Top News

Boxsport -Telegramm vom 18. April 2022

+++ Der 35-jährige Kubaner Jordenis Ugas urde nach dem Kampf gegen Errol Spence jr wegen seiner Augenverletzung in ein Krankenhaus gebracht. Dabei wurde festgestellt, dass der Augenhöhlenknochen des rechten Auges gebrochen ist. Ugas wollte zwar mit dieser Verletzung weiter boxen, wurde aber von Ringrichter Laurence Cole aus dem Kampf genommen. Offenbar muss jetzt abgewartet werden, bis sich die enorme Schwellung zurück bildet. Dann erfolgt die weitere Behandlung des Bruches.

Ugas erwies sich als fairer Sportsmann und schrieb in einem sozialen Netzwerk sinngemäß: „Ich möchte Errol Spence jr gratulieren, ein großartiger Champion (…) den Ring mit ihm zu teilen, war eine Ehre, (…) er traf mich am Auge und alles wurde noch schwieriger (…) der bessere Mann ging als Sieger aus dem Ring.“ +++

+++ Deontay Wilder war bei dem Kampf zwischen Spence und Ugas anwesend. Seine Fans warten schon lange darauf, dass er bekannt gibt wie es mit seiner Karriere weiter gehen soll. Wilder soll gesagt haben, dass er mit zwei Niederlagen in Folge nicht in Rente gehen will. Es soll keine Frage sein ob sondern wann er in den Ring zurückkehren wird. Sein Trainer Malik Scott würde in den Startlöchern stehen, um ihn auf den nächsten Kampf vorzubereiten. Als Gegner nannte er den Sieger aus der Begegnung zwischen Andy Ruiz und Luis Ortiz (oder wen auch immer der Gegner sein wird), Robert Helenius oder Adam Kownacki. Dabei sagte er allerdings auch, dass es wohl nicht zu einem dritten Kampf gegen Ortiz kommen wird, weil der „Appetit“ der Zuschauer nach zwei klaren Siegen gestillt ist und daher eine Trilogie eher nicht in Frage kommt. +++

+++ Tyson Fury kündigte an, am 23. April im Londoner Wembley Stadion als „der schwerste Fury aller Zeiten“ gegen Dillian Whyte in den Ring steigen zu wollen. Das hat allerdings nichts mit dem Fury zu tun, der er war, als er sich seine Auszeit genommen hatte. Es war verblüffend, wie Fury dann in den Boxsport zurück gekehrt ist und sich von Kampf zu Kampf steigern konnte. Man kann wohl davon ausgehen, dass er sich auch gegen Whyte akribisch vorbereitet hat und nicht nur der schwerste, sondern auch der perfekteste Fury aller Zeiten sein will. +++

Ex-Boxer Frank Bruno sagte zum Thema Fury gegenüber der „Daily Mail“: „„Ich habe in letzter Zeit einen großen Unterschied bei Tyson gesehen. Er hat sich von jemandem, der groß, schlaksig und unbeholfen war, zu einem furchterregenden Puncher entwickelt Alles innerhalb von ein paar Kämpfen. Ich wusste, dass er diese Leistungen in sich hatte. (…) Wenn er seine Größe (6 Fuß 9 Zoll) nutzt, um über Whyte hinwegzukommen, und dieses Gewicht dann nutzt, um auf ihn zu drücken, wird es für Dillian sehr schwierig sein, effektiv gegen ihn zu kämpfen.“Bruno sieht den Wechsel von Gym und Trainer als Schlüssel zu Furys sich entwickelndem Stil. Fury wird jetzt von SugarHill Steward im Kronk-Fitnessstudio in Detroit trainiert, dem Neffen des legendären Emanuel Steward.

