr Power Punches drin.
    Es gibt eben Fights, die eindeutig sind, dann welche die knapp und schwer zu werten sind und dann glatte Fehlurteile. Für mich war das klar Kategorie 2.
    Dass ich zu Marquez gehalten habe gebe ich offen zu, doch ich versuche immer objektiv zu werten und hatte es eben Draw. Das heißt aber ja nicht, dass ich nicht vielleicht völlig daneben gelegen habe.
    PS: Ein Kumpel von mir hatte Bradley 115:113 vorne; also auch sehr knapp.

  25. 300
    13. Oktober 2013 at 14:57 —

    määäähhhhhhh

  26. Alex
    13. Oktober 2013 at 15:40 —

    @ El Demoledor

    Naja ich hatte den Kampf 116-112, das lag aber wie gesagt daran dass Bradley in den letzten beiden Runden in denen der Kampf schon entschieden war, nachgelassen hat. Okay klar dominiert war vllt wirklich ein bisschen übertrieben, aber im großen und ganzen waren es mMn zu viele eindeutige Bradley-Runden um Marquez den Sieg zu geben, darum war ich auch der Meinung dass das Urteil nicht ganz zu akzeptieren war.

  27. Alex
    13. Oktober 2013 at 15:43 —

    Ich hoffe dass Bradley bald eine Chance gegen Mayweather bekommt, auch wenn er wahrscheinlich chancenlos sein wird.

  28. Marco Captain Huck
    13. Oktober 2013 at 15:50 —

    Nach dem Kampf ist Bradley P4P vor Klitschko

  29. El Demoledor
    13. Oktober 2013 at 16:17 —

    @Alex:
    Wie schon gesagt, ich kann nachvollziehen, wenn man Bradley vorne hat. Auch Wertungen pro Marquez kann ich akzeptieren. Es waren nun einmal viele enge Runden. Und wenn man einen bestimmten Stil bevorzugt, gibt man von vielleicht 7 engen Runden 5 an den einen und 2 an den anderen Boxer.
    Aber wenn man sich eben die einzelnen Rundenwertungen der Punktrichter ansieht, käme man nicht darauf, dass sie den gleichen Kampf gescort haben.
    Mir kommt es so vor, als würden sie denken: Hmh, ist ja eigentlich ziemlich eng, und ich habe Boxer A nach 8 Runden 79:73 vorne? Dann werte ich die nächsten Runden mal einfach für B, damit es am Ende knapper und besser aussieht.
    Ich hatte Bradley zwischendurch auch mit 3 Runden vorne, aber hinten heraus wollte er sich den Sieg zu sehr erschleichen, so dass Marquez letztlich bei mir ausgleichen konnte.
    Im Endeffekt bei mir dann 114:114 mit minimaler Tendenz pro Bradley; SD ist okay, aber eben durch die oben erwähnten Scorecards seltsam zusammengepunktet.

  30. Dave
    13. Oktober 2013 at 18:26 —

    Jetzt müssen noch Kämpfe von Arthur Abraham gegen Bradley,Arthur Abraham gegen Marquez und Arthur Abraham gegen Pacquiaou kommen mit seiner Schlagkraft und seiner Boxtechnick wird er diese drei vernichten.
    😀

  31. Dr. Fallobsthammer
    13. Oktober 2013 at 18:49 —

    El Demoledor sagt:

    Ich habe nicht von einem Fehlurteil gesprochen, sondern nur gesagt, dass die “Überlegenheit” Bradleys in weiten Teilen nur scheinbar vorhanden war, ich aber viele Runden sehr eng gesehen habe.
    ————————————————————-

    Genauso ist es. Die leute lassen sich oft von aktivität und luftschlägen beeindrucken, das gleiche wie beim neandertaler Huck. hauptsache die masse jubelt, obwohl keiner von den vollgedröhnten saufnasen sieht das kein schlag sitzt.

    Ein Draw wäre definitiv die richtige entscheidung gewesen, aber sowas kann man ja auf einer top rank veranstaltung nicht verlangen. Arum und sein ganzes be.trüger p.ack s.tinken bis zum himmel.

  32. Ferenc H
    13. Oktober 2013 at 19:29 —

    Guter Kampf habe 114:114 Draw die Runden waren nicht einfach zu werten

  33. gee
    13. Oktober 2013 at 20:04 —

    Hab den Kampf 116:112 bei Bradley gesehen. Hätte nicht gedacht, dass er teilweise so nah an Marquez geht und Schläge abfeuert. Er hat auch trotz nicht allzugroßer Schlagkraft Marquez zweimal ordentlich durchgeschüttelt. Bradleys Defensive war der Unterschied, Marquez konnte viele seiner Schläge nicht landen.
    Es ist ungefähr so gelaufen, wie es George Foreman ein paar Tage vor den Match getwitter hat 😉

  34. johnny l.
    13. Oktober 2013 at 22:17 —

    Es war ein völlig verdienter und klarer Sieg Bradleys. Punkt.

