Top News

Boxsport – Telegramm 27 / 2016

+++ Der mittlerweile 44-jährige Ex-WBA-Cruisergewichtschamp Guillermo Jones (40(31)-3(1)-2) tritt am 2. Juli in Pittsburgh gegen den 10 Jahre jüngeren Garrett Wilson 16(9)-10(2)-1) an. Gekämpft wird über 6 Runden im Schwergewicht. Für Jones, der es selbst als Weltmeister tunlichst vermied in den Ring zu steigen, grenzt das beinahe an Hyperaktivität. Der Kampf gegen Wilson ist der zweite innerhalb von etwa 8 Monaten. Zuvor hatte es Jones gerade mal auf 4 Kämpfe in 8 Jahren gebracht. Um im Schwergewicht noch etwas zu reißen, wird es für ihn zu spät sein. Man kann nur annehmen, dass er sich Sorgen um seine Altersvorsorge macht und noch einmal auf ein paar gute Börsen hofft. Der um 20 cm kleinere Wilson sollte für Jones keine all zu große Hürde sein. +++

+++ Man glaubte Augen und Ohren nicht mehr trauen zu können, als bekannt wurde, dass Dominik Britsch (32(11)-2(1)-1) am 23. Juli in Las Vegas gegen WBO-Weltmeister Gilberto Ramirez (34(24)-0-0) kämpfen wird. Das sieht den Zahlen nach nicht unbedingt schlecht aus, aber zwischen beiden Boxern liegen Welten. Wem bei diesem Kampf welche Rolle zugedacht ist, sollte eigentlich klar sein. Für Britsch, dem ehemaligen Liebling von Sauerland-Chefcoach Wegner, reichte es nicht für die Weltspitze. Die Boxkarriere des Neckarsulmers machte einen Knick nach unten, als er es 2013/14 zweimal nicht schaffte, gegen den Tunesier Soufiene Ouerghi zu überzeugen und sein Vertrag mit Sauerland wohl hauptsächlich deswegen nicht verlängert wurde. Nach einer Pause von über einem Jahr kam er in den Ring zurück und absolvierte einige Kämpfe. Er ist jetzt immerhin deutscher Meister im Supermittel. Es ist erstaunlich, wie er es geschafft hat, mit diesen Kämpfen im Ranking des Verbandes WBO in die Top 10 zu kommen. Man kann Britsch nur viel Erfolg wünschen und die Daumen drücken. Schlimmer als das, was Arthur Abraham an gleicher Stelle gegen Ramirez abgeliefert hat, kann es nicht kommen. Selbst eine vorzeitige Niederlage wird ihm vielleicht mehr Respekt einbringen, als sich 12 Runden lang hinter Hasenohren zu verstecken. Schon mal jetzt: Daumen hoch für Britsch. +++

+++ Ein besonderer „Leckerbissen“ für Boxfans wird der WBO-WM-Fight zwischen Weltmeister Krzysztof Glowacki und WBO-Inter-Conti-Champ Oleksandr Usyk im Cruisergewicht. Der Kampf soll am 17. September in Danzig stattfinden. Für beide Boxer steht die „0“ auf dem Spiel. Während der Pole in bisher 26 Kämpfen (16 KO) erfolgreich war, ist der ukrainische Olympiasieger von 2012 in 9 Kämpfen unbesiegt und konnte seine Gegner alle vorzeitig in die Kabine schicken. Glowacki besiegte zuletzt im April den Amerikaner Steve Cunningham nach Punkten. Usyk stand zuletzt im Dezember im Ring und knockte dabei den Kubaner Pedro Rodriguez aus. Im Vorfeld dieser Begegnung ist kein eindeutiger Favorit auszumachen. Glowacki bekommt es mit einem gefährlichen Knockouter zu tun. Auch für Usyk ist Glowacki ein Gegner, der gefährlicher und stärker ist, als seine bisherigen Kontrahenten. Man kann gewiss davon ausgehen, dass Beide sich „belauern“, dann aber eine vorzeitige Entscheidung suchen werden. +++

