Top News

Boxsport – Telegramm 2 / 2019

+++ Der nächste Gegner für Canelo Alvarez scheint fest zu stehen. Der mexikanische Champ soll seine 3 Titel im Mittelgewicht am 4. Mai in Las Vegas gegen Daniel Jacobs verteidigen. Damit ist ein weiterer Kampf gegen Golovkin erst einmal weiter in die Ferne verschoben. Das bedeutet aber nicht, dass diese Kampfansetzung weniger interessant wäre. Gegen einen Top-Boxer wie Jacobs muss Canelo nicht weniger Energie aufbringen, als in den beiden umstrittenen Fights gegen Golovkin. Man erinnere sich daran, dass Jacobs es war, an dem Golovkin seinerzeit fast verzweifelte, weil er ihn nicht finishen konnte. Egal wie dieser Kampf auch immer ausgehen mag: Alvarez vs Jacobs wird auf jeden Fall ein boxerischer Leckerbissen für die Fans und ein Höhepunkt des ersten Boxhalbjahres 2019. +++

+++ Der Kampf zwischen Manny Pacquiao und Adrian Broner rückt langsam näher. Gekämpft wird in der Nacht zum Sonntag im MGM Las Vegas. Für den mittlerweile 40-jährigen „Pacman“ ist diese Titelverteidigung des WBA-Titels im Weltergewicht bereits der 70. Profikampf seiner Karriere. Sein 29-jähriger Rivale stand bisher 38 mal im Ring. Wie lange Pacquiao seine Karriere noch fortsetzen will, kann man kaum sagen. Solange er sich fit genug fühlt, gegen Boxer wie Broner anzutreten und womöglich dabei auch Erfolg zu haben, wird er wohl weiter machen. Bereits vor diesem Kampf wird darüber spekuliert, dass Pacquaio womöglich noch einmal gegen Mayweather kämpfen wird. Ein solches Rematch wird dann gewiss wieder so weit hoch gepusht, bis exorbitante Börsen erreicht werden. Das Ganze wird sich allerdings nur realisieren lassen, wenn Pacquiao überzeugend gegen Broner gewinnt. Ob Mayweather auch für einen Kampf gegen Broner zu begeistern wäre, wird im Wesentlichen davon abhängen, wie groß das Interesse der Öffentlichkeit für einen solchen Kampf wäre. +++

Hier einige letzte Clips vor dem Kampf am Samstag:

+++ Wie bereits in einer Pressemitteilung erwähnt wurde, soll der Hamburger ECB-Boxer Christian Hammer am 2. März im Barclays Center New York gegen den Kubaner Luis Ortiz kämpfen. Sofort nach dem bekannt werden dieser Meldung gab es Diskussionen, welchen Sinn dieser Kampf denn überhaupt hätte. Man räumt Hammer kaum Chancen ein, gegen Ortiz siegen zu können. Das ist nach „Adam Riese“ bestimmt auch richtig. Promoter Erol Ceylan sagt dazu, dass für Christian Hammer „alles drin“ wäre. Er würde alles mitbringen um Ortiz schlagen zu können. Nach einem Sieg würde ihm ein WM-Kampf winken. Soso. Das Gleiche klingelt noch im Ohr, als Hammer in Russland gegen Povetkin angetreten ist.

Was man Hammer bescheinigen muss, ist sein Kampfgeist. Er hat dem Publikum gegen Wallisch gezeigt was er kann und sich noch einmal den WBO-Europameistertitel geholt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Damit hat er vor allem eins erreicht: Eine Empfehlung für einen gut bezahlten Auswärtskampf. Genau das ist auch das Ziel vieler Boxer und Manager, die genau wissen was sie tun: Man geht ganz bewusst über seine Grenzen hinaus und hat dabei nur die zu erwartende hohe Börse im Auge. Nur das macht Sinn. Egal wie der Kampf ausgeht. Was hätte es für Hammer und ECB für einen Sinn, in den nächsten 3 Jahren den WBO-Europameistertitel 10x vor heimischer Kulisse gegen Laufkundschaft zu verteidigen? Womöglich noch ohne TV-Vertrag und finanziell immer am unteren Limit oder sogar noch unterm Strich als Zusatzgeschäft mit roten Zahlen im Kassenbuch? Das hätte überhaupt keinen Sinn. Es geht im Prfiboxen nur ums Geld und das betrifft nicht nur Hammer und ECB. Aber das wird wohl kaum einer der Beteiligten ganz offen aussprechen. So gesehen, machen ECB und Hammer genau das Richtige, wenn sie in den USA gegen Ortiz antreten. +++

