Top News

Boxsport – Telegramm 52 / 2016 (Teil 1)

Das alte Jahr geht dem Ende entgegen und außer einigen interessanten Veranstaltungen zum Jahresabschluss in Japan ist das Boxjahr 2016 abgehakt. Es gab in den zurück liegenden 12 Monaten große Kämpfe, große Siege, große Enttäuschungen und jede Menge Urteile, über die man diskutieren konnte. Dazu die kleinen und großen Skandale im Zusammenhang mit Doping. Im Beitrag „Frohe Weihnachten…“ haben einige boxen.de User ihre persönlichen „best off 2016“ Votings genannt. Es besteht auch bei den wenigen Meinungsäußerungen weitestgehend Einigkeit darüber: Der beste Boxer des Jahres 2016 ist Vasyl Lomachenko. Er wurde auch u.a. von HBO zum Boxer des Jahres gewählt. Es wäre jetzt eine Sysiphosarbeit, eine möglichst vollständige Übersicht über das Boxjahr zu schaffen. Die Mühe lohnt sich einfach nicht ohne die Möglichkeit von Abstimmungen, die die Seite boxen.de einfach nicht hergibt.

Deshalb ein dicker Strich unter 2016 und schon mal ein kleiner Ausblick auf 2017. Die Kämpfe die jetzt schon feststehen versprechen ein Boxjahr 2017, dass dem vergangenen in Nichts nachstehen wird. Hier schon einmal ein paar Ankündigungen. Einige Kämpfe stehen bereits fest, andere sind noch in der Schwebe.

+++ Bereits am 13. Januar gibt es den ersten von BoxRec mit 5 Sternen bewerteten Kampf. In Hialeah / Florida kämpft der Kubaner Erislandy Lara gegen den Weissrussen Yuri Foreman um 2 Titel, den IBO und den WBA Super im Halbmittel. Man erinnert sich: Jack Culcay ist von WBA-Zauberhand vom Interim auf den regulären Titel gerutscht. Erislandy Lara wurde Superchamp. Für „The American Dream“ Lara sollte Foreman eine nicht ganz einfache, aber machbare Aufgabe sein. +++

+++ Am 28. Januar soll es zum Rematch zwischen Carl Frampton und Leo Santa Cruz kommen. Im Juli 2016 verlor der in den USA lebende Mexikaner Santa Cruz im Barcleys Center New York den WBA-Superchamp Gürtel an den Briten Carl Frampton. Diesmal wird im MGM Grand Las Vegas gekämpft und es geht neben dem WBA-Superchamp Titel auch um den WBC-Diamondbelt im Federgewicht. Es gibt weitere interessante Titelkämpfe auf dieser Card, die sich insgesamt sehen lassen kann. +++

+++ Ebenfalls am 28. Januar kämpfen die Norwegerin Cecila Braekhus und die Schwedin Klara Svensson in Oslo um die 5 Titel von Braekhus im Weeltergewicht. Das wird zum Jahresauftakt womöglich schon von der Ansetzung her einer der besten Frauenkämpfe das Jahres. +++

+++ Nach über 3 Jahren Ringabstinenz will Zab Judah (42(29)-9(3)-0) ein Comeback wagen. Der fast 40-jährige kämpft am 21. Januar in Trenton / New Jersey gegen den 28-jährigen Jorge Luis Munguia (13(5)-7(2)-0) aus Honduras. Judah war zu seinen besten Zeiten Weltmeister im Halbwelter- und Weltergewicht bei verschiedenen Verbänden. Zuletzt unterlag er zwischen 2011 und 2013 in 3 von 4 Kämpfen gegen Amir Khan, Danny Garcia und sogar gegen Paul Malignaggi. Sein letzer Sieg gelang ihm am 24. März 2012 gegen den bis dahin in 26 Kämpfen ungeschlagenen Vernon Paris aus Detroit. Was sich Zab Judah von einem Comeback erhofft, bleibt abzuwarten. Mehr als noch einmal einen Pay-Day zu schnappen, wird es nicht sein. Im gegenwärtigen Welter hat er keine berechtigte Chance, noch einmal Weltmeister in einem der 4 großen Verbände zu werden. +++

+++ In Australien wollen es am 3. Februar zwei Ex-Größen des australischen Boxsports noch einmal wissen: Anthony Mundine und Danny Green kämpfen im Catchweight (83 kg) gegeneinander. Austragungsort dieser Begegnung ist Adelaide. Mehr als einen Showkampf für die Fans kann man nicht erwarten. Beide Boxer kämpften 2006 schon einmal gegeneinander, wobei Mundine nach Punkten siegte und eine Börse von 6,25 Mio Dollar mitnehmen konnte. Es ist zu bezweifeln, dass er diese Summe noch einmal verdienen kann, aber letztendlich geht es auch bei dieser Neuauflage nicht um einen Titel, sondern nur um die Börse und die Show für die Fans.+++

 

Voriger Artikel

Mohamed Soltby bei Frank Warren unter Vertrag

Nächster Artikel

Zeuge steigt im März wieder in den Ring

2 Kommentare

  1. 31. Dezember 2016 at 00:23 —

    6,25 Dollar? Fuchs?

  2. 31. Dezember 2016 at 00:37 —

    Millionen natürlich. Insgesamt ging es um 10. Das war bis dahin die größte Börse die ein australischer Boxer bekommen hat.

Antwort schreiben