Top News

Boxwochenende 25. und 26. März: Die restlichen Ergebnisse

Rachim Tschachkijew ©Eroll Popova.

Rachim Tschachkijew © Eroll Popova.

Freitag, 25. März:

Erislandy Lara MD Carlos Molina

ARENAs dritter Kubaner Ersilandy Lara galt nach seinem kometenhaften Aufstieg bereits als zukünftiger Titelaspirant im Halbmittelgewicht. Das Unentschieden bei Friday Night Fights gegen den um einiges erfahreneren Mexikaner Molina wirft Lara wieder etwas zurück. Der neuerdings von Ronnie Shields trainierte Kubaner, der zuletzt vier K.o.-Siege in der ersten Runde gefeiert hatte, schlug insgesamt zu wenig und versuchte, den alles entscheidenden Punch zu erzwingen. Dieser kam jedoch nicht. Molina hatte sich in den Anfangs- und mittleren Runden bereits einen einigermaßen komfortablen Vorsprung erarbeitet, Dank eines starken Finishs konnte Lara noch ein Mehrheits-Unentschieden erreichen (Urteil: 95-95, 95-95, 93-97) und blieb somit immerhin ungeschlagen.

Yudel Jhonson TKO7 Richard Gutierrez

Halbmittelgewichts-Talent Yudel Jhonson (ebenfalls Kuba) konnte im Vorprogramm einen recht eindrucksvollen K.o.-Sieg gegen den erfahrenen Kolumbianer Richard Gutierrez feiern. Der Silbermedaillen-Gewinner von 2004 erwies sich als zu schnell, zu beweglich und zu treffsicher für den eindimensional boxenden 32-jährigen Gutierrez und beendete den Kampf in der siebenten Runde nach einer Kopf-Körper-Kombination.
Samstag, 26. März:

Rachim Tschachkijew TKO1 Alex Mogylewski

Universums Cruisergewichts-Hoffnung Rachim “The Machine” Tschachkijew machte im Vorprogramm der Schwergewichts-EM zwischen Alexander Dimitrenko und Albert Sosnowski mit seinem Gegner kurzen Prozess. Der Ukrainer Alex Mogylewski hatte Tschachkijews Phyis nur wenig entgegenzusetzen und wurde zehn Sekunden vor Ende der ersten Runde nach einem Leberhaken ausgezählt.

Marcel Meyerdiercks UD Andrey Kostin

Universum-Federgewichtler Marcel Meyerdiercks bleibt auch in seinem 19. Profikampf ungeschlagen. Der erfahrene Russe Andre Kostin war zwar ein guter Prüfstein für den 23-jährigen Wismarer, ernsthaft fordern konnte er ihn allerdings nicht. Alle drei Punktrichter werteten den Kampf 80-72.

Mikey Garcia RTD10 Matt Remillard

Box-Talent Mikey Garcia ging in diesem dem Duell der ungeschlagenen Federgewichtler als Sieger hervor. Der Bruder von Nonito Donaires Trainer Robert Garcia ließ sich in den ersten Runden zwar von Remillard zurückdrängen, die besseren Treffer setzte jedoch er. Nach einigen Runden und vielen harten Treffern schien Remillards Kampfgeist etwas nachgelassen zu haben, fortan war es Garcia, der im Vorwärtsgang boxte. Für den Geschmack des Publikums der Boardwalk Hall in Atlantic City machte Garcia in den mittleren Runden zu wenig. In der neunten Runde gelangen ihm jedoch zwei Knockdowns, als der Ringrichter in der zehnten Runde den Kampf nach einem weiteren Niederschlag unnötigerweise wieder freigab, beendete Remillards Vater in der Pause den Kampf. Garcia könnte nach diesem Sieg als potentieller Gamboa-Herausforderer in Frage kommen, für den erst 23-jährigen Amerikaner könnte der Kampf allerdings noch zu früh kommen.

Takalani Ndlovu UD Steve Molitor

IBF-Superbantamgewichts-Weltmeister Molitor, der seinen Titel zuletzt gegen Jason Booth verteidigen konnte, hatte im dritten Teil der Trilogie gegen den Südafrikaner Ndlovu das Nachsehen. Im ersten Gefecht im Juli 2007 hatte sich Molitor in seiner kanadischen Heimat noch durch TKO in Runde sieben durchsetzen können, den zweiten Kampf im März 2010 entschied er nach Punkten für sich. Beim gestrigen Kampf in Südafrika hatte er jedoch das Nachsehen. Das Urteil lautete 110-118, 112-116 und 110-118 zugunsten Ndlovus.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Froch vs. Johnson: Super Six-Halbfinale am 4. Juni in Atlantic City

Nächster Artikel

Martinez-Berater Lewkowicz: Pirog? Hinten anstellen!

3 Kommentare

  1. Tom
    27. März 2011 at 18:15 —

    Die zwei größten Überraschungen für mich sind das Unentschieden von E.Lara und die klare Niederlage von St.Molitor.

  2. Boxfanatiker89
    27. März 2011 at 18:28 —

    Das mit Lara war ja echt schlimm bin ein großer Fan von den Exil-Kubanern wie Lara, Johnson, Dorticos, Despaigne etc.

    ABer Lara hat diesmal echt abge.ka.ckt. Er hätte Ihn ohne Probleme ausboxen können war aber zu defensiv und hat zu wenig gemacht.

    Das Unentschieden war auch ziemlich knap 😉

  3. Mr. Wrong
    27. März 2011 at 20:18 —

    Denis Bakhtov hat übrigens gegen den Ukrainer Glazkov (Bronzenmedaillengewinner Peking 2008) verloren.

Antwort schreiben