Top News

Boxsport – Telegramm 3 / 2019

+++ Der „Chemiepokal“, das traditionsreiche Amateur-Turnier in Halle /Saale, steht offenbar vor dem Aus. Wie der DBV auf seiner Internetseite mitteilt, gibt es finanzielle Probleme. Die für April 2019 geplante 48. Ausgabe dieser seit 1970 bestehenden Veranstaltungsserie ist vom Boxverband abgesagt worden. Bisher wurde das Turnier in seiner fast 50-jährigen Geschichte 2 mal abgesagt: Im Jahr 1991, als die ehemaligen DDR-Chemiebetriebe Leuna und Buna als Träger wegfielen, fand das Turnier erstmals nicht statt. Offiziell heißt es noch bis heute, dass die Absage wegen des Golfkrieges erfolgte. Die zweite Absage kam 2010, als das erforderliche Budget von 100 000 Euro nicht aufgetrieben werden konnte. Diesmal steht wohl die Zukunft des gesamten Turniers in Frage, weil die Fördermittel seitens des Bundeslandes Sachsen-Anhalt erheblich gekürzt wurden und weil einer der Hauptsponsoren, die Lotto-Gesellschaft Sachsen-Anhalt, angekündigt hat ihre Zuwendungen um 30% zu kürzen. Damit scheint da finanzielle Aus besiegelt zu sein, wenn es keine neuen Ideen gibt. 

Es steht jedem Boxfan frei, davon zu halten was er will. Gründe, weshalb das Amateur-Boxen in gewissen Bereichen einen Niedergang erlebt, gibt es zuhauf. Das fängt schon ganz oben bei den desolaten Zuständen beim Weltverband  AIBA an und endet dann eben ganz unten bei der Durchführung von Veranstaltungen. Wenn dann auch noch wie im vorigen Jahr eine Amateur-WM in Deutschland stattfindet, ohne das die Öffentlichkeit davon Notiz nimmt, ist es auch kein Wunder mehr, wenn so ein ehemals international hervorragendes Turnier wie der Chemiepokal vor die Wand gefahren wird. Durch eine schlechte Öffentlichkeitsarbeit wird das Interesse am Boxsport beinahe schon systematisch zerstört. Es ist einfach nur erbärmlich, wenn man mit ansehen muss, wie der Chemiepokal beerdigt wird. +++

+++ Die beiden Kölner Boxer Manuel Charr und Felix Sturm könnten demnächst bald wieder im Ring stehen. Zumindest sind die gegen sie erhobenen Dopingvorwürfe vom Tisch. Beide haben stehts beteuert, niemals gedopt zu haben. Bei beiden Boxern führten Verfahrensfehler zur Niederschlagung der Vorwürfe. Gegen Sturm wurde das von der Staatsanwaltschaft angetrebte gerichtliche Verfahren fallen gelassen. Man spricht jetzt davon, dass es womöglich zu einem längst überfälligen Kampf gegen Arthur Abraham kommen könnte. (Klick) Manuel Charr war von der WBA suspendiert worden, ist jetzt aber wieder „im Rennen“. Er wurde von der WBA aufgefordert, die überfällige Pflichtverteidigung seines regulären Schwergewichtstitels gegen Fres Oquendo zu realisieren. Der Sieger dieses Kampfes muss dann gegen WBA-Interim-Titelträger Trevor Bryan kämpfen. (Klick)  +++

+++ Auch Billy Joe Saunders war vom Verband WBO für 6 Monate suspendiert worden. Diese Suspendierung wurde aufgehoben und Saundes wurde in der Rangliste auf #1 gesetzt. Er wurde zum obligatorischen Herausforderer von Weltmeister Demetrius Andrade bestellt. Saunders hatte gegen seine Suspendierung Einspruch erhoben und gesagt, dass er die bei ihm gefundene verbotene Substanz Oxilofrine über ein frei verkäufliches Nasenspray aufgenommen hat. Die jeweiligen Promoter von Andrade und Saunders, Eddie Hearn und Frank Warren haben jetzt 30 Tage Zeit, sich über die Bedigungen für einen Titelkampf zu einigen. +++