+++ Der WBC-Titel im Supermittelgewicht sucht einen neuen Besitzer. Nachdem der Titelträger David Benavidez wegen Kokain-Konsum vom Verband WBC den Titel abgenommen bekommen hat und aus den Rankings geflogen ist, sind es nun die beiden im Ranking am höchsten platzierten Anthony Dirrell und Avni Yilderim, die am 23. Februar in Minneapolis um den vakanten Gürtel kämpfen sollen. Für Dirrell ist es nicht das erste mal, dass er um diesen Titel kämpft. Er gewann ihn 2014 gegen Sakio Bika, verlor ihn aber im nächsten Kampf gleich wieder an Badou Jack. Nachdem er sich im Ranking wieder hoch gearbeitet hatte, sollte er im September 2018 gegen Benavidez einen Titelshot bekommen. Daraus wurde nichts, weil Benavidez vom Verband vorläufig suspendiert wurde. Für Yilderim ist dieser Kampf das höchste, was er zusammen mit seinem Manager Ahmed Öner jemals erreichen konnte. In der Quali zu diesem WM-Kampf besiegte er Lolenga Mock nach Punkten, was nicht ganz unumstritten war. +++

+++ Nach fast 2 Jahren verletzungsbedingter Pause (offenbar auch wegen mangelnder Motivation) steigt der 30-jährige Keith „One Time“ Thurman aus Clearwater / Florida erstmals am 26. Januar wieder in den Ring. Gekämpft wird im Barclays Center New York gegen den 34-jährigen Josesito Lopez aus Riverside, Kalifornien. Thurman verteidigt dabei seinen WBA Super-Champ Titel, bevor der ihm womöglich auch noch abhanden kommt. Sollte Thurman diesen Kampf auch wieder absagen, wird er als WBA-Superchamp nicht länger zu halten sein. Regulärerer WBA-Weltmeister ist gegenwärtig Manny Pacquiao. +++

+++ Eine späte Ehrung anlässlich des 77. Geburtstages von Mohammad Ali hat ihm die Stadt Louisville postum zugedacht. Der Flughafen der Stadt wurde in „Louisville Muhammad Ali International Airport“ umbenannt. Bürgermeister Greg Fischer. “Muhammad wurde zu einem der bekanntesten Menschen, die jemals auf der Erde gegangen sind und hat ein Erbe an Humanität und Sportlichkeit hinterlassen, das Milliarden von Menschen inspiriert hat. Es ist wichtig, dass wir als Stadt das Erbe vom „Champ“ weiter fördern. Die Umbenennung des Flughafens ist ein wunderbarer nächster Schritt dafür.” +++

*** Frauenboxen ***

+++++ Yesina Gomez wird ihren WBC-Gürtel im Halbfliegengewicht zum ersten mal am 16. Februar in Cancun verteidigen. Ihre Gegnerin ist Erika Hanawka aus Japan und sollte für Gomez keine all zu große Gefahr darstellen. Gomez war in ihren letzten Kämpfen vom Pech verfolgt. Es gab seit September 2016 einen „No Contest“, 3 Unentschieden, eine Niederlage und einen Sieg. Es scheint einleuchtend zu sein, dass sie deswegen für ihre erste Titelverteidigung eine leichte Gegnerin gewählt hat. +++

+++ Wesentlich mehr riskiert Arely Mucino, die am 8. März in der altehrwürdigen „Royal Albert Hall“ in London gegen die Britin Nicola Adams kämpfen wird. Mucino will fern der Heimat ihren WBO-Titel im Fliegengewicht verteidigen. Adams war als Amateurin sehr erfolgreich. Sie war 5x britische Meisterin, Europa- und Weltmeisterin und siegte bei den Olympischen Spielen von 2012. Adams ist bei Frank Warren unter Vertrag und will auch als Profi zu Weltmeisterehren kommen. +++

Voriger Artikel

Klitschko-Comeback nur Fakenews

Nächster Artikel

Vorzeitige Siege im Madison Square Garden

18 Kommentare

  1. 18. Januar 2019 at 09:33 —

    Jacobs hat leider keine Schlagstärke und wir wissen ja was passiert wenn man mit Titel gegen Cuntnelo in den Ring steigt und nach Punkten gewinnt. Man ist seinen Titel los und Cuntelo um einen ergaunerten Titel reicher.

