Top News

Boxsport – Telegramm 18 / 2017

+++ Am 29. April wird WBA-Cruiser-Weltmeister Beibut Shumenov im „Palms Casino Resort“ Las Vegas gegen WBA-Interim-Champ Yunier Dorticos kämpfen. Der Sieger dieser Begegnung soll dann gegen WBA-Superchamp Denis Lebedev antreten. Lebedev durfte trotz seiner Niederlage gegen Gassiev den WBA-Superchamp-Titel behalten. Sind diese Kämpfe „über die Bühne gegangen“, gibt es auch im WBA-Cruisergewicht wieder nur einen Weltmeister. +++

+++ Der Karlsruher Vincent Feigenbutz wird am 13. Mai in seiner Heimat als Hauptkämpfer einer Sauerland-Veranstaltung gegen den 32-jährigen Russen Andrey Sirotkin (11(3)-0-0) antreten. Dabei geht es um die Verteidigung von Feigenbutz IBF-Interconti-Titel. Der Rechtsausleger aus Novosibirsk sollte für Feigenbutz ein machbarer Gegner sein. Nachdem Manager Rainer Gottwald die Karriere seines Schützlings im ersten Anlauf so schnell und so weit nach vorne gepusht hat wie es nur machbar war, soll es nun im zweiten Anlauf scheinbar etwas ruhiger zugehen. Bei dieser Veranstaltung wird es auch einen Frauenkampf zwischen der Griechin Kallia Kourouni und Ramona Kühne geben. Dabei geht es um 3 Gürtel (WBO, WIBF und GBU) im Superfedergewicht. +++

+++ Laut einer WBA-Veröffentlichung wird der vakant gewordene Mittelgewichtstitel der WBA am 20. Mai in Tokyo zwischen Hassan N`Dam N`Jikam und Ryota Murata ausgeboxt. +++

+++ Will man den Worten von Andrè Ward Glauben schenken, kommt das Rematch zwischen ihm und Sergey Kovalev nun doch zu Stande. Auf seiner Facebook-Seite und auf Twitter ist vom 17. Juni als Termin die Rede. Der vorgesehene Austragunsort ist das „Mandalay Bay Resort“ in Las Vegas. +++

+++ Alexander Dimitrenko hat nach seinem Sieg gegen den Schweden Adrian Granat und dem IBF-International Gürtel im petto große Träume. Er hat im Moment keinen Manager oder Promoter und macht seine Planung selbst. Als Trainer gibt er Khoren Gevor an, den er aus früheren Zeiten gut kennt. Hier ein kurzes Interwiev von Leif Hansman mit dem 34-jährigen Hamburger:

+++ Zum Kampf zwischen Roman Gonzalez und Wisaksil Wangek gibt es laut WBC-Order ein Rematch. Dem Kampf am 18. März hatte „Chocolatito“ Gonzalez knapp nach Punkten (113:113 und 2x 114:112) verloren und musste damit in seinem 47. Kampf die erste Niederlage hinnehmen. Gleichzeitig beschloss der Verband, den Interim-Titel im Superfliegengewicht zwischen Carlos Cuadras und Juan Francisco Estrada ausboxen zu lassen. Die Sieger beider Kämpfe sollen dann anschließend gegeneinander antreten. +++

*** Frauenboxen ***

+++ Bei der WBC-Frauen-Schwergewicht-WM am vergangenen Samstag zwischen Titelträgerin Alejandra Jimenez und der 45-jährigen Carlette Ewell in Mexiko-City gab es ein jähes Kampfende in Runde 1. Die Herausforderin ging bereits nach einer Minute zu Boden. Das allerdings nicht durch Schlagwirkung, sondern weil sie sich den rechten Knöchel gebrochen hatte. Ewell sagte nach dem Kampf, dass an dieser Stelle in Ring der Boden unter ihrem Fuß nachgegeben hat, was eigentlich ein Unding ist. Für die Amerikanerin, die jetzt in ihrer Heimatstadt Winston-Salem / North Carolina im Krankenhaus liegt, bedeutet das ihr Karriereende. Es ist bereits das dritte mal, dass sie sich den rechten Knöchel gebrochen hat. Sie wird am 10. April operiert und bekommt eine Titanplatte eingesetzt. +++

