Top News

Boxsportjahr 2018 – Was sind eure Erwartungen?

Neues Jahr – neue Fights! Vor uns liegt ein Boxsport-Jahr mit einigen jetzt schon fest stehenden Ansetzungen, die sich sehen lassen können. Es ist Spannung in der Luft, wenn wir an die bevorstehenden Kämpfe im Schwergewicht, aber auch anderen Gewichtsklassen denken. Das WBSS-Turnier wird uns in den nächsten Monaten besonders beschäftigen. Wie es aussieht, wird das neue Jahr mit genau so viel „Ring-Action” geladen sein wie das alte es war.

Gut für deutsche Boxfans: Neben den bisherigen TV- und Internet-Übertragungskanälen will der Sender Sport1 verstärkt ins Boxen einsteigen. Mehr Boxen in TV freut die Fans, auch wenn man womöglich in den Kampfpausen mit Werbung zugeschüttet wird. Irgendwer muss den Spaß ja finanzieren, also wird man es geduldig ertragen müssen.

Das größte Interesse wird in den nächsten Monaten erst einmal den Semi-Finals im WBSS-Turnier gelten. Am 27. Januar kämpfen im Cruiser WBO-Champ Usyk und WBC-Weltmeister Briedis in Riga. Der Gewinner trifft auf den Sieger, der zwischen WBA-Champ Dorticos und IBF-Weltmeister Gassiev am 3. Februar in Sotschi ermittelt wird. Im Supermittelgewicht steht nur der Termin am 17. Februar in Manchester fest, wo WBA-Champ Groves und IBO-Weltmeister Eubank jr gegeneinander antreten werden. Für das andere Halbfinale zwischen Brähmer und Smith gibt es noch keinen Termin. Die beiden Finalkämpfe sollen im Mai stattfinden. Ob es im Anschluss in diesem Modus auch in anderen Gewichtsklassen weiter geht, ist noch nicht bekannt.

International bedeutende Kämpfe mit deutscher Beteiligung wären der Wunschtraum der deutschen Boxfans. Aus akutem Personalmangel werden wir uns mit dem Angebot begnügen müssen, was im Moment verfügbar ist. Die Zeit „hausgemachter Helden“ der vergangenen Jahre wie Sturm, Abraham oder Huck scheint abgelaufen zu sein. Ob Sturm jemals wieder in den Ring steigt, ist fraglich. Auch hinter den Karrieren von Abraham und Huck steht ein dickes Fragezeichen. Wie lange die beiden regulären WBA-Weltmeister Zeuge und Charr sich ihrer Titel erfreuen können, wird man spätestens dann sehen, wenn die WBA zwecks Titelbereinigung auch im Schwer- und Supermittelgewicht Pflichtkämpfe gegen die dann aktuellen Super-Champs anordnet.

Wir werden uns daran gewöhnen „dürfen“, deutsche Boxveranstaltungen zu sehen, wo es eben nicht um die ganz großen internationalen Titel geht. Feigenbutz gegen Liebenberg am 17. Februar in Ludwigsburg, am 3. März in Ludwigsburg Schwartz gegen Ali um die GBU-Meisterschaft im Mittelgewicht oder später im Jahr vielleicht „Hafenbasti“ Formella gegen „Europa“ Frank werden die in Deutschland gebotenen Spitzenkämpfe sein. Ob und wann Zeuge jemals das Rematch gegen Ekpo boxen wird, ist gegenwärtig noch nicht bekannt. Ebenso liegen die weiteren Pläne von Charr im nebeligen Bereich.

Auf der internationalen Bühne ist weit mehr los. Die zu erwartenden Fights einzelner Boxer wie Vasyl Lomachenko, Gennady Golvkin, Keith Thurman oder Terence Crawford u.v.a. werden übers Jahr verteilt für lange Boxnächte sorgen. Ebenfalls interessant ist die Entwicklung der Besten in ganzen Gewichtsklassen wie dem Schwergewicht. Die zu erwartenden Ansetzungen wie Wilder vs Ortiz und Joshua vs Povetkin sind zum Glück etwas Anderes als jahrelang immer nur Klitschko vs XY. Das Gleiche gilt für das Halbschwergewicht, wo nach dem Abgang von Ward fraglich ist, wer Ende 2018 die Nr. 1 dieser Gewichtsklasse sein wird.