    • 18. Januar 2019 at 11:30 —

      Traurig, aber wahr. Canelo ist die Cash Cow im Sport, Golden Boy der Ausrichter der Veranstaltung. Geld bestimmt nun mal die Regeln. Nichtsdestotrotz gönne ich Danny den großen Zahltag. Nach seiner schweren Krankheit hat er jeden Cent verdient.

      • 18. Januar 2019 at 20:57 —

        Ja Mann das hat er. Ist nur schade das er seinen hart erarbeiteten Titel auf diese Art und Weise verliert. Da verliert der Titel des WM einfach seine Bedeutung.

    • Klar, jetzt ist auch Jacobs ein niemand. Immer dann wenns gegen Canelo geht flattern die ausreden herein. 😉

      Selbst wenn Canelo gegen einen Panzer antreten müsste, würdet ihr argumentieren Panzer sind überbewertet und gar nicht so gefährlich.

  2. 18. Januar 2019 at 11:17 —

    Eines verstehe ich nicht.
    Vielleicht kann mich hier mal jemand aufklären.
    Bis vor kurzem hatte doch Ali Eren Demirezen den WBO-Europameisterschaftstitel im Schwergewicht inne.
    Jetzt plötzlich boxt Christian Hammer gegen Michael Wallisch um diesen Titel und besiegt Wallisch.
    Hammer ist also neuer WBO-Europameister.
    Meine Frage wäre nun:
    Hat Demirezen diesen Titel niedergelegt und warum?
    Hammer und Demirezen boxen beide für Erol Ceylan,ECB-Boxing.

    • 18. Januar 2019 at 11:34 —

      Meines wissens hätte Demirezen den titel gegen wallisch verteidigen müssen. boxen1.com/ali-eren-demirezen-gegen-michael-wallisch-26333/
      da der kampf nicht zustande kam wurde der titel vakant und der herausforderer wallisch durfte um ihn boxen. Aber wie es so ist mit so kleinen titeln. die werden auch gern wild hin und her geschoben damit man kämpfe als titelkämpfe promoten kann

  3. 18. Januar 2019 at 11:39 —

    Ein Fight wäre übrigens besonders interessant:
    Warum nicht den regulären EBU-Europameisterschaftstitel mit dem WBO-Europameisterschaftstitel vereinigen.
    Also Agit Kabayel gegen Christian Hammer um beide Titel boxen lassen.
    Was bei Weltmeisterschaften üblich ist, könnte man auch bei Europameisterschaften praktizieren.

  4. 18. Januar 2019 at 11:41 —

    Danke ,Sportsfreund Brennov.

  5. 18. Januar 2019 at 13:56 —

    ich habs nur überflogen aber wieso kommt keine news über kovalev vs alvarez 2? die boxen schon am 2.2.
    hat man kovalev schon so krass abgeschrieben das er keine news mehr wert ist? ich kenne alvarez überhaupt nicht und war deswegen verwundert das er kovalev ko gehauen hat.

    • 18. Januar 2019 at 14:17 —

      Dafür gibts demnächst einen gesonderten Artikel. Der Artikel oben war schon lang genug. Das Rematch war auch schon vor einigen Wochen in einem Telegramm angekündigt.

      • 22. Januar 2019 at 09:44 —

        Kovalev ist weg vom Fenster, da ist ein umfangreicher Artikel absolut unnötig. Nun kam heraus, dass er letztes Jahr einer Frau die Nase gebrochen hatte und sich im März vor Gericht verantworten muss. Daher wird Alvarez erneut durch KO gewinnen.

  6. 18. Januar 2019 at 22:16 —

    Arthur Mann boxt in Südafrika gegen Kevin Lerena. Denke er ist nicht chancenlos obwohl es auswärts natürlich sau schwer wird.

  7. 21. Januar 2019 at 21:32 —

    Wie zu erwarten war hat das gericht im fall sturm es abgeleht ein verfahren zu eröffnen. mal wieder ist eine übereifrige Staatsanwaltschaft damit gescheitert sich auf dem rücken eines prominenten zu profilieren.
    Ich hoffe doch der kampf gegen Abraham kommt doch noch!

  8. 21. Januar 2019 at 22:21 —

    Ja ein super Kampf !ein abraham der nicht einmal mehr Gegner aus der 10ten Reihe besiegen kann ,und der anderer der ohne Doping seine Beine nicht bewegen kann !

    Dreck will keiner sehen!!!!

Antwort schreiben