+++ Am 24. April treffen die Österreicherin Eva Voraberger und die Schweizerin Anya Seki in Bern aufeinander. Dabei wird es um die Titel IBO, WIBF und GBU im Superfliegengewicht gehen. +++

Voriger Artikel

Leo Santa Cruz vs Abner Mares – Rematch in Sicht

Nächster Artikel

Tippspiel KW 14 - 08./09.04.2017

14 Kommentare

  1. 5. April 2017 at 11:38 —

    Das langerwartete Remachts von Sergej Kovalev vs gegen Andre Ward steht. Der Kampf findet am 17. Juni 2017 im Mandalay Bay Events Center in Las Vegas, Nevada statt.

  2. 5. April 2017 at 12:46 —

    Das die WBA endlich ernst macht und die Interims-WM gegen die regulären WM schickt ist ja soweit ok, aber da man ja die Titel reduzieren wollte, verstehe ich bis heute nicht warum Lebedev nach wie vor WBA-Super-WM ist, der Kampf gegen Gassiev war zwar nicht von der WBA sanktioniert, aber Lebedev hat nun mal verloren, zwar knapp aber verloren, somit hätte der Titel vakant sein müssen und man hätte der WBA mehr Glauben schenken können.
    Auch ist es nicht wirklich nachvollziehbar das man jetzt wieder einen regulären WBA-WM im Mittelgewicht braucht, denn sowohl N´Dam N´Jikam als auch Murata würden gegen Golovkin den Kürzeren ziehen. Allerdings hätte es auch keinen Interims-WM gebraucht.
    Am besten wäre es gewesen wenn die WBA den Supertitel wieder abgeschafft hätte, da hätte man der Konstellation wegen mit dem Schwer-Cruiser- und Mittelgewicht anfangen können.

    Dimitrenko sollte schauen das er seinen IBF-International-Titel gegen für ihn machbare Gegner noch einige Male verteidigt und noch etwas Geld scheffelt, zu etwas größeren reicht es vermutlich nicht.

    Bin mal gespannt wie sich Feigenbutz gegen Sirotkin schlägt, von der Papierform her ein passender Gegner für ihn mit wenig Schlagkraft, aber der Russe ist der bessere Boxer.

    • 5. April 2017 at 15:34 —

      Die WBA macht nicht ernst alles verarsche es wird weiterhin den superchamp geben und den Interims das mit dem ernst machen hat die wba schon vor über 1 jahr gesagt.

  3. 5. April 2017 at 13:29 —

    Povetkin kämpft aller Voraussicht nach am 1.7. in Moskau, Gegner steht noch nicht fest.
    Quelle: Fightnews.com

    • 5. April 2017 at 22:30 —

      wieder in russland?
      dann ist er ja wieder zugedröhnt bis zum geht nicht mehr und haut jeden um 🙂

      schade das er die leistung nie auf nicht russischem boden bringen wird..

      • 6. April 2017 at 08:38 —

        povetkin ist doch nur noch ein russischer tanzbär. er wird nie wieder um einen echten titel oder gegen einen echten gegner boxen.

        • 6. April 2017 at 19:53 —

          ….sagt der Huck / Brähmer / Zeuge / Sturm-Jünger………
          Is Dir das eigentlich gar nicht peinlich..??

          Wobei Hukic ja zuletzt einen echten Gegner hatte.. 😉

        • 6. April 2017 at 19:59 —

          Btw:

          Poves letzte Gegner:
          Takam, Perez, Duhaupas, Wach

          Brähmers letzte Gegner:
          Krasniqi, Konrad, Gutknecht, Cleverly

          Soviel zu “echten Gegnern” du Traumtänzer…

          • 7. April 2017 at 08:15

            ich habe ja auch über die zukunft und nicht die vergangenheit geschrieben. povetkin ist ein dauer doper und aus alle ranglisten raus. kein gegner der noch was erreichen will wird gegen ihn boxen. es bringt ihnen nichts in russland zu boxen sie können dort nichts gewinnen und werden durch doping und betrug ohnehin verlieren. daher wird er nie wieder gegen echte gegner oder um echte titel boxen. in der vergangenheit hat er das gemacht das habe ich nie bestritten.