Frank Bruno sagte weiter: „„Ein Kronk-Kämpfer zu sein, bedeutete mir zu meiner Zeit viel“, sagt Bruno. „Wann immer Boxer aus Großbritannien gegen Kronk-Kämpfer antraten, wussten sie, dass sie es mit jemandem zu tun hatten, der fit, gefährlich, topfit war und sehr, sehr hart zuschlug. Dieses Fitnessstudio ist berühmt dafür, harte Kämpfer hervorzubringen, harte Männer, die sehr schwer zu schlagen sind. Für Dillian ist es noch schwieriger, weil er nicht wissen wird, welcher Tyson dieses Mal in den Ring kommt. Er kann Orthodox oder Rechtsausleger boxen. Er kann auf dem vorderen Fuß oder dem hinteren Fuß gehen. Er kann sich so bewegen, dass er sich von Whytes Bomben fernhält. Er hat diese Fähigkeit, sich an alles anzupassen, was vor ihm liegt.“

Warten wir mal ab, wie das Ganze dann am Samstag in London ausgehen wird. Der Kampf zwischen Whyte und Fury um die WBC-Krone des Schwergewichts ist auf jeden Fall von der Ansetzung her ein „Leckerbissen“ für alle Boxfans und solche, die es werden wollen. +++

+++ Das klassische Profiboxen findet jetzt auch in Vietnam immer mehr Verbreitung. Nachdem in diesem Jahr bereits zwei Boxveranstaltungen in Ho-Chi-Minh-Stadt (ehem. Saigon) stattgefunden haben, gibt es am 23. April nur wenige Kilometer entfernt, in der Küstenstadt Vung Tao, die nächste Veranstaltung zu sehen, bei der kleinere Titel der Verbände IBF und WBO ausgeboxt werden sollen. +++

Voriger Artikel

Sieg für Feigenbutz bei „Petkos Beat & Box“

Nächster Artikel

Boxpodcast 344 – Tyson Fury vs. Dillian Whyte: Schwergewichts-Kracher im Free TV

25 Kommentare

  1. 18. April 2022 at 22:27 —

    wo wird der kampf fury – whyte in deutschland übertregen? dazn? sky?

    • 19. April 2022 at 09:15 —

      Bild.de

    • 19. April 2022 at 10:48 —

      Während die TV-Rechte zu diesem WM-Kampf in Großbritannien und den USA schon längst vergeben war, war die Situation für Deutschland lange unklar.

      Jetzt steht fest: Die Fury Whyte Übertragung am 23. April läuft live und exklusiv bei Bild TV!

      In Deutschland ist der Kampf (offiziell) nur mit BILD live und exklusiv im TV und online (BILDplus) zu sehen.

      Die Übertragung von Tyson Fury gegen Dillian Whyte läuft somit nicht bei DAZN und auch bei Sky ist Fury vs Whyte nicht zu sehen.

      In Großbritannien wird der Kampf bei BT Sports via PPV laufen, in den USA bei ESPN.

  2. 19. April 2022 at 10:50 —

    Ich hoffe Dillian W gewinnt. Das wäre mal eine Überrraschung

  3. 19. April 2022 at 13:07 —

    ja 😀 aber er kann es schaffen.

    Wenn Dillian einmal richtig trifft , dann ist es vorbei.
    Die schlagkraft hat er.

    • 19. April 2022 at 13:13 —

      Fury ist auch nach Wilders Treffern wieder aufgestanden.

    • 19. April 2022 at 14:15 —

      Whyte ist viel zu langsam für Fury, außerdem hat Fury Reichweitenvorteile und somit kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen das sich Fury auf den Infight einlässt….denke mal das spätestens in der 7. Runde Schluss ist für Whyte.

  4. 19. April 2022 at 17:51 —

    youtube.com/watch?v=MjF-nH0821o&t=6446s
    Open Workout Tyson Fury – fit (und auch ein bisschen fett) wie immer. Eher so im Bereich 265 – 270 lbs, also ein wenig leichter als gegen Wilder.

