Top News

Boxsport – Telegramm 19 / 2018

Short-News aus dem Boxsport

+++ Der angedachte Kampf zwischen den Schwergewichtsweltmeistern Deontay Wilder und Anthony Joshua entwickelt sich so langsam zu einer „never ending Story“. Im Abstand von ein paar Tagen oder wenigen Wochen wird immer wieder etwas Neues diskutiert. Die letzte „Wasserstandsmeldung“ besagt, dass Joshua auf die ihm angebotenen 50 Millionen Dollar aus den USA verzichtet und lieber in Großbritannien für weniger Geld gegen Wilder boxen will. Man zieht das Zustandekommen dieses Top-Fights immer weiter in die Länge. Offenbar wollen alle Beteiligten ihre Möglichkeiten voll ausreizen, bevor es irgendwann einmal soweit kommt, dass die beiden besten Schwergewichtler aufeinander treffen. Als Boxfan kann man nur hoffen, dass dieser Kampf schneller zu Stande kommt als der Kampf zwischen Mayweather und Pacquiao, auf den die Fans jahrelang warten mussten. +++

+++ Am kommenden Freitag gibt es in Tokyo eine Veranstaltung mit 2 Titelkämpfen. WBC-Halbfliegen-Weltmeister Ken Shiro will seinen Titel gegen Ganigan Lopez verteidigen. Dieser Kampf ist ein Rematch. Beide Boxer standen sich bereits vor einem Jahr in Tokyo gegenüber. Das Ergebnis war damals sehr knapp (114:114 und2x 115:113 für den Japaner). Im zweiten Hauptkampf geht es im Bantamgewicht zwischen dem Briten Jamie McDonnell und dem Japaner Naoya Inoue um den regulären WBA-Titel, den der Brite mitbringt. Für den bisher in 15 Kämpfen ungeschlagenen (13 KO-Siege) Inoue ist es der erste Kampf im Bantamgewicht. Vor seinem Aufstieg war er 4 Jahre lang WBO-Champ im Superfliegengewicht. +++

Wach vs Molina+++ Eric Molina, seit kurzem unter Dopingverdacht, hat sich zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert: „Ich bin kein Betrüger!“, sagte er gegenüber der britischen Internetseite des „express“. Es handelt sich um eine Probe, die wenige Stunden nach seinem Kampf gegen Anthony Joshua im Dezember 2016 genommen wurde. Warum das Ganze erst jetzt publik gemacht wurde, ist unklar. Molina wurde von der britischen Anti-Doping Kommission (UKAD) für 2 Jahre gesperrt. Die Sperre soll rückwirkend an Oktober 2017 und bis Oktober 2019 gelten. Eric „Drummer Boy“ Molina will eigentlich am 25. Mai in Warschau gegen den Polen Mariusz Wach kämpfen. Ob diese Kampfansetzung unter diesen Umständen Bestand hat, ist noch nicht bekannt. Molina beteuert, er habe vor dem Kampf gegen Joshua lediglich ein B12-Vitaminpräparat genommen. Bei dem Event sollen auch andere polnische Schwergewichtler antreten: Izuagbe Ugonoh soll gegen Fred Kassi und Artur Szpilka gegen Dominick Guinn kämpfen. +++

+++ Falls sich jemand fragt, wo Schwergewichtler Edmund Gerber abgeblieben ist: Der in Schwerin lebende Gerber hat nach seinem Sieg im März 2016 gegen Brian Minto in Grozny 2 Jahre lang nicht geboxt. Er ist jetzt bei AGON-Sports in Berlin unter gekommen. Der im Herbst 2017 neu gegründete Boxstall hat Michael Timm als Cheftrainer. Boxer wie Jack Culcay und Arman Torosyan gehören zum Team. Gerber hat im März in Gütersloh einen 10 Runden Kampf gewonnen und wird am kommenden Sonntag in Lüchow wieder im Ring stehen. +++