          • 7. April 2017 at 16:38

            Jaja…
            Dann gib doch mal ein kritisches Statement ab zu Brähmers Gegnerwahl und zu Sturms Doping-Vergehen.. Oder streicht Sauerland Dir dann Dein Taschengeld..?
            Mich kotzt es an, wenn jemand (völlig zu Recht) den Russen kritisiert, während er wie ein professioneller Speichellecker alles schön redet und entschuldigt was von Sturm, Sauerland etc abgezogen wird..
            Dann kommt noch, als Gipfel der Peinlichkeit, die Unterstellung Briedis wäre gedopt gewesen, weil er Hukic astrein Runde für Runde wie einen Schuljungen ausgeboxt hat.. Das muss ja ein feines Mittelchen gewesen sein…… Mich würde schon mal interessieren, welches Mittel zur Steigerung der boxtechnischen Fähigkeiten der Lette eingeworfen haben soll, aber das kannst Du Experte mir ja bestimmt haargenau erklären..

    • Povetkin kämpft aller Voraussicht nach am 1.7. in Moskau, Gegner steht noch nicht fest.
      Quelle: Fightnews.com
      ——————————————————————————–

      Povetkins größter Gegner ist die Doping Kontrolle.

      Pove ist durch. Das wars.

  4. 6. April 2017 at 18:19 —

    Dass Povetkin mit unsauberen Methoden nachhilft, ist doch eine völlig haltlose Unterstellung der westlichen Lügenpresse, die, gemeinsam mit Al Haymon, mit aller Macht verhindern möchte, dass ein Russe WM im Schwergewicht wird! Statt dessen soll der pro-westliche Neofaschist Stützstrumpf Vitali wieder intronisiert werden – siehe reineckefuchs’ Meldung vom 1. April 2017. Allerdings bleibt er wegen einer Verletzung am angehobenen rechten Arm derzeit noch im Status eines „Emeritus“ Champion.

    Auch der bekannte russische Anti-Dopingkämpfer Dr. med. Donium Nandrolonev hat in einer von der russischen Gesundheitsbehörde in Auftrag gegebenen Studie ganz klar nachgewiesen, dass an den Dopinggerüchten überhaupt nichts dran ist.

  5. 7. April 2017 at 10:17 —

    @ Brennov

    Das ist ja der Hammer das du in die Zukunft sehen kannst und jetzt schon weist wie es mit Povetkin weiter gehen wird, funktioniert das auch beim Lotto spielen!?
    Povetkin wurde nur vom WBC bestraft und aus dessen Rangliste verbannt und wenn er nach einem Jahr sauber ist wird er dort auch wieder auftauchen! In den anderen Ranglisten war er erst gar nicht unter den Top-15 vertreten!

    Ich glaube schon das er noch gute Gegner bekommt, denn eines kannst du dir sicher sein, die Boxer die in Russland antreten werden mit Sicherheit gutes Geld verdienen und letztendlich kommt es darauf beim Profiboxen an!

  6. 7. April 2017 at 16:04 —

    Dass Povetkin mit unsauberen Methoden nachhilft, ist doch eine völlig haltlose Unterstellung der westlichen Lügenpresse, die, gemeinsam mit Al Haymon, mit aller Macht verhindern möchte, dass ein Russe WM im Schwergewicht wird!

    ohjaa ^^

    alle haben sich gegen den armen russen povetkin verschworen ^^
    man man man ^^
    komisch nur das er bereits wm der wba war, eine chance wegen wladi hatte
    und es in allen gewichtsklassen nen russischen wm gibt oder gab
    seit wann genau haben die sich denn gegen ihn verschworen?

    schon heftig wie die ihm 2 x doping untergemischt haben.

Antwort schreiben