    Denke, die einzige Chance für Dillian besteht darin, dass Fury ihn vielleicht nicht 100 Prozent ernst nimmt und unachtsam wird, auch vielleicht, weil er unbedingt das Publikum mitreißen will. Da kann es im HW natürlich blitzschnell gehen. Wenn der Champ allerdings voll konzentriert agiert, dürfte er jede Runde gewinnen und Whyte irgendwann ab Runde 8 stoppen.

    • 20. April 2022 at 08:19 —

      So sehe ich das auch..
      Solange Fury ihn nicht auf die leichte Schulter nimmt, wirds für Whyte nichts zu holen geben..

  5. 19. April 2022 at 19:43 —

    Ich kann mir kein Szenario vorstellen, in dem Whyte irgendwie den Kampf gewinnen könnte. Selbst die Luckypunch Chance räum ich ihm nicht ein, denn er schlägt mMn nicht so hart wie Wilder und von Wilders Bomben ist Fury nahezu unbeeindruckt wieder aufgestanden. Fury wird ihn spätestens ab Runde 8 weich geklopft haben. Glaube ich zumindest.

  6. 20. April 2022 at 10:52 —

    Fury hat gegen Wilder gewonnen, sogar 3x, aber in keinem dieser drei Kämpfe musste Fury einen von Wilders berüchtigten Volltreffern hinnehmen. Fury wurde vom talentlosen Wilder mehrmals getroffen, das steht außer Frage, aber welcher dieser Treffer soll z.B. mit dem Volltreffer gegen Ortiz zu vergleichen sein?

    Whyte ist da ein ganz anderes Kaliber, als Wilder; denn Whyte kann boxen. Nicht so gut wie Fury, aber doch wesentlich bessere als Wilder. Es gibt daher durchaus einige ganz offensichtlich vorstellbare Szenarien, wie Whyte Fury besiegen kann. Zudem ist Whyte nicht so leicht zu finnischen wie Wilder, weil Whyte keine Glasohren hat.

    Ich schätze den Kampf auf 60/40 pro Fury. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Fury Whyte überrennt bzw. Whyte Fury ausknockt, bewerte ich bei beide Boxern als gleichgroß.

    Es ist auch nur wenig bis gar nicht überraschend, dass der Kampf nicht nur in GB große Anerkennung findet. Whyte findet zwar im Vergleich zu Fury, Usyk, Joshua kaum eine mediale Aufmerksamkeit, aber das kann die wirklichen Leistungen von Whyte im Ring nicht schmälern. Er hat Helenius, Chisora, Rivas und Parker besiegt und nur gegen Joshua, denn er am Rande eines KO’s hatte und gegen Povetkin, was keinerlei Schande ist, verloren.

    Whyte hat den Titel-Shot gegen Fury mehr als verdient und ich gönne ihm den Sieg!

    • 20. April 2022 at 14:19 —

      Kann man schon so sehen, nur ist es imo unmöglich, das Boxerische – mindestens mal im HW – isoliert vom Gesamtpaket zu betrachten. Beispiel: Ortiz ist ein hundertmal besserer Boxer als Wilder, vielleicht sogar so gut oder besser als Fury. Hat es ihm irgendwas genutzt gegen den Mann aus Alabama? Ja, sicher, er hat Runden gewonnen und hatte Wilder im ersten Fight sogar dicht vor dem KO, aber eben nur fast.

      Abgesehen davon, dass diese Pre-Fight-Einschätzungen sowieso Spekulationen sind, muss man dazu boxerische Skills, Reichweite, Speed, Größe, Schlagkraft, Tagesform, Gewicht, mentale Power etc. berücksichtigen. Wenn man das alles sieht, kommt man imo nicht auf 60/40 pro Fury, denn außer vielleicht Schlagkraft und Tagesform, die man noch nicht absehen kann, hat Whyte in allen anderen Departments wesentlich weniger zu bieten als Fury. Der HW-Faktor, dass ein Schlag alles beenden kann, ist natürlich hier immer dabei – gilt aber auch für Fury.