+++ Nachdem die Internetseite „yahoo.Sports“ am Montag verkündet hatte, Manny Pacquiao hätte sich im Kampf gegen Adrian Broner eine Augenverletzung zugezogen und könne vielleicht nie wieder boxen, rudert die Seite heute wieder zurück und veröffentlicht an gleicher Stelle statt des gestrigen Artikels ein „Update“, in dem Entwarnung gegeben wird. Aus der gestrigen Netzhautablösung wurde jetzt ein kleiner Hornhautkratzer, den es wegen eines losen Tapes von Broners Handschuhen gegeben haben soll. Dem am Montag noch in Frage gestellten möglichen Rematch gegen Mayweather steht also zumindest keine Augenverletzung im Wege. +++

+++ Der Termin für den Kampf zwischen WBA-Halbschwer Weltmeister Dmitry Bivol und Joe Smith jr ist bekannt gegeben worden: Beide werden am 9. März in Verona / USA gegeneinander antreten. Smith jr machte 2016 von sich Reden, als er Andrzej Fonfara in Runde 1 abfertigte und ein halbes Jahr später die Karriere von Bernard Hopkins beendete, den er regelrecht aus dem Ring prügelte. Erst vor einigen Tagen wurde bekannt, dass Bivol einen Deal mit Eddie Hearn / DAZN.com abgeschlossen hat. Sein Vertrag mit seinem russischen Promoter Andrei Ryabinskiy (World of Boxing) bleibt davon unberührt. +++

+++ Der Weltverband WBC hat ein Rematch zwischen Tony Harrison und Jermell Charlo bestellt. Das Ergebnis der 3 Punktrichter (116:112 und 2x 115:113) beim Kampf am 22. Dezember in Brooklyn wurde von vielen Seiten kritisiert. Das es nach diesem Urteil ein Rematch geben wird, war zu erwarten. Jermell Charlo hat nun die Gelegenheit, diese Punktniederlage gerade zu rücken. +++

Voriger Artikel

Boxsport – Ergebnisse vom Wochenende (3. KW)

Nächster Artikel

Tippspiel KW 5 - 06.01.2019

6 Kommentare

  1. 23. Januar 2019 at 09:12 —

    LOL

    Nachdem Charr beim Dopen erwischt wurde, durfte er jetzt zur Belohnung ein Jahr mit der Verteidigung seines (ohnehin weitgehend geschenkten) “Titels” gegen den seit Jahren inaktiven Boxopa Oquendo warten und sich die ganze Zeit weiterhin als Weltmeister bezeichnen…

    Kranke (Box-)Welt! 🙁

    Hätte es unterhaltsamer gefunden, wenn Miller erst Charr und dann Oquendo vermöbelt hätte…

  2. 24. Januar 2019 at 02:21 —

    Gute Nachrichten für der deutschen Boxsportfan bezüglich Manuel Charr.
    Und wieder stellt sich die Frage, ob der Fight Charr vs ,Oquendo von Charrs bisherigem Haussender Sky Sport News HD übertragen wird?

  3. 24. Januar 2019 at 14:04 —

    als ich den artikel aufgemacht habe und dann “der chemiepokal” gelesen habe musste ich unweigerlich an charr und sturm denken das die es trotz überführung geschafft haben sich aus der doping affäre herrauszuwinden. gz an den anwalt der beiden und an die wba die ne noch größere lachnummer ist als die beiden selbst.

    • 24. Januar 2019 at 16:42 —

      ist je ein völliger einzelfall dass ein positiver dopingtest im boxen keine folgen hat.
      beweisen ja fruy, ortiz, saunders, canelo, povetkin, auch oquendo und so viele mehr in boxsport die alle ganz hart bestraft wurden.

Antwort schreiben