+++ Im Moment herrscht etwas Nebel, was die Situation um die Schwergewichtstitel des Verbandes WBA angeht. Der Rückkampf zwischen Fury und Klitschko wurde wegen Verletzung verschoben, außerdem gibt es Dopingvorwürfe gegen WBA-Superchamp Fury und den regulären Weltmeister Lucas Browne. Das hindert den Verband WBA aber nicht daran, die Titel-Verteidigung von Interim-Champ Luis Ortiz gegen Alexander Ustinov zum Eliminator zu erklären. Ortiz vs Ustinov ist schon seit 2012 ein Thema, scheiterte aber mehrmals. Der Fight steht am 17. September in Las Vegas auf der Undercard von Alvarez vs Smith. Bleibt zu hoffen, dass es diesmal dazu kommt. +++

+++ Eine der spannendsten Kampfansetzungen des Jahres 2016 ist der Fight zwischen Andrè Ward und Sergey Kovalev am 19. November in Las Vegas. Zuvor werden beide Boxer noch jeweils einen anderen Kampf bestreiten. Kovalev kämpft am 11. Juli in Ekaterinenburg / Russland gegen den in Südafrika lebenden Isaac Chilemba. Auch der Gegner von Andre Ward ist jetzt bekannt: Es ist der Kolumbianer Alexander Brand. Ward und Brand werden, wie sollte es auch anders sein, in Wards Heimatstadt Oakland kämpfen. Der 39-jährige aus Bogota kämpft normalerweise im Supermittelgeicht und ist WBF(ed) – Champ. Diesen Gürtel holte er sich durch einen Punktsieg gegen den Berliner Bernard Donfack. +++

+++ Der Weltverband IBF hat den Zeitplan für neuseeländischen Schwergewicht-Pflichtherausforderer Parker geklärt. IBF-Champ Anthony Joshua und Joseph Parker haben bis November Zeit sich zu einigen. Der Kampf soll dann innerhalb der nächsten 3 Monate, also bis spätestens Februar 2017 stattfinden.  Zuvor kämpft Parker am 21. Juli gegen Landsmann Solomon Haumono. Auch Joshua wird auf jeden Fall bis zur Pflichtverteidigung mindestens noch eine freiwillige Verteidigung einschieben. +++

Voriger Artikel

Tippspiel KW 26 - 01.-03.07.2016

Nächster Artikel

Mike Tyson wird 50 Jahre alt

4 Kommentare

  1. 30. Juni 2016 at 16:01 —

    Mal schauen ob Kova vs Ward tatsächlich stattfindet geschweige denn ob Ward überhaupt gegen Brand boxt, ich kann vorstellen das Chilemba es über die Runden schafft und Kova das Eine oder Andere mal ärgert wenn so kommen sollte “verletzt” sich Brand mit Sicherheit und Ward findet keinen anderen Gegner so das Ward im Gegensatz zu Kova mit vollen Tank in den Ring steigen will.

    • 30. Juni 2016 at 21:34 —

      ferenc
      chilemba über die runden? der steht keine 6 runden!
      und ward geht mit vollem tank in den ring, wenn er keinen kampf macht? denke eher, ward ” verletzt” sich wieder für 6 jahre, muß er nicht gegen kova ran, der ist dann in rente und ward tritt gegen die “besten” an.
      und warum sollte brand sich verletzen, eine bessere chance bekommt der nie.

  2. Glowacki vs Usyk könnte ein richtig geiler Fight werden.

    Hut ab an Glowacki, der junge nimmt sich in letzter Zeit nur Top gegner.

    Usyk ist favorit, würde Glowacki aber trotzdem die überraschung zutrauen.

  3. 1. Juli 2016 at 01:01 —

    Hut ab vor David Haye – ich halte zwar ansonsten nicht allzu viel von ihm, aber das war mal eine richtig geile Aktion: boxingscene.com/nick-blackwell-blown-away-by-david-hayes-generous-donation–106223

Antwort schreiben