Top News

Boxsport – Vorschau auf das Wochenende (KW 39)

Ein kurzer Blick in die Boxrec-Liste genügt, um auch an diesem Wochenende die vielleicht interessantesten Kampfansetzungen herauszufiltern. Neben ein paar deutschen Events gibt es auch im Ausland Kämpfe mit deutscher Beteiligung. In Großbritannien fand die beste Veranstaltung bereits Gestern in der Royal Albert Hall statt. Von den Hauptkämpfen hatte man sich mehr versprochen, aber so ist Boxen nun mal. Es kommt manchmal etwas anders als man vorher glaubt.

Der gebürtige Russe Arslanbek Makhmudov kämpft in seiner neuen Wahlheimatstadt Montreal / Kanada zum zweiten Mal nacheinander um einen kleinen Titel im Schwergewicht. Nachdem sich der 30-jährige im Mai den vakanten WBC Continental America Titel holte (vorige Träger u.a. Deontay Wilder, Tony Thompson und Dominic Breazeale), geht es diesmal um den vakanten NABF Gürtel. Makhmudov hat bisher 8 Kämpfe auf der Uhr, die er alle vorzeitig gewinnen konnte. Sein Gegner diesmal ist der 26-jährige Mexikaner Julian Fernandez (14(11)-1(1)-0), der vor einem Jahr gegen Tom Schwarz bereits in Runde 2 KO ging. Fernandez hat ansonsten nur gegen Aufbaugegner geboxt und es ist zu erwarten, dass er auch in Montreal nur seinen Kampfrekord zu Geld machen will. Ein KO-Sieg des Russen scheint vorprogrammiert zu sein.

Nachdem sich zuletzt Alexander Dimitrenko in Frankreich in einem Kampf gegen Tony Yoka eine Börse verdiente, ist nun Michael Wallisch an der Reihe. Wallisch verlor im Dezember 2018 gegen Christian Hammer durch KO 5. Im April diesen Jahres unterlag er in den USA gegen Efe Ajagba durch TKO 2. Danach gewann er einen Aufbaukampf vorzeitig. Es reicht gerade so, dass er sich in den Top 100 des Schwergewichts (# 90) hält. Gegen Yoka im französischen Nantes zu gewinnen, scheint aussichtslos. Yoka gewann 5 seiner bisher 6 Profikämpfe vorzeitig.

Neben einigen anderen Veranstaltungen in Deutschland veranstaltet SES in der Magdeburger Stadthalle. Im Hauptkampf gibt es ein Rematch im Schwergewicht zwischen Tom Schwarz und Ilja Mezencev. Für Schwarz ist es nach seiner Niederlage gegen Tyson Fury in den USA und einem unbedeutenden Aufbaukampf in Usti ein Kampf auf seinem eigentlichen Level. Es ist anzunehmen, dass Schwarz auch den zweiten Kampf gegen Menzencev gewinnen wird. Allerdings könnte der gebürtige Kasache diesmal Schwarz etwas mehr abverlangen als vor 4 Jahren im Kampf um den WBO Juniorentitel. Auch diesmal soll es um einen Titel gehen, den IBF „International“. Auf der Undercard vertreten ist Adam Deines, der es mit einem weiteren Aufbaukämpfer zu tun bekommt. Ebenfalls in der Stadthalle Magdeburg vertreten ist der Hamburger Schwergewichtler Peter Kadiru. Er bekommt diesmal den Weißrussen Andrei Mazanik vor die Fäuste, der immerhin im März 2018 Patrick Korte durch KO 2 bezwingen konnte. Seitdem hat er allerdings nicht wieder gekämpft und es ist anzunehmen, dass er gegen Kadiru als etwas besserer Aufbauhelfer dienen soll.

Bemerkenswert ist, dass Mazen Girke (15(2)-105(32)-5) nur eine Woche nach seiner Punktniederlage gegen Nick Klappert in Hangelsberg bereits wieder zu einem 4-Rundenkampf im Ring stehen wird. Er kämpft in der „Classic Remise“ in Düsseldorf im Mittelgewicht gegen den Niederländer Robert Vrdoljak. Den Hauptkampf dieser Veranstaltung bestreiten Timo Rost und Bartlomiej Grafka im Supermittelgewicht.

Die bedeutendste Veranstaltung des Wochenendes gibt es im Staples Center Los Angeles zu sehen. Es finden gleich 3 Hauptkämpfe statt, bei denen es um WM-Gürtel geht. Mario Barrios aus den USA kämpft gegen den gebürtigen Uzbeken Batyr Akhmedov um den vakanten WBA Titel im Superleichtgewicht. Um den WBC Titel im Supermittel kämpfen Titelträger Anthony Dirrell und David Benavidez. Dieser Kampf sollte bereits vor einem Jahr stattfinden. Das allerdings mit anderen Vorzeichen. Damals war Benavidez noch WBC-Weltmeister. Er verlor seinen Gürtel, weil er im WBC-Anti-Drogen Programm durch einen Test fiel. Das nicht etwa wegen leistungssteigernder Mittel, sondern wegen  nachgewiesenem Kokain Konsum. So war der Weg für Dirrell frei um den Titel zu kämpfen und ihn sich auch zu holen. Ob er ihn behalten wird, ist zumindest fraglich. Benavidez dürfte hoch motiviert sein, sich „seinen“ Gürtel zurück zu holen. Nur die wenigsten Fans setzen auf Dirrell. Die Mehrzahl setzt sogar auf einen vorzeitigen Sieg von Benavidez. Der absolute Knaller bei diesem Event ist zwischen Errol Spence jr und Shawn Porter zu erwarten. Es geht dabei um eine Titelvereinigung (IBF und WBC) im Weltergewicht. Hier gehen die Fans von einem möglicherweise sogar vorzeitigen Sieg von Spence jr aus. 

Voriger Artikel

Callum Smith – Titelverteidigung gegen John Ryder

Nächster Artikel

Tony Yoka bezwingt Michael Wallisch vorzeitig

Keine Kommentare

Antwort schreiben