Top News

Boxsport – Telegramm 21 / 2019

+++ Der russische Boxer Maxim Dadashev ist seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Der 28-jährige hatte bei einem IBF-Eliminatorkampf in den USA gegen Subriel Matias (Puerto Rico) schwere Kopftreffer nehmen müssen und wurde von seinen Trainer Buddy McGirt nach 11 Runden gegen seinen Willen aus dem Kampf genommen. Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen incl. Not-OP blieben letztendlich leider ohne Erfolg. Dadashev verstarb am Dienstag an den Folgen seiner schweren Gehirnverletzungen. Der russische Boxsportverband wird den Fall sehr genau überprüfen lassen und sagte der Familie des Unglücklichen finanzielle Unterstützung zu.

Die große weltweite Boxsportfamilie zeigt sich betroffen. Selbst Boxer/Boxerinnen wie Adrian Broner und Amanda Serrano, die ansonsten nicht gerade für ihre Feinfühligkeit bekannt sind, zeigen Mitgefühl und ihren Respekt gegenüber der Familie Dadashevs. Auch Ringtv.com veröffentlichte einige Reaktionen auf den tragischen Tod Dadashevs. 

Einmal mehr wird deutlich, dass die Boxer / Boxerinnen jedes mal ihr Leben riskieren, wenn sie zu einem Kampf in den Ring steigen. Maxim Dadashev gehört leider zu den etwa 50% der Fälle, die so eine schwere Gehirnverletzung nicht überleben. Andere Verletzungen ähnlicher Art verlaufen besser. Doch das Leben danach ist nie wieder das gleiche wie davor. +++

Hier stellvertretend für viele, eine Reaktion von Timothy Bradley jr:

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

+++ Gerüchten zufolge hat der Brite Billy Joe Saunders ein 30 Millionen schweres Vertragsangebot auf dem Tisch. Wie die Internetseite „worldboxingnews“ mitteilt, wird sich in den nächsten Tagen herausstellen, ob sich Saunders von seinem bisherigen Management (Frank Warren) trennt. Von wem das 30 Mio Dollar Angebot kommt, wurde zwar nicht gesagt, aber man kann wohl davon ausgehen, dass Warrens ewiger Widersacher Hearn und DAZN.com dahinter stehen. +++

+++ Der nächste Gegner von Saul „Canelo“ Alvarez scheint festzustehen. Es soll gegenwärtig Verhandlungen mit IBF-Herausforderer Sergiy Derevyanchenko geben. Der gebürtige Ukrainer lebt und trainiert in den USA. Zuletzt unterlag er Daniel Jacobs und besiegte Jack Culcay jeweils nach Punkten. Hardcore-Boxfans werden der Meinung sein, dass Derevyanchenko eine zu leichte Gegnerwahl für Alvarez ist. Das mag sein. Allerdings muss man davon ausgehen, dass nicht alle Canelo-Gegner solche Kämpfe abliefern können wie Golovkin. Am Freitag soll Klarheit darüber herrschen, wie über diese Kampfansetzung entschieden wird. +++

+++ Amir Khan hat sich noch einmal zu seinem angeblichen Kampf gegen Manny Pacquiao geäußert. Der 32-jährige Brite pakistanischer Abstammung behauptet jetzt auf der Seite „mirror.co.uk/sports, dass er wegen des Kampfvertrags von jemand aus seinem Team falsch informiert worden wäre und gab zu, dass er wegen dieser Angelegenheit jetzt reichlich dumm dasteht. Das nennt man wohl das klassische „zurück rudern“. Khan bestätigte dennoch, dass er wegen eines neuen Kampfes in Saudi-Arabien in Verhandlungen stehen würde. Khan sagte: „Ich werde am 8. November in Riad sein, wenn es nicht Pacquiao ist, dann wird es jemand anderes sein.“ Gleichzeitig provoziert Khan wieder einmal Kell Brook: Er solle sich lieber zurück ziehen, statt gegen ihn kämpfen zu wollen. Es könnte sonst ernsthafte Verletzungen für ihn (Brook) geben. +++

+++ David Price wird nach Angaben von Promoter Eddie Hearn einen weiteren Kampf bei einer Matchroom-Veranstaltung bekommen. Hearn, der nicht der Promoter von Price ist, zeigte sich nach dem Kampf gegen David Allen beeindruckt und sicherte Price einen weiteren gut bezahlten Auftritt zu. Hearn wird von „boxingscene“ wie folgt zitiert: „Das sind jetzt drei Heimsiege, und ich sage nicht, dass er wieder um einen Weltmeistertitel kämpfen wird, aber eine Sache, die Price tun wird, ist, erneut zu kämpfen. Ich promote David Price nicht, aber ich mag ihn sehr und war an seinen letzten acht Kämpfen beteiligt. Obwohl ich keinen Vertrag mit David Price habe, fühle ich mich wie sein Förderer, aber er kann gehen wohin er will. Wir bezahlen ihn sehr gut, ich mag ihn und ich denke, er ist ein aufregender Kämpfer, der Vertrauen gewinnt. Er hat immer noch die Schwächen und sie werden ihn immer aufregend machen.“ +++

+++ Offenbar will Julio Cesar Chavez jr wieder in den Ring zurück kehren. Der 33-jährige will nach mehr als 2 Jahren Ringabstinenz am 10. August in Tijuana einen Kampf gegen den Kolumbianer Evert Bravo bestreiten. Der 34-jährige gilt als Journeymann und sollte für Chavez jr keine Hürde sein. +++

Voriger Artikel

Kubrat Pulev darf wieder boxen

Nächster Artikel

Amir Khan - ein Boxer auf Abwegen

3 Kommentare

  1. 24. Juli 2019 at 07:36 —

    Der nächste Gegner von Saul „Canelo“ Alvarez scheint festzustehen…..blablablablabla
    Die lassen so viele Namen fallen und konkrete Angebote zu machen, dass es für mich erst feststeht, wenn es ebend feststeht.

    An Gladio: Gelesen? mit 28! Das meinte ich. Es ist immer gefährlich. Sie kennen das Risiko und sie leben damit.

  2. 25. Juli 2019 at 10:38 —

    Hmm…man hätte meiner Ansicht nach den Kampf von Dadashev spätestens Mitte der 10. Runde abbrechen müssen, da ist auch mal der Ringrichter gefragt, ob er dann allerdings hätte gerettet werden können……??

    Man liest derzeit auf diversen Seiten vom Tod Dadashev´s, leider wird mit keiner Silbe erwähnt wie es seinen Gegner Matias derzeit geht, ist bestimmt schwierig für ihn.
    Viele Boxer haben sich danach in ihrer Kampfesführung verändert nachdem ihnen ähnliches widerfahren ist nachdem ihre Gegner gestorben oder im Rollstuhl mit heftigen Gehirnschäden gelandet sind, z.B. N. Benn, Ch. Eubank Sr., R. Mancini und noch einige mehr!

Antwort schreiben