Boxsport – Telegramm 26 / 2019

+++ Tyson Furys zwei Cuts über dem rechten Auge wurden nach seinem Kampf gegen Otto Wallin in einem Krankenhaus in Las Vegas mit insgesamt 47 Stichen genäht. So berichtet es u.a. „mirror.co.uk“. Der Brite kann von Glück reden, dass Ringrichter Tony Weeks ihn wegen dieser Verletzung nicht aus dem Kampf genommen hat. Es wurden schon Kämpfe abgebrochen, bei denen weitaus geringere Ursachen zum vorzeitigen Ende geführt haben. Fury wurde von der „Nevada State Athletic Commission“ bis zum 14. November gesperrt. Das wird ihn allerdings wenig stören, weil er nach diesem Kampf Zeit mit seiner Familie verbringen und erst im Februar 2020 wieder in den Ring steigen will. Seine einzige Aufgabe ist es jetzt, sein Gewicht zu halten und einigermaßen fit zu bleiben, bevor im Dezember die neuen Kampfvorbereitungen beginnen. +++

+++ Der britische Schwergewichtler Daniel Dubois will am 24. September wieder in den Ring steigen. Diesmal geht es um den vakanten Commonwealth Titel. Der Gegner für diesen Kampf kommt wieder aus Accra / Ghana. Der gute Mann heißt Ebenezer Tetteh (19(16)-0-0) und will die frühzeitige Niederlage (KO 4) seines Landsmannes Richard Lartey „rächen“. Ob Tetteh wirklich mehr kann als Lartey, bleibt abzuwarten. Wenn Dubois weiter nach oben kommen will, sollte er langsam mal anfangen wieder Gegner zu boxen, die in der BoxRec-Liste nicht erst auf Rang 300+ zu finden sind. Das ist ein Rückschritt. +++

+++ Gegenwärtig gibt es in den sozialen Netzwerken ein wenig Diskussionsstoff wegen eines T-Shirts, das Boxmanager Rene Hildebrand (Germanen Boxstall Kiel) bei einer Veranstaltung getragen hat. Die Aufschrift „Kraft durch Freude“ bringt wohl einige Leute die das bemerkt haben, auf die Barrikaden. Hildebrand hat sich dafür öffentlich entschuldigt und sieht keinerlei Zusammenhang zur KdF-Bewegung der 30er Jahre. +++

+++ Offenbar soll der Rückkampf zwischen Deontay Wilder und Luis Ortiz am 23. November in Las Vegas stattfinden. Das teilt zumindest die Internet-Seite BoxingScene.com mit. Beide Boxer standen sich bereits im März 2018 in New York gegenüber. Der damalige Kampf endete mit einer TKO 10 Niederlage von Ortiz. Ob Wilder nach diesem Kampf gegen den Kubaner schon im Februar das Rematch gegen Fury bestreiten will, kann man bezweifeln. Gerüchten zu Folge will Wilder das Rematch gegen Tyson Fury auf Ende 2020 hinauszögern. +++

+++ Floyd Mayweather hat sich zu einem möglichen Rückkampf gegen Manny Pacquiao geäußert. Laut einer Meldung von middleeasy.com will er noch einmal in den Boxring zurück kehren und in Japan einen Showkampf gegen Pacquiao bestreiten. Ob das tatsächlich so kommt oder ob das wieder einmal eine der Mayweather-Einlagen ist, um sich im Gespräch zu halten, muss man abwarten. +++

*** Frauenboxen ***

+++ Die nächste Gegnerin von Katie Taylor (14(6)-0-0) steht fest. Die Irin will am 2. November in Manchester entweder ihre 4 Titel im Leichtgewicht verteidigen oder eine Gewichtsklasse aufsteigen. Die Gegnerin wird die gebürtige Griechin Chistina Linbardatou (12(6)-1-0) sein, die schon mal aus dem Halbweltergewicht kommt. +++

13 Gedanken zu “Boxsport – Telegramm 26 / 2019

  1. „Wenn Dubois weiter nach oben kommen will, sollte er langsam mal anfangen wieder Gegner zu boxen, die in der BoxRec-Liste nicht erst auf Rang 300+ zu finden sind.“

    Tetteh ist mit Sicherheit nichts Besonderes, aber bevor man einen solchen Unsinn von sich gibt, sollte man lieber zuerst die Fakten checken:

    Dubois ist 22, hat grad mal 12 Fights (11 KO). Er ist der jüngste HW in den Boxrec Top 100! Momentan befindet er sich dort auf Rang 28, einen Platz vor Agit Kabayel. Wobei die BR Liste völlig unerheblich ist, entscheidend sind ausschließlich die Rankings der Verbände. Hier befindet er sich immerhin bei der WBO auf #7, bei der IBF auf #15. Bezogen auf die Anzahl der Kämpfe und sein Alter kann man ihn unmöglich dafür kritisieren, dass er jetzt einen Aufbaukampf bestreitet.

    Wilder zum Beispiel hatte 25 Kämpfe oder mehr, als er mit Audley Harrison den ersten halbwegs vernünftigen Gegner (der sich gleich bei der ersten ernsthaften Hand hingelegt hat) vor die Fäuste bekam.

    Von wegen Rang 300+: Nathan Gorham, Dubois‘ letzter Gegner, befindet sich lt. Boxrec auf Rang 57. Ergebnis war ein KO 5. In seinem 9. Kampf besiegte er Kevin Johnson (BR # 103), davor Tom Little (BR # 103).

  2. mal ganz ehrlich hat der kampf von fury nicht gezeigt was für ein stück scheiße weeks ist? im kampf kovalev gegen ward hat der spacken die schläge in die weichteile „nicht“ gesehen und den kampf sofort abgebrochen obwohl kovalev noch nicht lag sowie die ganzen unfaieren aktionen. der kampf war in wards wohnzimmer. jetzt bei fury vs wallin hat er den kampf zu gunsten fury laufen lassen weil das event von furys promoter veranstaltet wurde. ich finds schon komisch wie der typ urteilt.

Schreibe einen Kommentar