  35. JohnnyWalker
    13. Oktober 2013 at 22:44 —

    Bradley hat verdient gewonnen, ob jetzt mit 116:112 oder 115:113 ist doch Rille. Marquez hat einfach nicht genug getan um klare Runden zu holen. Bradley hatte seine Phase ab Runde 6 bis 10, wo er den Druck erhöhte und Marquez immer wieder verhungern lies. Alle anderen Runden waren teilweise richtig schwer zu scoren, Marquez hat die klareren Treffern vermissen lassen, da hat sich Bradley’s Aktivität auf den Punktzetteln bemerkbar gemacht. Und dazu kommt immer noch der WM-Bonus bei Bradley. Das die Judges den Kampf überhaupt schon so eng sahen, war sicherlich von vorn herein so gewollt. Niemand will Marquez als klaren Verlierer sehen und niemand will Bradley als klaren Sieger gesehen. Die Scorecards sind zwar völlig in Ordnung, täuschen aber die Planlosigkeit eines Dinamita hinweg.
    Marquez ist eine Legende wie auch sein Bruder, ab jetzt kann er es nur noch versauen.
    Dinamita würde sich und seiner Familie einen großen Gefallen tun, wenn er jetzt die Boxhandschuhe an den Nagel hängt. Man merkt ihm, genauso wie seinem Bruder Rafael, an das die unzähligen Schlachten gegen Diaz und Pacquiao Spuren hinterlassen haben. Er ist für seine 40 Jahre in einer fantastischen Form, aber es fehlt hier und da schon ein wenig die Explosivität, Schnelligkeit und auch das Auge für die Situation. Eben genau die Dinge die er für seine Kämpfe braucht und die ihn, neben seinenm Schlagrepertoire, zu der Legende gemacht haben die er heute ist.
    Das sah gegen Pacman die ersten Runden schon nicht mehr überzeugend aus, wohl wissend das auch Pacman Substanz gelassen hat.
    Es wird Zeit für ihn rechtzeitig vom Boxen loszulassen und sich abseits des Ringes um seine Aufgaben zu kümmern.
    Versteht mich bitte nicht falsch, ich mag Marquez als Mensch und natürlich auch als Boxer, aber gegen wen soll er den noch etwas beweisen ohne dabei selbst unter die Räder zu kommen. Er ist doch schon ganz oben gewesen, was will er dennoch? Wie oft will er denn noch WM werden? Wieviel Geld will er noch verdienen? Er hat doch alles erreicht und hat sich dazu einen Namen als Boxlegende gemacht, deren Kämpfe man sich immer wieder mit Vergnügen anschauen wird.
    Sein Bruder hat auch 1-2 Jahre zu spät die Reißleine gezogen und der ist 2 Jahre jünger.

  36. johnny l.
    14. Oktober 2013 at 00:49 —

    Sehr gute Sichtweise @ JohnnyW. – gegen eine Legende, die Pac nun mal ist, aber auch eine, deren boxerischer Zenit deutlich überschritten ist, hat er einen sensationellen KO gelandet und damit für sich die Box-Welt nach den unglücklichen Niederlagen in den Kämpfen davor wieder zurecht gerückt. Das war der absolute Höhepunkt in seiner Post-Prime und solange er nach solchen Niederlagen wie gestern sich immer noch wohl fühlt und nicht an sich selbst zu zweifeln beginnt, kann er auch so weiter machen, aber gegen Gegner in einer Kategorie wie eben Bradley werden sich solche Niederlagen wiederholen – und da fragt man sich halt nach Sinn und Zweck eines solchen Unternehmens, außer Geld natürlich, das ist ja immer das beste Argument.

    Und wo du sagst, Marquez hat nicht genug getan, kann ich vielleicht noch ergänzen, er hat alles versucht, aber mehr war gestern einfach nicht drin – es ging nichts mehr. Das war für diejenigen, die jetzt gedacht haben, naja, wenn er Pac umgenietet hat, gelingt ihm das mit Bradley zweimal, vll. ein bisschen sad to see.

  37. El Demoledor
    14. Oktober 2013 at 17:45 —

    Habe mir den Kampf noch einmal OHNE TON angeschaut und bin wieder auf 114:114 gekommen.
    Keine Ahnung, wo Bradley das Gefühl hernimmt, Marquez eine Lehrstunde erteilt zu haben.
    Hier mein Scoring:
    Marquez Bradley
    10:9
    9:10
    10:9
    9:10
    9:10
    9:10
    9:10
    10:9
    10:9
    9:10
    10:9
    10:9
    Es waren einfach viele knappe Runden dabei, von daher imo alles von 116:112 Bradley bis 115:113 Marquez möglich.
    Schade, dass Marquez schon 40 ist, in seiner Prime wäre das Ding anders gelaufen…

  38. Dave
    14. Oktober 2013 at 18:36 —

    Na Toll Bradley hat knapp gewonnen,das ändert aber nichts an der Tatsache das er gegen Pacquiao verlor und danach denn WBO Titel geschenkt bekamm.

  39. OLYMPIAKOS GATE 7
    14. Oktober 2013 at 19:38 —

    sehe es so wie el demoledor.
    ich hatte mit meinem symphatiebonus ein 115-113 für dynamita.
    ein draw wäre wohl die beste lösung gewesen.
    marquez hatte einfach die besseren,härteren treffer auf seiner seite.
    bradfake hat viel luft getroffen,aber onkel “satan” arum wird ihn schon irgendwie an den floydie-honigtopf führen und dort wird der desert storm eingehen,wie ein laues lüftchen.
    gegen manny klar verloren,
    gegen provo auch verloren,
    gegen dynamita,naja ein draw.

    aber unterm strich,stehen 3 siege für bradfake.
    ein trauerspiel…………

  40. JohnDoe
    14. Oktober 2013 at 21:17 —

    bradley sollte sich pac noch einmal stellen,denn der ersten fight hat er nur auf den punktzetteln gewonnen

Antwort schreiben