Top News

Boxsport – Telegramm 35 / 2017

+++ Der IBO-Gürtel im Cruisergewicht wird neu vergeben. Ex-IBO Champ Marco Huck verlor diesen Titel mit der Niederlage gegen Mairis Briedis. Da der Lette keinerlei Interesse an diesem Gürtel hatte und auch keine Sanktionsgebühren dafür gezahlt wurden, ist dieser Titel vakant. Promoter Rodney Berman, bekannt durch seine Veranstaltungen in Monte Carlo, ist es gelungen, diesen Titelfight nach Kempton Park / Südafrika zu holen. Der 25-jährige Heimboxer Kevin „KO-Kid“ Larena (18(9)-1-0) bekommt es mit dem in Frankreich lebenden Kongolesen Youri Kayembre Kalenga (23(16)-3(1)-0) zu tun. Gekämpft wird in Larenas „Wohnzimmer“, dem Emperors Palace Hotel. Dennoch geht der 29-jährige Kalenga als Favorit in diesen Fight. +++

+++ Der Verband EBU hat mit Wirkung zum 1. September den Preis für sämtliche Champions-Gürtel (EBU, EU, EE-EU, Frauen-Titel) auf 1 000,- € erhöht. Als Grund werden „gestiegene Produktionskosten“ angegeben. Es ist bei allen Verbänden üblich, dass die Gürtel neben den Sanktionsgebühren extra bezahlt werden müssen. Man muss sich allerdings fragen, ob darin nicht jeweils eine zweite Sanktionsgebühr steckt. WM- und andere Championsgürtel der großen Verbände mögen hochwertiger sein als Billigprodukte. Aber rechtfertigt das solche Preise? Replikas aus Pakistan werden für ca. 70,- € angeboten und man wird selbst in Deutschland für 60,- bis 125,- € bei Händlern wie Boxenmeyer.de für Championsgürtel fündig. Selbst wenn man sich eine Einzelanfertigung nach eigenen Vorstellungen herstellen lässt, beträgt der Preis dafür nur einen Bruchteil von dem, was die Verbände verlangen. Eine Anhebung des Preises auf 1 000 € wegen “gestiegener Produktionskosten” kann man nur für einen Witz halten. +++

+++ Gennady Golvkin macht sich über den Kampf zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor lustig. Auf Facebook hat er ein Foto von sich geteilt, auf dem er ein Schild hoch hält: „Don`t buy Mayweather vs McGregor Circus – Watch me and Canelo in real fight“. Das kann man einfach mal unkommentiert so stehen lassen. +++

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

+++ Kurz vor dem Kampf zwischen Mayweather und McGregor bringt es Jesse Ian Lardiès, Kolumnist bei „theboxingtribune.com“ auf den Punkt: Er hinterfragt, worauf das große Interesse an dem Kampf basiert und kommt auf eine ganz banale Antwort: „Weil wir verdammte Dummies sind. Wir haben einen primären Bedarf an Gewalt, Blut und den tief verwurzelten Wunsch, stellvertretend durch unsere Sport-Helden etwas zu erleben.“ Er setzt noch eins drauf und sagt: „Wir sind im Grunde blutrünstige, kaum entwickelte Höhlenmenschen mit iPhones und einem Amazon-Prime Account.“ Ob diese Erklärung zutrifft oder ob es einfach nur das große Spektakel ist, was den Reiz ausmacht, wird jeder Zuschauer für sich selbst wissen. +++

+++ Frank Warren, britischer Promoter, ist auch nicht gerade begeistert von der Mayweather vs McGregor – Show. Er empfiehlt auf seiner fankwarren.com Internetseite, sich alternativ zu der Show in Las Vegas den Kampf zwischen Miguel Cotto und Yoshihiro Kamegai anzusehen. Er bezeichnet Cotto als „harten Stiefel“, der immerhin in 23 seiner letzten 24 Kämpfe um mindestens einen WM-Titel gekämpft hat. +++

+++ Nachdem der Verband WBC bereits bekannt gegeben hat, dass die 55. Convention in vom 1. bis 6. Oktober in Baku /Aserbaidschan stattfinden wird, gibt auch die WBA den Termin für ihre 96. Jahreshauptversammlung bekannt. Die WBA wird vom 30. Oktober bis 2. November in Medellin / Kolumbien tagen. Medellin ist nach dem privaten Umzug von WBA-Präsident Mendoza der offizielle Hauptsitz der WBA. Das geschäftsführende Büro bleibt wie gehabt in Panama-City. +++

Voriger Artikel

Floyd Mayweather vs Conor McGregor – Pressekonferenz + WBC „Money Belt“

Nächster Artikel

Floyd Mayweather feiert seinen 50. Sieg

2 Kommentare

  1. 25. August 2017 at 08:26 —

    GGG wird aggressiver im Auftreten. Er merkt, dass ihm die Zeit davon läuft. Hätte ich der Grinsebacke gar nicht zugetraut.

  2. 25. August 2017 at 16:35 —

    Solche Aktionen passen zu 3G nicht…der soll das lassen, und sich nicht von den Veranstalter zu solchen unnötigen und peinlichen Aktionen verleiten lassen

Antwort schreiben