+++ Mit 50 Jahren und fast 3 Jahre nach seinem letzten Kampf (Unentschieden gegen Cunningham), will Antonio Tarver wieder in den Ring steigen. Er trifft bei einer Veranstaltung am 10. Juni in Lancester / Kalifornien auf Travis Kauffman. Der 10-Runden-Kampf zwischen Tarver und Kauffman ist der Hauptkampf der Veranstaltung. Für beide Boxer ist das wohl eher eine Gelegenheit, noch einmal eine Börse abzugreifen, als das dieser Kampf einen sportlichen Wert hätte. +++

*** Frauenboxen ***

+++ Nach dem „Unentschieden“ beim WM-Kampf zwischen WBC-Halbfliegen-Weltmeisterin Esmeralda Moreno und Herausforderin Yesina Gomez gibt es recht unterschiedliche Meinungen in beiden Lagern. Während die Gomez-Seite trauert, den Kampf nicht gewonnen zu haben, meint Titelverteidigerin Moreno, sie habe den Kampf eigentlich deutlich für sich entschieden. Moreno sagte, sie habe kein Problem damit, wenn der Kampf von WBC-Offiziellen überprüft wird. Sie hofft womöglich, den Sieg noch nachträglich zugesprochen zu bekommen. Damit rückt ein von Gomez gewünschtes Rematch scheinbar erst einmal in die Ferne. Eine Möglichkeit wäre allerdings, dass der Verband WBC von sich aus ein Rematch anordnet, falls das Urteil (2x 95:95 und 97:93 für Gomez) zu bemängeln wäre. Schaut man sich den Kampf an, ist das Unentschieden jedenfalls keine Fehlentscheidung. +++

+++ Internetgerüchten zufolge soll es die Absicht von IBO-Leichtgewicht Weltmeisterin Chantelle Cameron (6(4)-0-0) sein, gegen WBC-Weltmeisterin Delfine Persoon (40(16)-1(1)-0) kämpfen zu wollen. Ob und wann die 27-jährige Britin und die 33-jährige Belgierin aufeinander treffen, ist noch nicht bekannt. Für Persoon ist der nächste bei BoxRec eingetragene Kampftermin der 9. Juni. Eine Gegnerin steht noch nicht fest. Mit der Irin Katie Taylor (WBA- und IBF-Champ) dürfte eine weitere Boxerin daran interessiert sein, gegen WBC-Weltmeisterin Persoon zu kämpfen. +++

+++ Bei dem Event am 25. Mai in Warschau wird ein Frauenkampf als Main-Event geführt. Dabei geht es um einen Fight zwischen WBC-Super-Welter Weltmeisterin Ewa Piatkowska aus Polen gegen die schwedische Herausforderin Maria Lindberg. +++

Voriger Artikel

Erster Titelkampf für Serge Michel

Nächster Artikel

Tippspiel KW 21 - 25.05.-01.06.2018

13 Kommentare

  1. 23. Mai 2018 at 12:30 —

    war gerade auf der Seite von agon sports. Sieht sehr solide aus, 6 Boxer, davon 3x HW und 3x um 70 KG.

    Alles Leute aus der 2,3 Reihe, schon mit mehr Erfahrung. Talente fehlen im Moment.

    Das Zugpferd soll wohl Culcay sein,
    hier wird die Frage sein, ob er Konstanz rein bekommt. Er hat ja gefühlt bei jedem Kampf einen anderen Trainer gehabt.

    • 23. Mai 2018 at 13:16 —

      Culcay boxt übrigens am 9.6. um die EU-Meisterschaft im Mittelgewicht.

      • 23. Mai 2018 at 14:08 —

        Gute Veranstaltung. Deutsch-Deutsches Duell. Wäre zwar bis vor einiger Zeit nicht der Anspruch von Golden Jack gewesen Co-Hauptkämpfer bei sowas zu sein, aber Zeiten ändern sich.

        Culcay ist halt fast shot. 32 Jahre alt und nix wirklich gerissen. Seit über 5 Jahren hat er keinen KO mehr im Rekord.

