Top News

Boxwochenende 16. und 17. September: Die restlichen Ergebnisse

Freitag, 16. September

Seth Mitchell TKO3 Hector Ferreyro

US-Schwergewichts-Hoffnung Seth Mitchell bleibt auch im 24. Profikampf ungeschlagen. Der Kampf im Texas Station Casino in Las Vegas gegen den Journeyman Hector Ferreyro war jedoch das befürchtete Mismatch. Ferreyro musste bereits in der ersten Runde schwere Treffer einstecken und hatte ab diesem Zeitpunkt sichtbaren Respekt vor Mitchell. In der dritten Runde war Ferreyros Gesicht bereits ziemlich angeschwollen, weswegen er nun mehr für den Kampf tat. Damit spielte er allerdings in die Karten von Mitchell, der gegen Mitte der Runde einen Niederschlag an den Seilen erzielte. Der Kampf wurde unnötigerweise ein weiteres Mal freigegeben, der schlagstarke Mitchell setzte jedoch dermaßen entschieden nach, dass der Referee schließlich ein Einsehen hatte und das ungleiche Gefecht abbrach. Mit seinen 24 Kämpfen wird es für Mitchell nun an der Zeit, sich langsam stärkere Gegner auszusuchen, ein Mann wie Kevin Johnson oder Fres Oquendo wäre eine gute Standortbestimmung für den 29-jährigen Ex-Footballspieler.

Samstag, 17. September

Erik Morales RTD10 Pablo Cesar Cano

Ringlegende Erik Morales hatte mit dem kurzfristig eingesprungenen 21-jährigen Mexikaner Pablo Cesar Cano anfangs einige Schwierigkeiten und riss auf der Undercard von Ortiz vs. Mayweather erst ab der Mitte des Kampfes die Kontrolle an sich. Die ersten beiden Runden wurden klar von Cano bestimmt, der Morales mit seiner Schnelligkeit etwas zu überraschen schien. In der dritten Runde kam Morales etwas besser an den Mann ran und traf mit seiner rechten Geraden. Die vierte Runde dürfte ebenfalls bei Morales gewesen sein, der eindeutig die härteren Treffer ins Ziel brachte. In der fünften Runde war Morales wiederum viel zu passiv und überließ Cano die Initiative. Die sechste Runde gehörte wiederum Morales, der mit einer Rechten ein tiefes Cut überhalb Canos linkem Auge erzeugte. Von da an ging es für den jungen Herausforderer schnell bergab. Morales’ Power Punches verfehlten ihr Ziel kaum noch, Canos Gesicht schwoll immer mehr an. Nach der zehnten Runde hatte Canos Ecke genug gesehen und nahm ihren Schützling aus den Kampf. Morales schreibt mit diesem Sieg Boxgeschichte, da er der erste Mexikaner ist, der einen Titel in vier verschiedenen Gewichtsklassen holen konnte. Mit dem ursprünglichen Gegner Lucas Matthysse hätte der 35-Jährige aber mit Sicherheit noch viel mehr Schwierigkeiten gehabt.

Jessie Vargas SD Josesito Lopez

Halbweltergewichtler Jessie Vargas bestand im Vorprogramm von Ortiz vs. Mayweather gegen Josesito Lopez den bislang größten Test seiner Karriere. Am Anfang des Gefechts ließ sich der von Mayweather promotete Vargas noch auf den offenen Schlagabtausch mit Lopez ein, da er dabei meist den Kürzeren zog, beschränkte sich das 22-jährige Talent in den Folgerunden damit, den nach vorne marschierenden Lopez mit vielen Schlägen zu beschäftigen. In den mittleren Runde brachte Lopez einige gute Treffer ins Ziel und schien das Kommando zu übernehmen. Allerdings schlug er dabei zu wenig und ließ Vargas, der langsam seine zweite Luft bekam, wieder in den Kampf zurückkommen. Am Ende gab es eine Spit Decision für Vargas, ein Urteil, das trotz einiger enger Runden in Ordnung geht.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Alvarez stoppt Gomez: Verteidigt WBC-Titel in Los Angeles

Nächster Artikel

Mansour zum WBO-Boxer des Monats gewählt

2 Kommentare

  1. DonSerge
    20. September 2011 at 14:46 —

    Zu Seth Mitchell: wie man im 24. Profikampf gegen so ein Pfeiffe wie Ferreyro antreten kann (siehe youtube) ist mir schleierhaft.

    Wer sich über Klitschko Gegngerwahl beschwert sollte sich den Kampf mal anschauen…

  2. Tom
    20. September 2011 at 22:15 —

    @ DonSerge

    Das scheint allgemein ein Problem bei den Amis zu sein,sie werden zu vorsichtig aufgebaut,D.Wilder ist auch so ein Fall!

    Zu S.Mitchell,das ist meiner Ansicht nach Einer,der könnte in den Top-15 der vier anerkannten Weltverbände ordentlich aufräumen,wenn man ihn nur lassen würde!

Antwort schreiben