Top News

Boxsport – Telegramm 47 / 2018

+++ Der 39-jährige Lucas „Big Daddy“ Browne hat sich nach seiner KO 6-Niederlage gegen Dillian Whyte im März 2018 und einen KO 3 Sieg gegen Julius Long im September noch einmal einen kleinen Titel geholt. Er besiegte in Neuseeland den aus Samoa stammenden 36-jährigen Junior „Red Eye Pitbull“ Pati durch KO 5 und trägt jetzt den WBC – Asia Silverbelt im Schwergewicht. Damit wurde das Schwergewicht wieder um einen Gürtel „reicher“, da dieser Titel zum ersten mal verliehen wurde. Um an so einem Gürtel zu kommen, reichen ganze 8 Runden. +++

+++ Schwergewicht-Ex-Boxchamp Wladimir Klitschko setzt sich dafür ein, dass der Profiweltverband WBA in Zukunft für das Boxen bei den Olympischen Spielen zuständig sein soll. Die bisher dafür verantwortliche AIBA steht wegen diverser Vorkommnisse wie Punktrichterbetrug, mangelnde Dopingbekämpfung und desolater finanzieller Verhältnisse beim IOC in der Kritik. Man sprach sogar schon davon, das Boxen aus der Liste der olympischen Sportarten zu streichen. Das gleiche Vorhaben wie vom Weltverband WBA gibt es auch vom WBC, der bereits seit Jahren weltweit eigene Amateurevents veranstaltet. Ob man mit diesen Verbänden besser fährt oder „den Bock zum Gärtner“ macht, muss sich erst heraus stellen. Noch ist keine Entscheidung des IOC gefallen, wie es mit dem Boxen weiter gehen soll. +++

+++ Promoter Eddie Hearn ist der Meinung, dass die seit langer Zeit in Rede stehende Begegnung zwischen Amir Khan und Kell Brook Anfang 2019 realisiert werden kann. Zuvor kämpft Brook am 8. Dezember in Sheffield gegen den Australier Michael Zarefa. Dem 26-jährige aus Melboure werden allerdings kaum Siegchancen gegen Brook eingeräumt, sodass danach einem Kampf zwischen Brook und Khan nichts im Wege stehen dürfte. +++

+++ Floyd Mayweather hat wieder einmal unter Beweis gestellt, weshalb er sich „Money“ nennt. Er verdient nicht nur viel Geld. Er gibt es auch gerne aus. Bei einem Einkaufsbummel lies er bei einem Juwelier am Rodeo Drive in Beverly Hills reichlich 5 Millionen Dollar für einen Ring (2,3 Millionen), ein Diamantarmband (2,5 Millionen) und weitere Schmuckstücke und Uhren im Wert von 500 000 Dollar. Mayweather kann es sich leisten, Geld auszugeben. Neben 3 Villen in den letzten 3 Jahren für insgesamt fast 40 Millionen und reichlichen Ausgaben im Nachtleben tut Mayweather aber auch Gutes. Er bezahlte 2011 die Beerdigungskosten für seinen ehemaligen Gegner Genardo Hernandez, gegen den er 1998 zum ersten mal Weltmeister wurde. Die Bestattungskosten von Joe Frazier hat Mayweather ebenfalls komplett übernommen. +++

+++ Der britische Schwergewichtschamp Anthony Joshua meinte öffentlich, dass er sich den Kampf zwischen Wilder und Fury nicht live ansehen wird. Grund: Das wäre ihm zu früh und er würde um diese Zeit lieber schlafen. Er könne sich am Morgen die Highlights ansehen, so Joshua. Ob das wirklich stimmt, kann man getrost offen lassen. Joshua glaubt an einen Sieg von Wilder, gegen den er dann im nächsten Jahr kämpfen und ihm den WBC-Titel abnehmen will. +++

*** Frauenboxen ***

+++ Die 1993 in Dresden geborene Ornella Wahner hat bei den Amateurweltmeisterschaften in Neu Deli als erste Deutsche einen WM-Titelgewonnen. Sie besiegte im Halbfinale die Ex-Profiboxerin Jemyma Betrian und im Finale der 57 kg Klasse (Federgewicht) ihre Gegnerin Sonia Chahal aus Indien. Im Jahr 2011 war Ornella Wahner Junioren- Weltmeisterin in der gleichen Gewichtsklasse. Bereits am Donnerstag holte sich die 32-jährige Nadine Apetz eine Bronzemedaillie in der Klasse bis 69 kg. (Weltergewicht). Sie unterlag im Halbfinale der Chinesin Gu Hong mit 1:4. Für Apetz ist es nach der WM in Astana / Kasachstan 2016 die zweite WM-Bronzemedaillie. Die Schwerinerin Sarah Scheurich unterlag im Viertelfinale der Amerikanerin Naomi Graham und verpasste damit knapp eine Medaillie.

Die Inderin Mary Kom stellte einen neuen Rekord auf: Die 35-jährige Mutter von 3 Kindern schreibt Boxsport-Geschichte und wurde in der Gewichtsklasse bis 48 kg zum 6. mal Weltmeisterin. Im Finale besiegte sie die Ukrainerin Hanna Okhota souverän mit 5:0. +++

Hier alle Finalkämpfe:

Voriger Artikel

Dmitry Bivol vs Jean Pascal - Herausforderer will Geschichte schreiben

Nächster Artikel

Dmitry Bivol bleibt Weltmeister - nur Punktsieg gegen Pascal

4 Kommentare

  1. 25. November 2018 at 02:33 —

    Was hat Klitschko denn da geritten?

    Wenn man die professionellen Verbände betrachtet sind diese doch an Korruption und Instransparenz kaum zu überbieten.

    Den seriösesten Eindruck macht in den letzten Jahren noch die IBF. Sitzt nicht in irgend ner Bananenrepublik wie Panama und nimmt die Pflichtherausforderungen halbwegs ernst. Zudem werden keine Interims, Regular oder Silver, Super und Diamond Belts herausgegeben.

    Danach kommt für mich die WBO, die aber schon immer eine Politik fuhr die Boxställe zu bevorzugen mit denen man eng zusammenarbeitet.

    Die WBC geniesst zwar das grösste Prestige und hat die schönsten Gürtel. Allerdings in letzter Zeit auch Titelinflation und ein peinlicher Präsident sich öffentlich als Canelo Fanboy karikiert und den ganzen Verband sehr mexikanisch wirken lässt.

    Die WBA mit ihrer völlig nebulösen Titel und Ranking-Politik setzt da aber noch einen oben drauf.

    • 25. November 2018 at 10:54 —

      Du sagst es doch schon selbst. Korruption, für Geld erzählen ehemalige doch was immer man von ihnen hören will. Sulaiman und Mendoza sind mit das korrupteste Pack im Boxen überhaupt. Die beiden Bitches würden sich doch für eine Hand voll Dollar gegenseitig fisten und es als Prostatamassage verkaufen.

  2. 26. November 2018 at 09:46 —

    Manuel Charr ich heute genau seit einem Jahr Weltmeister!

Antwort schreiben