Boxsport – Telegramm 48 / 2016

+++ Der schwer verletzte Boxer Eduard Gutknecht ist von England nach Deutschland verlegt worden und wird weiter intensivmedizinisch betreut. In der Zwischenzeit haben sowohl Geoge Groves, als auch Gutknechts Manager Spiering Gedanken gemacht, wie man Gutknecht helfen kann. Der BDB kündigte ebenfalls an, der Familie helfen zu wollen. Man habe eine Cherity-Veranstaltung in Planung und es gäbe auch Möglichkeiten, finanzielle Hilfe von der Max-Schmeling Stiftung zu erhalten. Auch Boxer, wie die Leichtgewicht-Weltmeisterin Nicole Wesner wollen Gutknecht durch Versteigerungen von Boxhandschuhen usw. unterstützen. +++

+++ Dominik Britsch ist bereits am 3. Dezember nach Mexiko gereist und nutzt dort die Zeit um sich zu aklimatisieren. Leichtes Training und das Erkunden der Millionenmetropole Monterrey sind angesagt. Der Kampf zwischen Chavez jr und Britsch wird nach Angaben von Holefeld Promotion auf Facebook durch einen offiziellen mexikanischen Stream übertragen. Bei 7 Stunden Zeitverschiebung wäre das ab 5:00 Uhr am Sonntag Morgen. (Klick) +++ 

+++ Der Brite Dereck Chisora setzte bei einer Pressekonferenz die zweifelhafte „Tradition“ fort, durch einen Ausraster für das schlechte Image des Boxsports zu sorgen. Er warf einen Tisch nach seinem Kontrahenten und sorgte so für „Aufmerksamkeit“. Es bleibt abzuwarten, ob seine Leistung im Ring auch so gewaltig sein wird, wie diese unnötige Show aussehen sollte. Chisora kämpft am Samstag in Manchester gegen Dillan White um den britischen Schwergewichtstitel und um das WBC Herausforderungsrecht gegen Deontay Wilder.

Edit: 08.12. 21:00 Uhr: Chisora wurde von britischen Boxverband zu 2 Jahren Sperre auf  Bewährung verurteilt. Falls es sich noch so ein Ding leistet wie bei der PK, bekommt er 2 Jahre Sperre und muss 25 000 Pfund Strafe + 5000 Pfund Verfahrenskosten zahlen. Der Kampf gegen Whyte soll wie geplant stattfinden. Allerdings geht es dabei nicht mehr um den britischen Meistertitel, sondern nur noch um das WBC-Herausforderungsrecht. Das Wiegen soll nicht gemeinsam, sondern zeitlich versetzt durchgeführt werden und es wird kein „Face to Face“ geben. Quelle: bbc.com/sport/boxing +++

+++ Offenbar hat Enrico Kölling nach seinem SD-Sieg (117:111, 116:111 und 111:117) über Ryno Liebenberg dem Südafrikaner persönlich ein Rematch versprochen. Laut einer Pressemitteilung von Sauerland, soll dieser Kampf am 4. Februar in Johannesburg stattfinden. Manager Kalle Sauerland sei überrascht gewesen und tief beeindruckt, dass Kölling diesen Schritt von sich aus angeregt habe. +++

+++ Ein Rematch zwischen Murat Gassiev und Denis Lebedev ist offenbar nicht geplant. Dem steht entgegen, dass die IBF einen Elimintorkampf zwischen Marco Huck und Noel Gevor anstrebt. Der Sieger soll dann als Herausforderer gegen Gassiev kämpfen. Befürchtungen, Denis Lebedev hat sich im Kampf gegen Gassiev schwere Kopfverletzungen zugezogen, haben sich zum Glück nicht bestätigt. Lebedev war lediglich zu einem Routinecheck in einer Klinik und ist in der Zwischenzeit schon wieder entlassen worden. +++

+++ Der SES-Boxer Moritz Stahl gab vor einigen Tagen bekannt, dass er seine Boxkarriere beendet hat. Stahl (Islam Suleymanov) hat einen Kampfrekord von 12(9)-1(1)-0 und stand zuletzt im September 2015 im Ring. +++

+++ Laut Internetberichten soll der britische Schwergewichtler Hughie Fury (20(10)-0-0) behauptet haben, er wäre der nächste Gegner von WBC-Weltmeister Deontay Wilder. Als Datum für diesen möglichen Kampf wurde der 25. Februar genannt. Der 22-jährige Fury ist WBO Inter-Conti Champ. Im Ranking des Verbandes WBC liegt er gegenwärtig auf Platz 23. +++