        Jetzt, im Mittelgewicht, werden seine körperlichen Probleme, u.a. zu klein/bullig, ja nicht weniger.

        Er braucht fast schon den K.o. Sieg um noch mal oben angreifen zu können. Der Gegner gibt es wohl auch her.. wird er sich aber wohl auch bezahlen lassen, als Steigbügel herzuhalten.

  2. 23. Mai 2018 at 13:03 —

    Ich glaube eher das Joshua den Kampf gegen Wilder, zum jetzigen Zeitpunkt, nicht wirklich will.
    Zu dem Thema gibt es übrigens einen sehr guten Bericht bei boxen1.com.
    Wenn beide diesen Kampf wirklich wollen sollen sie ihn doch in einen neutralen Land austragen, da kann dann niemand davon reden das der Eine oder der Andere eine Bevorteilung hatte auf Grund eines Heimvorteils!

    Da ist doch etwas faul dran das jetzt erst raus kommt das Molina ” angeblich” gegen Joshua gedopt war und was hat die britische Anti-Doping-Kommission weltweit zu melden?
    Wenn die Briten ihn für 2 Jahre sperren….was sollte das Molina jucken, er ist kein Brite und sein nächster Kampf soll in Polen statt finden!?

    • 23. Mai 2018 at 13:59 —

      beim letzten Kampf gegen Parker hat AJ gezeigt, dass Wladimir seine Eier geknackt hat. Sah aus, als hätte er jetzt Angst, einen Schlag abzubekommen. für mich hat AJ ganz sicher Schiss

      • 23. Mai 2018 at 19:21 —

        Wäre natürlich fatal als HW Champ Angst davor zu haben einen Schlag abzubekommen.. Glaub ich aber ehrlich gesagt nicht wirklich, da wird wohl eher versucht finanziell das Maximum raus zu holen.. Zeit haben beide ja noch genug..
        Joshua hat vs Parker wenig gute Möglichkeiten bekommen, der hat das defensiv eigentlich ziemlich clever (und deutlich besser als erwartet) gemacht, leider zu Lasten der Offensive.. Zudem konnte man doch gut erkennen, dass auch AJ ziemlich limitiert ist..
        Aber hey, welcher aktuelle HW WM ist das bitte nicht..?? 😉

        • 24. Mai 2018 at 08:41 —

          trotzdem: so hat AJ noch nie geboxt, genau wie Canelo auch plötzlich nur Rückwärts lief, sich aber über Lara auskotzte, dass er die “ganze” Nacht lang rennen musste.
          ich würde darauf wetten. als AJ den Boden küsste, hat er eine neue Perspektive kennengelernt, die ihm bis dahin noch unbekannt war.

        • 24. Mai 2018 at 08:43 —

          …obwohl…war er nicht als Amateur mal auf dem Boden? naja, so kämpft jedefalls einer, der Schiss hat.

          • 24. Mai 2018 at 09:53

            Er ist auch im Sparring schon KO gegangen.. Neu war die Erfahrung definitiv nicht.. Außerdem hat er ja noch im Kampf vs Klitschko mutig und erfolgreich zurück gefightet.. Also mMn keine mentalen “Schäden” erkennbar..
            Parker war schlicht defensiv um einiges besser eingestellt als die Gegner zuvor..!

          • 24. Mai 2018 at 10:04

            verbranntes Kind scheut das Feuer…der nächste Kampf wird es zeigen und auch die Gegnerwahl

          • 24. Mai 2018 at 10:11

            Ich denke der nächste Gegner wird Povetkin oder Miller..

  3. 23. Mai 2018 at 16:25 —

    AJ geht zu Boden…keine Frage

    • 23. Mai 2018 at 19:12 —

      Gut möglich.. Der Abstand zwischen den beiden hat sich in den letzten 2 Jahren mMn verringert.. Trotzdem würde ich immer noch auf Joshua setzen..
      Btw, so stabil sah Wilder vs Ortiz jetzt auch nicht gerade aus..

Antwort schreiben