      Sympathie ist selbstverständlich etwas anderes, wünschen und gönnen kann man viel. Ob sich das allerdings per „magischem Denken“ am Samstag nach Wembley transferieren wird, wage ich mal zu bezweifeln.

      • 21. April 2022 at 09:53 —

        Ortiz ist ein hundertmal besserer Boxer als Wilder, vielleicht sogar so gut oder besser als Fury

        ————————————–
        Ach komm.. Ortiz ist boxerisch nicht ansatzweise auf Fury´s level.. Ich hab so´n bisschen das Gefühl, Ortiz bekommt immer extra credits weil er Kubaner ist..

        Dem Rest möchte ich noch hinzu fügen, dass es eine Sache gibt, die klar für Whyte spricht.. Er hat absolut nichts zu verlieren, Fury hat alles zu verlieren..
        Trotzdem ist der Unterschied an Qualität so groß, dass Whyte wohl nur der lucky punch bleibt..

        • 23. April 2022 at 13:31 —

          Ortiz zu Jennings Zeiten hätte mit Fury den Boden gewischt.

          Ortiz und Povetkin sind nach Lewis die Schwergewichtler mit den besten Skillsets. Lediglich die Physis macht hier den Unterschied und was Ortiz betrifft, auch noch das Alter.

  7. 23. April 2022 at 13:13 —

    Der größte Vorteil von Whyte gegenüber Wilder ist sein Gewicht. Während Wilder mit max. 108Kg bei 2,01 m Größe eher als Cruiser taugt und sich mehr oder weniger nur aufgrund seiner enormen Schlagkraft solange an der Spitze der WBC halten konnte, ist Whyte ein echtes Schwergewicht.

    Für Fury war es daher auch nicht wirklich schwierig sich mit 125 Kg gegen Wilder durchzusetzen, er musste sich nur 12 Runden lang der rechten Bombe von Wilder entziehen und Wilders Schwachstellen, die Ohren, bearbeiten. Als zappelnder Riese mit guten Skills war Fury somit Gift für Wilder und Wilder ein gefundenes Fressen für Fury.

    Whyte ist da ganz anders, er hat keine direkte Schwachstelle. Er ist zwar nur 1.93m groß, aber er wiegt beinahe soviel wie Fury und kann einiges wegstecken. Zudem verfügt Whyte über ein wesentlich besseres Skillset als Wilder und mit Rückblick auf Furys Kämpfe, kann man getrost davon ausgehen, dass Whyte Gift für Fury ist, allerdings ist Fury auch Gift für Whyte, daher tippe ich auch 60/40 Fury.

    Whyte ist massiv unterschätzt. Er wurde zulange vertröstet und besitzt kaum Medienpräsenz. Fury ist dagegen der mediale Suppenkasper und mit seinen Siegen über Klitschko und Wilder wurde er medial “unsterblich” gemacht, obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich viel geleistet hat. Bis auf Klitschko und Wilder, mit viel Wohlwollen auch noch Chisora, sucht man vergeblich nach wirklich starken Gegnern oder Leistungen in Furys Kampfrekord.

    Whyte hatte Joshua, “Povetkin”, Parker, Rivas, Helenius und Chisora im Programm, wobei er Chisora sogar sein erstes KO zufügte. Zudem kommt, dass Whyte unbedingt gegen Fury ran will, aber Fury nicht gegen Whyte, dass Whyte im Gegensatz zu Fury nicht wirklich was zu verlieren hat und dass es für Fury, im Gegensatz zu Whyte, nicht wirklich etwas zu gewinnen gibt.
    Vergleicht man nur Größe, Reichweite und den medialen Hype, dann dürfte die Quote bei gut 85/15 für Fury stehen. Berücksichtigt man aber auch alle anderen Umstände, sieht es für Fury jedoch viel schlechter aus!