+++ Die Gerüchte um einen großen Kampf zwischen einem Boxer und einem MMA-Kämpfer reissen nicht ab. Dabei ist schon lange von einem Fight zwischen Floyd Mayweather und Connor McGregor die Rede. Doch die Resonanz darauf ist noch nicht so groß, wie man sich das offenbar vorstellt um so einen Kampf zu vermarkten. Die Vorstellung, es sollte für alle Beteiligten ein genau so lukrativer Fight werden wie zwischen Mayweather und Pacquiao, sind einfach zu utopisch. Jetzt melden sich auch andere Boxer zu Wort. Der Weltergewichtler Paul Malignaggi will gegen Connor McGregor antreten. Offenbar wollte er die Gunst der Stunde nutzen und die Börse seines Lebens kassieren. McGregor hat dieses Angebot abgeleht. Ex-Champ Mike Tyson hat sich indessen angeboten, McGregor für einen Kampf gegen Mayweather trainieren zu wollen. +++

25 Gedanken zu “Boxsport – Telegramm 48 / 2016

    1. Fuchs
      Hast noch eine Kleinigkeit vergessen: vom 2.12.2016 „Groves und sein Team sammeln jetzt Spenden für Gutknecht.“ Kannst dir eine getragene Groves- Hose bei ebay ersteigern. Der ist also viel schneller, als unsere “ Denker“ hier. Sollte vielleicht auch mal erwähnt werden.

      1. Magst du mir auch etwas spenden, damit ich mich und die deutschen Frauen gegen die Flüchtlinge angemessen verteidigen kann?
        Wie viel kostet z.B. so ein großer Hund im Monat für Fressen etc.?

  1. Boxingnews24 meldet,das der Chisora Kampf höchstwahrscheinlich ausfallen wird.Der britische Boxverband hat Delboy mit einer Geldstrafe und einer“Bewährungsstrafe belegt“.Als Ersatzgegner im Gespräch ist Shannon Briggs.Der Gewinner aus der Begegnung wird automatisch zum Pflichtherausforderer von WBC-Champion Deontay Wilder.

  2. Ach was, Eddie Hearn wird das schon richten. Cannon Shannon ist erst später an der Reihe. Der Kerl hat heute wieder die PK gestürmt, irgendwie gewöhnt man sich an das „Let’s go champ“. Zum guten Tonen an einer Pressekonferenz im Boxen gehört heute auch ein „plötzliches Auftauchen“ von Shannon Briggs. Der schlaue Kerl ist doch gebucht, so kassiert er jetzt und später an einer Börse. Wetten, dass einer von Hearns HW gegen ihn antreten wird 2017? Vielleicht sogar Joshua, sollte er WK besiegen. Macht sich doch in einem Palmares, einen ehemaligen WM besiegt zu haben.

    1. Ja natürlich, die PK war ein leicht durchschaubarer Trick von Hearn und Sauerland, ein bisschen Aufmerksamkeit für den abgehalfterten Del-Boy zu generieren. Und dann noch die Androhung, das Ganze zu canceln mit Shannon als Ersatz … wer’s glaubt. Das Lustigste dabei waren die Grimassen von Kalle, der sich über Dereks Aktion standesgemäß wie ein Schneekönig gefreut hat.

      Der Kampf selbst wird weniger spektakulär werden, ein mühevoller Punktsieg für Whyte in 12 lamen Runden.

    1. aha. er hat doch erst bei seinem wechsel von EC zu SES gesagt, jetzt könne er richtig durchstarten. außer einem lahmen kampf um den wbo em titel kam dann aber nix.
      jetzt also sauerland. Was die mit Wallisch wolle ich mir auch nicht klar. mal sehen vielleicht kommt seie karriere

    2. Typischer Sauerland-„Schachzug“.
      Jemanden wie Wallisch hätten sie mit spätestens Anfang 20 verpflichten müssen, um ihn anständig aufbauen zu können.
      Jetzt wird das auch nichts mehr außer die üblichen Sauerland-Connection-Paperchamp-Titelambitionen…

  3. Chisora vs Whyte update:
    Der Kampf findet doch statt.Chisora muss jedoch mit einer empfindlichen Strafe rechnen.25000 Euro muss er für sein ausraster blechen.Schmerzhafter wird jedoch die 2 jährige sperre sein,das ihm die britische Boxverband auferlegt hat.

      1. Der Satz macht leider keinen Sinn.
        Entweder dir steigt das Alter so langsam an die Hirnzellen oder du hast zu viel Kontakt mit „Personen, die kein deutsch sprechen“….

Schreibe einen Kommentar