Das Frauenboxen hat 2017 mehr Seit- als Vorwärtsbewegungen gemacht. Was man vom neuen Jahr erwartet, kann nur besser werden. Weltmeisterin Christina Hammer hat einen Promoter-Vertrag in den USA unterschrieben. Die beiden anderen bekannten deutschen Weltmeisterinnen Nikki Adler und Susi Kentikian wollen 2018 wieder neu durchstarten. Tina Rupprecht hofft auf einen WM-Fight in Japan. Ansonsten gilt das Gleiche wie bei den deutschen Herren: Es reicht einfach nicht für große internationale Karrieren. Auf der internationalen Bühne sind die mexikanischen Boxerinnen weiter stark vertreten. Mexiko ist wohl das einzige Land, wo Boxerinnen 5-stellige Börsen erzielen können. Gelegentliche Ausnahmen, wie die Kämpfe gegen Cecilia Braekhus bestätigen nur diese Regel.

Neben Mexiko und Argentinien, wo sich das Frauenboxen in den letzten jahren gut entwickelt hat, sind es jetzt auch Länder wie Großbritannien und Kenia, die zukünftig im Frauenboxen zunehmend eine Rolle spielen werden. Das deutsche Frauenboxen muss sich festigen und mit vielen neuen Namen auffrischen, wenn man den internationalen Anschluss nicht verlieren will. Es ist begrüßenswert, dass erfolgreiche deutsche Amateurboxerinnen wie Sandra Atanassow, Nina Meinke und jetzt auch Sarah Bormann den Schritt ins Profiboxen gemacht haben.

Eine umfassende und detaillierte Vorschau für 2018 ist natürlich unmöglich. Deshalb kann man an dieser Stelle nur den Fokus auf ein paar wenige Ereignisse oder Themen lenken. Die angemeldeten boxen.de-User können gerne in den Kommentaren ihre ganz persönliche Vorschau oder Kampf-Wunschliste für 2018 bekannt geben.

Allen boxen.de-Lesern ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr!

Voriger Artikel

Boxsportjahr 2017 – Was waren eure Highlights?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 1 - 05./06.01.2018

7 Kommentare

  1. 2. Januar 2018 at 07:26 —

    Die meiste Spannung liegt vermutlich im Cruisergewicht!? Wer wird die Titel vereinigen? Mein Favorit heisst Dorticos!
    Aber wer auch immer gewinnt, das I-Tüpfelchen wäre gegen Ende des Jahres wenn der Sieger des WBSS-Turniers gegen WBA-Super-Champ Lebedev antreten würde, bzw. wenn dieser Kampf zustande käme!

    Wilder vs Ortiz wird hoffentlich nicht wieder platzen….Kampfausgang ist meiner Meinung nach offen!
    Ich denke bevor es Joshua vs Povetkin gibt, sehen wir zuerst den Kampf Joshua vs Parker, danach sollte es möglichst gegen den WBC-Champ gehen um für klare Verhältnisse im Schwergewicht zu sorgen!

  2. 2. Januar 2018 at 08:37 —

    Bin vor allem auf die WBSS sehr gespannt. Im Cruisergewicht ist Usyk mein Favorit und im Super-Mittelgewicht denke ich wird der Sieger aus Groves vs Eubank jr auch das Finale gewinnen.

    Den Kampf den ich 2018 auf jeden Fall sehen will ist das Rematch GGG vs Canelo. Bei dieser Angelegenheit muss einfach für klare Verhältnisse gesorgt werden.

    Der Zusammenarbeit zwischen Sauerland und Sport1 blicke ich positiv entgegen. Wenn die alles halten was sie versprechen kann das durchaus interesant werden. Besonders da man ja vor allem junge Boxer so früher präsentieren und vielleicht auch besser vermarkten kann.

    Ein Wort noch zu Christina Hammer. Zu ihrem Vertrag in den USA kann man ihr nur gratulieren das wird wohl so schnell keine deutsche Boxerin mehr schaffen. Auch wenn es wohl nur darum ging den Kampf gegen Claressa Shields einfacher einzutüten. Auf deutscher Ebene ist Hammer für mich momentan klar die beste Boxerin, allerdings denke ich das sie gegen Shields keine Chance haben wird.

  3. 2. Januar 2018 at 13:17 —

    Meine Wunschkämpfe 2018:

    3G vs Canelo
    Wilder vs Joshua
    Kovalev vs Stevenson
    Usyk vs Gassiev (im Finale)

    Sonstiges:

    Wilder wird Ortiz natürlich vernichten.
    Usyk und Groves gewinnen WBSS
    Joshua besiegt Parker

  4. 2. Januar 2018 at 13:23 —

    Mindestens 20 geile kampfabende auf sport1. ich hoffe sie halten wort. ich werde mitzählen

  5. 5. Januar 2018 at 00:27 —

    Lara vs. Hurd ist in der Mache………….

    boxingnews24.com/2018/01/erislandy-lara-agrees-face-jarrett-hurd/#more-252144

Antwort schreiben