    Ich denke da gerne an Fury vs. Wallin. Sollte Whyte etwas ähnliches in Runde drei gelingen, sieht es für Fury schlecht aus und mal ganz ehrlich, was sollte Wallin können, was Whyte nicht kann?

    • 23. April 2022 at 22:16 —

      Für Fury war es daher auch nicht wirklich schwierig sich mit 125 Kg gegen Wilder durchzusetzen, er musste sich nur 12 Runden lang der rechten Bombe von Wilder entziehen und Wilders Schwachstellen, die Ohren, bearbeiten. Als zappelnder Riese mit guten Skills war Fury somit Gift für Wilder und Wilder ein gefundenes Fressen für Fury.

      “auch nicht wirklich schwierig”? Ist bisher noch keinem gelungen außer Stiverne im ersten Kampf , Fury hat die Rechte ja in jedem Kampf nicht meiden können, er konnte es halt verpacken. Also sich “nur” der Rechten entziehen, war ja offensichtlich nicht die Krux zum Sieg.

      Aber ich kann deine Gedankengänge schon nachvollziehen, den Whyte bringt mehr Skills mit als Wilder, das ist mal sicher. Dennoch hat Whyte nur die knock out Chance mMn und da denke ich das selbst im Falle eines harten Treffer von Whyte, Fury das abermals verpacken kann.

  8. 23. April 2022 at 23:49 —

    Fury macht den Pove 🤣🤣🤣 … and STILL!

    • 23. April 2022 at 23:58 —

      Ich hab ja nicht viel von Whyte erwartet.. Aber eins muss man ihm lassen, so schön wie er fällt im HW sonst nur Charr..

      • 24. April 2022 at 00:15 —

        Das waren echt Level … wie CL gegen Landesliga Schleswig Holstein 😀. Ich meine, Wilder mag vielleicht boxerisch bad sein, aber er war jede Sekunde gefährlich, da konnte man Fury zwischendurch schwitzen sehen. Whyte war harmlos wie ein Schoßhund. In einem Punkt gebe ich Fury unrecht – Dillian wird NIEMALS WM, außer vll. WBA Regular.

        Hatte mir das niemals so einseitig vorgestellt, und natürlich auch nicht gewünscht.

        • 24. April 2022 at 00:22 —

          Dass Dillian WM wird, da glaubt Fury doch selbst nicht dran..
          Aber situationsbedingt konnte er ja fast gar nicht anders.. Soll er erzählen, dass er Dillian noch eine große Karriere bei Subway zutraut..?
          Würde seinen Sieg ja auch nicht aufwerten..

          • 24. April 2022 at 00:32

            Klar, er hat sich ja die ganze Woche über „menschlich gereift“ (ohne „Dosser“-Sprüche) und professionell präsentiert. Wäre schön, wenn er eine solche Performance nochmal gegen AJ zeigen könnte, so ganz nehme ich ihm das mit dem letzten Kampf noch nicht ganz ab, oder fände es zumindest schade.

        • 24. April 2022 at 00:26 —

          Was bleibt ist die Frage, ob er mit dem Fight tatsächlich abtreten wird..
          Könnte auch von dem Verlauf von Usyk vs AJ abhängen.. Bzw der Fight vs Ngannou wäre ja wahrscheinlich auch nach einem offiziellen Rücktritt eine lohnenswerte Option..

          • 24. April 2022 at 00:35

            Ja, Ngannou oder kann ich mir auch vorstellen, Payday für beide und Spaß dabei. Oder halt WWE.

            Gegen AJ wird Usyk natürlich gewinnen, aber Fury vs. Usyk … irgendwie nicht soo attraktiv.

          • 24. April 2022 at 13:08

            Ich frage mich wo Digger Stubble mit seinem/ihrem Fachwissen bleibt 😀

Antwort schreiben