Top News

Boxsport – Telegramm vom 17. Oktober 2020

+++ Wie bereits bekannt ist, will der Russe Murat Gassiev ins Schwergewicht aufsteigen. Sein Debüt in dieser Gewichtsklasse soll am 31. Oktober stattfinden. Als Gegner war Kevin „Kingpin“ Johnson vorgesehen. Diese Ansetzung ist geplatzt, weil der Amerikaner Johnson offenbar Pass- und Visaprobleme hat und nicht an den Veranstaltungsort gelangen kann. Der neue Gegner von Gassiev ist nun der in der Schweiz lebende Albaner Sefer Seferi. Gekämpft wird in „Krasnaja Poljana“, ein Ort in der Nähe von Sotschi, der im Rahmen der olympischen Winterspiele 2014 mit Milliardeninvestitionen zu einem russischen St. Moritz herausgeputzt wurde und seitdem ein Treff der russischen und internationalen High Society ist. +++

+++ WBC-Leichtgewicht Champ Davin Haney gibt seine Meinung zum bevorstehenden Kampf zwischen Lomachenko und Lopez bekannt. Haney war WBC-Interim-Champ und hat den regulären Gürtel dieses Verbandes am „grünen Tisch“ geerbt, nachdem Lomachenko auf den WBC-Franchise-Titel gehoben wurde.

Haney sieht also Lomachenko in der Favoritenrolle gegen Lopez. Er selbst will seinen Gürtel am 7. November in Hollywood gegen Yuriorkis Gamboa verteidigen. +++

+++ Wie Mike Tyson jetzt in einem Interview bekannt gab, hasste er lange Zeit Michael Jackson. Die Popikone Jackson erkannte ihn offenbar bei der ersten Begegnung nicht und Tyson fühlte sich schwer beleidigt. Dieses Zusammentreffen der Beiden schildert er hier:

Als Tyson von sich selber sagte, dass er nur ein Fan wäre, kann man sich wohl kaum das Lachen verkneifen und seine Wut auf Jackson wird nachvollziehbar. +++

+++ Die Fans von Deontay Wilder stehen vor einem Rätsel. Warum hört man von ihm und seinem Team keine Stellungnahme zu seiner ablaufenden Rückkampfklausel und somit etwas über einen möglichen dritten Kampf gegen Tyson Fury? Hat Wilder Angst vor dem Rematch und vor einer weiteren Niederlage? Ist er nicht nur physisch sondern auch psychisch besiegt worden? Wilder posaunte sonst immer in Elefantenlautstärke, wenn es etwas zu verkünden gab. Jetzt, wo es eigentlich an der Zeit wäre zu erklären weshalb der dritte Kampf gegen Fury nicht kommt, hört man absolut nichts vom Bronzebomber. Man kann gespannt sein, wie es mit Wilder weiter geht. +++

+++ Der Termin für den IBF-Pflichtkampf zwischen Anthony Joshua und Kubrat Pulev steht. Am 12. Dezember wird es in der O2-Arena London aber nicht nur diesen einen Titelkampf geben. Laut Boxrec wird auch der WBO-Titel im Cruisergewicht ausgeboxt. Um den vakanten Gürtel werden die WBO #1 Krzysztof Glowacki und die #2 Lawrece Okolie kämpfen. +++

+++ Eine große Planänderung steht für die DAZN Veranstaltung am 23. Oktober in Mexiko City an. Der als Tripleheader geplante Kampfabend steht im Moment auf wackeligen Füßen. Es bleibt vorerst nur bei dem einen Hauptkampf zwischen Roman Gonzalez und Israel Gonzalez um den WBA-Gürtel im Superfliegengewicht. Für die beiden WBC-Titelkämpfe von Juan Francisco Estrada (Superfliegen) und Julio Cesar Martinez (Fliegen) werden im Moment neue Herausforderer gesucht, weil die bisherigen Gegner Carlos Cuadras und Maximino Flores positiv auf Corona getestet worden sind. Ob das noch abzuwartende Ergebnis einer zweiten Testreihe ein anderes Resultat bringt, ist noch nicht bekannt. +++

+++ Der Kubaner Luis Ortiz will nach seiner Niederlage gegen Wilder im November 2019 erstmals wieder in den Ring steigen. Sein Gegner wird am 7. November in L.A. der Amerikaner Alexander Flores sein, der ebenfalls seit einem Jahr nicht gekämpft hat. +++

Voriger Artikel

Kubrat Pulev - erneut im Fettnäpfchen

Nächster Artikel

Lopez schlägt Lomachenko

4 Kommentare

  1. 17. Oktober 2020 at 14:53 —

    Genau auf den Punkt gebracht wilder ist ein gebrochener Mann,Nur kann er schlecht sagen das er nicht gegen fury Gewinnen kann,deswegen sagt er garnix ,er hat den ersten Kampf klar verloren und in den zweiten wurde er einfach vernichtet !
    Außer Geld bringt ihm der dritte Kampf nix !
    Er sollte lieber andere Wege gehen,Er wird wieder Weltmeister aber nicht gegen fury!

    • 17. Oktober 2020 at 15:45 —

      So sehe ich das auch… 😉 Gegen Fury wird er nicht gewinnen. IBO-WM ist schon eher möglich. Oder er wartet geduldig, bis Fury mit Mitte 30 in Rente geht.

  2. 17. Oktober 2020 at 16:53 —

    IBO trägt doch der Joshua oder?
    Wie dem auch sei wilder hat viele Möglichkeiten,sollten alle Stricke reißen gibt es da einen komischen Weltmeister aus Deutschland zwar 3 Jahre ohne Kampf aber mit Titel 😁😁😁😁

  3. 19. Oktober 2020 at 11:20 —

    Deontay wilder ist mental im arsch.
    Deswegen kommt auch nichts mehr.
    Er hat 2 mal gegen tyson fury verloren.

    Ich denke, er wird ein anderen Weg gehen.
    Manuel charr wäre eine Option um wieder Weltmeister zu werden.

    Danach macht er paar easy Kämpfe um seinen Titel zu verteidigen. Easy money

    Danach wird er abwarten bis Joshua gegen tyson kämpft und wenn Joshua gewinnen sollte, wird er gegen Joshua antreten.

Antwort schreiben